Hauptmenü öffnen

Murphy Jensen

US-amerikanischer Tennisspieler
Murphy Jensen Tennisspieler
Murphy Jensen
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 30. Oktober 1968
Größe: 193 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1991
Spielhand: Links
Preisgeld: 681.817 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:5
Höchste Platzierung: 568 (11. Januar 1993)
Doppel
Karrierebilanz: 125:179
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 17 (18. Oktober 1993)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Murphy Jensen (* 30. Oktober 1968 in Atlanta, Georgia) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

LebenBearbeiten

Jensen besuchte wie sein Bruder Luke die University of Southern California und wurde 1991 Tennisprofi. Im selben Jahr gewann er seine ersten beiden Challenger-Titel im Doppel, das Turnier in Hongkong gewann er an der Seite seines Bruders Luke. 1993 gewannen die Brüder völlig überraschend die French Open durch einen Finalsieg über Marc-Kevin Goellner und David Prinosil. Sein Bruder war schon seit 1988 mit wechselnden Partnern auf der ATP World Tour erfolgreich gewesen, ab 1993 spielten sie gemeinsam und erreichten drei weitere Turniersiege. Sie standen zudem sieben Mal zusammen in einem Finale. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1993 mit Position 568 im Einzel sowie 1993 mit Position 17 im Doppel.

Sein bestes Einzelresultat bei einem Grand-Slam-Turnier war der Sieg im Doppel bei den French Open 1993. Er gewann an der Seite seines Bruders Murphy gegen das deutsche Doppel aus Marc-Kevin Goellner und David Prinosil.

Jensen hat einen Sohn mit der Schauspielerin Robin Givens, mit der er Ende der 1990er Jahre eine Beziehung hatte. Er arbeitet als Trainer der Washington Kastles in der US-amerikanischen Liga World TeamTennis. Daneben war er 2004 Moderator der Talkshow Open Access auf dem Tennis Channel, in der er unter anderem Richard Branson und Donald Trump zu Gast hatte. 2006 interviewte er in Murphy’s Guide verschiedene Tennisprofis. Außerdem trat er in der Filmkomödie Wimbledon – Spiel, Satz und … Liebe an der Seite von Kirsten Dunst und Paul Bettany als Ivan Dragomir auf.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Titel)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold (1)
ATP International Series (2)
Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (1)
Rasen (1)
Teppich (0)

DoppelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 7. Juni 1993 Frankreich  French Open Sand Vereinigte Staaten  Luke Jensen Deutschland  Marc-Kevin Goellner
Deutschland  David Prinosil
6:4, 6:7, 6:4
2. 26. Juni 1995 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Vereinigte Staaten  Luke Jensen Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Sudafrika  Danie Visser
6:3, 5:7, 6:4
3. 26. August 1996 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Vereinigte Staaten  Luke Jensen Deutschland  Hendrik Dreekmann
Russland  Alexander Wolkow
6:3, 7:6
4. 21. Juli 1997 Vereinigte Staaten  Washington Hartplatz Vereinigte Staaten  Luke Jensen Sudafrika  Neville Godwin
Niederlande  Fernon Wibier
6:4, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 18. Januar 1993 Australien  Sydney Hartplatz Vereinigte Staaten  Luke Jensen Australien  Sandon Stolle
Australien  Jason Stoltenberg
3:6, 4:6
2. 24. Mai 1993 Italien  Bologna Sand Vereinigte Staaten  Luke Jensen Sudafrika 1961  Danie Visser
Australien  Laurie Warder
6:4, 4:6, 4:6
3. 18. Oktober 1993 Japan  Tokio Teppich Vereinigte Staaten  Luke Jensen Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
3:6, 4:6
4. 28. Februar 1994 Mexiko  Mexiko-Stadt Sand Vereinigte Staaten  Luke Jensen Vereinigte Staaten  Francisco Montana
Vereinigte Staaten  Bryan Shelton
3:6, 4:6
5. 19. September 1994 Kolumbien  Bogotá Sand Vereinigte Staaten  Luke Jensen Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
4:6, 6:7
6. 12. Mai 1997 Vereinigte Staaten  Coral Springs Sand Vereinigte Staaten  Luke Jensen Vereinigte Staaten  Dave Randall
Vereinigte Staaten  Greg Van Emburgh
7:6, 2:6, 6:7
7. 26. Mai 1997 Osterreich  St. Pölten Sand Vereinigte Staaten  Luke Jensen Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Scott Melville
2:6, 6:7

WeblinksBearbeiten

  Commons: Murphy Jensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien