Hauptmenü öffnen

ATP Sydney

Herrentennisturnier in Sydney, Australien
Tennis Apia International Sydney
Logo des Turniers „Apia International Sydney“
ATP World Tour
Austragungsort Sydney
AustralienAustralien Australien
Erste Austragung 1885
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 527.880 US$
Center Court 10.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 2. Januar 2019
Stadion im NSW Tennis Centre

Das ATP-Turnier von Sydney (offiziell Sydney International; ehemals Apia International) ist ein jährlich im australischen Bundesstaat New South Wales ausgetragenes Tennis-Profiturnier der Herren. Es ist eines der ältesten Turniere der Welt, die erste Austragung fand 1885 unter dem Namen N.S.W. Open statt. Das Turnier ist derzeit Teil der ATP World Tour 250. Das Hartplatzturnier, das heutzutage im Januar in der Woche vor den Australian Open stattfindet, dauert eine Woche und gilt – auch weil auf demselben Belag wie in Melbourne gespielt wird – als Vorbereitung für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres. Seit dem Jahr 2000 wird das Turnier im NSW Tennis Centre ausgetragen, das für die Olympischen Spiele 2000 errichtet wurde.

Ein deutscher Spieler konnte sich bisher nicht in die Siegerliste eintragen. Der erfolgreichster Spieler der Open Era ist der Australier Lleyton Hewitt, der das Turnier viermal gewann; John Bromwich und Jack Crawford sind mit sieben Titeln Rekordsieger des Turniers. Im Doppel konnte Todd Woodbridge sogar fünfmal triumphieren. 2015 konnte Daniel Nestor mit fünf Titeln im Doppel gleichziehen.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Australien  Alex De Minaur Italien  Andreas Seppi 7:5, 7:65
2018 Russland  Daniil Medwedew Australien  Alex De Minaur 1:6, 6:4, 7:5
2017 Luxemburg  Gilles Müller Vereinigtes Konigreich  Daniel Evans 7:66, 6:2
2016 Serbien  Viktor Troicki (2) Bulgarien  Grigor Dimitrow 2:6, 6:1, 7:67
2015 Serbien  Viktor Troicki (1) Kasachstan  Michail Kukuschkin 6:2, 6:3
2014 Argentinien  Juan Martín del Potro Australien  Bernard Tomic 6:3, 6:1
2013 Australien  Bernard Tomic Sudafrika  Kevin Anderson 6:3, 6:72, 6:3
2012 Finnland  Jarkko Nieminen Frankreich  Julien Benneteau 6:2, 7:5
2011 Frankreich  Gilles Simon Serbien  Viktor Troicki 7:5, 7:64
2010 Zypern Republik  Marcos Baghdatis Frankreich  Richard Gasquet 6:4, 7:62
2009 Argentinien  David Nalbandian Finnland  Jarkko Nieminen 6:3, 6:79, 6:2
2008 Russland  Dmitri Tursunow Australien  Chris Guccione 7:63, 7:64
2007 Vereinigte Staaten  James Blake (2) Spanien  Carlos Moyá 6:3, 5:7, 6:1
2006 Vereinigte Staaten  James Blake (1) Russland  Igor Andrejew 6:3, 2:6, 7:6
2005 Australien  Lleyton Hewitt (4) Kroatien  Ivo Minář 7:5, 6:0
2004 Australien  Lleyton Hewitt (3) Spanien  Carlos Moyá 4:3 Aufgabe
2003 Korea Sud  Lee Hyung-taik Spanien  Juan Carlos Ferrero 4:6, 7:6, 7:6
2002 Schweiz  Roger Federer Argentinien  Juan Ignacio Chela 6:3, 6:3
2001 Australien  Lleyton Hewitt (2) Schweden  Magnus Norman 6:4, 6:1
2000 Australien  Lleyton Hewitt (1) Australien  Jason Stoltenberg 6:4, 6:0
1999 Vereinigte Staaten  Todd Martin (2) Spanien  Àlex Corretja 6:3, 7:6
1998 Slowakei  Karol Kučera Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 7:5, 6:4
1997 Vereinigtes Konigreich  Tim Henman Spanien  Carlos Moyá 6:3, 6:1
1996 Vereinigte Staaten  Todd Martin (1) Kroatien  Goran Ivanišević 5:7, 6:3, 6:4
1995 Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe Australien  Richard Fromberg 6:2, 7:6
1994 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Vereinigte Staaten  Ivan Lendl 7:6, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Osterreich  Thomas Muster 7:6, 6:1
1992 Spanien  Emilio Sánchez Vicario Frankreich  Guy Forget 6:3, 6:4
1991 Frankreich  Guy Forget Deutschland  Michael Stich 6:3, 6:4
1990 Frankreich  Yannick Noah Deutschland  Carl-Uwe Steeb 5:7, 6:3, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  Aaron Krickstein Sowjetunion  Andrei Tscherkassow 6:4, 6:2
1988 Australien  John Fitzgerald (2) Sowjetunion  Andrei Tscherkassow 6:3, 6:4
1987 Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř Australien  Peter Doohan 6:4, 6:2
1986 nicht ausgetragen
1985 Frankreich  Henri Leconte Neuseeland  Kelly Evernden 6:7, 6:2, 6:3
1984 Australien  John Fitzgerald (1) Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva 6:3, 6:3
1983 Schweden  Joakim Nyström Vereinigte Staaten  Mike Bauer 2:6, 6:3, 6:1
1982 Australien  John Alexander Australien  John Fitzgerald 4:6, 7:6, 6:4
1981 Vereinigte Staaten  Tim Wilkison (2) Neuseeland  Chris Lewis 6:4, 7:6, 6:3
1980 Vereinigte Staaten  Fritz Buehning Vereinigte Staaten  Brian Teacher 6:3, 6:7, 7:6
1979 Australien  Phil Dent Vereinigte Staaten  Hank Pfister 6:4, 6:4, 7:5
1978 Vereinigte Staaten  Tim Wilkison (1) Australien  Kim Warwick 6:3, 6:3, 6:7, 3:6, 6:2
1977 Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner Vereinigte Staaten  Brian Teacher 6:3, 3:6, 6:3, 6:7, 6:4
1976 Australien  Tony Roche (3) Vereinigte Staaten  Dick Stockton 6:3, 3:6, 6:3, 6:4
1975 Australien  Ross Case Australien  John Marks 6:2, 6:1
1974
(Dez.)
Australien  Tony Roche (3) Australien  Phil Dent 7:6, 4:6, 3:6, 6:2, 8:6
1974
(Jan.)
Australien  Geoff Masters Australien  Colin Dibley 6:1, 6:4, 6:2
1973 Australien  Mal Anderson Australien  Ken Rosewall 6:3, 6:4, 6:4
1972 Sowjetunion  Alexander Metreweli Frankreich  Patrice Dominguez 6:4, 6:4, 3:6, 6:1
1971 Australien  Phil Dent Australien  John Alexander 6:3, 6:4, 6:4
1970 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe Australien  Ken Rosewall 3:6, 6:2, 3:6, 6:2, 6:3
1969 Australien  Tony Roche (2) Australien  Rod Laver 6:4, 4:6, 9:7, 12:10
1968 nicht ausgetragen
1967 Australien  Tony Roche (1) Australien  Roy Emerson 8:6, 6:1, 8:6
1966 Australien  Fred Stolle (2) Australien  John Newcombe 12:10, 6:0, 6:0
1965 Australien  John Newcombe Vereinigte Staaten  Arthur Ashe 6:8, 6:2, 7:5, 6:1
1964 Australien  Fred Stolle (1) Australien  Roy Emerson 4:6, 6:3, 11:9, 6:8, 6:3
1963 Vereinigte Staaten  Dennis Ralston Vereinigtes Konigreich  Mike Sangster 6:8, 6:3, 6:4, 6:4
1962 Australien  Neale Fraser (3) Australien  Ken Fletcher 6:4, 7:5, 3:6, 4:6, 6:3
1961 Australien  Rod Laver Australien  Roy Emerson 8:6, 6:3, 3:6, 4:6, 6:4
1960 Australien  Neale Fraser (2) Vereinigte Staaten  Barry MacKay 10:8, 6:4, 7:5
1959 Australien  Neale Fraser (1) Australien  Roy Emerson 11:9, 8:6, 6:3
1958 Australien  Ashley Cooper (2) Vereinigte Staaten  Earl Buchholz 6:0, 6:1, 7:9, 6:2
1957 Australien  Ashley Cooper (1) Australien  Neale Fraser 6:4, 6:3, 6:3
1956 Australien  Ken Rosewall Australien  Neale Fraser 6:4, 7:5, 6:4
1955 Australien  Lew Hoad (2) Australien  Ken Rosewall 6:2, 6:3, 2:6, 6:1
1954 Australien  Rex Hartwig Australien  Mervyn Rose 6:3, 6:4, 8:6
1953 Australien  Lew Hoad (1) Australien  Ken Rosewall 8:6, 4:6, 9:7, 10:8
1952 Australien  Frank Sedgman Australien  Ken McGregor 6:2, 4:6, 6:4, 6:2
1951 Vereinigte Staaten  Vic Seixas Australien  Mervyn Rose 4:6, 9:7, 4:6, 7:5, 6:3
1950 Vereinigte Staaten  Arthur Larsen Australien  Frank Sedgman 3:6, 6:4, 6:3, 6:2
1949 Australien  John Bromwich (7) Australien  Bill Sidwell 6:3, 10:8, 3:6, 6:3
1948 Australien  John Bromwich (6) Australien  Frank Sedgman 6:4, 6:1, 7:5
1947 Australien  Adrian Quist Vereinigte Staaten  James Brink 6:4, 6:2, 2:6, 4:6, 6:2
1946 Australien  John Bromwich (5) Australien  Dinny Pails 3:6, 6:3, 6:4, 6:4
1945 Australien  Dinny Pails Australien  John Bromwich 6:1, 6:2, 6:4
1941–1944: Zweiter Weltkrieg
1940 Australien  John Bromwich (4) Australien  Adrian Quist 6:3, 4:6, 10:8, 6:8, 6:1
1939 Australien  John Bromwich (3) Australien  Adrian Quist 2:6, 6:0, 6:4, 6:0
1938 Australien  John Bromwich (2) Australien  Adrian Quist 6:2, 6:4, 6:1
1937 Australien  John Bromwich (1) Australien  Adrian Quist 4:6, 6:4, 6:1, 2:6, 7:5
1936 Australien  Jack Crawford (7) Australien  John Bromwich 6:4, 3:6, 1:6, 11:9, 6:2
1935 Australien  Adrian Quist Australien  Harry Hopman 6:3, 6:1, 3:6, 8:10, 6:2
1934 Australien  Jack Crawford (6) Vereinigtes Konigreich  Fred Perry 7:5, 2:6, 6:3, 1:6, 7:5
1933 Australien  Jack Crawford (5) Australien  Harry Hopman 6:4, 8:6, 7:5
1932
(Nov.)
Vereinigte Staaten  Ellsworth Vines Vereinigte Staaten  Wilmer Allison 4:6, 6:1, 2:6, 6:4, 7:5
1932
(März)
Australien  Jack Crawford (4) Australien  W. B. Walker 6:2, 6:3, 8:6
1931 Australien  Jack Crawford (3) Australien  Harry Hopman 3:6, 6:3, 6:4, 6:4
1930 Australien  Jack Cummings Australien  Edgar Moon 6:1, 6:0, 7:5
1929 Australien  Jack Crawford (2) Australien  Clifford Sproule 6:1, 6:3, 6:3
1928 Australien  Fred Kalms (2) Australien  James Willard 6:1, 6:4, 2:6, 3:6, 6:0
1927 Australien  Jack Crawford (1) Australien  Richard Schlesinger 7:5, 1:6, 9:7, 5:7, 6:4
1926 Australien  Fred Kalms (1) Australien  Eskell Andrews 6:2, 6:4, 3:6, 6:4
1925 Australien  Norman Peach Australien  A. Seiler 6:4, 1:6, 4:6, 7:5, 8:6
1924 Australien  Gerald Patterson (2) Australien  James Willard 6:4, 7:9, 6:2, 6:0
1923 Australien  James Anderson (3) Australien  Norman Peach 6:4, 6:3, 6:0
1922 Australien  Ronald Thomas Australien  Norman Peach 2:6, 6:3, 6:3, 6:8, 6:3
1921 Australien  Gerald Patterson (1) Australien  John Hawks walkover
1920 Australien  R. Neill Australien  Eric Pockley 6:4, 4:6, 6:1, 6:3
1919 Australien  James Anderson (2) Australien  R. Neill 9:7, 2:6, 7:5, 6:1
1916–1918: Erster Weltkrieg
1915 Australien  Henry Marsh Australien  Alfred Jones 3:6, 6:4, 6:4, 0:6, 6:4
1914 Australien  James Anderson (1) Australien  Alfred Jones 7:5, 3:6, 6:1, 6:3
1913 Australien  Arthur O’Hara Wood Australien  James Anderson 6:3, 3:6, 6:1, 3:6, 6:0
1912 Australien  Alfred Jones Australien  Ashley Campbell 6:2, 3:6, 8:6, 2:1 Aufgabe
1911 Australien  Ashley Campbell Australien  Horace Rice 8:6, 6:3, 6:1
1910 Australien  Harry Parker Australien  Horace Rice 6:3, 4:6, 2:6, 8:6, 9:7
1909 Australien  Rodney Heath (2) Australien  Granville G. Sharp 6:1, 3:6, 6:1, 0:6, 6:3
1908 Australien  Rodney Heath (1) Australien  Horace Rice 6:3, 6:4, 7:9, 6:4
1907 Australien  Horace Rice (2) Australien  Harry Parker 6:4, 6:3, 3:6, 5:7, 6:1
1906 Australien  Granville G. Sharp (3) Australien  Stanley Doust 6:1, 6:2, 6:2
1905 nicht ausgetragen
1904 Australien  Granville G. Sharp (2) Australien  Horace Rice 6:3, 6:4, 6:2
1903 Australien  Granville G. Sharp (1) Australien  Barnley Murphy
1902 Vereinigtes Konigreich  Wilberforce Eaves (2) Australien  August Kearney 6:0, 7:5, 1:6, 6:2
1901 Australien  August Kearney (2) Australien  Horace M. Rice 8:6, 1:6, 5:7, 6:1, 6:0
1900 Australien  Horace Rice (1) Australien  Leslie Poidevin 6:0, 6:1, 3:6, 6:4
1899 Australien  August Kearney (1) Australien  David L. Gaden 6:1, 6:0, 12:10
1898 Australien  Henry R. Crossman (3) Australien  Alfred Dunlop 14:12, 6:1, 6:2
1897 Australien  Albert Curtis Australien  Henry R. Crossman 6:1, 6:0, 6:4
1896 Australien  Henry R. Crossman (2) Australien  Horace Rice 6:3, 4:6, 6:1, 4:6, 6:0
1895 Australien  Henry R. Crossman (1) Australien  Dudley Webb 6:4, 6:2, 6:3
1894 Australien  Dudley Webb (5) Australien  Ben Green 5:7, 6:0, 6:2, 6:4
1893 Australien  Dudley Webb (4) Australien  Ben Green 2:6, 5:7, 6:2, 6:3, 7:5
1892 Australien  Dudley Webb (3) Australien  Ben Green 6:4, 2:6, 5:7, 10:8, 9:7
1891 Vereinigtes Konigreich  Wilberforce Eaves (1) Australien  Dudley Webb 3:6, 6:3, 6:4, 8:6
1890 Australien  Dudley Webb (2) Australien  Herbert E. Webb 6:2, 6:3, 6:2
1889 Australien  Arthur Colquhoun Australien  Dudley Webb 6:2, 0:6, 6:3, 6:2
1888 Australien  Dudley Webb (1) Australien  Charles W. Cropper 6:0, 6:4, 7:5
1887 Australien  Charles W. Cropper (2) Australien  Robert D. Fitzgerald 6:4, 6:2, 6:0
1886 Australien  Charles W. Cropper (1) Australien  William Salmon 6:0, 6:0, 5:7, 8:6
1885 Australien  William Salmon Australien  Walter John Riddell 1:6, 6:8, 6:3, 6:2, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray (2)
Brasilien  Bruno Soares (2)
Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:4, 6:3
2018 Polen  Łukasz Kubot
Brasilien  Marcelo Melo
Deutschland  Jan-Lennard Struff
Serbien  Viktor Troicki
6:3, 6:4
2017 Niederlande  Wesley Koolhof
Niederlande  Matwé Middelkoop
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
6:3, 7:5
2016 Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray (1)
Brasilien  Bruno Soares (1)
Indien  Rohan Bopanna
Rumänien  Florin Mergea
6:3, 7:66
2015 Indien  Rohan Bopanna
Kanada  Daniel Nestor (5)
Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
6:4, 7:65
2014 Kanada  Daniel Nestor (4)
Serbien  Nenad Zimonjić (3)
Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
7:63, 7:63
2013 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (3)
Weissrussland  Max Mirny
Rumänien  Horia Tecău
6:4, 6:4
2012 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Australien  Matthew Ebden
Finnland  Jarkko Nieminen
6:1, 6:4
2011 Tschechien  Lukáš Dlouhý
Australien  Paul Hanley (3)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:76, 6:3, [10:5]
2010 Kanada  Daniel Nestor (3)
Serbien  Nenad Zimonjić (2)
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
Australien  Jordan Kerr
6:3, 7:65
2009 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
6:1, 7:63
2008 Frankreich  Richard Gasquet
Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
4:6, 6:4, [11:9]
2007 Australien  Paul Hanley (2)
Simbabwe  Kevin Ullyett
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:4, 6:73, [10:6]
2006 Frankreich  Fabrice Santoro
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
(1)
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Leoš Friedl
6:1, 6:4
