Hauptmenü öffnen

Spanische Siebener-Rugby-Nationalmannschaft

Die spanische Siebener-Rugby-Nationalmannschaft vertritt Spanien in der Sportart Siebener-Rugby (span.: rugby a siete od. seven), einer Variante von Rugby Union. Die Auswahl untersteht der Federación Española de Rugby (FER).

Spanien
Logo
Spitzname(n) España Seven
Verband Federación Española de Rugby
Trainer SpanienSpanien Jose Ignacio „Tiki“ Inchausti
Kapitän Pablo Feijoo
Heim
Auswärts
Weltmeisterschaft
Teilnahmen: 4
Bestes Ergebnis: 6. Platz 1993

GeschichteBearbeiten

Die Spanische Nationalmannschaft kann im 7er Rugby auf bessere Resultate zurückblicken als im 15er Rugby. Bisher konnte man sich vier Mal für die von World Rugby organisierten Siebener-Rugby-Weltmeisterschaft qualifizieren; 1993, 1997, 2001 und 2013. Das beste Resultat erzielte man 1993, als die Auswahl das Turnier auf dem sechsten Gesamtrang beenden konnte.

An den europäischen Turnieren der World Rugby Sevens Series nahm die spanische Nationalmannschaft gelegentlich teil. In der Saison 2007/08 konnten die Spanier im London Sevens nach Siegen gegen Russland im Halbfinale und Kenia im Finale, den Wettbewerb um den Shield gewinnen. Im Edinburgh Sevens setzten sich die Spanier in der Gruppenphase überraschend gegen Kanada durch und besiegte im Viertelfinale um den Bowl auch Moldawien. Erst im Halbfinale scheiterten die Spanier am späteren Bowl-Gewinner Australien. Ein großer Erfolg in den IRB Sevens World Series glückte im März 2012, als die Iberer das im Rahmen des Hong Kong Sevens ausgetragene Qualifikationsturnier für die Folgesaison hinter Kanada auf Rang zwei beendete und somit in der Spielzeit 2012/13 zu den fünfzehn Core Teams gehörte, die alle neun Turniere der Serie bestreiten.[1] Im letzten Bewerb der Saison 2011/12, dem London Sevens, erreichten die Spanier, nach Siegen in den Gruppenspielen gegen Wales und Simbabwe, erstmals in der Geschichte das Viertelfinale um den Cup.

In der Saison 2012/13 der World Series erreichte Spanien den 15. Platz. Somit mussten sie an dem Qualifikationsturnier bei den London Sevens 2013 teilnehmen, um weiter Core Team zu bleiben. Dies gelang mit dem Halbfinalsieg gegen Portugal. Auch 2013/14 erreichten die Spanier den 15. Platz, aufgrund der neuen Abstiegsregelung mussten sie jedoch direkt absteigen. Erst 2017 Gelang mit dem Finalsieg des Qualifikationsturniers bei den Hong Kong Sevens gegen Deutschland wieder die Qualifikation als Core Team. In der anschließenden Saison erzielten die Spanier mit dem 11. Platz ihr bisher bestes Ergebnis.

Bei den von der FIRA-AER organisierten Siebener-Rugby-Europameisterschaften erreichten die Spanier 2009 in Hannover den vierten Endrang hinter Russland, Frankreich und Italien. Ein Jahr später konnte die Platzierung in Moskau wiederholt werden, diesmal landeten die Iberer hinter Portugal, Frankreich und Gastgeber Russland. In der Saison 2011 wurde die Europameisterschaft erstmals als Serie aus vier Turnieren ausgetragen. Die Spanier erreichten dabei zwei zweite und einen dritten Rang und beendeten die EM knapp hinter Portugal und England auf Platz drei.

 
Spanien gegen Uganda (2017).

ResultateBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

Jahr Ort Resultat
2016 Rio de Janeiro 10.

WeltmeisterschaftBearbeiten

Jahr Ort Resultat
1993 Edinburgh 06. (Plate Finale)
1997 Hongkong 13. (Plate Viertelfinale)
2001 Mar del Plata 11. (Plate Halbfinale)
2005 Hongkong nicht qualifiziert
2009 Dubai nicht qualifiziert
2013 Moskau 22. (Bowl Viertelfinale)
2018 San Francisco nicht qualifiziert

Sevens World SeriesBearbeiten

Saison Punkte Resultat
1999/2000 2 16.
2000/2001 0 19.
2001/2002 0 16.
2002/2003 0 20.
2003/2004 0 15.
2004–2007 nicht teilgenommen
2007/2008 0 18.
2008/2009 0 17.
2009/2010 nicht teilgenommen
2010/2011 0 16.
2011/2012 19 14.
2012/2013 26 15.
2013/2014 20 15.
2014/2015 nicht teilgenommen
2015/2016 nicht teilgenommen
2016/2017 2 19.
2017/2018 56 11.
2018/2019 49 12.

EuropameisterschaftBearbeiten

Jahr Ort Resultat
2002 Heidelberg nicht teilgenommen
2003 Heidelberg 7.
2004 Palma 8.
2005 Moskau 5.
2006 Moskau 8.
2007 Moskau 4.
2008 Hannover 6.
2009 Hannover 4.
2010 Moskau 4.
2011 Lyon, Moskau, Barcelona, Bukarest 3.
2012 Lyon, Moskau, Odense 4.
2013 Lyon, Bukarest 11.
2014 Lyon, Moskau, Manchester, Bukarest 5.
2015 Moskau, Lyon, Exeter 2.
2016 Moskau, Exeter, Gdynia 3.
2017 Moskau, Clermont-Ferrand, Łódź, Exeter 3.
2017 Moskau, Marcoussis, Łódź, Exeter 9.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Canada, Spain and Portugal join World Series. In: International Rugby Board. 25. März 2012, abgerufen am 25. März 2012 (englisch).