Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Frankreich)

Liste der Teilnehmer aus Frankreich
Olympischespiele2008peking.svg
Olympische Ringe

FRA

FRA
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
7 16 19

Frankreich nahm 2008 zum 25. Mal an Olympischen Sommerspielen teil. Fahnenträger bei der Eröffnungszeremonie war der Kanute Tony Estanguet. Am 2. Juli 2008 gab der französische Sport-Staatssekretär Bernard Laporte das Ziel von 40 Medaillen aus um den siebten Platz im Medaillenspiegel gegenüber 2004 zu verteidigen.[1]

Die französische Mannschaft trat in 21 Sportarten an. Insgesamt nahmen 323 Athleten teil, davon wurden vorgängig 315 nominiert und acht waren nachgerückt (drei im Rudern, drei im Fechten und zwei in Handball). Die nationale Kommission für Hochleistungssport gab die endgültige Liste am 28. Juli 2008 bekannt.[2]

Am 18. November 2009 wurde Rashid Ramzi, dem Sieger im 1500-Meter-Lauf, aufgrund eines Dopingvergehens seine Goldmedaille aberkannt. Mehdi Baala erhielt somit nachträglich die Bronzemedaille zugesprochen.[3]

MedaillengewinnerBearbeiten

  Goldmedaillen (7)
Disziplin Sportler
Fechten, Degen Mannschaft (M) Fabrice Jeannet
Jérôme Jeannet
Ulrich Robeiri
Fechten, Säbel Mannschaft (M) Nicolas Lopez
Julien Pillet
Boris Sanson
Ringen, Greco bis 66 kg (M) Steeve Guénot
Schwimmen, 100 m Freistil (M) Alain Bernard
Radsport, Frauen BMX Anne-Caroline Chausson
Radsport, Männer, Cross Country Julien Absalon
Handball, Männer, Mannschaft Jérôme Fernandez, Didier Dinart, Cédric Burdet, Guillaume Gille, Bertrand Gille, Daniel Narcisse, Olivier Girault, Daouda Karaboué, Nikola Karabatić, Christophe Kempé, Thierry Omeyer, Joël Abati, Luc Abalo, Michaël Guigou, Cédric Paty
  Silbermedaillen (16)
Disziplin Sportler
Fechten, Degen Einzel (M) Fabrice Jeannet
Fechten, Säbel Einzel (M) Nicolas Lopez
Gewichtheben, bis 69 kg (M) Vencelas Dabaya
Judo, bis 66 kg (M) Benjamin Darbelet
Judo, bis 63 kg (F) Lucie Décosse
Kanuslalom, Einer-Kanadier Fabien Lefèvre
Leichtathletik, 3000 m Hindernis (M) Mahiedine Mekhissi-Benabbad
Radsport, Mannschaftsverfolgung (M) Grégory Baugé
Kévin Sireau
Arnaud Tournant
Schwimmen, 4×100 m Freistil (M) Alain Bernard
Frédérick Bousquet
Fabien Gilot
Amaury Leveaux
Schwimmen, 50 m Freistil (M) Amaury Leveaux
Segeln, Windsurfen (M) Julien Bontemps
Turnen, Pferdsprung (M) Thomas Bouhail
Radfahren, Frauen BMX Laëtitia Le Corguillé
Radsport, Männer, Cross Country Jean-Christophe Péraud
Boxen, Leicht Weltergewicht Khedafi Djelkhir
Boxen, Leichtgewicht Daouda Sow
  Bronzemedaillen (19)
Disziplin Sportler
Bogenschießen, Mannschaft (F) Virginie Arnold
Sophie Dodémont
Bérengère Schuh
Judo, bis 78 kg (F) Stéphanie Possamaï
Judo, über 100 kg (M) Teddy Riner
Leichtathletik, 1500 m (M) Mehdi Baala
Radsport, Bahnsprint (M) Mickaël Bourgain
Ringen, Greco bis 74 kg (M) Christophe Guénot
Ringen, Greco bis 120 kg (M) Yannick Szcepaniak[4]
Rudern, Doppelvierer (M) Julien Bahain
Cédric Berrest
Jonathan Coeffic
Pierre-Jean Peltier
Rudern, Vierer ohne (M) Germain Chardin
Julien Desprès
Dorian Mortelette
Benjamin Rondeau
Schießen, Skeet (M) Anthony Terras
Schwimmen, 50 m Freistil (M) Alain Bernard
Schwimmen, 100 m Brust (M) Hugues Duboscq
Schwimmen, 200 m Brust (M) Hugues Duboscq
Segeln, Finn-Dinghy (M) Guillaume Florent
Segeln, 470er (M) Olivier Bausset
Nicolas Charbonnier
Turnen, Einzelmehrkampf (M) Benoît Caranobe
Taekwondo, Frauen 67 kg Gwladys Épangue
Boxen, Leicht Weltergewicht Alexis Vastine
Kanu, Frauen K-2 500 Meter Marie Delattre
Anne-Laure Viard

