Isländische Männer-Handballnationalmannschaft

Die isländische Männer-Handballnationalmannschaft repräsentiert den Handballverband Islands, Handknattleikssamband Íslands (HSÍ), als Auswahlmannschaft auf internationaler Ebene bei Länderspielen im Handball gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände.

Island
Spitzname(n) Strákarnir okkar
Verband Handknattleikssamband Íslands (HSÍ)
Konföderation EHF
Trainer Snorri Guðjónsson
Co-Trainer Arnór Atlason
Meiste Tore Guðjón Valur Sigurðsson: 1875[1]
Meiste Spiele Guðmundur Hrafnkelsson: 407
Heim
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Schweden Schweden 15:7 Island Island
15. Februar 1950, SchwedenSchweden Lund
Olympische Spiele
Teilnahmen 7 von 14 (Erste: 1972)
Bestes Ergebnis Silber (2008)
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 21 von 28 (Erste: 1958)
Bestes Ergebnis 5. (1997)
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 13 von 16 (Erste: 2000)
Bestes Ergebnis 3. (2010)
(Stand: 15. März 2024)

Geschichte

Bearbeiten

Handball ist neben Fußball die populärste Sportart auf Island.[2] Das erste Länderspiel spielten die Isländer am 15. Februar 1950 gegen Schweden in Lund, Schweden. Sie verloren das Spiel 15 zu 7 (Halbzeit 6 zu 3).[3] Seit den 1980er Jahren gehört die Männer-Nationalmannschaft zu den besten der Welt.

Zum ersten Mal erreichte Island das Halbfinale einer internationalen Meisterschaft beim olympischen Turnier 1992. Dort unterlag man dem Vereinten Team der Länder der ehemaligen Sowjetunion mit 20:22. Das Spiel um die Bronzemedaille wurde gegen Frankreich mit 20:24 verloren.

Bei den Olympischen Spielen in Peking errang Island mit dem Einzug in das Finale nach einem 36:30 gegen Spanien am 22. August 2008 den größten Erfolg in der Sportgeschichte des Landes. Im Endspiel am 24. August unterlag die Mannschaft Frankreich 23:28.[4][5] Wenige Minuten nach dem Schlusspfiff verkündete der isländische Präsident einen Feiertag, sodass alle Isländer arbeitsfrei bekamen. Bei der folgenden Qualifikation zur Handball-Weltmeisterschaft 2009 scheiterte Island überraschend an Mazedonien.

 
Guðjón Valur Sigurðsson, Ólafur Stefánsson und Sverre Andreas Jakobsson (v.l.) mit den olympischen Silbermedaillen.

Eine weitere Halbfinalteilnahme gelang bei der Europameisterschaft 2010. Dort verlor das Team erneut gegen Frankreich, holte aber anschließend mit einem 29:26-Sieg über Polen die Bronzemedaille.

 
Die isländische Männer-Handballnationalmannschaft bei der Handball-Europameisterschaft der Männer 2010 in Österreich.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London erreichte Island als Gruppenerster ohne Verlustpunkt die Finalrunde, verlor jedoch das Viertelfinale gegen Ungarn knapp mit 33:34. Im Anschluss an das Turnier beendete Guðmundur Guðmundsson seine Tätigkeit als Nationaltrainer. Sein Nachfolger wurde Aron Kristjánsson, der nach dem Vorrundenaus der isländischen Mannschaft bei der Europameisterschaft 2016 zurücktrat.[6] Im März 2016 übernahm Geir Sveinsson das Traineramt.[7] Nach der Europameisterschaft 2018 übernahm Guðmundur Guðmundsson erneut das Traineramt der Nationalmannschaft.[8] Im Februar 2023 wurde die Zusammenarbeit beendet.[9]

Teilnahme an Meisterschaften

Bearbeiten

Olympische Spiele

Bearbeiten

Weltmeisterschaften

Bearbeiten

B- und C-Weltmeisterschaften

Bearbeiten

An B- und C-Weltmeisterschaften, die zwischen 1976 und 1992 als Qualifikation zu Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen dienten, nahm Island fünfmal viermal teil:[10]

