Hauptmenü öffnen

Die spanische Davis-Cup-Mannschaft ist die Tennisnationalmannschaft Spaniens, die insbesondere seit den 2000er Jahren mit sieben Finalteilnahmen und fünf Siegen eine dominierende Stellung im Davis Cup eingenommen hat. Organisiert wird sie durch die Real Federación Española de Tenis. Der Davis Cup ist der wichtigste Wettbewerb für Nationalmannschaften im Herren-Tennis, analog zum Fed Cup bei den Damen.

Spanien
Flag of Spain.svg
Kapitän Sergi Bruguera
Aktuelles ITF-Ranking 12
Bestes ITF-Ranking 1
Statistik
Erste Teilnahme 1921
Davis-Cup-Teilnahmen 82
davon in Weltgruppe 31
Gewonnene Titel 5
Finalteilnahmen gesamt 9
Bestes Ergebnis Sieg (2000, 2004, 2008, 2009, 2011)
Ewige Bilanz 127:76
Erfolgreichste Spieler
Meiste Siege gesamt Manuel Santana (92)
Meiste Einzelsiege Manuel Santana (69)
Meiste Doppelsiege Manuel Santana (23)
Bestes Doppel José Luis Arilla / Manuel Santana (15)
Meiste Teilnahmen Manuel Santana (46)
Meiste Jahre Sergio Casal, Manuel Orantes, Manuel Santana (14)
Letzte Aktualisierung der Infobox: 8. Oktober 2017

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Spanien nimmt seit 1921 am Davis Cup teil. 1965 und 1967 konnte jeweils das Finale erreicht werden. Obwohl die Weltklassespieler Manuel Santana und Manuel Orantes zur Mannschaft gehörten, mussten sie sich beide Male der australischen Davis-Cup-Mannschaft geschlagen geben.

Beim Davis Cup 2000 stand die Mannschaft nach 33 Jahren erstmals wieder in einem Finale und musste wiederum gegen Australien antreten. Angeführt von Juan Carlos Ferrero konnten sie sich mit 3:1 durchsetzen. 2003 mussten die Spanier sich aber wieder den Australiern mit 2:3 geschlagen geben.

2004 erreichten die Spanier wieder das Finale. Durch Siege von Carlos Moyá und den zum ersten Mal eingesetzten Rafael Nadal wurde die US-amerikanische Davis-Cup-Mannschaft mit 3:2 besiegt. 2008 setzte sich die spanische Mannschaft, trotz des Ausfalls von Nadal, auswärts mit 3:1 gegen Argentinien durch und 2009 mit 5:0 gegen Tschechien. Beim Davis Cup 2011 folgte durch ein 3:1 gegen Argentinien der fünfte Sieg. In der Folge trat Albert Costa nach insgesamt drei Jahren und den beiden Titeln 2009 und 2011 als Kapitän zurück. Neuer Kapitän wurde Àlex Corretja, der 2013 von Carlos Moyá abgelöst wurde. Nach der Playoff-Niederlage gegen Brasilien stieg Spanien erstmals seit 18 Jahren aus der Weltgruppe ab. Carlos Moyá gab daraufhin seinen Rücktritt als Kapitän bekannt. Daraufhin übernahm mit Gala León García erstmals in der Geschichte der Mannschaft eine Frau das Kapitänsamt, wurde aber noch vor ihrem ersten Einsatz wieder entlassen.[1]

FinalteilnahmenBearbeiten

Die Ergebnisse der Finalteilnahmen werden aus spanischer Sicht angegeben.

Jahr Finalort Finalgegner Ergebnis
1965 Sydney Australien  Australien 0:3
1967 Brisbane Australien  Australien 1:4
2000 Barcelona Australien  Australien 3:1
2003 Melbourne Australien  Australien 1:3
2004 Sevilla Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:2
2008 Mar del Plata Argentinien  Argentinien 3:1
2009 Barcelona Tschechien  Tschechien 5:0
2011 Sevilla Argentinien  Argentinien 3:1
2012 Prag Tschechien  Tschechien 2:3

MannschaftskapitäneBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Spanische Davis-Cup-Mannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spaniens Kapitänin Gala León García ohne einen einzigen Einsatz wieder abgesetzt, tennisnet.com. Abgerufen am 5. Juli 2015.