2005 Indien  Mahesh Bhupathi
Australien  Todd Woodbridge
(5)
Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Michaël Llodra
6:3, 6:3
2004 Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
(4)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:63, 7:5
2003 Australien  Paul Hanley (1)
Australien  Nathan Healey
Indien  Mahesh Bhupathi
Australien  Joshua Eagle
7:63, 6:4
2002 Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Australien  Joshua Eagle
Australien  Sandon Stolle
6:4, 6:4
2001 Kanada  Daniel Nestor (2)
Australien  Sandon Stolle (3)
Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
2:6, 7:64, 7:65
2000 Australien  Todd Woodbridge (3)
Australien  Mark Woodforde (3)
Australien  Lleyton Hewitt
Australien  Sandon Stolle
7:5, 6:4
1999 Kanada  Sébastien Lareau
Kanada  Daniel Nestor
(1)
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Niederlande  Paul Haarhuis
6:3, 6:4
1998 Australien  Todd Woodbridge (2)
Australien  Mark Woodforde (2)
Niederlande  Jacco Eltingh
Kanada  Daniel Nestor
6:3, 7:5
1997 Argentinien  Luis Lobo
Spanien  Javier Sánchez
Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Jan Siemerink
6:4, 6:7, 6:3
1996 Sudafrika  Ellis Ferreira
Niederlande  Jan Siemerink
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Australien  Sandon Stolle
5:7, 6:4, 6:1
1995 Australien  Todd Woodbridge (1)
Australien  Mark Woodforde (1)
Vereinigte Staaten  Trevor Kronemann
Australien  David Macpherson
7:6, 6:4
1994 Australien  Darren Cahill (3)
Australien  Sandon Stolle (2)
Australien  Mark Kratzmann
Australien  Laurie Warder
6:1, 7:6
1993 Australien  Jason Stoltenberg
Australien  Sandon Stolle
(1)
Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Vereinigte Staaten  Murphy Jensen
6:3, 6:4
1992 Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez Vicario
Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
3:6, 6:1, 6:4
1991 Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  David Pate
Australien  Darren Cahill
Australien  Mark Kratzmann
3:6, 6:3, 6:2
1990 Australien  Pat Cash (2)
Australien  Mark Kratzmann (2)
Sudafrika 1961  Pieter Aldrich
Sudafrika 1961  Danie Visser
6:4, 7:5
1989 Australien  Darren Cahill (2)
Australien  Wally Masur
Sudafrika 1961  Pieter Aldrich
Sudafrika 1961  Danie Visser
6:4, 6:3
1988 Australien  Darren Cahill (1)
Australien  Mark Kratzmann (1)
Vereinigte Staaten  Joey Rive
Vereinigte Staaten  Bud Schultz
7:6, 6:4
1987 Australien  Brad Drewett
Australien  Mark Edmondson
Australien  Peter Doohan
Australien  Laurie Warder
6:4, 4:6, 6:2
1986 nicht ausgetragen
1985 Vereinigte Staaten  David Dowlen
Niger  Nduka Odizor
Australien  Broderick Dyke
Australien  Wally Masur
6:4, 7:6
1984 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
Vereinigte Staaten  Scott McCain
7:6, 7:5
1983 Vereinigte Staaten  Mike Bauer
Australien  Pat Cash
(1)
Australien  Broderick Dyke
Australien  Rod Frawley
7:6, 6:4
1982 Australien  John Alexander
Australien  John Fitzgerald
Australien  Cliff Letcher
Australien  Craig A. Miller
6:4, 7:6
1981 Australien  Paul McNamee (2)
Australien  Peter McNamara (2)
Vereinigte Staaten  Hank Pfister
Vereinigte Staaten  John Sadri
6:7, 7:6, 7:6
1980 Australien  Paul McNamee (1)
Australien  Peter McNamara (1)
Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
6:2, 6:4

WeblinksBearbeiten

  Commons: ATP Sydney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien