Hauptmenü öffnen

Kelly Jones (Tennisspieler)

US-amerikanischer Tennisspieler
Kelly Jones Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 31. März 1964
Größe: 185 cm
Gewicht: 76 kg
1. Profisaison: 1986
Rücktritt: 1997
Spielhand: Rechts
Trainer: Angel Lopez
Preisgeld: 1.168.278 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 48:84
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 86 (13. August 1990)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 220:205
Karrieretitel: 8
Höchste Platzierung: 1 (12. Oktober 1992)
Wochen als Nr. 1: 1
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kelly Jones (* 31. März 1964 in Fort Gordon, Georgia) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler. 1992 führte er die Tennis-Weltrangliste im Doppel an.

LebenBearbeiten

Jones besuchte die Pepperdine University, für die er zwischen 1982 und 1985 im Doppel antrat und an der Seite von Carlos di Laura zweimal den NCAA-Doppeltitel erringen konnte. Bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in trat er bei den Demonstrationsturnieren für Spieler unter 21 Jahren an, bei der jedoch keine Medaillen vergeben wurden. 1986 wurde er Tennisprofi und gewann im darauf folgenden Jahr mit Brad Pearce die Doppelkonkurrenz der Heineken Open.

1989 konnte er in Singapur gegen Amos Mansdorf sein erstes Einzelturnier auf der ATP World Tour gewinnen. Er verteidigte seinen Titel im folgenden Jahr gegen Richard Fromberg. Dies blieben seine einzigen Einzeltitel. Im Lauf seiner Karriere konnte er insgesamt acht Doppeltitel auf der ATP World Tour gewinnen, darunter die Volvo International, die Japan Open und den Grand Prix de Tennis de Lyon.

Sein bestes Einzelergebnis bei Grand Slam-Turnieren war das Erreichen des Achtelfinales der Australian Open 1993. An der Seite von Gretchen Magers stand er 1988 im Finale der Mixed-Konkurrenz von Wimbledon. 1992 erreichte er mit Rick Leach sowohl bei den Australian Open als auch bei den US Open das Finale, sie unterlagen jedoch Todd Woodbridge und Mark Woodforde beziehungsweise Jim Grabb und Richey Reneberg. Durch diese beiden Finalteilnahmen sowie die Achtelfinalteilnahme in Wimbledon erreichte er in diesem Jahr Position eins in der Doppel-Weltrangliste. Seine höchste Notierung im Einzel hatte er 1990 mit Position 86.

Jones ist seit 1994 mit der ehemaligen Tennisspielerin Tami Whitlinger verheiratet. Er arbeitete nach dem Ende seiner Profikarriere unter anderem als Trainer von Mardy Fish und James Blake.

TurniersiegeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1. Mai 1989 Singapur  Singapur Hartplatz Israel  Amos Mansdorf 6:1, 7:5
2. 7. Mai 1990 Singapur  Singapur Hartplatz Australien  Richard Fromberg 6:4, 2:6, 7:6

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 12. Januar 1987 Neuseeland  Auckland (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  Brad Pearce Australien  Carl Limberger
Australien  Mark Woodforde
7:6, 7:6
2. 11. Juli 1988 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Schweden  Peter Lundgren Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Dan Goldie
6:3, 7:6
3. 15. Januar 1990 Neuseeland  Auckland (2) Hartplatz Vereinigte Staaten  Robert Van't Hof Israel  Gilad Bloom
Niederlande  Paul Haarhuis
7:6, 6:0
4. 12. Februar 1990 Vereinigte Staaten  San Francisco Teppich Vereinigte Staaten  Robert Van’t Hof Vereinigte Staaten  Glenn Layendecker
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
2:6, 7:6, 6:3
5. 22. Oktober 1990 Frankreich  Lyon Teppich Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  David Pate
7:6, 6:4
6. 13. April 1992 Japan  Tokio Hartplatz Vereinigte Staaten  Rick Leach Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
0:6, 7:5, 6:3
7. 24. August 1992 Vereinigte Staaten  New Haven Hartplatz Vereinigte Staaten  Rick Leach Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
7:6, 6:7, 6:2
8. 26. Mai 1997 Osterreich  St. Pölten Sand Vereinigte Staaten  Scott Melville Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Vereinigte Staaten  Murphy Jensen
6:2, 7:6

WeblinksBearbeiten