Hauptmenü öffnen

Jared Palmer

US-amerikanischer Tennisspieler
Jared Palmer Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 2. Juli 1971
Größe: 190 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 1991
Rücktritt: 2005
Spielhand: Rechts
Trainer: Jeff Arons
Preisgeld: 3.413.189 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 69:80
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 35 (14. November 1994)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 421:248
Karrieretitel: 28
Höchste Platzierung: 1 (20. März 2000)
Wochen als Nr. 1: 17
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jared Eiseley Palmer (* 2. Juli 1971 in New York City, New York) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler. Er errang in seiner Karriere zwei Grand Slam-Siege im Herren-Doppel sowie zwei weitere im Mixed. Im Jahr 2000 war er Weltranglistenerster im Doppel.

LebenBearbeiten

Palmer studierte an der Stanford University, für die er von 1989 bis 1991 im Rahmen der National Collegiate Athletic Association spielte und bereits im ersten Jahr den All-American Collegiate Champion Titel errang.[1] Nach dem Studienende begann er seine Profikarriere.

In seiner Laufbahn gewann er 28 Doppeltitel. Seine größten Erfolge waren die Siege 1995 bei den Australian Open sowie 2001 in Wimbledon. Zudem stand er im Doppelfinale von Wimbledon 1999 und bei den US Open 2001. Seine beiden Grand Slam-Titel im Mixed errang er im Jahr 2000, mit Rennae Stubbs gewann er die Australian Open und mit Arantxa Sánchez Vicario die US Open.

Seinen einzigen Einzeltitel auf der ATP Tour errang er 1994 auf Sand bei den US Men’s Clay Court Championships in Pinehurst[2] im gleichen Jahr stand er im Finale des Turniers in Toulouse, in welchem er Magnus Larsson unterlag. In diesem Jahr erreichte er mit Position 35 auch seine beste Einzelplatzierung in der Tennis-Weltrangliste. Zu seinen erfolgreichsten Turnieren auf der ATP Tour in der Doppelkonkurrenz gehören Doha, welches er zweimal gewinnen konnte, sowie das Turnier in Nottingham, welches er 2001 gewann und in den beiden folgenden Jahren jeweils im Finale stand. Seine meisten Doppeltitel errang er an der Seite von Donald Johnson und Richey Reneberg.

Palmer spielte zwischen 1994 und 2001 für die US-amerikanische Davis-Cup-Mannschaft. Er kam dabei auf zwei Siege bei vier Niederlagen im Doppelbewerb. 1995 hatte er seinen einzigen Einsatz im Einzel, beim 5:0 gegen Italien gewann er gegen Renzo Furlan.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (2)
Grand Slam Cup
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series (1)
ATP International Series Gold (6)
ATP International Series (20)
Titel nach Belag
Hartplatz (20)
Sand (4)
Rasen (2)
Teppich (3)

EinzelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 2. Mai 1995 Vereinigte Staaten  Pinehurst Sand Vereinigte Staaten  Todd Martin 6:4, 7:65

DoppelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 5. Januar 1992 Neuseeland  Wellington Hartplatz Vereinigte Staaten  Jonathan Stark Niederlande  Michiel Schapers
Tschechien  Daniel Vacek
6:3, 6:3
2. 20. Juli 1992 Vereinigte Staaten  Washington Hartplatz Vereinigte Staaten  Bret Garnett Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Todd Witsken
6:2, 6:3
3. 17. Januar 1994 Neuseeland  Auckland Hartplatz Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
6:2, 4:6, 6:4
4. 7. Februar 1994 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Rick Leach Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
4:6, 6:4, 6:4
5. 2. Mai 1994 Vereinigte Staaten  Atlanta Sand Vereinigte Staaten  Richey Reneberg Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
4:6, 7:6, 6:4
6. 3. Oktober 1994 Schweiz  Basel Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe Sudafrika  Lan Bale
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
6:3, 7:6
7. 30. Januar 1995 Australien  Australian Open Hartplatz Vereinigte Staaten  Richey Reneberg Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:3, 3:6, 6:3, 6:2
8. 20. Februar 1995 Vereinigte Staaten  Memphis Hartplatz Vereinigte Staaten  Richey Reneberg Vereinigte Staaten  Tommy Ho
Neuseeland  Brett Steven
4:6, 7:6, 6:1
9. 16. Oktober 1995 Israel  Tel Aviv Hartplatz Vereinigte Staaten  Jim Grabb Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  David Wheaton
6:4, 7:5
10. 13. November 1995 Russland  Moskau Teppich (i) Simbabwe  Byron Black Vereinigte Staaten  Tommy Ho
Neuseeland  Brett Steven
6:4, 3:6, 6:3
11. 16. November 1998 Russland  Moskau Teppich (i) Vereinigte Staaten  Jeff Tarango Russland  Jewgeni Kafelnikow
Tschechien  Daniel Vacek
6:4, 6:7, 6:2
12. 11. Januar 1999 Katar  Doha Hartplatz Vereinigte Staaten  Alex O’Brien Sudafrika  Piet Norval
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:3, 6:4
13. 23. August 1999 Vereinigte Staaten  Indianapolis Hartplatz Niederlande  Paul Haarhuis Frankreich  Olivier Delaître
Indien  Leander Paes
6:3, 6:4
14. 13. März 2000 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Vereinigte Staaten  Richey Reneberg Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Australien  David Macpherson
6:3, 7:5
15. 20. März 2000 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Vereinigte Staaten  Alex O’Brien Niederlande  Paul Haarhuis
Australien  Sandon Stolle
6:4, 7:6
16. 21. August 2000 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. Hartplatz Vereinigte Staaten  Alex O’Brien Vereinigte Staaten  Andre Agassi
Armenien  Sargis Sargsian
7:5, 6:1
17. 12. März 2001 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Vereinigte Staaten  Donald Johnson Chile  Marcelo Ríos
Niederlande  Sjeng Schalken
7:6, 6:2
18. 30. April 2001 Spanien  Barcelona Sand Vereinigte Staaten  Donald Johnson Spanien  Tommy Robredo
Spanien  Fernando Vicente
2:6, 6:3, 7:6
19. 7. Mai 2001 Spanien  Mallorca Sand Vereinigte Staaten  Donald Johnson Spanien  Feliciano López
Spanien  Francisco Roig
7:5, 6:3
20. 25. Juni 2001 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Vereinigte Staaten  Donald Johnson Australien  Paul Hanley
Australien  Andrew Kratzmann
6:4, 6:2
21. 9. Juli 2001 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Vereinigte Staaten  Donald Johnson Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:4, 4:6, 6:3, 7:6
22. 29. Oktober 2001 Schweden  Stockholm Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Donald Johnson Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
6:3, 4:6, 6:3
23. 7. Januar 2002 Katar  Doha Hartplatz Vereinigte Staaten  Donald Johnson Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:3, 7:65
24. 14. Januar 2002 Australien  Sydney Hartplatz Vereinigte Staaten  Donald Johnson Australien  Joshua Eagle
Australien  Sandon Stolle
6:4, 6:4
25. 27. Oktober 2002 Russland  St. Petersburg Hartplatz (i) Sudafrika  David Adams Georgien 1990  Irakli Labadze
Russland  Marat Safin
7:6, 6:3
26. 9. Februar 2004 Italien  Mailand Teppich (i) Tschechien  Pavel Vízner Italien  Daniele Bracciali
Italien  Giorgio Galimberti
6:4, 6:4
27. 27. September 2004 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz Tschechien  Pavel Vízner Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
4:6, 7:6, 7:6
28. 4. Oktober 2004 Japan  Tokio Hartplatz Tschechien  Pavel Vízner Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  Petr Pála
5:1 Aufgabe

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. tennisclassic.org
  2. USCC-Pinehurst