Hauptmenü öffnen

Marcos Baghdatis

zyprischer Tennisspieler
Marcos Baghdatis Tennisspieler
Marcos Baghdatis
Marcos Baghdatis 2016 bei den US Open
Nation: Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
Geburtstag: 17. Juni 1985
Größe: 178 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 2003
Rücktritt: 2019
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Pablo Perez
Preisgeld: 8.827.549 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 348:273
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 8 (21. August 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 50:62
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 93 (7. Januar 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Marcos Baghdatis (griechisch Μάρκος Παγδατής - Márkos Pagdatís; * 17. Juni 1985 in Limassol) ist ein ehemaliger zyprischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Baghdatis zog mit 13 Jahren nach Paris und trainierte dort an einer Tennisakademie. 2003 war er der beste Juniorenspieler der Welt – unter anderem gewann er die Juniorenkonkurrenz der Australian Open 2003 – und zog wie schon 2002 ins Finale der US Open ein.

Er erreichte 2005 bei den Swiss Indoors in Basel sein erstes Finale bei einem ATP-Turnier und schaffte als erster Vertreter seines Landes den Sprung in die Top 100 der Weltrangliste.

Sein größter Erfolg war der Finaleinzug 2006 bei den Australian Open, in deren Verlauf er sich unter anderem gegen die gesetzten Spieler Andy Roddick (Nummer 2), Ivan Ljubičić (7) und David Nalbandian (4) durchsetzte. Im Endspiel musste er sich dem Weltranglistenersten Roger Federer mit 7:5, 5:7, 0:6, 2:6 geschlagen geben. Damit zählte Baghdatis erstmals in seiner Karriere zu den besten 30 Spielern der Welt. Sein wohl spektakulärstes Match bestritt er 2006 bei den US Open, als er in der zweiten Runde auf Andre Agassi traf. In einer sehr umkämpften Partie gewann Agassi am Ende in fünf Sätzen.

Ein weiteres spektakuläres Match lieferte sich Baghdatis 2007 im Viertelfinale von Wimbledon mit Novak Đoković. Die Begegnung dauerte volle fünf Stunden, Baghdatis unterlag schließlich mit 6:7, 6:7, 7:6, 6:4 und 5:7.

Die Saison 2010 begann für ihn mit einem Turniersieg in Sydney. Im Finale besiegte er Richard Gasquet mit 6:4 und 7:6.

Bei den Australian Open 2012 erregte Baghdatis besondere Aufmerksamkeit. Während der Zweitrundenpartie gegen Stanislas Wawrinka (6:7, 4:6, 7:5, 1:6) zertrümmerte er aus Wut über ein verlorenes Aufschlagspiel in kurzer Zeit vier Tennisschläger.[1] Bei den Olympischen Spielen 2012 in London führte er bei der Eröffnungsfeier die zyprische Delegation als Fahnenträger an.

2019 trat er nach seiner Zweitrundenniederlage gegen Matteo Berrettini in Wimbledon vom Profisport zurück.[2]

WirkungBearbeiten

Baghdatis ist in seinem Heimatland Zypern ein Volksheld.[3] Er löste 2006 mit seinem Einzug ins Endspiel der Australian Open enorme Euphorie und einen Tennisboom aus. Laut einer Umfrage vor dem Turnier war Baghdatis nach dem damaligen Staatspräsidenten Tassos Papadopoulos die zweitbekannteste Person in Zypern. Einzigartig sind auch seine Fans, die ihn während seiner Spiele lautstark unterstützen, wie es sonst eher bei Fußballspielen üblich ist. Aufgrund seiner großen Popularität entschied die zyprische Regierung, Baghdatis den obligatorischen Militärdienst zu erlassen.[4]

PrivatBearbeiten

Marcos Baghdatis ist der Sohn eines griechisch-orthodoxen Vaters, der aus dem Libanon stammt. Seine Mutter Androula ist Zyperngriechin. Sein Vater Christos siedelte nach Zypern über, nachdem er Androula kennengelernt hatte. Die Eltern besitzen ein Bekleidungsgeschäft in Paramytha, einem kleinen Dorf nahe Limassol. Marcos hat drei Geschwister, Schwester Zena und zwei ältere Brüder, Marinos und Petros, die im Davis Cup auch schon für Zypern gespielt haben. Baghdatis ist gläubiger Christ, er bekreuzigt sich vor jedem Spiel. Er ist mit der ehemaligen kroatischen Tennisspielerin Karolina Šprem, mit der er eine Tochter hat, verheiratet. 2015 wurde eine zweite Tochter geboren.[5]

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series (5)
ATP Challenger Tour (11)
Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (0)
Rasen (0)
Teppich (1)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 17. September 2006 China Volksrepublik  Peking Hartplatz Kroatien  Mario Ančić 6:4, 6:0
2. 4. Februar 2007 Kroatien  Zagreb Hartplatz (i) Kroatien  Ivan Ljubičić 7:64, 4:6, 6:4
3. 25. Oktober 2009 Schweden  Stockholm Teppich (i) Belgien  Olivier Rochus 6:1, 7:5
4. 16. Januar 2010 Australien  Sydney Hartplatz Frankreich  Richard Gasquet 6:4, 7:62
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 24. Oktober 2004 Vereinigtes Konigreich  Bolton Hartplatz (i) Niederlande  Peter Wessels 6:1, 3:6, 6:2
2. 14. November 2004 Slowakei  Bratislava Hartplatz (i) Slowakei  Dominik Hrbatý 7:64, 7:63
3. 3. Juli 2005 Spanien  Córdoba Hartplatz Kolumbien  Alejandro Falla 6:3, 6:3
4. 9. August 2009 Kanada  Vancouver (1) Hartplatz Belgien  Xavier Malisse 6:4, 6:4
5. 13. September 2009 Frankreich  Saint-Rémy-de-Provence Hartplatz Belgien  Xavier Malisse 6:4, 6:1
6. 18. Oktober 2009 Usbekistan  Taschkent Hartplatz Usbekistan  Denis Istomin 6:3, 1:6, 6:3
7. 8. Juni 2014 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Australien  Marinko Matosevic 6:4, 6:3
8. 3. August 2014 Kanada  Vancouver (2) Hartplatz Usbekistan  Farrux Doʻstov 7:66, 6:3
9. 10. August 2014 Vereinigte Staaten  Aptos Hartplatz Kasachstan  Michail Kukuschkin 7:67, 6:4
10. 2. November 2014 Schweiz  Genf Hartplatz Polen  Michał Przysiężny 6:1, 4:6, 6:3
11. 17. März 2019 China Volksrepublik  Shenzhen Hartplatz Italien  Stefano Napolitano 6:2, 3:6, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 30. Oktober 2005 Schweiz  Basel Teppich (i) Chile  Fernando González 7:610, 3:6, 5:7, 4:6
2. 29. Januar 2006 Australien  Australian Open Hartplatz Schweiz  Roger Federer 7:5, 5:7, 0:6, 2:6
3. 18. Februar 2007 Frankreich  Marseille Hartplatz (i) Frankreich  Gilles Simon 4:6, 6:73
4. 17. Juni 2007 Deutschland  Halle Rasen Tschechien  Tomáš Berdych 5:7, 4:6
5. 8. August 2010 Vereinigte Staaten  Washington Hartplatz Argentinien  David Nalbandian 2:6, 6:74
6. 24. Oktober 2010 Russland  Moskau Hartplatz (i) Serbien  Viktor Troicki 6:3, 4:6, 3:6
7. 2. Oktober 2011 Malaysia  Kuala Lumpur Hartplatz (i) Serbien  Janko Tipsarević 4:6, 5:7
8. 2. August 2015 Vereinigte Staaten  Atlanta Hartplatz Vereinigte Staaten  John Isner 3:6, 3:6
9. 27. Februar 2016 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Schweiz  Stan Wawrinka 4:6, 6:713
10. 1. Oktober 2017 China Volksrepublik  Chengdu Hartplatz Usbekistan  Denis Istomin 2:3 aufg.

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 5. Februar 2012 Kroatien  Zagreb Hartplatz (i) Russland  Michail Juschny Kroatien  Ivan Dodig
Kroatien  Mate Pavić
6:2, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Januar 2008 Indien  Chennai Hartplatz Frankreich  Marc Gicquel Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
4:6, 5:7
2. 5. Mai 2013 Deutschland  München Sand Vereinigte Staaten  Eric Butorac Finnland  Jarkko Nieminen
Russland  Dmitri Tursunow
1:6, 4:6

Bilanz bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier1 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000

Gesamt
Australian Open 2R 2R 1R 3R 1R 3R 2R 3R 3R AF 3R 2R F AF

F
French Open 1R 1R 2R 1R 2R 2R 3R 1R 1R AF 2R 1R

AF
Wimbledon 2R 2R 1R 3R 2R 1R 3R 3R 1R AF VF HF 1R

HF
US Open 2R 1R AF 1R 1R 3R 2R 1R 1R 1R 2R 1R 2R

3R
Gewonnene Einzel-Titel 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1 0 1 1 0 0 0 0 0 0

4
Gesamt-Siege/-Niederlagen2 3:4 18:17 26:23 26:19 7:11 15:22 35:25 28:27 43:27 23:16 14:12 48:22 37:20 11:12 2:2 0:0 0:0 0:0 0:0

335:257
Jahresendposition (107) 107 46 46 85 86 36 44 20 42 100 16 12 56 153 179 1066 1379 1182

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1R, 2R, 3R = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde bzw. Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde

1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat; es zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an. Nachdem der Spieler das Turnier beendet hat, wird die Klammer entfernt.
2 Stand: Saisonende 2017

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marcos Baghdatis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Baghdatis zertrümmert vier Tennisschläger. In: spiegel.de. 18. Januar 2012, abgerufen am 11. Januar 2017.
  2. Marcos Baghdatis: A Smile & A Career Fans Won't Soon Forget. In: atptour.com. 4. Juli 2019, abgerufen am 5. Juli 2019 (englisch).
  3. Christian Schwell: Baghdatis gibt den Fans zum Abschied alles. In: mytennis.info. 5. Juli 2019, abgerufen am 6. Juli 2019.
  4. Baghdatis sensationell im Finale. In: sportlive.at. 26. Januar 2006, abgerufen am 6. Juli 2019.
  5. Akshay Kohli: Marcos Baghdatis and Carolina Sprem become parents again! In: tennisworldusa.org. 19. Dezember 2015, abgerufen am 11. Januar 2017 (englisch).