Hauptmenü öffnen
David Marrero Tennisspieler
David Marrero
Nation: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 8. April 1980
Größe: 183 cm
Gewicht: 89 kg
1. Profisaison: 2001
Spielhand: Rechts
Trainer: Dominic Conde
Preisgeld: 2.350.112 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 3:6
Höchste Platzierung: 143 (8. Februar 2010)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 246:211
Karrieretitel: 14
Höchste Platzierung: 5 (11. November 2013)
Aktuelle Platzierung: 144
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
15. April 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

David Marrero Santana (* 8. April 1980 in Las Palmas de Gran Canaria) ist ein spanischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

David Marrero gelang sein erster Future Turniersieg im April 2003 in Chile. Auf dem Weg zum Sieg konnte er unter anderem die späteren Top-100-Spieler Diego Junqueira und Paul Capdeville bezwingen. 2008 gelang es ihm erstmals bei einem Challengerturnier das Finale zu erreichen. Abermals in Chile (La Serena) schaffte er die Qualifikation und musste sich erst im Finale Rubén Ramírez Hidalgo geschlagen geben. Bei den French Open 2008 erreichte er vier Monate später nach überstandener Qualifikation die zweite Runde.

2009 gelang ihm beim Challengerturnier in Monza der erste und bislang einzige Sieg auf dieser Turnierebene im Einzel. Erfolgreicher verlief seine Karriere im Doppel. 13 Challengerturniere konnte er mit 11 unterschiedlichen Doppelpartnern zwischen 2005 und 2010 gewinnen (unter anderem mit Albert Portas und Pablo Cuevas). 2010 schaffte er mit einem Sieg im Doppel beim Challengerturnier in Saint-Brieuc den Sprung unter die Top 100.

Mit Doppelpartner Marc López konnte Marrero in der Saison 2010 seine ersten beiden ATP Turniere in Estoril und Hamburg gewinnen. 2011 blieb ihm ein Turniersieg verwehrt, obwohl er in insgesamt vier Finals stand. In der Saison 2012 gewann er mit seinem Landsmann Fernando Verdasco vier Titel in Buenos Aires, Acapulco, Umag und Hamburg. Darüber hinaus stand er noch in den Finals von Estoril und Valencia. In der Saison 2013 verteidigte er die Titel von Acapulco und Umag, diesmal an der Seite von Łukasz Kubot bzw. Martin Kližan. Mit Fernando Verdasco gewann er zudem in St. Petersburg.

2014 wurde David Marrero erstmals für die spanische Davis-Cup-Mannschaft nominiert. Er gab sein Debüt in der ersten Runde gegen Deutschland.

Seine jüngere Schwester Marta Marrero war ebenfalls als Tennisprofi aktiv.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Siege in Klammern)
Grand Slam
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals (1)
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000 (1)
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 (5)
ATP International Series /
ATP World Tour 250 (7)
ATP Challenger Tour (17)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (13)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 12. April 2009 Italien  Monza Hartplatz Kroatien  Antonio Veic 5:7, 6:4, 6:4

