Hauptmenü öffnen
Àlex Corretja Tennisspieler
Àlex Corretja
Nation: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 11. April 1974
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 1991
Rücktritt: 2006
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Preisgeld: 10.411.354 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 438:281
Karrieretitel: 17
Höchste Platzierung: 2 (1. Februar 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 103:115
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 50 (9. Juni 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Àlex Corretja i Verdegay (* 11. April 1974 in Barcelona) ist ein ehemaliger spanischer Tennisspieler. Er erreichte zweimal das Finale der French Open, 1998 wurde er Tennisweltmeister. Mit Spanien gewann er im Jahr 2000 den Davis Cup.

KarriereBearbeiten

Àlex Corretja wurde 1991 Profi, nachdem er in der Saison 1990 bei den Junioren das prestigeträchtige Orange-Bowl-Turnier gewonnen hatte. 1994 gewann er in Buenos Aires seinen erstes Profititel. 1996 erreichte er erstmals das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers; in einem denkwürdigen Spiel der US Open unterlag er nach 4 Stunden und 9 Minuten dem US-Amerikaner Pete Sampras.

1997 war für Corretja eine gute Saison, in der er unter anderem auch das Masters-Turnier in Rom gewinnen konnte. Bei den French Open erreichte er 1998 das Finale, unterlag dort seinem Landsmann Carlos Moyá jedoch deutlich in drei Sätzen. Mit Moyá sollte sich Corretja in der Folgezeit noch einige umkämpfte Partien liefern, unter anderem im selben Jahr im Finale der Weltmeisterschaft, als er einen 0:2-Satzrückstand noch wenden und den Titel für sich entscheiden konnte. Er ist einer von fünf Gewinnern der ATP-Weltmeisterschaft, die in ihren Karrieren kein Grand-Slam-Turnier gewinnen konnten. Das Jahr beendete Corretja auf Platz 3 der Weltrangliste.

2000 feierte er vor allem Teamerfolge. Er führte die spanische Davis-Cup-Mannschaft zu ihrem ersten Titel und gewann an der Seite von Albert Costa die Bronzemedaille im olympischen Doppel. 2001 zog er noch einmal ins Finale der French Open ein, unterlag allerdings wiederum, diesmal dem Brasilianer Gustavo Kuerten. 2003 erreichte Corretja mit Spanien ein weiteres Mal das Davis-Cup-Finale, die Mannschaft zeigte sich am Ende aber der australischen Auswahl unterlegen.

In den letzten Jahren entfernte sich Corretja nach und nach von der Weltspitze. In der Saison 2005 tauchte er nur noch bei kleineren Turnieren auf. 2006 beendete er seine Karriere aufgrund einer Augenverletzung.

2011 und 2012 war er Kapitän der spanischen Davis-Cup-Mannschaft.

Seit 2015 begleitet Corretja für den pan-europäischen Sportsender Eurosport die Grand-Slam-Turniere als Interviewer.

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series
Titel nach Belag
Hartplatz (5)
Rasen (0)
Sand (14)
Teppich (1)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. November 1994 Argentinien  Buenos Aires Sand Argentinien  Javier Frana 6:3, 5:7, 7:65
2. 14. April 1997 Portugal  Estoril Sand Spanien  Francisco Clavet 6:3, 7:5
3. 19. Mai 1997 Italien  Rom Sand Chile  Marcelo Ríos 7:5, 7:5, 6:3
4. 21. Juli 1997 Deutschland  Stuttgart Sand Slowakei  Karol Kučera 6:2, 7:5
5. 16. Februar 1998 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Spanien  Félix Mantilla 7:60, 6:0
6. 13. Juli 1998 Schweiz  Gstaad (1) Sand Deutschland  Boris Becker 7:65, 7:5, 6:3
7. 24. August 1998 Vereinigte Staaten  Indianapolis Sand Vereinigte Staaten  Andre Agassi 2:6, 6:2, 6:3
8. 26. Oktober 1998 Frankreich  Lyon Teppich (i) Deutschland  Tommy Haas 2:6, 7:66, 6:1
9. 30. November 1998 Deutschland  Tennis Masters Cup Hartplatz Spanien  Carlos Moyá 3:6, 3:6, 7:5, 6:3, 7:5
10. 20. März 2000 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Schweden  Thomas Enqvist 6:4, 6:4, 6:3
11. 17. Juli 2000 Schweiz  Gstaad (2) Sand Argentinien  Mariano Puerta 6:1, 6:3
12. 30. Juli 2000 Osterreich  Kitzbühel Sand Spanien  Emilio Benfele Álvarez 6:3, 6:1, 3:0 Aufgabe
13. 21. August 2000 Vereinigte Staaten  Washington Hartplatz Vereinigte Staaten  Andre Agassi 6:2, 6:3
14. 23. Oktober 2000 Frankreich  Toulouse Hartplatz Spanien  Carlos Moyá 6:3, 6:2
15. 22. Juli 2001 Niederlande  Amsterdam Sand Marokko  Younes El Aynaoui 6:3, 5:7, 7:6, 3:6, 6:4
16. 15. Juli 2002 Schweiz  Gstaad (3) Sand Argentinien  Gastón Gaudio 6:3, 7:63, 7:63
17. 29. Juli 2002 Osterreich  Kitzbühel (2) Sand Spanien  Juan Carlos Ferrero 6:4, 6:1, 6:3
Finalteilnahmen
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 2. November 1992 Brasilien  Guarujá Hartplatz Deutschland  Carsten Arriens 6:7, 3:6
2. 3. Oktober 1994 Italien  Palermo Sand Spanien  Alberto Berasategui 6:2, 6:7, 4:6
3. 13. Mai 1996 Deutschland  Hamburg Sand Spanien  Roberto Carretero 6:2, 4:6, 4:6, 4:6
4. 29. Juli 1996 Osterreich  Kitzbühel Sand Spanien  Alberto Berasategui 2:6, 4:6, 4:6
5. 7. Oktober 1996 Spanien  Marbella Sand Deutschland  Marc-Kevin Goellner 6:7, 6:7
6. 28. April 1997   Monte Carlo Sand Chile  Marcelo Ríos 4:6, 4:6, 3:6
7. 5. Mai 1997 Deutschland  München Sand Australien  Mark Philippoussis 6:7, 6:1, 4:6
8. 11. Mai 1998 Deutschland  Hamburg Sand Spanien  Albert Costa 2:6, 0:6, 0:1 Aufgabe
9. 8. Juni 1998 Frankreich  French Open Sand Spanien  Carlos Moyá 3:6, 5:7, 3:6
10. 18. Januar 1999 Australien  Sydney Hartplatz Vereinigte Staaten  Todd Martin 3:6, 6:7
11. 30. August 1999 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Schweden  Magnus Norman 6:7, 6:4, 3:6
12. 20. September 1999 Spanien  Mallorca Sand Spanien  Juan Carlos Ferrero 6:2, 5:7, 3:6
13. 11. Juni 2001 Frankreich  French Open Sand Brasilien  Gustavo Kuerten 7:6, 5:7, 2:6, 0:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1. Oktober 1995 Italien  Palermo Sand Frankreich  Fabrice Santoro Niederlande  Hendrik Jan Davids
Sudafrika  Piet Norval
6:7, 6:4, 6:3
2. 14. April 1997 Deutschland  München Sand Argentinien  Pablo Albano Deutschland  Karsten Braasch
Deutschland  Jens Knippschild
3:6, 7:5, 6:2
3. 29. Juli 2001 Osterreich  Kitzbühel Sand Argentinien  Luis Lobo Schweden  Simon Aspelin
Australien  Andrew Kratzmann
6:1, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 18. Juni 1995 Portugal  Porto Sand Spanien  Jordi Arrese Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Francisco Roig
3:6, 6:7
2. 20. April 1997 Spanien  Barcelona Sand Argentinien  Pablo Albano Spanien  Alberto Berasategui
Spanien  Jordi Burillo
3:6, 5:7
3. 22. Juli 2001 Niederlande  Amsterdam Sand Argentinien  Luis Lobo Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Sjeng Schalken
4:6, 2:6
4. 28. Juli 2002 Osterreich  Kitzbühel Sand Argentinien  Lucas Arnold Ker Sudafrika  Robbie Koenig
Japan  Thomas Shimada
6:73, 4:6

PersönlichesBearbeiten

Àlex Corretja ist seit 2001 mit Marta Cors verheiratet und hat mit ihr zwei Töchter.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Àlex Corretja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien