Französische Männer-Handballnationalmannschaft

Die französische Männer-Handballnationalmannschaft repräsentiert den Handball-Verband Frankreichs als Auswahlmannschaft auf internationaler Ebene bei Länderspielen im Handball gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände.

Frankreich
République française
Spitzname(n) 1992: „les Bronzes“ (die Bronzenen)
1993–1996: „les Barjots“ (die Verrückten)
2001–2008: „les Costauds“ (die Wächter)
2008–2017: „les Experts“ (die Experten)
Verband Fédération Française de Handball
Konföderation EHF
Ausrüster Adidas
Trainer Guillaume Gille
Co-Trainer Érick Mathé
Torwarttrainer Jean-Luc Kieffer
Mannschaftskapitän Luka Karabatić
Meiste Tore Jérôme Fernandez (1463)
Meiste Spiele Jackson Richardson (417)
Heim
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
FrankreichFrankreich Frankreich 6:14 Schweiz Schweiz[1]
27. Februar 1952, Basel[4]
Höchster Sieg
FrankreichFrankreich Frankreich 58:4 Albanien Albanien[2]
29. Juni 2009, Pescara
Höchste Niederlage
FrankreichFrankreich Frankreich 9:35 Westdeutschland Deutschland[3]
13. Januar 1957, Kiel
Olympische Spiele
Teilnahmen 8 von 14 (Erste: 1992)
Bestes Ergebnis Gold 2008, 2012, 2020
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 23 von 28 (Erste: 1954)
Bestes Ergebnis Weltmeister 1995, 2001, 2009, 2011, 2015, 2017
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 16 von 16 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis Europameister 2006, 2010, 2014, 2024
(Stand: 28. Januar 2024)

Geschichte Bearbeiten

Die Fédération Française de Handball wurde 1941 gegründet ist seit 1946 Mitglied in der Internationalen Handballföderation (IHF) und seit 1991 in der Europäischen Handballföderation (EHF).

In den 1970er und 1980er Jahren musste die Auswahl den Weg über die B-Weltmeisterschaft und 1980 und 1986 über die C-Weltmeisterschaft gehen, um sich für eine Weltmeisterschaft zu qualifizieren.[5] Unter Trainer Daniel Costantini gelang der Aufstieg in die Weltspitze, zu der sie seit dem Gewinn der Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft 1993 gehört.

Sie gewann die Rekordanzahl an sechs Weltmeisterschaften (1995, 2001, 2009, 2011, 2015 und 2017), die Olympischen Spiele 2008, 2012 und 2020 sowie vier Europameisterschaften (2006, 2010, 2014 und 2024).

Mit insgesamt 13 Goldmedaillen bei Handballgroßereignissen ist die französische Handballnationalmannschaft die erfolgreichste der Geschichte. Mit dem Gewinn der Goldmedaille bei Olympia 2008, der Weltmeisterschaft 2009 und der Europameisterschaft 2010 war die Mannschaft die erste, die gleichzeitig Titelträger in den drei größten internationalen Wettbewerben war. Dies konnten die Franzosen im Jahr 2015 wiederholen (Olympiasieg 2012, Europameister 2014 und Weltmeister 2015).

Internationale Großereignisse Bearbeiten

Olympische Spiele Bearbeiten

 
Die französische Auswahl vor den Olympischen Spielen 1992.
Kader: Jean-Luc Thiébaut (5 Spiele/0 Tore), Frédéric Perez (5/0), Denis Tristant (3/1), Philippe Médard (5/2), Stéphane Stoecklin (4/3), Gaël Monthurel (3/4), Philippe Debureau (5/7), Thierry Perreux (6/8), Éric Quintin (4/9), Alain Portes (4/9), Pascal Mahé (6/12), Jackson Richardson (7/12), Philippe Gardent (6/16), Frédéric Volle (7/23), Denis Lathoud (7/25/All-Star) Laurent Munier (7/26). Trainer: Daniel Costantini.[6]
Kader: Bruno Martini (7 Spiele/0 Tore), Christian Gaudin (7/0), Pascal Mahé (4/2), Gaël Monthurel (4/3), Eric Amalou (4/5), Stéphane Cordinier (3/11), Stéphane Joulin (4/11), Grégory Anquetil (4/12), Denis Lathoud (6/15), Jackson Richardson (7/19), Raoul Prandi (6/20), Guéric Kervadec (7/21), Frédéric Volle (7/35/All-Star), Stéphane Stoecklin (6/39/All-Star). Trainer: Daniel Costantini.[7]
Kader: Bruno Martini (8 Spiele/0 Tore), Christian Gaudin (8/0), Didier Dinart (8/2), Marc Wiltberger (4/4), Olivier Girault (4/4), Patrick Cazal (7/9), Stéphane Joulin (2/12), Jackson Richardson (7/14), Guéric Kervadec (7/16), Bertrand Gille (6/19), Grégory Anquetil (7/20), Cédric Burdet (7/20), Jérôme Fernandez (6/23), Andrej Golić (7/24), Guillaume Gille (8/25). Trainer: Daniel Costantini.[8]
Kader: Yohann Ploquin (8 Spiele/0 Tore), Thierry Omeyer (8/0), Didier Dinart (8/1), Guéric Kervadec (7/4), Jackson Richardson (7/7), Daniel Narcisse (8/10), Cédric Burdet (6/13), Nikola Karabatić (6/14), Michaël Guigou (5/16), Joël Abati (8/17), Guillaume Gille (8/17), Olivier Girault (6/24), Bertrand Gille (8/29), Grégory Anquetil (8/30), Jérôme Fernandez (8/31). Trainer: Claude Onesta.[9]
Kader: Daouda Karaboué (8 Spiele/0 Tore), Thierry Omeyer (8/0/All-Star), Cédric Paty (5/0), Didier Dinart (8/4), Christophe Kempé (8/5), Joël Abati (8/8), Jérôme Fernandez (3/8), Guillaume Gille (8/11), Cédric Burdet (8/15), Michaël Guigou (8/19), Olivier Girault (8/22), Luc Abalo (8/29), Bertrand Gille (8/35/All-Star), Daniel Narcisse (8/35/All-Star), Nikola Karabatić (8/37). Trainer: Claude Onesta.[10]
 
Die französische Männer-Handballnationalmannschaft bei der Siegerehrung bei den Olympischen Spielen 2008
Kader: Daouda Karaboué (8 Spiele/0 Tore), Thierry Omeyer (8/0/All-Star), Didier Dinart (8/0), Guillaume Gille (7/2), Bertrand Gille (8/8), William Accambray (3/11), Guillaume Joli (5/14), Michaël Guigou (8/15), Xavier Barachet (8/16), Luc Abalo (8/23), Cédric Sorhaindo (8/24), Nikola Karabatić (8/26/All-Star), Samuel Honrubia (7/28), Jérôme Fernandez (8/30), Daniel Narcisse (8/32). Trainer: Claude Onesta.[11]
Kader: Thierry Omeyer (8 Spiele/0 Tore), Vincent Gérard (8/0), Olivier Nyokas (1/0), Ludovic Fabregas (6/2), Mathieu Grébille (6/9), Timothey N’Guessan (5/9), Luka Karabatić (8/10), Adrien Dipanda (8/14), Cédric Sorhaindo (8/19/All-Star), Luc Abalo (6/21), Kentin Mahé (8/26), Nikola Karabatić (8/26/All-Star), Daniel Narcisse (8/32), Valentin Porte (8/32/All-Star), Michaël Guigou (7/39). Trainer: Claude Onesta.[12]
Kader: Vincent Gérard (8 Spiele/0 Tore/All-Star), Yann Genty (8/0), Romain Lagarde (3/2), Timothey N’Guessan (5/8), Luka Karabatić (8/11), Melvyn Richardson (3/11), Michaël Guigou (7/16), Valentin Porte (8/17), Luc Abalo (8/18), Kentin Mahé (8/19), Nicolas Tournat (7/19), Ludovic Fabregas (8/19/All-Star), Nikola Karabatić (8/22), Dika Mem (8/29), Hugo Descat (7/32/All-Star), Nedim Remili (8/32/All-Star). Trainer: Guillaume Gille.[13]

Weltmeisterschaften Bearbeiten

Kader: Jean Ferignac, Jacques Pluen, Jean Robart, Claude Sagna, Michel Pichot, Félix Gaonac’h, Marcel Gaudion, Maurice Chastanier, Jean Lasnier, Bernard Santona, Pierre Imberty, Jean Goupy, Raymond Quaglia, Pierre Grenier. Trainer: ?.[14]
Kader: Jean Ferignac, Yvan Robin, Maurice Chastanier, Gérard Dumont, Etienne Lupatin, Jean Goupy, Robert Rios, Michel Pichot, Georges Leroy, Jaques Moneghetti, Jaques Labrot, Michel Paolini, André Beaucourt, Marcel Lartigau, Jean-Claude Thomas, Jean-Pierre Lacoux. Trainer: Deutschland  Bernhard Kempa.[14]
Kader: Jean Férignac, Gilles Martineau, Maurice Friedrich, Jean-Louis Silvestro, Serge Gelé, Roger Lambert, Jean Goupy, Jean-Pierre Lacoux, Michel Paolini, Maurice Portes, Jean-Pierre Etcheverry, Jean-Claude Thomas, Jacques Moneghetti, Georges Leroy. Trainer: ?.[14]
Kader: Jean Férignac, Richard Armbruster, René Richard, Max Vignat, Jean-Jacques Brunet, Pierre Mack, Maurice Chastanier, Marc Lambert, Roger Lambert, Jean-Pierre Etcheverry, Maurice Portes, André Sellenet, Maurice Zellner, Jean-Claude Hoinant, Alain Soulié. Trainer: ?.[14]
Kader: Jean Férignac, Bernard Sellenet, Jean-Louis Silvestro, Jean-Jacques Brunet, Jean Nita, Jean Faye, René Richard, André Sellenet, Pierre Mack, Roger Lambert, Gérard Bellemans, Jean Labrosse, Alfred Alexandre, Guy Terrier, Maurice Portes, Jean-Pierre Etcheverry. Trainer: Jean-Pierre Lacoux.[14]
Kader: Jean Férignac (0 Tore), Bernard Sellenet (0), Jean-Paul Laplagne (0), Jean-Jacques Brunet (2), Christian Lelarge (3), Jean-Michel Germain (4), René Richard (4), Rachid Aggoune (4), Jean-Pierre Carité (4), Maurice Portes (4), Claude Gallant (5), Jean-Luc Druais (5), André Nita (6), André Sellenet (9), Jean-Pierre Etcheverry (10), Michel Richard (20). Trainer: Serge Gelé.[15][16]
Kader: Francis Varinot (0 Tore), Guy Channen (0), Jean-Paul Martinet (1), Dominique Visioli (2), Jacques Bernardin (3), Daniel Donnet (3), Jacques Grandjean (3), Alain Nicaise (3), Bernard Rignac (4), Gérard Grave (4), Gérard Roussel (5), Denis Giraud (5), Jean-Pierre Rey (7), Jean-Michel Geoffroy (14). Trainer: Jean-Michel Germain.[17]
Kader: Philippe Médard (0 Tore), Jean-Luc Thiébaut (0), Daniel Hager (1), Gaël Monthurel (2), Gilles Derot (4), Stéphane Stoecklin (8), Éric Quintin (9), Jackson Richardson (10/MVP), Alain Portes (11), Philippe Gardent (12), Pascal Mahé (16), Thierry Perreux (17), Frédéric Volle (33), Philippe Debureau (38). Trainer: Daniel Costantini.[18]
Kader: Christian Gaudin, Jean-Luc Thiébaut, Frédéric Perez, Pascal Mahé, Philippe Schaaf, Frédéric Volle, Denis Lathoud, Philippe Julia, Patrick Lepetit, Gaël Monthurel, Éric Quintin, Philippe Gardent, Thierry Perreux, Laurent Munier, Jackson Richardson, Stéphane Stoecklin. Trainer: Daniel Costantini.[19]
Kader: Christian Gaudin (3 Spiele/0 Tore), Bruno Martini (6/0), Yohann Delattre (9/0), Patrick Cazal (mind. 1/0), Pascal Mahé (9/1), Philippe Gardent (mind. 1/1), Gaël Monthurel (mind. 6/7), Éric Quintin (9/7), Thierry Perreux (2/7), Laurent Munier (mind. 8/12), Jackson Richardson (mind. 7/15/All-Star/MVP), Denis Lathoud (9/18), Grégory Anquetil (7/28), Frédéric Volle (9/34), Guéric Kervadec (9/42), Stéphane Stoecklin (9/46). Trainer: Daniel Costantini.[20]
Kader: Christian Gaudin, Bruno Martini, Francis Franck, Éric Amalou, Patrick Cazal, Stéphane Cordinier, Guillaume Gille, Stéphane Joulin, Philippe Julia, Guéric Kervadec (All-Star), Bernard Latchimy, Yannick Reverdy, Jackson Richardson, Marc Wiltberger, Semir Zuzo, Stéphane Stoecklin (50 Tore). Trainer: Daniel Costantini.[21]
Kader: Yohann Delattre, Francis Franck, Christian Gaudin, Cédric Burdet, Patrick Cazal, Didier Dinart, Jérôme Fernandez, Bertrand Gille, Andrej Golić, Stéphane Joulin, Guéric Kervadec, Laurent Puigségur, Jackson Richardson, Marc Wiltberger, Stéphane Stoecklin. Trainer: Daniel Costantini.[22]
Kader: Christian Gaudin (5 Spiele/0 Tore), Bruno Martini (7/0), Thierry Omeyer (5/0), Didier Dinart (9/1), Stéphane Plantin (2/7), Daniel Narcisse (5/8), Laurent Puigségur (6/8), Olivier Girault (5/11), Guillaume Gille (7/13), Jackson Richardson (7/17), Andrej Golić (6/18), Grégory Anquetil (7/21), Patrick Cazal (9/26), Joël Abati (9/29), Bertrand Gille (9/35/All-Star), Jérôme Fernandez (9/39). Trainer: Daniel Costantini.[23]
Kader: Bruno Martini (9 Spiele/0 Tore), Thierry Omeyer (9/0), Didier Dinart (9/1), Christophe Kempé (9/9), Olivier Girault (5/14), Jackson Richardson (9/14), Andrej Golić (5/16), Joël Abati (8/17), Cédric Burdet (9/19), François-Xavier Houlet (9/19), Jérôme Fernandez (9/20), Grégory Anquetil (9/21), Bertrand Gille (9/29), Patrick Cazal (9/38/All-Star), Daniel Narcisse (9/40). Trainer: Claude Onesta.[24]
Kader: Thierry Omeyer (10 Spiele/0 Tore), Daouda Karaboué (10/0), Didier Dinart (10/6), Guillaume Gille (6/8), Guéric Kervadec (10/10), Christophe Kempé (10/12), Jackson Richardson (9/12), Jérôme Fernandez (8/24), Cédric Burdet (9/24), Daniel Narcisse (9/24), Olivier Girault (10/26), Joël Abati (10/26), Grégory Anquetil (10/38), Nikola Karabatić (9/43), Michaël Guigou (10/48). Trainer: Claude Onesta.[25]
Kader: Thierry Omeyer (9 Spiele/0 Tore), Yohann Ploquin (7/0), Daouda Karaboué (4/0), Didier Dinart (10/1), Sébastien Bosquet (3/5), Christophe Kempé (10/6), Cédric Burdet (8/8), Olivier Girault (9/11), Guillaume Gille (10/13), Joël Abati (10/26), Bertrand Gille (10/28), Jérôme Fernandez (10/31), Luc Abalo (10/39), Michaël Guigou (10/40), Daniel Narcisse (10/42), Nikola Karabatić (10/50/All-Star). Trainer: Claude Onesta.[26]
Kader: Thierry Omeyer (10 Spiele/0 Tore/All-Star), Daouda Karaboué (10/0), Xavier Barachet (2/1), Sébastien Ostertag (6/1), Joël Abati (2/1), Didier Dinart (7/4), Christophe Kempé (9/4), Sébastien Bosquet (8/10), Guillaume Joli (8/10), Franck Junillon (8/13), Guillaume Gille (10/19), Cédric Sorhaindo (10/24), Daniel Narcisse (10/28), Jérôme Fernandez (9/37), Nikola Karabatić (10/45/All-Star), Luc Abalo (10/47), Michaël Guigou (10/52/All-Star). Trainer: Claude Onesta.[27]
 
Die französische Männer-Handballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2009
Kader: Thierry Omeyer (10 Spiele/0 Tore/All-Star), Daouda Karaboué (10/0), Didier Dinart (10/2), Franck Junillon (7/3), Sébastien Bosquet (4/6), Bertrand Roiné (7/8), Arnaud Bingo (10/8), Cédric Sorhaindo (10/13), Samuel Honrubia (10/16), Guillaume Joli (10/22), Xavier Barachet (10/27), Luc Abalo (10/33), Bertrand Gille (10/34), Jérôme Fernandez (10/34), William Accambray (10/34), Michaël Guigou (10/36), Nikola Karabatić (10/51/All-Star/MVP). Trainer: Claude Onesta.[28]
Kader: Thierry Omeyer (7 Spiele/0 Tore), Daouda Karaboué (7/0), Didier Dinart (7/0), Grégoire Detrez (5/1), Timothey N’Guessan (2/3), Sébastien Bosquet (4/7), Valentin Porte (5/10), Xavier Barachet (7/12), William Accambray (7/14), Daniel Narcisse (7/15), Cédric Sorhaindo (6/17), Jérôme Fernandez (7/21), Luc Abalo (7/24), Nikola Karabatić (7/25), Michaël Guigou (7/28), Samuel Honrubia (7/30). Trainer: Claude Onesta.[29]
Kader: Thierry Omeyer (9 Spiele/0 Tore/All-Star/MVP), Cyril Dumoulin (9/0), Samuel Honrubia (1/0), Igor Anic (9/2), Mathieu Grébille (8/3), Luka Karabatić (9/7), Alix Kévynn Nyokas (9/9), Jérôme Fernandez (9/9), William Accambray (9/14), Xavier Barachet (9/18), Kentin Mahé (9/18), Daniel Narcisse (7/21), Cédric Sorhaindo (9/29), Valentin Porte (9/30), Guillaume Joli (9/30), Nikola Karabatić (9/33/All-Star), Michaël Guigou (9/36). Trainer: Claude Onesta.[30]
Kader: Thierry Omeyer (9 Spiele/0 Tore), Vincent Gérard (9/1/All-Star), Luka Karabatić (2/1), Dika Mem (6/2), William Accambray (9/6), Timothey N’Guessan (7/7), Luc Abalo (9/12), Guy Olivier Nyokas (9/12), Adrien Dipanda (9/15), Daniel Narcisse (9/18), Cédric Sorhaindo (9/21), Valentin Porte (9/25), Michaël Guigou (9/27), Ludovic Fabregas (9/30), Nikola Karabatić (9/31/MVP), Nedim Remili (9/37/All-Star), Kentin Mahé (9/37). Trainer: Didier Dinart.[31]
Kader: Cyril Dumoulin (10 Spiele/0 Tore), Adrien Dipanda (10/0), Cédric Sorhaindo (4/0), Nicolas Claire (4/0), Vincent Gérard (10/2), Nikola Karabatić (6/4), Luka Karabatić (10/8), Romain Lagarde (10/11), Valentin Porte (10/14), Mathieu Grébille (10/19), Michaël Guigou (10/20), Luc Abalo (10/20), Timothey N’Guessan (10/26), Melvyn Richardson (6/26), Dika Mem (10/27), Nedim Remili (10/28), Ludovic Fabregas (10/28), Kentin Mahé (10/44). Trainer: Didier Dinart.[32]
Kader: Yann Genty (6 Spiele/0 Tore), Wesley Pardin (3/0), Adrien Dipanda (1/9), Vincent Gérard (9/2), Nicolas Claire (2/2), Luka Karabatić (9/8), Melvyn Richardson (9/9), Jean-Jacques Acquevillo (6/9), Romain Lagarde (9/10), Timothey N’Guessan (3/11), Luc Abalo (9/14), Nicolas Tournat (9/16), Valentin Porte (9/17), Michaël Guigou (9/18), Nedim Remili (9/21), Ludovic Fabregas (9/26/All-Star), Dika Mem (9/32), Kentin Mahé (9/33), Hugo Descat (9/38). Trainer: Guillaume Gille.[33]
Kader: Vincent Gérard (9 Spiele/0 Tore), Rémi Desbonnet (9/1), Charles Bolzinger (3/0), Luka Karabatić (7/3), Romain Lagarde (9/4), Nikola Karabatić (7/8), Valentin Porte (8/9), Mathieu Grébille (9/13), Dylan Nahi (9/15), Elohim Prandi (9/18), Thibaud Briet (6/20), Dika Mem (5/21), Melvyn Richardson (9/27), Yanis Lenne (9/27), Ludovic Fabregas (9/31), Nicolas Tournat (9/33), Nedim Remili (9/35/All-Star), Kentin Mahé (9/36). Trainer: Guillaume Gille.[34]

B- und C-Weltmeisterschaften Bearbeiten

  • B-Weltmeisterschaft 1977: 7. Platz (von 12 Mannschaften)
Kader: Francis Varinot (5 Spiele/0 Tore), Guy Channen (5/0), Jean-Louis Legrand (4/10), Gilles Meyer (5/19), Gérard Maurette (3/0), Gérard Roussel (5/3), Jean-Pierre Rey (4/15), Jean-Michel Geoffroy (2/3), Raoul Buchheit (4/5), Alain Nicaise (4/9), Pierre Alba (4/6), Jean-Paul Martinet (3/2), Gérard Grave (2/2), Jacques Grandjean (5/7), Daniel Donnet (3/6), Joseph Alaimo (2/0). Trainer: Fernand Zaegel.[35]
  • B-Weltmeisterschaft 1979: 12. Platz (von 12 Mannschaften)/Abstieg in C-Klasse
Kader: Francis Varinot (0 Tore), Guy Channen (0), Gérard Roussel (0), Bernard Rignac (2), Jacques Grandjean (3), Joseph Alaimo (3), Éric Cailleaux (4), Jean-Pierre Rey (4), Gilles Meyer (5), Jean-Paul Martinet (6), Bernard Boutellier (7), Alain Nicaise (7), Dominique Visioli (10), Denis Giraud (12), Jean-Michel Geoffroy (23). Trainer: Jean-Michel Germain.[36]
  • C-Weltmeisterschaft 1980: 2. Platz (von 10 Mannschaften)/Aufstieg in B-Klasse
Kader: Bernard Gaffet (0 Tore), Francis Varinot (0), Marcel Merlaud (0), Sylvain Nouet (0), Patrick Boulle (0), Michel Cicut (1), Roland Indriliunas (3), Joseph Alaimo (6), Eddie Couriol (7), Dominique Deschamps (8), Dominique Visioli (10), Marc Méjean (12), Éric Cailleaux (13), Jean-Michel Serinet (18), Jean-Michel Geoffroy (21), Philippe Germain (26). Trainer: Jean Nita.[37]
  • B-Weltmeisterschaft 1981: 6. Platz (von 12 Mannschaften)
Kader: Bernard Morel (0 Tore), (zweiter Torwart unbekannt), Bernard Gaffet (1), Patrick Persichetti (2), Michel Cicut (3), Joël Casagrande (4), Dominique Deschamps (7), Marc-Henri Bernard (7), Eddie Couriol (8), Jean-Michel Serinet (10), Éric Cailleaux (20), Jean-Michel Geoffroy (21), Philippe Germain (35). Trainer: Jean-Michel Germain.[38]
  • B-Weltmeisterschaft 1983: 8. Platz (von 12 Mannschaften)
Kader: Patrick Boullé (0 Tore), Bernard Morel (0), Marcel Merlaud (0), Lionel Nicolas (0), Joël Casagrande (0), Marc-Henri Bernard (2), Patrick Persichetti (2), Dominique Deschamps (8), Sylvain Nouet (11), Eddie Couriol (11), Michel Cicut (12), Bernard Gaffet (18), Jean-Michel Geoffroy (21), Éric Cailleaux (24), Jean-Michel Serinet (31). Trainer: Jean Nita.[39]
  • B-Weltmeisterschaft 1985: 11. Platz (von 16 Mannschaften)/Abstieg in C-Klasse
Kader: Patrick Boullé (0 Tore), Philippe Médard (0), Frédéric Perez (0), David Néguédé (2), Christophe Esparre (5), Thierry Perreux (6), Jean-Michel Serinet (6), Marc-Henri Bernard (7), Michel Cicut (9), Dominique Deschamps (11), Pascal Mahé (13), Éric Cailleaux (14), Alain Portes (14), Philippe Germain (15), Philippe Gardent (20), Bernard Gaffet (43). Trainer: Jean Nita.[40]
  • C-Weltmeisterschaft 1986: 1. Platz (von 11 Mannschaften)/Aufstieg in B-Klasse
Kader: Patrick Boullé (0 Tore), Philippe Médard (0), Michel Destombes (0), Jean-Michel Serinet (2), Marc-Henri Bernard (6), Christophe Esparre (6), Daniel Hager (6), Philippe Gardent (7), Bernard Gaffet (8), Dominique Deschamps (10), Thierry Perreux (13), Gilles Derot (17), Philippe Debureau (17), Alain Portes (20), Pascal Mahé (24). Trainer: Daniel Costantini.[41]
 
Die Mannschaft bei der C-Weltmeisterschaft 1986.
  • B-Weltmeisterschaft 1987: 8. Platz (von 16 Mannschaften)
Kader: Patrick Boullé (0 Tore), Dominique Deschamps (0), Philippe Médard (1), Frédéric Perez (1), Stéphane Huet (2), David Néguédé (3), Daniel Hager (3), Patrick Lasfont (5), Christophe Esparre (5), Pascal Mahé (6), Alain Portes (11), Jean-Michel Serinet (12), Thierry Perreux (12), Gilles Derot (15), Philippe Debureau (19), Philippe Gardent (24), Bernard Gaffet (30). Trainer: Daniel Costantini.[42]
  • B-Weltmeisterschaft 1989: 5. Platz (von 16 Mannschaften)
Kader: Philippe Médard (0 Tore), Jean-Luc Thiébaut (0), Gilles Derot (14), Pascal Mahé (10), Philippe Debureau (38), Frédéric Volle (37), Daniel Hager (2), Denis Tristant (4), Alain Portes (21), Éric Quintin (2), Philippe Gardent (12), Thierry Perreux (13). Trainer: Daniel Costantini.[43]
 
Die französische Auswahl vor der B-Weltmeisterschaft 1989.

Europameisterschaften Bearbeiten

Kader: Bruno Martini (0 Tore), Christian Gaudin (0), Yohann Delattre (0), Thierry Perreux (5), Guéric Kervadec (5), Marc Wiltberger (5), Éric Quintin (7), Gaël Monthurel (8), Philippe Gardent (9), Stéphane Stoecklin (14), Philippe Schaaf (14), Laurent Munier (15), Jackson Richardson (15), François-Xavier Houlet (16), Frédéric Volle (31). Trainer: Daniel Costantini.[44]
Kader: Bruno Martini (6 Spiele/0 Tore), Christian Gaudin (6/0), Philippe Schaaf (6/2), Gaël Monthurel (6/4), Pascal Mahé (6/5), Stéphane Cordinier (3/7), Stéphane Joulin (3/8), Franck Maurice (3/9), Denis Lathoud (4/9), Marc Wiltberger (5/9), Guéric Kervadec (5/11), Grégory Anquetil (3/12), Jackson Richardson (5/15), Raoul Prandi (5/24), Stéphane Stoecklin (6/39). Trainer: Daniel Costantini.[45]
Kader: Christian Gaudin (5 Spiele/0 Tore), Pascal Léandri (3/0), Francis Franck (4/0), Benoît Varloteaux (3/0), Didier Dinart (6/2), Guéric Kervadec (6/8), Jackson Richardson (5/8), Semir Zuzo (5/8), Olivier Girault (5/10), Cédric Burdet (6/12), Andrej Golić (4/12), Patrick Cazal (4/13), Guillaume Gille (5/19), Stéphane Stoecklin (5/23), Jérôme Fernandez (6/25). Trainer: Daniel Costantini.[46]
Kader: Bruno Martini (7 Spiele/0 Tore), Christian Gaudin (7/0), Olivier Girault (6/2), Didier Dinart (7/4), Laurent Puigségur (7/6), Marc Wiltberger (7/8), Stéphane Joulin (4/10), Grégory Anquetil (4/12), Andrej Golić (7/15), Cédric Burdet (7/16), Jackson Richardson (7/30/All-Star/MVP), Bertrand Gille (7/30), Patrick Cazal (7/40/All-Star). Trainer: Daniel Costantini.[47]
Kader: Bruno Martini (7 Spiele/0 Tore), Christian Gaudin (6/0), Didier Dinart (7/0), Christophe Kempé (7/0), Thierry Omeyer (2/0), Franck Junillon (6/1), Patrick Cazal (5/7), Jackson Richardson (7/11), Stéphane Plantin (4/14), Daniel Narcisse (6/14), Cédric Burdet (7/15), Joël Abati (6/17), Guillaume Gille (7/18), Bertrand Gille (7/26), Olivier Girault (7/27), Jérôme Fernandez (7/30). Trainer: Claude Onesta.[48]
Kader: Thierry Omeyer (7 Spiele/0 Tore), Nicolas Lemonne (4/0), Yohann Ploquin (4/0), Didier Dinart (7/2), Franck Junillon (6/5), Jérôme Fernandez (2/7), Patrick Cazal (7/9), Andrej Golić (7/9), Christophe Kempé (7/10), Joël Abati (7/10), Olivier Girault (6/15), Guillaume Gille (6/18), Cédric Burdet (7/22), Bertrand Gille (7/22), Grégory Anquetil (7/24), Nikola Karabatić (7/35/All-Star). Trainer: Claude Onesta.[49]
Kader: Thierry Omeyer (8 Spiele/0 Tore/All-Star), Yohann Ploquin (8/0), Geoffroy Krantz (1/0), Didier Dinart (8/6), Christophe Kempé (8/7), Sébastien Bosquet (8/8), Guillaume Gille (8/14), Olivier Girault (8/14), Daniel Narcisse (8/18), Bertrand Gille (8/22), Luc Abalo (8/23), Michaël Guigou (7/27), Jérôme Fernandez (8/32), Joël Abati (8/32), Nikola Karabatić (8/40). Trainer: Claude Onesta.[50]
Kader: Thierry Omeyer (8 Spiele/0 Tore), Yohann Ploquin (1/0), Daouda Karaboué (7/0), Geoffroy Krantz (1/1), Laurent Busselier (3/1), Didier Dinart (8/4), Guillaume Gille (8/5), Christophe Kempé (8/6), Sébastien Ostertag (5/6), Fabrice Guilbert (8/7), Cédric Paty (8/10), Bertrand Gille (7/17), Jérôme Fernandez (8/26), Olivier Girault (7/29), Luc Abalo (8/31), Daniel Narcisse (8/43/All-Star), Nikola Karabatić (8/44/MVP/Torschützenkönig). Trainer: Claude Onesta.[51]
Kader: Thierry Omeyer (8 Spiele/0 Tore), Daouda Karaboué (8/0), Didier Dinart (8/0), Grégoire Detrez (3/0), Xavier Barachet (2/0), Franck Junillon (8/3), Sébastien Ostertag (7/3), Guillaume Gille (8/6), Bertrand Gille (5/9), Sébastien Bosquet (8/12), Jérôme Fernandez (8/19), Cédric Sorhaindo (8/21), Guillaume Joli (8/22), Daniel Narcisse (8/30), Luc Abalo (8/30/All-Star), Michaël Guigou (8/30), Nikola Karabatić (8/40/All-Star). Trainer: Claude Onesta.[52]
 
Die französische Männer-Handballnationalmannschaft bei der Siegerehrung bei der Europameisterschaft 2010
Kader: Thierry Omeyer (6 Spiele/0 Tore), Daouda Karaboué (6/0), Didier Dinart (6/1), Guillaume Gille (6/1), Michaël Guigou (2/4), Cédric Sorhaindo (3/4), Grégoire Detrez (6/4), Samuel Honrubia (4/4), Nikola Karabatić (6/6), Arnaud Bingo (6/12), Guillaume Joli (6/13), William Accambray (6/13), Bertrand Gille (6/16), Daniel Narcisse (6/16), Luc Abalo (6/18), Xavier Barachet (6/20), Jérôme Fernandez (6/21). Trainer: Claude Onesta.[53]
Kader: Thierry Omeyer (6 Spiele/0 Tore), Cyril Dumoulin (8/0), Vincent Gérard (3/0), Luka Karabatić (8/0), Mathieu Grébille (8/8), William Accambray (8/9), Jérôme Fernandez (8/12), Igor Anic (8/12), Alix Kévynn Nyokas (8/13), Samuel Honrubia (8/14), Guillaume Joli (8/22), Daniel Narcisse (8/23), Cédric Sorhaindo (8/23), Valentin Porte (5/24), Luc Abalo (8/31/All-Star), Nikola Karabatić (8/32/MVP), Michaël Guigou (8/36). Trainer: Claude Onesta.[54]
Kader: Vincent Gérard (7 Spiele/0 Tore), Thierry Omeyer (7/1), Adrien Dipanda (2/1), Samuel Honrubia (7/2), Ludovic Fabregas (7/3), Théo Derot (7/7), Nedim Remili (7/10), Luka Karabatić (7/11), Benoît Kounkoud (7/11), Guy Olivier Nyokas (7/16), Valentin Porte (7/17), Kentin Mahé (6/18), Daniel Narcisse (7/19), Michaël Guigou (7/21), Cédric Sorhaindo (7/23), Luc Abalo (6/24), Nikola Karabatić (7/26). Trainer: Claude Onesta.[55]
Kader: Cyril Dumoulin (8 Spiele/0 Tore), Vincent Gérard (8/1/All-Star), Benjamin Afgour (4/0), Nicolas Claire (8/5), Romain Lagarde (5/6), Timothey N’Guessan (3/8), Nicolas Tournat (8/9), Luka Karabatić (5/10), Adrien Dipanda (8/10), Raphaël Caucheteux (8/13), Nedim Remili (7/16), Michaël Guigou (8/18), Luc Abalo (8/20), Cédric Sorhaindo (8/20), Valentin Porte (8/22), Dika Mem (7/22), Nikola Karabatić (8/30), Kentin Mahé (8/34). Trainer: Didier Dinart.[56]
Kader: Wesley Pardin (2 Spiele/0 Tore), Yann Genty (1/0), Nicolas Claire (1/0), Cédric Sorhaindo (3/1), Mathieu Grébille (3/1), Adrien Dipanda (3/1), Nicolas Tournat (3/1), Vincent Gérard (3/2), Elohim Prandi (3/2), Nedim Remili (2/4), Romain Lagarde (3/5), Dika Mem (3/7), Melvyn Richardson (3/7), Nikola Karabatić (3/8), Luc Abalo (3/8), Valentin Porte (3/8), Michaël Guigou (3/13), Ludovic Fabregas (3/14). Trainer: Didier Dinart.[57]
Kader: Vincent Gérard (9 Spiele/0 Tore), Wesley Pardin (8/0), Rémi Desbonnet (1/0), Mathieu Grébille (2/2), Théo Monar (4/2), Thibaud Briet (6/3), Karl Konan (7/0), Romain Lagarde (7/9), Valentin Porte (9/10), Dylan Nahi (8/13), Benoît Kounkoud (9/14), Nikola Karabatić (8/15), Ludovic Fabregas (8/16), Yanis Lenne (9/19), Kentin Mahé (5/20), Nicolas Tournat (8/22), Aymeric Minne (9/35), Dika Mem (9/36), Hugo Descat (9/43). Trainer: Guillaume Gille.[58]
 
Nedim Remili wurde als bester Spieler der Euro 2024 ausgezeichnet

Weitere Turnierteilnahmen Bearbeiten

Mittelmeerspiele Bearbeiten

Bei den Mittelmeerspielen in verschiedenen Ländern des Mittelmeerraumes ist Handball seit 1967, mit Ausnahme von 1971, fester Bestandteil. Dort erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Kader: Philippe Médard, Bernard Morel, Patrick Persichetti, Eddie Couriol, Bernard Gaffet, Jean-Michel Geoffroy, Dominique Deschamps, Philippe Gardent, Lionel Nicolas, Philippe Locard, Éric Cailleaux, Jean-Michel Serinet, Sylvain Nouet. Trainer: Jean Nita.[59]
Kader: Philippe Médard, Jean-Luc Thiébaut, Nicolas Cochery, Philippe Debureau, Gilles Derot, Philippe Gardent, Daniel Hager, Pascal Mahé, Jean-Marc Poinsot, Bruno Rios, Thierry Perreux, Alain Portes, Denis Tristant, Frédéric Volle. Trainer: Daniel Costantini.[60]
Kader: Stéphane Plantin, Stéphane Moualek, Arnaud Nita, Patrick Cazal, Christophe Sapet, Jean-Luc Caillard, Philippe Brill, Bruno Martini, Christophe Néguédé, Guéric Kervadec, Grégory Anquetil, Jean-François Schwarz, Christian Gaudin. Trainer: Sylvain Nouet, Claude Onesta.[61][62]
Kader: Stéphane Cordinier, Christian Gaudin, François-Xavier Houlet, Philippe Julia, Guéric Kervadec, Denis Lathoud, Patrick Lepetit, Bruno Martini, Gaël Monthurel, Laurent Munier, Bruno Rios, Philippe Schaaf, Stéphane Stoecklin, Marc Wiltberger. Trainer: Daniel Costantini.[63]
Kader (unvollständig): Francis Franck, Yannick Reverdy, Guillaume Gille, Semir Zuzo, Stéphane Joulin, Manuel Blin, Olivier Mantès. Trainer: Daniel Costantini.[64][65]
Kader: Thierry Omeyer, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Guillaume Gille, Bertrand Gille, Daniel Narcisse, Andrej Golić, Olivier Girault, Laurent Puigségur, Jackson Richardson, Stéphane Plantin, Christophe Kempé, Yohann Ploquin, Nicolas Lemonne, Mickaël Grossman. Trainer: Claude Onesta.[66]
Kader: Nicolas Lemonne, Patrice Annonay, Seufyann Sayad, Geoffroy Krantz, Sébastien Mongin, Luc Abalo, Sébastien Ostertag, Benoît Henry, Grégoire Detrez, Damien Scaccianocce, Bertrand Roiné, Christophe Kempé, Franck Junillon, Frédéric Dole, Daouda Karaboué, Sébastien Bosquet. Trainer: Claude Onesta.[67]
Kader: Mickaël Robin, Benjamin Gille, Guillaume Saurina, Benjamin Massot-Pellet, Nicolas Claire, Adrien Dipanda, Cyril Dumoulin, Raphaël Caucheteux, François-Xavier Chapon, Bastien Cismondo, Pierre Montorier, Igor Anic, Damien Waeghe, Bruno Arive, William Accambray, Rémi Calvel. Trainer: Claude Onesta.[68]

World Cup Bearbeiten

Beim World Cup (1971–2010) in Schweden sowie teilweise in Norwegen und Deutschland, erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Kader (mglw. unvollständig): Christian Gaudin, Yohann Delattre, François-Xavier Houlet, Philippe Schaaf, Guéric Kervadec, Stéphane Cordinier, Gaël Monthurel, Grégory Anquetil, Olivier Maurelli, Stéphane Stoecklin, Joël Abati, Raoul Prandi, Stéphane Joulin, Franck Maurice. Trainer: Daniel Costantini.[69]
Kader: Christian Gaudin, Francis Franck, Benoît Varloteaux, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Joël Abati, Laurent Puigségur, Guéric Kervadec, Stéphane Cordinier, Andrej Golić, Bernard Latchimy, Marc Wiltberger, Stéphane Joulin, Jackson Richardson, Patrick Cazal. Trainer: Daniel Costantini.[70]
Kader: Christian Gaudin, Thierry Omeyer, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Seufyann Sayad, Bertrand Gille, Christophe Kempé, François-Xavier Houlet, Andrej Golić, Olivier Girault, Arnaud Calbry, Jackson Richardson, Joël Abati, Stéphane Plantin, Nikola Karabatić. Trainer: Claude Onesta.[71]
Kader (mglw. unvollständig): Yohann Ploquin, Daouda Karaboué, Thierry Omeyer, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Daniel Narcisse, Olivier Girault, Christophe Kempé, Franck Junillon, Joël Abati, Michaël Guigou, Frédéric Dole, Sébastien Bosquet, Guillaume Gille. Trainer: Claude Onesta.[72]

Supercup Bearbeiten

Beim Supercup (1979–2015) in Deutschland erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Kader: Christian Gaudin, Bruno Martini, Marc Wiltberger, Pascal Mahé, Denis Lathoud, Guéric Kervadec, Gaël Monthurel, Stéphane Cordinier, Grégory Anquetil, Éric Amalou, Stéphane Joulin, Olivier Maurelli, Stéphane Stoecklin, Joël Abati. Trainer: Daniel Costantini.[73]
Kader (unvollständig): Jackson Richardson, Guéric Kervadec, Stéphane Joulin, Stéphane Stoecklin, Guillaume Gille, Jérôme Fernandez. Trainer: Daniel Costantini.
Kader: Christian Gaudin, Thierry Omeyer, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Guillaume Gille, Bertrand Gille, Guéric Kervadec, Grégory Anquetil, Andrej Golić, Olivier Girault, Stéphane Joulin, Jackson Richardson, Joël Abati, Marc Wiltberger. Trainer: Daniel Costantini.[74]
Kader: Yohann Ploquin, Thierry Omeyer, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Guillaume Gille, Bertrand Gille, Guéric Kervadec, Daniel Narcisse, Grégory Anquetil, Andrej Golić, Olivier Girault, Franck Junillon, Jackson Richardson, Joël Abati. Trainer: Claude Onesta.[75]
Kader: Yohann Ploquin, Thierry Omeyer, Daouda Karaboué, Cédric Sorhaindo, Didier Dinart, Sébastien Bosquet, Guillaume Gille, Daniel Narcisse, Olivier Girault, Nikola Karabatić, Christophe Kempé, Franck Junillon, Sébastien Mongin, Luc Abalo, Michaël Guigou, Frédéric Dole. Trainer: Claude Onesta.[76]

Goodwill Games Bearbeiten

Bei den Goodwill Games (1986–2001) erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Kader: Philippe Gardent, Christian Gaudin, François-Xavier Houlet, Guéric Kervadec, Denis Lathoud, Patrick Lepetit, Bruno Martini, Gaël Monthurel, Thierry Perreux, Éric Quintin, Jackson Richardson, Philippe Schaaf, Stéphane Stoecklin. Trainer: Daniel Costantini.[77]

Eurotournoi Bearbeiten

Beim Eurotournoi in Frankreich, einem Turnier für Nationalmannschaften ausgetragen in den Jahren Olympischer Sommerspiele, erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

  • Eurotournoi 2000: 3. Platz (von 4 Mannschaften)
  • Eurotournoi 2004: 1. Platz (von 4 Mannschaften)
Kader: Yohann Ploquin, Thierry Omeyer, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Guillaume Gille, Bertrand Gille, Guéric Kervadec, Daniel Narcisse, Grégory Anquetil, Andrej Golić, Nikola Karabatić, Joël Abati, Michaël Guigou, Jackson Richardson. Trainer: Claude Onesta.[78]
  • Eurotournoi 2008: 1. Platz (von 4 Mannschaften)
Kader: Thierry Omeyer, Daouda Karaboué, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Guillaume Gille, Bertrand Gille, Olivier Girault, Nikola Karabatić, Christophe Kempé, Joël Abati, Michaël Guigou, Luc Abalo, Cédric Sorhaindo, Cédric Paty. Trainer: Claude Onesta.[79]
  • Eurotournoi 2012: 1. Platz (von 4 Mannschaften)
Kader: Thierry Omeyer, Daouda Karaboué, Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Xavier Barachet, Guillaume Gille, Daniel Narcisse, Guillaume Joli, Samuel Honrubia, Nikola Karabatić, William Accambray, Luc Abalo, Cédric Sorhaindo, Michaël Guigou, Grégoire Detrez. Trainer: Claude Onesta.[80]
  • Eurotournoi 2016: 1. Platz (von 4 Mannschaften)
Kader: Vincent Gérard, Wesley Pardin, Guy Olivier Nyokas, Daniel Narcisse, Nikola Karabatić, Kentin Mahé, Mathieu Grébille, Timothey N’Guessan, Luc Abalo, Cédric Sorhaindo, Michaël Guigou, Luka Karabatić, Ludovic Fabregas, Adrien Dipanda, Valentin Porte.[81]

Tournoi de Paris Île-de-France Bearbeiten

Das Tournoi de Paris Île-de-France fand von 1984 bis 1988 für Vereinsmannschaften und von 1990 bis 2013 jährlich in Paris für Nationalmannschaften statt. Es wurde durch die Golden League ersetzt.

  • 1. Platz: 1991, 1994, 1996, 1998, 2001, 2002, 2003, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013
  • 2. Platz: 1990, 1992, 1993, 1995, 1997, 2000
  • 3. Platz: 1999

Golden League Bearbeiten

Bei der Golden League, einem alle zwei Jahre in mehreren Kleinturnieren ausgetragenen Wettbewerb in Dänemark, Norwegen und Frankreich, erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

  • Golden League 2013/14:
    • 2. Platz (von 4 Mannschaften)
    • 2. Platz (von 4 Mannschaften)
    • 1. Platz (von 4 Mannschaften)
  • Golden League 2015/16:
    • 4. Platz (von 4 Mannschaften)
    • 1. Platz (von 4 Mannschaften)
 
Die französische Bank im Spiel gegen Dänemark (2016).
  • Golden League 2017/18:
    • 3. Platz (von 4 Mannschaften)
    • 2. Platz (von 4 Mannschaften)
    • 1. Platz (von 4 Mannschaften)
  • Golden League 2019/20:
    • 1. Platz (von 4 Mannschaften)
    • 1. Platz (von 4 Mannschaften)
    • 3. Turnier wegen der Covid-19-Pandemie abgesagt
  • Golden League 2021/22:
    • 2. Platz (von 4 Mannschaften)
    • 2. Turnier wegen der Covid-19-Pandemie abgesagt
    • 1. Platz (von 4 Mannschaften)

Challenge Marrane Bearbeiten

Die Challenge international Georges-Marrane, ein vom Pariser Verein US Ivry HB seit 1975 ausgerichtetes Turnier für Vereins- und Nationalmannschaften, gewann die Auswahl bei folgenden Austragungen:

  • 1991: 1. Platz
Kader (unvollständig): Gilles Derot, Pascal Mahé, Philippe Debureau, Frédéric Volle, Denis Tristant, Gaël Monthurel, Alain Portes, Éric Quintin, Philippe Gardent, Thierry Perreux, Jackson Richardson, Stéphane Stoecklin.[82]
  • 2000: 1. Platz
  • 2005: 1. Platz
  • 2006: 1. Platz
  • 2007: 1. Platz

Aktueller Kader Bearbeiten

Vorläufiger Kader für die Europameisterschaft 2024[83]
Nr. Spieler Geburtstag Alter Position Größe Gewicht Verein Lsp. Tore
37 Jean-Jacques Acquevillo 17.01.1989 34 Rückraum links 1,95 m 100 kg USAM Nîmes Gard 14 20
1 Samir Bellahcene 20.02.1995 28 Torhüter 1,91 m 120 kg THW Kiel 3 0
16 Charles Bolzinger 14.12.2000 23 Torhüter 1,98 m 100 kg Montpellier Handball 8 1
6 Julien Bos 18.08.1998 25 Rückraum rechts 1,88 m 85 kg HBC Nantes 6 12
39 Thibaud Briet 14.12.1999 24 Rückraum links 2,05 m 95 kg HBC Nantes 23 35
19 Baptiste Damatrin 29.04.2000 23 Linksaußen 1,77 m 91 kg HBC Nantes 0 0
92 Remi Desbonnet 28.02.1992 31 Torhüter 1,82 m 85 kg Montpellier Handball 27 2
25 Hugo Descat 16.08.1992 31 Linksaußen 1,83 m 94 kg Telekom Veszprém 44 189
23 Ludovic Fabregas 01.07.1996 27 Kreisläufer 1,98 m 104 kg Telekom Veszprém 127 291
12 Vincent Gérard 16.12.1986 37 Torhüter 1,88 m 86 kg THW Kiel 150 18
15 Mathieu Grébille 06.10.1991 32 Linksaußen 1,98 m 94 kg Paris Saint-Germain 92 140
13 Nikola Karabatić 11.04.1984 39 Rückraum links 1,96 m 104 kg Paris Saint-Germain 347 1275
22 Luka Karabatić 19.04.1988 35 Kreisläufer 2,02 m 90 kg Paris Saint-Germain 142 164
34 Karl Konan 03.06.1995 28 Kreisläufer 1,96 m 95 kg Montpellier Handball 21 5
29 Benoît Kounkoud 19.02.1997 26 Rechtsaußen 1,90 m 90 kg Industria Kielce 39 58
7 Romain Lagarde 05.03.1997 26 Rückraum links 1,94 m 95 kg Pays d’Aix UC 78 86
2 Yanis Lenne 29.06.1996 27 Rechtsaußen 1,87 m 88 kg Montpellier Handball 46 89
38 Arthur Lenne 02.05.2001 22 Kreisläufer 1,94 m 95 kg Montpellier Handball 2 2
14 Kentin Mahé 22.05.1991 32 Rückraum Mitte 1,86 m 89 kg Telekom Veszprém 161 529
10 Dika Mem 31.08.1997 26 Rückraum rechts 1,94 m 104 kg FC Barcelona 104 333
4 Aymeric Minne 20.04.1997 26 Rückraum Mitte 1,86 m 85 kg HBC Nantes 22 69
33 Théo Monar 06.06.2001 22 Kreisläufer 2,00 m 112 kg HBC Nantes 11 26
31 Dylan Nahi 30.11.1999 24 Linksaußen 1,92 m 107 kg Industria Kielce 43 112
17 Timothey N’Guessan 18.09.1992 31 Rückraum links 1,95 m 108 kg FC Barcelona 107 216
24 Wesley Pardin 01.01.1990 34 Torhüter 1,95 m 100 kg Pays d’Aix UC 33 0
28 Valentin Porte 07.09.1990 33 Rechtsaußen 1,90 m 96 kg Montpellier Handball 180 410
8 Elohim Prandi 24.08.1998 25 Rückraum links 1,93 m 96 kg Paris Saint-Germain 26 58
5 Nedim Remili 18.07.1995 28 Rückraum Mitte 1,95 m 101 kg Telekom Veszprém 113 345
9 Melvyn Richardson 31.01.1997 26 Rückraum rechts 1,90 m 90 kg FC Barcelona 74 176
3 Benjamin Richert 18.04.1998 25 Rechtsaußen 1,87 m 76 kg Chambéry Savoie Mont Blanc Handball 0 0
35 Luc Tobie 24.06.1988 35 Rückraum rechts 1,90 m 84 kg USAM Nîmes Gard 2 1
18 Jérémy Toto 15.08.1992 31 Kreisläufer 1,97 m 106 kg HBC Nantes 2 1
11 Nicolas Tournat 05.04.1994 29 Kreisläufer 2,00 m 116 kg Industria Kielce 84 196
20 Queïdo Traore 15.10.1994 29 Linksaußen 1,85 m 90 kg Chambéry Savoie Mont Blanc Handball 0 0
21 Kyllian Villeminot 20.05.1998 25 Rückraum Mitte 1,89 m 85 kg Montpellier Handball 0 0

Bisherige Trainer Bearbeiten

Zeitraum Nation Trainer
Frankreich  René Ricard, Jean Pinturault
1958 Deutschland  Bernhard Kempa
Frankreich  Jean-Pierre Lacoux
Frankreich  Serge Gelé
1971–1977 Frankreich  Fernand Zaegel
1977–1981 Frankreich  Jean-Michel Germain
1981–1985 Frankreich  Jean Nita
1985–2001 Frankreich  Daniel Costantini
2001–2016 Frankreich  Claude Onesta
2016–2020 Frankreich  Didier Dinart
2020–heute Frankreich  Guillaume Gille

Spielerrekorde Bearbeiten

Aktive Spieler sind grün hinterlegt. Stand: 28. Januar 2024.