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. Mai 2010 Portugal  Estoril Sand Spanien  Marc López Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  Marcel Granollers
6:71, 6:4, [10:4]
2. 19. Juli 2010 Deutschland  Hamburg (1) Sand Spanien  Marc López Frankreich  Jérémy Chardy
Frankreich  Paul-Henri Mathieu
6:3, 2:6, [10:8]
3. 26. Februar 2012 Argentinien  Buenos Aires Sand Spanien  Fernando Verdasco Slowakei  Michal Mertiňák
Brasilien  André Sá
6:4, 6:4
4. 3. März 2012 Mexiko  Acapulco (1) Sand Spanien  Fernando Verdasco Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:3, 6:4
5. 14. Juli 2012 Kroatien  Umag (1) Sand Spanien  Fernando Verdasco Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:3, 7:64
6. 22. Juli 2012 Deutschland  Hamburg (2) Sand Spanien  Fernando Verdasco Brasilien  Rogério Dutra da Silva
Spanien  Daniel Muñoz de La Nava
6:4, 6:3
7. 3. März 2013 Mexiko  Acapulco (2) Sand Polen  Łukasz Kubot Italien  Fabio Fognini
Italien  Simone Bolelli
7:5, 6:2
8. 27. Juli 2013 Kroatien  Umag (2) Sand Slowakei  Martin Kližan Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Deutschland  Simon Stadler
6:1, 5:7, [10:7]
9. 22. September 2013 Russland  St. Petersburg Hartplatz (i) Spanien  Fernando Verdasco Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Usbekistan  Denis Istomin
7:66, 6:3
10. 11. November 2013 Vereinigtes Konigreich  London Hartplatz (i) Spanien  Fernando Verdasco Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:5, 6:73, [10:7]
11. 17. Mai 2015 Italien  Rom Sand Uruguay  Pablo Cuevas Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:4, 7:5
12. 17. Juli 2016 Schweden  Båstad Sand Spanien  Marcel Granollers Neuseeland  Marcus Daniell
Brasilien  Marcelo Demoliner
6:2, 6:3
13. 24. Juli 2016 Kroatien  Umag (3) Sand Slowakei  Martin Kližan Kroatien  Nikola Mektić
Kroatien  Antonio Šančić
6:4, 6:2
14. 25. Februar 2018 Brasilien  Rio de Janeiro Sand Spanien  Fernando Verdasco Kroatien  Nikola Mektić
Osterreich  Alexander Peya
5:7, 7:5, [10:8]
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Oktober 2005 Spanien  Barcelona Sand Spanien  Gabriel Trujillo Soler Niederlande  Bart Beks
Niederlande  Matwé Middelkoop
6:4, 6:4
2. 25. März 2007 Italien  Barletta (1) Sand Spanien  Albert Portas Italien  Alessandro Motti
Italien  Simone Vagnozzi
6:4, 6:4
3. 7. September 2008 Rumänien  Brașov Sand Spanien  Daniel Muñoz de La Nava Spanien  Carlos Poch-Gradin
Spanien  Pablo Santos-González
6:4, 6:3
4. 13. September 2008 Spanien  Sevilla Sand Spanien  Pablo Santos-González Brasilien  Rogério Dutra da Silva
Brasilien  Flávio Saretta
2:6, 6:2, [10:8]
5. 21. September 2008 Polen  Stettin Sand Polen  Dawid Olejniczak Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
7:64, 6:3
6. 22. März 2009 Italien  Caltanissetta (1) Sand Argentinien  Juan Pablo Brzezicki Italien  Daniele Bracciali
Italien  Simone Vagnozzi
7:65, 6:3
7. 5. April 2009 Italien  Neapel Sand Uruguay  Pablo Cuevas Deutschland  Frank Moser
Tschechien  Lukáš Rosol
6:4, 6:3
8. 21. Juni 2009 Rumänien  Constanța Sand Chile  Adrián García Rumänien  Adrian Cruciat
Rumänien  Florin Mergea
7:65, 6:2
9. 11. Oktober 2009 Uruguay  Montevideo Sand Argentinien  Juan Pablo Brzezicki Uruguay  Martín Cuevas
Uruguay  Pablo Cuevas
6:4, 6:4
10. 21. März 2010 Italien  Caltanissetta (2) Sand Spanien  Santiago Ventura Weissrussland  Uladsimir Ihnazik
Slowakei  Martin Kližan
7:6, 6:4
11. 28. März 2010 Italien  Barletta (2) Sand Spanien  Santiago Ventura Serbien  Ilija Bozoljac
Italien  Daniele Bracciali
6:3, 6:3
12. 4. April 2010 Frankreich  Saint-Brieuc Sand (i) Weissrussland  Uladsimir Ihnazik Vereinigte Staaten  Brian Battistone
Vereinigte Staaten  Ryler DeHeart
4:6, 6:4, [10:5]
13. 11. April 2010 Italien  Monza Sand Italien  Daniele Bracciali Osterreich  Martin Fischer
Danemark  Frederik Nielsen
6:3, 6:3
14. 5. Juni 2010 Tschechien  Prostějov Sand Spanien  Marcel Granollers Schweden  Johan Brunström
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
3:6, 6:4, [10:6]
15. 2. Oktober 2011 Spanien  Madrid Sand Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo Spanien  Daniel Gimeno Traver
Vereinigtes Konigreich  Morgan Phillips
4:6, 7:6, [11:9]
16. 13. April 2019 Spanien  Murcia Sand Neuseeland  Marcus Daniell Australien  Rameez Junaid
Weissrussland  Andrej Wassileuski
6:4, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1. Mai 2011 Portugal  Estoril (1) Sand Spanien  Marc López Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Curaçao  Jean-Julien Rojer
3:6, 4:6
2. 21. Mai 2011 Frankreich  Nizza Sand Mexiko  Santiago González Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Curaçao  Jean-Julien Rojer
3:6, 4:6
3. 19. September 2011 Rumänien  Bukarest Sand (i) Osterreich  Julian Knowle Italien  Daniele Bracciali
Italien  Potito Starace
6:3, 4:6, [8:10]
4. 23. Oktober 2011 Russland  Moskau Hartplatz (i) Argentinien  Carlos Berlocq Tschechien  František Čermák
Slowakei  Filip Polášek
3:6, 1:6
5. 6. Mai 2012 Portugal  Estoril (2) Sand Osterreich  Julian Knowle Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
5:7, 5:7
6. 28. Oktober 2012 Spanien  Valencia Hartplatz (i) Spanien  Fernando Verdasco Osterreich  Alexander Peya
Brasilien  Bruno Soares
3:6, 2:6
7. 23. Februar 2014 Brasilien  Rio de Janeiro (1) Sand Brasilien  Marcelo Melo Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
4:6, 2:6
8. 12. April 2014 Vereinigte Staaten  Houston Sand Spanien  Fernando Verdasco Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 4:6, [9:11]
9. 4. Mai 2014 Portugal  Estoril (3) Sand Uruguay  Pablo Cuevas Mexiko  Santiago González
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
3:6, 6:3, [8:10]
10. 3. Mai 2015 Portugal  Estoril (4) Sand Spanien  Marc López Philippinen  Treat Huey
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
1:6, 4:6
11. 27. Juni 2015 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Uruguay  Pablo Cuevas   Chris Guccione
Brasilien  André Sá
2:6, 5:7
12. 22. Februar 2016 Brasilien  Rio de Janeiro (2) Sand Spanien  Pablo Carreño Busta Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:75, 1:6
13. 28. Februar 2016 Brasilien  São Paulo Sand Spanien  Pablo Carreño Busta Chile  Julio Peralta
Argentinien  Horacio Zeballos
6:4, 1:6, [5:10]
14. 19. Februar 2017 Argentinien  Buenos Aires Sand Mexiko  Santiago González Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
1:6, 4:6
15. 7. Mai 2017 Portugal  Estoril (5) Sand Spanien  Tommy Robredo Vereinigte Staaten  Ryan Harrison
Neuseeland  Michael Venus
5:7, 2:6

WeblinksBearbeiten

  Commons: David Marrero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien