Hauptmenü öffnen

ATP Moskau

Herren-Tennisturnier in Moskau, Russland
Tennis Kremlin Cup
Logo des Turniers „Kremlin Cup“
ATP World Tour
Austragungsort Moskau
RusslandRussland Russland
Erste Austragung 1990
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 856.445 US$
Center Court 11.400 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 5. Oktober 2018
Die Veranstaltungshalle des Turniers, das Olimpijski
Center Court im Jahr 2011

Das ATP-Turnier von Moskau (offiziell Kremlin Cup, russisch Кубок Кремля, Transkription: Kubok Kremlja) ist ein russisches Herren-Tennisturnier.

Das erste internationale Tennisturnier in Russland wird seit 1990 in der russischen Hauptstadt – in der Olympiahalle von Moskau, dem Sportkomplex Olimpijski – ausgerichtet. Seit 2008 wird das Turnier auf Hartplatz statt Teppich ausgetragen, es ist Teil der ATP World Tour 250. Rekordsieger ist Jewgeni Kafelnikow, der das Turnier fünfmal in Folge gewinnen konnte; im Doppel ist Max Mirny mit fünf Titeln der erfolgreichste Spieler.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
2018 Russland  Karen Chatschanow Frankreich  Adrian Mannarino 6:2, 6:2
2017 Bosnien und Herzegowina  Damir Džumhur Litauen  Ričardas Berankis 6:2, 1:6, 6:4
2016 Spanien  Pablo Carreño Busta Italien  Fabio Fognini 4:6, 6:3, 6:2
2015 Kroatien  Marin Čilić (2) Spanien  Roberto Bautista Agut 6:4, 6:4
2014 Kroatien  Marin Čilić (1) Spanien  Roberto Bautista Agut 6:4, 6:4
2013 Frankreich  Richard Gasquet Kasachstan  Michail Kukuschkin 4:6, 6:4, 6:4
2012 Italien  Andreas Seppi Brasilien  Thomaz Bellucci 3:6, 7:63, 6:3
2011 Serbien  Janko Tipsarević Serbien  Viktor Troicki 6:4, 6:2
2010 Serbien  Viktor Troicki Zypern Republik  Marcos Baghdatis 3:6, 6:4, 6:3
2009 Russland  Michail Juschny Serbien  Janko Tipsarević 6:75, 6:0, 6:4
2008 Russland  Igor Kunizyn Russland  Marat Safin 7:66, 6:74, 6:3
2007 Russland  Nikolai Dawydenko (3) Frankreich  Paul-Henri Mathieu 7:5, 7:69
2006 Russland  Nikolai Dawydenko (2) Russland  Marat Safin 6:4, 5:7, 6:4
2005 Russland  Igor Andrejew Deutschland  Nicolas Kiefer 5:7, 7:63, 6:2
2004 Russland  Nikolai Dawydenko (1) Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski 3:6, 6:3, 7:5
2003 Vereinigte Staaten  Taylor Dent Armenien  Sargis Sargsian 7:65, 6:4
2002 Frankreich  Paul-Henri Mathieu Niederlande  Sjeng Schalken 4:6, 6:2, 6:0
2001 Russland  Jewgeni Kafelnikow (5) Deutschland  Nicolas Kiefer 6:4, 7:5
2000 Russland  Jewgeni Kafelnikow (4) Deutschland  David Prinosil 6:2, 7:5
1999 Russland  Jewgeni Kafelnikow (3) Simbabwe  Byron Black 7:62, 6:4
1998 Russland  Jewgeni Kafelnikow (2) Kroatien  Goran Ivanišević 7:62, 7:65
1997 Russland  Jewgeni Kafelnikow (1) Tschechien  Petr Korda 7:62, 6:4
1996 Kroatien  Goran Ivanišević Russland  Jewgeni Kafelnikow 3:6, 6:1, 6:3
1995 Deutschland  Carl-Uwe Steeb Tschechien  Daniel Vacek 7:65, 3:6, 7:66
1994 Russland  Alexander Wolkow Vereinigte Staaten  Chuck Adams 6:2, 6:4
1993 Schweiz  Marc Rosset (2) Deutschland  Patrik Kühnen 6:4, 6:3
1992 Schweiz  Marc Rosset (1) Deutschland  Carl-Uwe Steeb 6:2, 6:2
1991 Sowjetunion  Andrei Tscherkassow (2) Schweiz  Jakob Hlasek 7:62, 3:6, 7:65
1990 Sowjetunion  Andrei Tscherkassow (1) Vereinigte Staaten  Tim Mayotte 6:2, 6:1

