Hauptmenü öffnen

Pierre-Hugues Herbert

französischer Tennisspieler
Pierre-Hugues Herbert Tennisspieler
Pierre-Hugues Herbert
Pierre-Hugues Herbert 2016 bei den French Open
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 18. März 1991
Größe: 188 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Fabrice Santoro
Benjamin Balleret
Jean Roch Herbert
Preisgeld: 6.041.153 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 58:74
Höchste Platzierung: 44 (28. Januar 2019)
Aktuelle Platzierung: 44
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 144:63
Karrieretitel: 15
Höchste Platzierung: 2 (11. Juli 2016)
Aktuelle Platzierung: 4
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
28. Januar 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Pierre-Hugues Herbert (* 18. März 1991 in Schiltigheim) ist ein französischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Herbert war zunächst auf der Challenger Tour erfolgreich. Er sammelte dort zwei Titel im Einzel und mit unterschiedlichen Partnern 14 Titel im Doppel, davon vier mit Albano Olivetti. Sein Grand-Slam-Debüt im Doppel gab er 2011 bei den French Open an der Seite von Renavand. 2014 qualifizierte er sich für die Gerry Weber Open und gewann dort in der ersten Runde gegen den Polen Jerzy Janowicz. Im Achtelfinale unterlag er Philipp Kohlschreiber.

2015 erreichte er mit seinem Landsmann Nicolas Mahut das Finale der Doppelkonkurrenz der Australian Open. Sie verloren das Endspiel gegen das italienische Duo Simone Bolelli und Fabio Fognini in zwei Sätzen. Mit Nicolas Mahut gewann er am 12. September 2015 die US Open und damit seinen ersten Grand-Slam-Titel; mit Mahut gewann er auch das Turnier im Queen’s Club. In der darauffolgenden Saison gewann er mit Mahut nacheinander die Masters in Indian Wells, Miami und Monte Carlo sowie erneut das Turnier im Queen’s Club. In Wimbledon sicherten sich Herbert und Mahut ihren zweiten gemeinsamen Grand-Slam-Sieg nach einem Finalsieg über Julien Benneteau und Édouard Roger-Vasselin. In der Weltrangliste erreichte er durch diese anhaltenden Erfolge Rang zwei hinter Mahut. 2017 folgte der Gewinn dreier Masters-Turniere. In der Saison 2018 gewann er mit Mahut unter anderem die French Open und erreichte das Endspiel der ATP Finals, das sie knapp verloren. Zu Beginn der Saison 2019 siegte er mit David Goffin in Doha, ehe er mit Nicolas Mahut bei den Australian Open seinen vierten Grand-Slam-Titel gewann. Damit komplettierte er gemeinsam mit Mahut gleichzeitig den sogenannten Karriere-Grand-Slam, den Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere.

In der Viertelfinalpartie gegen Tschechien kam er im Juli 2016 an der Seite von Nicolas Mahut zu seinem Debüt für die französische Davis-Cup-Mannschaft. Im Jahr darauf gewann er mit Frankreich den Davis Cup.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (4)
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000 (6)
ATP World Tour 500 (4)
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (18)
Titel nach Belag
Hartplatz (9)
Sand (3)
Rasen (3)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. Februar 2014 Frankreich  Quimper Hartplatz (i) Frankreich  Vincent Millot 7:65, 6:3
2. 9. November 2014 Frankreich  Mouilleron-le-Captif Hartplatz (i) Turkei  Marsel İlhan 6:2, 6:3
3. 14. Februar 2016 Italien  Bergamo Hartplatz (i) Weissrussland  Jahor Herassimau 6:3, 7:65
4. 2. Oktober 2016 Frankreich  Orléans Hartplatz Slowakei  Norbert Gombos 7:5, 4:6, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. August 2015 Vereinigte Staaten  Winston-Salem Hartplatz Sudafrika  Kevin Anderson 4:6, 5:7
2. 30. September 2018 China Volksrepublik  Shenzhen Hartplatz Japan  Yoshihito Nishioka 5:7, 6:2, 4:6
3. 10. Februar 2019 Frankreich  Montpellier Hartplatz (i) Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga 4:6, 2:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 5. Oktober 2014 Japan  Tokio Hartplatz Polen  Michał Przysiężny Kroatien  Ivan Dodig
Brasilien  Marcelo Melo
6:3, 6:73, [10:5]
2. 21. Juni 2015 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club (1) Rasen Frankreich  Nicolas Mahut Polen  Marcin Matkowski
Serbien  Nenad Zimonjić
6:2, 6:2
3. 12. September 2015 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Frankreich  Nicolas Mahut Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Australien  John Peers
6:4, 6:4
4. 19. März 2016 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Frankreich  Nicolas Mahut Kanada  Vasek Pospisil
Vereinigte Staaten  Jack Sock
6:3, 7:65
5. 2. April 2016 Vereinigte Staaten  Miami Hartplatz Frankreich  Nicolas Mahut Sudafrika  Raven Klaasen
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
5:7, 6:1, [10:7]
6. 17. April 2016 Monaco  Monte Carlo Sand Frankreich  Nicolas Mahut Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
4:6, 6:0, [10:6]
7. 19. Juni 2016 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club (2) Rasen Frankreich  Nicolas Mahut Australien  Chris Guccione
Brasilien  André Sá
6:3, 7:65
8. 9. Juli 2016 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Frankreich  Nicolas Mahut Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
6:4, 7:61, 6:3
9. 21. Mai 2017 Italien  Rom Sand Frankreich  Nicolas Mahut Kroatien  Ivan Dodig
Spanien  Marcel Granollers
4:6, 6:4, [10:3]
10. 13. August 2017 Kanada  Montreal Hartplatz Frankreich  Nicolas Mahut Indien  Rohan Bopanna
Kroatien  Ivan Dodig
6:4, 3:6, [10:6]
11. 20. August 2017 Vereinigte Staaten  Cincinnati Hartplatz Frankreich  Nicolas Mahut Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
7:66, 6:4
12. 18. Februar 2018 Niederlande  Rotterdam Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Osterreich  Oliver Marach
Kroatien  Mate Pavić
2:6, 6:2, [10:7]
13. 9. Juni 2018 Frankreich  French Open Sand Frankreich  Nicolas Mahut Osterreich  Oliver Marach
Kroatien  Mate Pavić
6:2, 7:64
14. 5. Januar 2019 Katar  Doha Hartplatz Belgien  David Goffin Niederlande  Matwé Middelkoop
Niederlande  Robin Haase
5:7, 6:4, [10:4]
15. 27. Januar 2019 Australien  Australian Open Hartplatz Frankreich  Nicolas Mahut Finnland  Henri Kontinen
Australien  John Peers
6:4, 7:61
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 24. Oktober 2010 Frankreich  Orléans (1) Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Renavand Frankreich  Sébastien Grosjean
Frankreich  Nicolas Mahut
7:63, 1:6, [10:6]
2. 6. März 2011 Frankreich  Cherbourg-Octeville Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Renavand Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
3:6, 6:4, [10:5]
3. 11. September 2011 Frankreich  Saint-Rémy Hartplatz Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Nicolas Renavand
6:0, 4:6, [10:7]
4. 23. Oktober 2011 Frankreich  Orléans (2) Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Renavand Tschechien  David Škoch
Italien  Simone Vagnozzi
7:5, 6:3
5. 12. Februar 2012 Frankreich  Quimper (1) Hartplatz (i) Frankreich  Maxime Teixeira Deutschland  Dustin Brown
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
7:65, 6:4
6. 1. April 2012 Frankreich  Le Gosier Hartplatz (i) Frankreich  Albano Olivetti Australien  Paul Hanley
Australien  Jordan Kerr
7:5, 1:6, [10:7]
7. 13. April 2013 Brasilien  Itajaí Sand Australien  James Duckworth Brasilien  Guilherme Clézar
Brasilien  Fabrício Neis
7:5, 6:2
8. 14. Juli 2013 Italien  San Benedetto Sand Frankreich  Maxime Teixeira Italien  Alessandro Giannessi
Portugal  João Sousa
6:4, 6:3
9. 7. September 2013 Frankreich  Saint-Rémy (2) Hartplatz Frankreich  Albano Olivetti Frankreich  Marc Gicquel
Frankreich  Josselin Ouanna
6:3, 6:75, [15:13]
10. 16. Februar 2014 Frankreich  Quimper (2) Hartplatz (i) Frankreich  Albano Olivetti Kroatien  Toni Androić
Kroatien  Nikola Mektić
6:4, 6:3
11. 3. Mai 2014 Tunesien  Tunis Sand Kanada  Adil Shamasdin Niederlande  Stephan Fransen
Niederlande  Jesse Huta Galung
6:3, 7:65
12. 6. September 2014 Frankreich  Saint-Rémy (3) Hartplatz Russland  Konstantin Krawtschuk Frankreich  David Guez
Frankreich  Martin Vaïsse
6:1, 7:63
13. 9. November 2014 Frankreich  Mouilleron-le-Captif Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Deutschland  Tobias Kamke
Deutschland  Philipp Marx
6:3, 6:4
14. 21. Februar 2016 Polen  Breslau Hartplatz (i) Frankreich  Albano Olivetti Kroatien  Nikola Mektić
Kroatien  Antonio Šančić
6:3, 7:64

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 31. Januar 2015 Australien  Australian Open Hartplatz Frankreich  Nicolas Mahut Italien  Simone Bolelli
Italien  Fabio Fognini
4:6, 4:6
2. 13. Juni 2015 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Frankreich  Nicolas Mahut Kroatien  Ivo Karlović
Polen  Łukasz Kubot
2:6, 6:79
3. 27. September 2015 Frankreich  Metz Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Polen  Łukasz Kubot
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
6:2, 3:6, [7:10]
4. 23. Oktober 2016 Belgien  Antwerpen Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Kanada  Daniel Nestor
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
4:6, 4:6
5. 6. November 2016 Frankreich  Paris Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Finnland  Henri Kontinen
Australien  John Peers
4:6, 6:3, [6:10]
6. 6. Januar 2018 Indien  Pune Hartplatz Frankreich  Gilles Simon Niederlande  Robin Haase
Niederlande  Matwé Middelkoop
6:75, 6:75
7. 18. November 2018 Vereinigtes Konigreich  London Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Vereinigte Staaten  Mike Bryan
Vereinigte Staaten  Jack Sock
7:5, 1:6, [11:13]

SonstigesBearbeiten

Pierre-Hugues Herbert wuchs in Schiltigheim im Elsass auf, besuchte aber die Schule in Deutschland im benachbarten Kehl, zunächst die Falkenhausen-Grundschule und dann das Einstein-Gymnasium.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Unterricht in einem geballten Stück. In: badische-zeitung.de. 16. August 2010, abgerufen am 17. Januar 2017.