  • B-Weltmeisterschaft 1977: 4. Platz (von 12 Mannschaften), qualifiziert für die Weltmeisterschaft 1982
  • B-Weltmeisterschaft 1979: 4. Platz (von 12 Mannschaften)
  • B-Weltmeisterschaft 1981: 8. Platz (von 12 Mannschaften)
  • B-Weltmeisterschaft 1983: 7. Platz (von 12 Mannschaften), qualifiziert für die Olympischen Spiele 1984
  • B-Weltmeisterschaft 1989: 1. Platz (von 16 Mannschaften), qualifiziert für die Weltmeisterschaft 1990
 
Die isländische Auswahl vor der B-Weltmeisterschaft 1989.

Europameisterschaften

Bearbeiten

Weitere Turnierteilnahmen

Bearbeiten

(Auswahl)

World Cup

Bearbeiten

Beim World Cup (1971–2010) in Schweden sowie teilweise in Norwegen und Deutschland, erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Jugoslawien-Trophäe

Bearbeiten

Bei der Jugoslawien-Trophäe (1960–1990) in Jugoslawien erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Eurotournoi

Bearbeiten

Beim Eurotournoi in Frankreich, einem Turnier für Nationalmannschaften ausgetragen in den Jahren Olympischer Sommerspiele, erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

  • Eurotournoi 2008: 4. Platz (von 4 Mannschaften)
  • Eurotournoi 2012: 3. Platz (von 4 Mannschaften)

Golden League

Bearbeiten

Bei der Golden League, ausgetragen in Dänemark, Norwegen und Frankreich, erreichte die Auswahl als Gastmannschaft folgende Platzierungen:

  • Golden League 2015/16: 2. Platz beim 1. Turnier
  • Golden League 2017/18: 4. Platz beim 3. Turnier

Gjensidige Cup

Bearbeiten

Beim Gjensidige Cup, einem Vier-Nationen-Turnier in Norwegen, erreichte Island folgende Platzierungen:

  • Gjensidige Cup 2017: 3. Platz
  • Gjensidige Cup 2018: 4. Platz
  • Gjensidige Cup 2019: 2. Platz

SHV-Vierländerturnier

Bearbeiten

Beim Handball-Vierländerturnier in der Schweiz oder SHV-Vierländerturnier nahm Island an diesen Ausgaben teil:

  • SHV-Vierländerturnier 1974: 2. Platz
  • SHV-Vierländerturnier 1985: 4. Platz
  • SHV-Vierländerturnier 1987: 2. Platz
  • SHV-Vierländerturnier 1989: 4. Platz

Aktueller Kader

Bearbeiten
Vorläufiger Kader für die Europameisterschaft 2024[11]
Nr. Spieler Geburtstag Alter Position Größe Gewicht Verein Lsp. Tore
31 Einar Bragi Aðalsteinsson 22.08.2002 21 Rückraum links 1,94 m 94 kg FH Hafnarfjörður 0 0
12 Daníel Freyr Andrésson 20.04.1989 34 Torhüter 1,91 m 94 kg FH Hafnarfjörður 2 0
21 Arnar Freyr Arnarsson 14.03.1996 27 Kreisläufer 2,01 m 106 kg MT Melsungen 85 94
6 Elvar Ásgeirsson 04.09.1994 29 Rückraum links 1,94 m 93 kg SGI-Håndbold 19 21
20 Ágúst Elí Björgvinsson 11.04.1995 28 Torhüter 1,86 m 80 kg Ribe-Esbjerg HH 48 2
40 Aron Rafn Eðvarðsson 01.09.1989 34 Torhüter 2,05 m 97 kg Haukar Hafnarfjörður 84 6
24 Teitur Örn Einarsson 23.09.1998 25 Rückraum rechts 1,90 m 90 kg SG Flensburg-Handewitt 35 36
8 Bjarki Már Elísson 16.05.1990 33 Linksaußen 1,90 m 94 kg Telekom Veszprém 105 365
11 Ýmir Örn Gíslason 01.07.1997 26 Kreisläufer 1,96 m 100 kg Rhein-Neckar Löwen 78 35
39 Tjörvi Týr Gíslason 12.05.2000 23 Kreisläufer 1,90 m 98 kg Valur Reykjavík 0 0
22 Sigvaldi Guðjónsson 04.07.1994 29 Rechtsaußen 1,92 m 84 kg Kolstad Håndball 63 172
34 Þorsteinn Leó Gunnarsson 13.11.2002 21 Rückraum links 1,96 m 100 kg UMF Afturelding 3 1
1 Björgvin Páll Gústavsson 24.05.1985 38 Torhüter 1,93 m 90 kg Valur Reykjavík 258 21
16 Viktor Gísli Hallgrímsson 24.07.2000 23 Torhüter 2,03 m 115 kg HBC Nantes 49 1
41 Daníel Þór Ingason 15.11.1995 28 Rückraum links 1,95 m 98 kg HBW Balingen-Weilstetten 39 11
5 Sveinn Jóhannsson 16.06.1999 24 Kreisläufer 1,95 m 110 kg GWD Minden 12 24
9 Elvar Örn Jónsson 31.08.1997 26 Rückraum links 1,85 m 82 kg MT Melsungen 66 157
10 Gisli Thorgeir Kristjansson 30.07.1999 24 Rückraum Mitte 1,91 m 95 kg SC Magdeburg 51 113
23 Kristján Örn Kristjánsson 25.12.1997 26 Rückraum rechts 1,90 m 94 kg Pays d’Aix UC 29 60
7 Viggó Kristjánsson 09.12.1993 30 Rückraum rechts 1,87 m 87 kg SC DHfK Leipzig Handball 44 114
14 Ómar Ingi Magnússon 12.03.1997 26 Rückraum rechts 1,86 m 90 kg SC Magdeburg 74 254
37 Magnús Óli Magnússon 08.05.1992 31 Rückraum Mitte 1,85 m 96 kg Valur Reykjavík 16 7
27 Einar Þorsteinn Ólafsson 30.09.2001 22 Rückraum links 1,94 m 91 kg Fredericia HK 2 0
35 Arnór Snær Óskarsson 22.02.2000 23 Rückraum rechts 1,80 m 82 kg Rhein-Neckar Löwen 0 0
30 Benedikt Gunnar Óskarsson 12.09.2002 21 Rückraum Mitte 1,80 m 76 kg Valur Reykjavík 0 0
4 Aron Pálmarsson 19.07.1990 33 Rückraum links 1,93 m 97 kg FH Hafnarfjörður 168 644
15 Alexander Petersson 02.07.1980 43 Rückraum rechts 1,86 m 90 kg Valur Reykjavík 186 726
2 Odinn Thor Rikhardsson 23.10.1997 26 Rechtsaußen 1,83 m 84 kg Kadetten Schaffhausen 30 89
32 Andri Már Rúnarsson 21.08.2002 21 Rückraum Mitte 1,88 m 85 kg SC DHfK Leipzig Handball 0 0
3 Janus Daði Smárason 01.01.1995 29 Rückraum Mitte 1,84 m 88 kg SC Magdeburg 72 114
19 Hákon Daði Styrmisson 24.05.1997 26 Linksaußen 1,80 m 75 kg VfL Eintracht Hagen 16 26
28 Orri Freyr Þorkelsson 25.06.1999 24 Linksaußen 1,84 m 89 kg Sporting Clube de Portugal 10 9
25 Haukur Thrastarson 14.04.2001 22 Rückraum Mitte 1,93 m 101 kg Industria Kielce 23 28
17 Stiven Tobar Valencia 27.10.2000 23 Linksaußen 1,84 m 84 kg Benfica Lissabon 6 6
18 Elliði Snær Viðarsson 15.11.1998 25 Kreisläufer 1,92 m 91 kg VfL Gummersbach 37 68
 
Der 257-malige Nationalspieler Snorri Guðjónsson übernahm im Juni 2023 den Trainerposten.
# Zeitraum Trainer
1 1950 Sigurður Magnússon
2 1958 Hallsteinn Hinriksson
3 1959 Frímann Gunnlaugsson
4 1961–1963 Hallsteinn Hinriksson
5 1964–1967 Karl Benediktsson
6 1968 Birgir Björnsson
7 1968–1972 Hilmar Björnsson
(5) 1973–1974 Karl Benediktsson
(6) 1974–1975 Birgir Björnsson
8 1975–1976 Viðar Símonarson
9 1976–1977 Janusz Czerwiński Polen 
(6) 1977–1978 Birgir Björnsson
10 1978–1980 Jóhann Ingi Gunnarsson
(7) 1980–1983 Hilmar Björnsson
11 1983–1990 Bogdan Kowalczyk Polen 
12 1990–1995 Þorbergur Aðalsteinsson
13 1995–2001 Þorbjörn Jensson
14 2001–2004 Guðmundur Guðmundsson
15 2004–2006 Viggó Sigurðsson
16 2006–2008 Alfreð Gíslason
(14) 2008–2012 Guðmundur Guðmundsson
17 2012–2016 Aron Kristjánsson
18 2016–2018 Geir Sveinsson
(14) 2018–2/2023 Guðmundur Guðmundsson
19 seit 6/2023 Snorri Guðjónsson

Spielerrekorde

Bearbeiten

Siehe auch Wikipedia-Artikel zu isländischen Nationalspielern.

Aktive Spieler sind grün hinterlegt. Stand: 1. Dezember 2023.[12]

Meiste Spiele
Rang Spieler Spiele Tore
1. Guðmundur Hrafnkelsson 407 0
2. Guðjón Valur Sigurðsson 364 1875
3. Geir Sveinsson 340 502
4. Ólafur Stefánsson 330 1570
5. Júlíus Jónasson 288 703
6. Róbert Gunnarsson 276 773
7. Valdimar Grímsson 271 940
8. Björgvin Páll Gústavsson 258 21
9. Snorri Guðjónsson 257 846
10. Ásgeir Örn Hallgrímsson 255 420
Meiste Tore
Rang Spieler Spiele Tore
1. Guðjón Valur Sigurðsson 364 1875
2. Ólafur Stefánsson 330 1570
3. Kristján Arason 245 1123
4. Valdimar Grímsson 271 940
5. Snorri Guðjónsson 257 846
6. Róbert Gunnarsson 276 773
7. Sigurður Valur Sveinsson 242 736
8. Alexander Petersson 186 726
9. Júlíus Jónasson 288 703
10. Aron Pálmarsson 168 644
Bearbeiten
Commons: Isländische Männer-Handballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. handball-world.news: Meister in fünf Ländern und Olympiasilber: Gudjon Valur Sigurdsson mit Karriereende abgerufen am 29. April 2020
  2. Ein kleines Land mit einer großen Liebe derStandard.at, 7. August 2012, abgerufen am 9. Dezember 2012
  3. Matchstatistik. Sverige 15–7 (6–3) Island. Abgerufen am 15. Oktober 2023.
  4. Frankreich holt erstes Handball-Gold (Memento vom 17. Oktober 2019 im Internet Archive) Focus online, 24. August 2008, abgerufen am 9. Dezember 2012
  5. Ganz Island fiebert im Handball-Finale mit (Memento vom 30. Dezember 2019 im Internet Archive) Focus online, 23. August 2008, abgerufen am 9. Dezember 2012
  6. hsi.is: Aron Kristjánsson lætur af störfum (Memento vom 22. Januar 2016 im Internet Archive), abgerufen am 22. Januar 2016
  7. handball-world.com: Island hat einen neuen Nationaltrainer: Früherer Bundesliga-Coach übernimmt Verantwortung, abgerufen am 31. März 2016
  8. mbl.is: Guðmundur getur komið okkur í fremstu röð, abgerufen am 7. Februar 2018
  9. Trennung: Gudmundur Gudmundsson nicht mehr Handball-Nationaltrainer von Island. In: handball-world.news. 21. Februar 2023, abgerufen am 21. Februar 2023.
  10. Ranking B- und C-Weltmeisterschaften Männer. In: bundesligainfo.de. Abgerufen am 14. Juli 2023.
  11. Official Squad Lists Men’s EHF EURO 2024 GER. (PDF) In: eurohandball.com. 1. Dezember 2023, abgerufen am 1. Dezember 2023 (englisch).
  12. A landslið karla (Memento vom 28. Juni 2020 im Internet Archive)