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
2018 Vereinigte Staaten  Austin Krajicek
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Weissrussland  Max Mirny
Osterreich  Philipp Oswald
7:64, 6:4
2017 Weissrussland  Max Mirny (5)
Osterreich  Philipp Oswald
Bosnien und Herzegowina  Damir Džumhur
Kroatien  Antonio Šančić
6:3, 7:5
2016 Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Jürgen Melzer
7:5, 4:6, [10:5]
2015 Russland  Andrei Rubljow
Russland  Dmitri Tursunow (3)
Moldau Republik  Radu Albot
Tschechien  František Čermák
2:6, 6:1, [10:6]
2014 Tschechien  František Čermák (3)
Tschechien  Jiří Veselý
Australien  Sam Groth
Australien  Chris Guccione
7:62, 7:5
2013 Russland  Michail Jelgin
Usbekistan  Denis Istomin
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
6:2, 1:6, [14:12]
2012 Tschechien  František Čermák (2)
Slowakei  Michal Mertiňák
Italien  Simone Bolelli
Italien  Daniele Bracciali
7:5, 6:3
2011 Tschechien  František Čermák (1)
Slowakei  Filip Polášek
Argentinien  Carlos Berlocq
Spanien  David Marrero
6:3, 6:1
2010 Russland  Igor Kunizyn
Russland  Dmitri Tursunow (2)
Serbien  Janko Tipsarević
Serbien  Viktor Troicki
7:68, 6:3
2009 Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  Marcel Granollers
Tschechien  František Čermák
Slowakei  Michal Mertiňák
4:6, 7:5, [10:8]
2008 Ukraine  Serhij Stachowskyj
Italien  Potito Starace
Australien  Stephen Huss
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
7:64, 2:6, [10:6]
2007 Russland  Marat Safin
Russland  Dmitri Tursunow
(1)
Tschechien  Tomáš Cibulec
Kroatien  Lovro Zovko
6:4, 6:2
2006 Frankreich  Fabrice Santoro
Serbien  Nenad Zimonjić
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Jaroslav Levinský
6:1, 7:5
2005 Weissrussland  Max Mirny (4)
Russland  Michail Juschny
Russland  Igor Andrejew
Russland  Nikolai Dawydenko
6:1, 6:1
2004 Russland  Igor Andrejew
Russland  Nikolai Dawydenko
Indien  Mahesh Bhupathi
Schweden  Jonas Björkman
3:6, 6:3, 6:4
2003 Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
(3)
Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:3, 7:5
2002 Schweiz  Roger Federer
Weissrussland  Max Mirny
(2)
Australien  Joshua Eagle
Australien  Sandon Stolle
6:4, 7:60
2001 Weissrussland  Max Mirny (1)
Australien  Sandon Stolle
Indien  Mahesh Bhupathi
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
6:3, 6:0
2000 Schweden  Jonas Björkman
Deutschland  David Prinosil
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:2, 6:3
1999 Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Tschechien  Daniel Vacek
Ukraine  Andrij Medwedjew
Russland  Marat Safin
6:2, 6:1
1998 Vereinigte Staaten  Jared Palmer (2)
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
Russland  Jewgeni Kafelnikow
Tschechien  Daniel Vacek
6:4, 6:7, 6:2
1997 Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Cyril Suk
Sudafrika  David Adams
Frankreich  Fabrice Santoro
6:4, 6:3
1996 Vereinigte Staaten  Rick Leach
Russland  Andrei Olchowski
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
4:6, 6:1, 6:2
1995 Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
(1)
Vereinigte Staaten  Tommy Ho
Neuseeland  Brett Steven
6:4, 3:6, 6:3
1994 Niederlande  Jacco Eltingh (2)
Niederlande  Paul Haarhuis (3)
Sudafrika  David Adams
Russland  Andrei Olchowski
kampflos
1993 Niederlande  Jacco Eltingh (1)
Niederlande  Paul Haarhuis (2)
Schweden  Jan Apell
Schweden  Jonas Björkman
6:1 Aufgabe
1992 Sudafrika 1961  Marius Barnard
Sudafrika 1961  John-Laffnie de Jager
Sudafrika 1961  David Adams
Russland 1991  Andrei Olchowski
6:4, 3:6, 7:6
1991 Deutschland  Eric Jelen
Deutschland  Carl-Uwe Steeb
Sowjetunion  Andrei Tscherkassow
Sowjetunion  Alexander Wolkow
6:4, 7:6
1990 Niederlande  Hendrik Jan Davids
Niederlande  Paul Haarhuis
(1)
Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
6:4, 7:6

WeblinksBearbeiten