Gilles Simon

französischer Tennisspieler
Gilles Simon Tennisspieler
Gilles Simon
Gilles Simon 2016 bei den US Open
Spitzname: Gilou
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 27. Dezember 1984
Größe: 183 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2002
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Jan de Witt
Preisgeld: 15.416.683 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 494:373
Karrieretitel: 14
Höchste Platzierung: 6 (5. Januar 2009)
Aktuelle Platzierung: 70
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 42:146
Höchste Platzierung: 117 (28. Januar 2008)
Aktuelle Platzierung: 414
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
19. April 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Gilles Simon (* 27. Dezember 1984 in Nizza) ist ein französischer Tennisspieler.

Insgesamt gewann Simon in seiner Karriere 14 Titel – ein ATP-500-Turnier sowie 13 ATP-250-Turniere – stand zweimal im Finale und viermal im Halbfinale eines Masters-Turniers und erreichte zweimal das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers.

KarriereBearbeiten

2004–2006: Anfänge und erste ErfolgeBearbeiten

Im Alter von sechs Jahren begann der Sohn einer Ärztin und eines Versicherungskaufmanns mit dem Tennisspielen. 2002 wurde er Profi. 2004 gab Simon in Metz sein Debüt auf der ATP Tour. 2005 erreichte er das Viertelfinale von Casablanca und stand bei den French Open erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers, als er dort in der ersten Runde seinem Landsmann Olivier Patience unterlag.

2006 erreichte Simon nach Siegen über Nicolás Massú und Tomáš Berdych die dritte Runde der Australian Open, in der er Thomas Johansson unterlag. Im April erreichte er beim Turnier von Valencia das Finale, das er gegen Nicolás Almagro verlor.

2007–2008: Fünf Titel in zwei JahrenBearbeiten

In Marseille gewann Simon 2007 sein erstes ATP-Turnier, am 19. März 2007 stand er auf Platz 38 der Weltrangliste. Im selben Jahr erreichte er bei den French Open und in Wimbledon jeweils die zweite Runde. Im September gewann er in Bukarest sein zweites Turnier.

2008 gelang Simon der endgültige Durchbruch. Erstmals stand er im Finale eines Masters in Madrid, wo er in zwei Sätzen Andy Murray unterlag. In Casablanca und Indianapolis gelangen ihm zwei weitere Turniersiege. Beim Masters in Cincinnati schlug er den damaligen Weltranglistenersten Roger Federer, musste sich im Halbfinale aber Nicolas Kiefer geschlagen geben. Bei den US Open unterlag er in der dritten Runde dem Argentinier Juan Martín del Potro. Nachdem er im Finale von Bukarest den spanischen „Oldie“ Carlos Moyá bezwungen hatte und seinen dritten Turniersieg der Saison feiern konnte, kletterte er auf Rang 13 der Weltrangliste.

2009–2012: Weitere Titel und größter Erfolg in HamburgBearbeiten

2009 startete er bei den Australian Open als Nummer 6 der Setzliste und erreichte das Viertelfinale, in dem er gegen den späteren Turniersieger Rafael Nadal in drei Sätzen ausschied. Bei den French Open erreichte er die dritte Runde; in Wimbledon erreichte er das Achtelfinale, in dem er sich dem mit einer Wildcard im Hauptfeld spielenden Juan Carlos Ferrero geschlagen geben musste.

Durch eine Knieverletzung konnte Simon die Saison 2010 nur teilweise spielen und musste auch die French Open auslassen. Nachdem er bei den US Open in der dritten Runde am Weltranglistenersten Nadal gescheitert war, gewann er im September in Metz seinen siebten ATP-Titel.

Das Jahr 2011 begann er mit seinem achten ATP-Titel in Sydney. Bei den Australian Open schied er in der zweiten Runde mit 2:6, 3:6, 6:4, 6:4, 3:6 gegen Roger Federer aus; damit kassierte er in der dritten Begegnung gegen den Schweizer seine erste Niederlage. Es folgte in Hamburg der neunte ATP-Titel und damit der erste und bislang einzige auf einem Turnier der Kategorie ATP World Tour 500.

Das Jahr 2012 wurde zu einem von Simons erfolgreichsten auf Masters-Ebene: In Monte-Carlo und Paris kam er bis ins Halbfinale, in Indian Wells erreichte er das Viertelfinale. In Bukarest konnte er außerdem zum dritten Mal das dortige 250er-Turnier gewinnen.

Seit 2013: Solider Spieler auf der ATP-TourBearbeiten

Simon entwickelte sich in den Folgejahren zu einem konstanten Spieler auf der ATP-Tour, der immer mal wieder durch Achtungserfolge auf sich aufmerksam machte, obwohl ihm Erfolge bei großen Turnieren eher verwehrt blieben.

2013, 2015 und zweimal 2018 erreichte er weitere Turniersiege bei 250er-Turnieren, drei davon in seinem Heimatland Frankreich. Das erfolgreichste Masters-Turnier dieser Jahre war für ihn Shanghai: 2014 verlor er im Finale gegen Federer in zwei Sätzen jeweils im Tiebreak, 2016 unterlag er im Halbfinale in zwei Sätzen dem Turniersieger Murray. Seit 2013 erreichte Simon bei Grand-Slam-Turnieren sechsmal das Achtelfinale, konnte nach 2009 aber nur noch ein weiteres Mal bis ins Viertelfinale vordringen: 2015 in Wimbledon unterlag er in drei Sätzen Roger Federer.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (1)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (13)
ATP Challenger Tour (2)
Titel nach Belag
Hartplatz (9)
Sand (5)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 18. Februar 2007 Frankreich  Marseille (1) Hartplatz Zypern Republik  Marcos Baghdatis 6:4, 7:63
2. 16. September 2007 Rumänien  Bukarest (1) Sand Rumänien  Victor Hănescu 4:6, 6:3, 6:2
3. 24. Mai 2008 Marokko  Casablanca Sand Frankreich  Julien Benneteau 7:5, 6:2
4. 20. Juli 2008 Vereinigte Staaten  Indianapolis Hartplatz   Dmitri Tursunow 6:4, 6:4
5. 14. September 2008 Rumänien  Bukarest (2) Sand Spanien  Carlos Moyá 6:3, 6:4
6. 4. Oktober 2009 Thailand  Bangkok Hartplatz (i) Serbien  Viktor Troicki 7:5, 6:3
7. 26. September 2010 Frankreich  Metz (1) Hartplatz (i) Deutschland  Mischa Zverev 6:3, 6:2
8. 15. Januar 2011 Australien  Sydney Hartplatz Serbien  Viktor Troicki 7:5, 7:64
9. 24. Juli 2011 Deutschland  Hamburg Sand Spanien  Nicolás Almagro 6:4, 4:6, 6:4
10. 29. April 2012 Rumänien  Bukarest (3) Sand Italien  Fabio Fognini 6:4, 6:3
11. 22. September 2013 Frankreich  Metz (2) Hartplatz (i) Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga 6:4, 6:3
12. 22. Februar 2015 Frankreich  Marseille (2) Hartplatz (i) Frankreich  Gaël Monfils 6:4, 1:6, 7:64
13. 6. Januar 2018 Indien  Pune Hartplatz Sudafrika  Kevin Anderson 7:64, 6:2
14. 23. September 2018 Frankreich  Metz (3) Hartplatz (i) Deutschland  Matthias Bachinger 7:62, 6:1
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 9. Januar 2005 Neukaledonien  Nouméa (1) Hartplatz Deutschland  Björn Phau 6:3, 6:0
2. 2. Januar 2006 Neukaledonien  Nouméa (2) Hartplatz Sudafrika  Rik De Voest 6:2, 5:7, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. April 2006 Spanien  Valencia Sand Spanien  Nicolás Almagro 2:6, 3:6
2. 19. Oktober 2008 Spanien  Madrid Hartplatz (i) Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 4:6, 6:76
3. 30. September 2012 Thailand  Bangkok Hartplatz (i) Frankreich  Richard Gasquet 2:6, 1:6
4. 22. Juni 2013 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne Rasen Spanien  Feliciano López 6:75, 7:62, 0:6
5. 12. Oktober 2014 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz Schweiz  Roger Federer 6:76, 6:72
6. 27. September 2015 Frankreich  Metz Hartplatz (i) Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga 6:75, 6:1, 2:6
7. 26. Mai 2018 Frankreich  Lyon Sand Osterreich  Dominic Thiem 6:3, 6:71, 1:6
8. 23. Juni 2019 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Spanien  Feliciano López 2:6, 7:64, 6:72

DoppelBearbeiten

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Januar 2018 Indien  Pune Hartplatz Frankreich  Pierre-Hugues Herbert Niederlande  Robin Haase
Niederlande  Matwé Middelkoop
6:75, 6:75

WeblinksBearbeiten

Commons: Gilles Simon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien