Karsten Braasch

deutscher Tennisspieler

Karsten Braasch (* 14. Juli 1967 in Marl) ist ein ehemaliger deutscher Tennisspieler.

Karsten Braasch Tennisspieler
Karsten Braasch
Spitzname: Katze
Nation: Deutschland Deutschland
Geburtstag: 14. Juli 1967
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 1987
Rücktritt: 2005
Spielhand: Links (einhändige Rückhand)
Preisgeld: 1.497.244 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 68:96
Höchste Platzierung: 38 (13. Juni 1994)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 103:128
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 36 (10. November 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

TenniskarriereBearbeiten

Braasch gewann in seiner Laufbahn sechs Doppeltitel. In der ATP-Weltrangliste erreichte er seine höchsten Positionen 1994 im Einzel mit Platz 38 und 1997 im Doppel als deren Nummer 36. Ab dem Jahr 2000 trat er auf der Profitour ausschließlich in Doppelwettbewerben an. 1997 und 2004 erreichte er bei den French Open im Doppel jeweils das Viertelfinale. Anfang 2005 beendete er seine Profikarriere. Seit 2006 betreut er von Zeit zu Zeit Tennisprofis im Auftrag von Klaus Langenbach.

Für Deutschland kam er sowohl im Davis Cup als auch im World Team Cup, den er 1994 an der Seite von Michael Stich, Bernd Karbacher und Patrik Kühnen gewinnen konnte, zum Einsatz. In diesen Wettbewerben war er Doppelpartner von Michael Stich, mit dem er 1997 auch den Doppeltitel im westfälischen Halle gewann.

Seine unkonventionelle Spielweise, insbesondere der Bewegungsablauf bei seinem Aufschlag, sorgten stets für Aufsehen auf der ATP Tour und sicherten ihm nicht selten die Sympathien des Publikums.

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (6)
ATP Challenger Tour (19)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1992 Deutschland  Heilbronn Teppich Deutschland  Markus Naewie 6:7, 6:2, 6:2
2. 1992 Frankreich  Rennes Teppich Deutschland  Markus Naewie 6:2, 3:6, 6:2
3. 1993 Vereinigte Staaten  Naples Sand Osterreich  Gilbert Schaller 1:6, 6:4, 7:6
4. 1994 Deutschland  Köln Hartplatz (i) Deutschland  Jörn Renzenbrink 6:4, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1994 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Niederlande  Richard Krajicek 3:6, 4:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1997 Deutschland  Halle Rasen Deutschland  Michael Stich Sudafrika  David Adams
Sudafrika  Marius Barnard
7:6, 6:3
2. 2001 Schweden  Båstad Sand Deutschland  Jens Knippschild Schweden  Simon Aspelin
Australien  Andrew Kratzmann
7:6, 4:6, 7:6
3. 2001 Hongkong  Hongkong Hartplatz Brasilien  André Sá Tschechien  Petr Luxa
Tschechien  Radek Štěpánek
6:0, 7:5
4. 2002 Italien  Mailand Hartplatz (i) Russland  Andrei Olchowski Frankreich  Julien Boutter
Belarus  Max Mirny
3:6, 7:6, [12:10]
5. 2002 Portugal  Estoril Sand Russland  Andrei Olchowski Schweden  Simon Aspelin
Australien  Andrew Kratzmann
6:3, 6:3
6. 2003 Rumänien  Bukarest Sand Armenien  Sargis Sargsian Schweden  Simon Aspelin
Sudafrika  Jeff Coetzee
7:6, 6:2
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1990 Portugal  Estoril Sand Niederlande  Hendrik Jan Davids Spanien  Tomás Carbonell
Deutschland  Udo Riglewski
7:5, 6:2
2. 1992 Deutschland  Halle Sand Deutschland  Lars Koslowski Neuseeland  Kelly Evernden
Neuseeland  Brett Steven
7:6, 6:0
3. 1996 Deutschland  Braunschweig Sand Deutschland  Jens Knippschild Italien  Cristian Brandi
Italien  Filippo Messori
6:3, 6:4
4. 1996 Deutschland  Ulm Sand Deutschland  Jens Knippschild Sowjetunion  Ģirts Dzelde
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
7:5, 6:3
5. 1996 Deutschland  Oberstaufen Sand Deutschland  Jens Knippschild Frankreich  Maxime Huard
Frankreich  Guillaume Marx
6:2, 6:4
6. 1996 Deutschland  Alpirsbach Sand Deutschland  Jens Knippschild Lettland  Ģirts Dzelde
Schweden  Tomas Nydahl
6:3, 7:5
8. 1999 Bulgarien  Sofia Sand Deutschland  Tomas Behrend Schweden  Simon Aspelin
Schweden  Tobias Hildebrand
6:3, 6:4
9. 2001 Deutschland  Braunschweig Sand Deutschland  Jens Knippschild Spanien  Feliciano Lopez
Spanien  Francisco Roig
6:1, 6:1
10. 2000 Deutschland  Magdeburg Teppich (i) Deutschland  Dirk Dier Deutschland  Tomas Behrend
Deutschland  Michael Kohlmann
7:5, 7:6
11. 2000 Deutschland  Eckental Teppich (i) Deutschland  Jens Knippschild Schweiz  Ivo Heuberger
Deutschland  Michael Kohlmann
7:6, 6:3
12. 2000 Vereinigte Staaten  Knoxville Hartplatz (i) Deutschland  Michael Kohlmann Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Marcos Ondruska
6:0, 7:6
17. 2003 Agypten  Kairo Sand Deutschland  Thomas Behrend Spanien  Alex Lopez-Moron
Spanien  Albert Portas
7:6, 6:4
18. 2003 Deutschland  Wolfsburg Teppich (i) Deutschland  Axel Pretzsch Pakistan  Aisam Qureshi
Osterreich  Alexander Peya
6:4, 6:2
19. 2003 Deutschland  Zell Sand Deutschland  Franz Stauder Norwegen  Jan-Frode Andersen
Osterreich  Oliver Marach
6:3, 4:6, 6:3
20. 2003 Deutschland  Aschaffenburg Sand Deutschland  Franz Stauder Norwegen  Jan-Frode Andersen
Deutschland  Philipp Petzschner
6:4, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1997 Schweiz  Basel Teppich (i) Vereinigte Staaten  Jim Grabb Vereinigtes Konigreich  Tim Henman
Schweiz  Marc Rosset
6:7, 7:6, 6:7
2. 1997 Deutschland  München Sand Deutschland  Jens Knippschild Argentinien  Pablo Albano
Spanien  Àlex Corretja
6:2, 5:7, 2:6
3. 1997 Hongkong  Hongkong Hartplatz Vereinigte Staaten  Jeff Tarango Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Daniel Vacek
3:6, 4:6

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 Karriere
Australian Open 1 1 1 1 3 1 3
French Open 1 1 1 1
Wimbledon 2 1 2 1 2
US Open 1 3 1 2 1 3

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Runde der Qualifikation; n. a. = nicht ausgetragen

DoppelBearbeiten

Turnier 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 Karriere
Australian Open 1 1 AF 1 1 AF 2 AF
French Open VF AF 2 1 VF 1 VF
Wimbledon 2 2 1 2 1 2
US Open 1 2 1 1 1 1 2

MixedBearbeiten

Turnier 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Karriere
Australian Open
French Open AF 1 AF
Wimbledon AF 2 AF 1 1 AF
US Open

TriviaBearbeiten

Während der Australian Open 1998 spielte er außerhalb des Wettkampfs jeweils einen Satz gegen Serena und Venus Williams, die er 6:1 bzw. 6:2 gewann.[1] Zu der Zeit dieser Spiele, die auch als Beispiele eines „Battle of the Sexes“ bekannt sind, hatte er die Position 203 der Weltrangliste inne.

WeblinksBearbeiten

Commons: Karsten Braasch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Albrecht Barschel: Als Karsten Braasch die Williams-Schwestern vernaschte. 19. Januar 2019, abgerufen am 17. März 2022 (deutsch).