Teilnehmer nach SportartenBearbeiten

  BadmintonBearbeiten

Frauen:

Männer:

  BogenschießenBearbeiten

Frauen:

Männer:

  BoxenBearbeiten

  FechtenBearbeiten

Frauen:

Männer:

  GewichthebenBearbeiten

Frauen:

Männer:

  HandballBearbeiten

Frauen-Nationalmannschaft

Männer-Nationalmannschaft

  JudoBearbeiten

Frauen:

Männer:

KanuBearbeiten

  KanurennsportBearbeiten

Frauen:

Männer:

  KanuslalomBearbeiten

Frauen:

Männer:

  LeichtathletikBearbeiten

Frauen:

Männer:

  Moderner FünfkampfBearbeiten

Frauen:

Männer:

RadsportBearbeiten

  BahnBearbeiten

Frauen:

Männer:

  BMXBearbeiten

Frauen:

Männer:

  MountainbikeBearbeiten

Frauen:

Männer:

  StraßeBearbeiten

Frauen:

Männer:

  RingenBearbeiten

Frauen:

Männer:

Bei den Olympischen Spielen war der Russe Chassan Barojew mit Turinabol gedopt, als er im Finale Mijain Lopez Nunez gegenüberstand. Die damals mit illegalen Mitteln errungene Silbermedaille wurde dem Sportler am 17. November 2016 nach einer Mitteilung des IOC aufgrund des Dopings nachträglich aberkannt.[5] So rutschte Yannick Szcepaniak auf den Bronzeplatz vor.[6]

  RudernBearbeiten

Frauen:

Männer:

  SchießenBearbeiten

Frauen:

Männer:

  SchwimmenBearbeiten

Frauen:

Männer:

  SegelnBearbeiten

Frauen:

Männer:

  TaekwondoBearbeiten

Frauen:

Männer:

  TennisBearbeiten

Frauen:

Männer:

  TischtennisBearbeiten

Frauen:

Männer:

  TriathlonBearbeiten

Männer:

Frauen:

  TurnenBearbeiten

  WasserspringenBearbeiten

Frauen:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. « JO - Laporte : "Objectif 40 médailles" »@1@2Vorlage:Toter Link/www.lequipe.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., auf lequipe.fr, 2. Juli 2008.
  2. Tous les sélectionnés olympiques français, Website des CNOSF, aufgerufen am 28. Juli 2008.
  3. NZZ: Ramzi der prominenteste Dopingsünder, 18. November 2009 (Abgerufen am 27. November 2009)
  4. Officially: UWW Awarded Giorgi Gogshelidze Silver Medal of Beijing Olympic Games. www.worldsport.ge vom 22. November 2016; abgerufen am 27. November 2016.
  5. Russischer Ringer Hasan Baroev will gerichtlich gegen Medaillenverlust durch IOC vorgehen Sportkanal.de. Abgerufen am 17. November 2016.
  6. Officially: UWW Awarded Giorgi Gogshelidze Silver Medal of Beijing Olympic Games. www.worldsport.ge vom 22. November 2016; abgerufen am 27. November 2016.

WeblinksBearbeiten