Meiste Spiele
Rang Spieler Jahre Spiele
1. Jackson Richardson 1990–2005 417
2. Jérôme Fernandez 1997–2015 390
3. Didier Dinart 1996–2013 379
4. Thierry Omeyer 1999–2017 358
5. Nikola Karabatić 2002–heute 356
6. Daniel Narcisse 2000–2017 311
7. Guillaume Gille 1996–2012 308
8. Michaël Guigou 2002–2021 307
9. Philippe Gardent 1983–1995 298
10. Pascal Mahé 1984–1996 297
Meiste Tore
Rang Spieler Jahre Tore
1. Jérôme Fernandez 1997–2015 1463
2. Nikola Karabatić 2002–heute 1294
3. Michaël Guigou 2002–2021 1021
4. Frédéric Volle 1987–1996 1016
5. Daniel Narcisse 2000–2017 943
6. Stéphane Stoecklin 1990–1999 898
7. Luc Abalo 2005–2021 859
8. Bertrand Gille 1997–2013 806
9. Jackson Richardson 1990–2005 787
10. Pascal Mahé 1984–1996 739
 
Jackson Richardson (2008)
 
Jérôme Fernandez (2013)

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: Französische Männer-Handballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • ffhandball.fr, Offizielle Website (französisch)
  • eurohandball.com, Porträt auf der Website der Europäischen Handballföderation (englisch)
  • ihf.info, Porträt auf der Website der Internationalen Handballföderation (englisch)

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. La France a bien résiste à la Suisse, mais manque de shooteurs s’incline nettement. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 10. März 1952, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  2. Jeux Med. (H) : France-Albanie (58-4) (Memento vom 2. Februar 2014 im Internet Archive)
  3. Allemagne-France. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Februar 1969, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  4. L'equipe de France joue une partie d’importance devant la Suisse pour sa première rencontre à sept. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 20. Februar 1952, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  5. Ranking B- und C-Weltmeisterschaften Männer. In: bundesligainfo.de. Abgerufen am 1. Dezember 2022.
  6. OfficialReport of the Games of the XXV Olympiad, Barcelona 1992, v. 5. In: digital.la84.org. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  7. Official Report of the Centennial Olympic Games, v.3. In: digital.la84.org. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  8. Handball. Official Report of the XXVII Olympiad - Results+. In: digital.la84.org. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  9. Olympic Games Athens 2004. (PDF) In: ihf.info. 29. August 2004, abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  10. Olympic Games Beijing 2008. (PDF) In: ihf.info. 24. August 2008, abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  11. Official results book Handball. (PDF) In: ihf.info. 12. August 2012, abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  12. Rio 2016 Results Book Handball. (PDF) In: olympics.com. 21. August 2016, abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  13. Tokyo 2020: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. 7. August 2021, abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  14. a b c d e Les Tricolores de la Coupe du Monde. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Juli 1968, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  15. Les dix-huit français pour le grand bain. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Februar 1970, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  16. Les resultats de la France. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. März 1970, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  17. Notre equipe de France aux championnats de monde A. In: Hand-ball: bulletin fédéral. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  18. Palmares. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. März 1990, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  19. WM 1993: Spielbericht Frankreich-Spanien. (PDF) In: rfebm.com. 16. März 1993, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  20. Tous les résultats du Mondial 1995. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Juni 1995, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  21. Mondial 1997. In: Hand mag. 1. Juni 1997, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  22. WM 1999: Spielbericht Frankreich-Spanien. (PDF) In: rfebm.com. 11. Juni 1999, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  23. Mondial 2001. In: Hand mag. 1. Februar 2001, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  24. WM 2003 (Memento vom 10. Juni 2003 im Internet Archive)
  25. World Championship 2005. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  26. World Championship 2007: Cumulative statistics France (Memento vom 4. Dezember 2008 im Internet Archive)
  27. World Championship 2009: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  28. World Championship 2011: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  29. World Championship 2013: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  30. World Championship 2015: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  31. World Championship 2017: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  32. World Championship 2019: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  33. World Championship 2021: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  34. World Championship 2023: Cumulative statistics France. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 1. Februar 2023 (englisch).
  35. Mondial B Autrich. In: Hand-ball: bulletin fédéral. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  36. Mondial B Espagne. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 3. April 1979, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  37. Aux Féroé. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Januar 1980, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  38. Mondial B: les resultats. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. März 1981, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  39. Mondial B: France Match par Match. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. März 1983, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  40. Mondial B en Norvege. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Februar 1985, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  41. Mondial C 1986. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Februar 1986, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  42. Tous les resultats. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. März 1987, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  43. Du Mondial B. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. März 1989, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  44. Tous les resultats. In: Hand-ball: bulletin fédéral. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  45. Une de perdue... quinze de trouvés. In: Hand-ball: bulletin fédéral. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  46. EHF Euro 1998 (Memento vom 20. Oktober 2000 im Internet Archive)
  47. EHF Euro 2000: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  48. EHF Euro 2002: Individual scouting report. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  49. EHF Euro 2004: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  50. EHF Euro 2006: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  51. EHF Euro 2008: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  52. EHF Euro 2010: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  53. EHF Euro 2012: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  54. EHF Euro 2014: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  55. EHF Euro 2016: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  56. EHF Euro 2018: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  57. EHF Euro 2020: Cumulative statistics France. (PDF) In: eurohandball.com. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  58. EHF Euro 2022: Cumulative statistics France. (PDF) In: ehf.eu. Abgerufen am 1. Dezember 2022 (englisch).
  59. Sélection... In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. September 1983, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  60. Ce qui'ils ont deja fait... In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. März 1988, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  61. Daniel Costantini: On vit une belle aventure. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Juni 1991, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  62. Jeux Mediterraneens. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. August 1991, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  63. Jeux Mediterraneens. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 14. Juni 1993, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  64. JEUX MÉDITERRANÉENS : LA FRANCE RENOUVELÉE. In: letelegramme.fr. 17. Juni 1997, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  65. Les 13es jeux méditarranéens Les handballeurs français manquent leur entrée. In: lorientlejour.com. 18. Juni 1997, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  66. Affiche officielle des JM Tunis 2001. (PDF) In: cijm.org.gr. 15. September 2001, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  67. Deux victoires pour trois défaites. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Juli 2005, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  68. Résultats des XVI J.M. In: cijm.org.gr. 5. Juli 2009, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  69. Le podium lui convient si bien... In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Februar 1996, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  70. Spielbericht Schweden-Frankreich. (PDF) In: handboll.capmind.se. 20. März 1999, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  71. Spielbericht Schweden-Frankreich. (PDF) In: handboll.capmind.se. 30. Oktober 2002, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  72. Spielbericht Deutschland-Frankreich. In: thw-handball.de. 21. November 2004, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  73. Spielbericht Schweden-Frankreich. (PDF) In: handboll.capmind.se. 25. November 1995, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  74. Supercup mit vier THW-Spielern - Rußland siegt im Finale, Deutschland nur Fünfter. In: thw-handball.de. 24. Oktober 1999, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  75. Spielbericht Frankreich-Spanien. (PDF) In: rfebm.com. 31. Oktober 2003, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  76. Spielbericht Schweden-Spanien. (PDF) In: handboll.capmind.se. 30. Oktober 2005, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  77. Goodwill Games. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 21. Juli 1994, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  78. Spielbericht Frankreich-Spanien. (PDF) In: rfebm.com. 25. Juli 2004, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  79. Spielbericht Frankreich-Spanien. (PDF) In: rfebm.com. 27. Juli 2008, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  80. Spielbericht Frankreich-Spanien. (PDF) In: rfebm.com. 15. Juli 2012, abgerufen am 1. Dezember 2022.
  81. Eurotournoi: La France fait bonne impression face au Danemark. In: sport365.fr. 24. Juli 2016, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  82. Challenge Georges Marrane. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Januar 1991, abgerufen am 1. Dezember 2022 (französisch).
  83. Official Squad Lists Men’s EHF EURO 2024 GER. (PDF) In: eurohandball.com. 1. Dezember 2023, abgerufen am 1. Dezember 2023 (englisch).