Polnische Männer-Handballnationalmannschaft

Die polnische Männer-Handballnationalmannschaft vertritt Polen bei internationalen Turnieren im Männerhandball.

Polen
Logo Polen Handball.gif
Spitzname(n) Biało-czerwoni (Weiß-Roten)
Verband Związek Piłki Ręcznej w Polsce (ZPRP)
Konföderation EHF
Trainer Patryk Rombel
Co-Trainer Bartosz Jurecki
Heim
Auswärts


Olympische Spiele
Teilnahmen 5 von 14 (Erste: 1972)
Bestes Ergebnis 3. (1976)
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 15 von 27 (Erste: 1964)
Bestes Ergebnis 2. (2007)
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 8 von 12 (Erste: 2002)
Bestes Ergebnis 4. (2010)
(Stand: unbekannt)
Die Mannschaft trifft den ehemaligen Präsidenten Lech Kaczyński

Die größten sportlichen Erfolge waren der Vize-Weltmeistertitel bei der Handball-Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland sowie die dritten Plätze bei den Olympischen Spielen 1976 und den Weltmeisterschaften 1982, 2009 und 2015. Im Jahr 2007 gewann das Team den Supercup.

Erfolge bei MeisterschaftenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

Handball-Weltmeisterschaft (Halle)Bearbeiten

Handball-Weltmeisterschaft (Feld)Bearbeiten

Handball-EuropameisterschaftBearbeiten

World CupBearbeiten

QS-SupercupBearbeiten

* Stand: 11. Dezember 2016

Aktueller KaderBearbeiten

Name Pos. Verein
Kacper Adamski RL Polen  MKS Kalisz
Bartłomiej Bis KM Polen  Górnik Zabrze
Mikołaj Czapliński LA Polen  Wisła Płock
Jan Czuwara LA Nordmazedonien  RK Vardar Skopje
Michał Daszek RA Polen  Wisła Płock
Dawid Dawydzik KM Polen  KS Azoty-Puławy
Piotr Jędraszczyk RM Polen  Piotrkowianin Piotrków Trybunalski
Krzysztof Komarzewski RA Polen  Wisła Płock
Mateusz Kornecki TW Polen  Vive Kielce
Przemysław Krajewski LA Polen  Wisła Płock
Adam Morawski TW Polen  Wisła Płock
Arkadiusz Moryto RA Polen  Vive Kielce
Michał Olejniczak RM Polen  Vive Kielce
Ariel Pietrasik RL Schweiz  TSV St. Otmar St. Gallen
Maciej Pilitowski RM Polen  MKS Kalisz
Rafał Przybylski RR Polen  KS Azoty-Puławy
Damian Przytuła RL Polen  Górnik Zabrze
Szymon Sićko RL Polen  Vive Kielce
Kamil Syprzak KM Frankreich  Paris Saint-Germain
Wiktor Tomczak RR Polen  Wybrzeże Gdańsk
Patryk Walczak KM Nordmazedonien  RK Vardar Skopje
Miłosz Wałach TW Polen  Wybrzeże Gdańsk
Mateusz Zembrzycki TW Polen  KS Azoty-Puławy
Melwin Beckman RL Schweden  HK Aranäs
Piotr Chrapkowski RL Deutschland  SC Magdeburg
Maciej Gębala KM Deutschland  SC DHfK Leipzig
Stand: 22. Dezember 2021

Bekannte ehemalige und aktuelle NationalspielerBearbeiten

Spiele umfassen Daten ausschließlich in offiziellen Länderspielen polnischen Nationalmannschaft erhalten. Alle inoffiziellen Spiele der Nationalmannschaft, oder Treffen im Rahmen anderer als der Nationalmannschaft – von einem Spieler gespielt – nicht in den folgenden Listen enthalten.

Die meisten Einsätze (20. Juli 2016)
# Spieler Jahre Spiele
1. Sławomir Szmal 1998– 279
2. Marcin Lijewski 1997–2013 251
3. Karol Bielecki 2002– 244
4. Andrzej Szymczak 1967–1984 234
5. Bartosz Jurecki 2004– 227
6. Jerzy Klempel 1972–1987 221
7. Daniel Waszkiewicz 1977–1989 214
8. Mariusz Jurasik 1997–2012 207
9. Alfred Kałuziński 1973–1982 204
10. Patryk Kuchczyński 2002– 201
11. Bogdan Wenta 1981–1994 191
12. Michał Jurecki 2005– 189
13. Zbigniew Tłuczyński 1978–1990 186
14. Zbigniew Plechoć 1983–1990 178
15. Henryk Rozmiarek 1971–1980 177
16. Jan Gmyrek 1970–1979 176
17. Krzysztof Lijewski 2003– 173
18. Damian Wleklak 1998–2009 164
19. Janusz Brzozowski 1973–1982 162
= Robert Nowakowski 1989–2003 162
Die meisten Tore (20. Juli 2016)
# Spieler Jahre Tore
1. Jerzy Klempel 1972–1984 1170
2. Karol Bielecki 2002– 891
3. Bogdan Wenta 1981–1994 763
4. Bartosz Jurecki 2004– 723
5. Marcin Lijewski 1997–2013 711
6. Robert Nowakowski 1989–2003 709
7. Daniel Waszkiewicz 1977–1989 705
8. Mariusz Jurasik 1997–2012 704
9. Alfred Kałuziński 1973–1982 620
10. Grzegorz Tkaczyk 2000–2012 549
11. Michał Jurecki 2005– 528
12. Zbigniew Tłuczyński 1978–1990 527
13. Tomasz Tłuczyński 2006–2012 503
14. Lesław Dziuba 1981–1990 447
15. Patryk Kuchczyński 2002– 435
16. Zbigniew Plechoć 1983–1990 427
17. Krzysztof Lijewski 2003– 409
18. Piotr Przybecki 1989–2005 372
19. Grzegorz Kosma 1969–1984 355
20. Piotr Obrusiewicz ?–2006 348

WeblinksBearbeiten