Hauptmenü öffnen

ModusänderungBearbeiten

Der Modus des Turniers wurde in der Weltgruppe maßgeblich geändert.[1] Zuvor wurde eine K.-o.-Runde mit 16 Mannschaften gespielt und die acht Verlierer der ersten Runde mussten eine Relegation gegen die Gewinner der höchsten Kontinentalgruppen spielen.

2019 fand zunächst eine Qualifikationsrunde am 1. und 2. Februar statt, in der 24 Mannschaften in direkten Begegnungen um zwölf freie Startplätze für das vom 18. bis 24. November stattfindende Finale spielten. Die Mannschaften der Qualifikationsrunde setzten sich wie folgt zusammen: die vier unterlegenen Viertelfinalisten des Vorjahres sowie die acht Gewinner der letztjährigen Play-Offs. Die übrigen zwölf Mannschaften qualifizierten sich über ihr ITF-Ranking, wobei eine unterschiedliche Anzahl an Quotenplätzen je Zone vergeben wurde: die sechs besten Mannschaften aus der Europa-/Afrikazone waren ebenso qualifiziert wie die jeweils drei besten Mannschaften der Amerikazone bzw. der Ozeanien-/Asienzone. Die Setzung für die Auslosung der Qualifikationsbegegnungen erfolgte anhand des ITF-Rankings. Die Verlierer der Qualifikationsrunde spielen in den Kontinentalgruppen I weiter.

Ohne Teilnahme an der Qualifikationsrunde qualifiziert sind die vier Halbfinalisten des Vorjahres: Kroatien, Frankreich, Spanien und die Vereinigten Staaten. Argentinien und Großbritannien erhielten von der ITF eine Wildcard. Zusammen mit den zwölf Siegern aus der Qualifikation umfasst das Teilnehmerfeld des Finals somit 18 Mannschaften. Diese spielen in einer Vorrunde in sechs Gruppen à drei Mannschaften, die Gruppensieger und die beiden besten Gruppenzweiten ziehen ins Viertelfinale ein.

TeilnehmerBearbeiten

WeltgruppeBearbeiten

QualifikantenBearbeiten

FinalistenBearbeiten

Kontinentalgruppe IBearbeiten

AmerikazoneBearbeiten

Europa-/AfrikazoneBearbeiten

Ozeanien-/AsienzoneBearbeiten

Kontinentalgruppe IIBearbeiten

AmerikazoneBearbeiten

Europa-/AfrikazoneBearbeiten

Ozeanien-/AsienzoneBearbeiten

Das TurnierBearbeiten

WeltgruppeBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
1.–2. Februar Brasilien  Brasilien 1:3 Belgien  Belgien Uberlândia
1.–2. Februar Usbekistan  Usbekistan 2:3 Serbien  Serbien Taschkent
1.–2. Februar Australien  Australien 4:0 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Adelaide
1.–2. Februar Indien  Indien 1:3 Italien  Italien Kalkutta
1.–2. Februar Deutschland  Deutschland 5:0 Ungarn  Ungarn Frankfurt am Main
1.–2. Februar Schweiz  Schweiz 1:3 Russland  Russland Biel/Bienne
1.–2. Februar Kasachstan  Kasachstan 3:1 Portugal  Portugal Astana
1.–2. Februar Tschechien  Tschechien 1:3 Niederlande  Niederlande Ostrava
1.–2. Februar Kolumbien  Kolumbien 4:0 Schweden  Schweden Bogotá
1.–2. Februar Osterreich  Österreich 2:3 Chile  Chile Salzburg
1.–2. Februar Slowakei  Slowakei 2:3 Kanada  Kanada Bratislava
1.–2. Februar China Volksrepublik  China 2:3 Japan  Japan Guangzhou

Endrunde in MadridBearbeiten

GruppenphaseBearbeiten
Gruppe A SRB FRA JPN S-N
1 Serbien  Serbien 0:0 3:0 1:0
2 Frankreich  Frankreich 0:0 2:1 1:0
3 Japan  Japan 1:2 0:3 0:2
Gruppe B ESP RUS CRO S-N
1 Spanien  Spanien 2:1 0:0 1:0
2 Russland  Russland 1:2 3:0 1:1
3 Kroatien  Kroatien 0:0 0:3 0:1
Gruppe C ARG GER CHL S-N
1 Deutschland  Deutschland 3:0 0:0 1:0
2 Argentinien  Argentinien 0:3 3:0 1:1
3 Chile  Chile 0:0 0:3 0:1
Gruppe D AUS BEL COL S-N
1 Australien  Australien 0:0 3:0 1:0
2 Belgien  Belgien 0:0 2:1 1:0
3 Kolumbien  Kolumbien 0:3 1:2 0:2
Gruppe E GBR KAZ NLD S-N
1 Großbritannien  Großbritannien 0:0 2:1 1:0
2 Kasachstan  Kasachstan 0:0 2:1 0:0
3 Niederlande  Niederlande 1:2 1:2 0:2
Gruppe F CAN USA ITA S-N
1 Kanada  Kanada 2:1 2:1 2:0
2 Vereinigte Staaten  USA 1:2 0:0 0:1
3 Italien  Italien 1:2 0:0 0:1

Kontinentalgruppe IBearbeiten

AmerikazoneBearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
13.–14. September Brasilien  Brasilien 3:1 Barbados  Barbados Criciúma
14.–15. September Venezuela  Venezuela 0:4 Ecuador  Ecuador Doral, Vereinigte Staaten
14.–15. September Uruguay  Uruguay 3:1 Dominikanische Republik  Dominikanische Republik Montevideo

Europa-/AfrikazoneBearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
13.–14. September Finnland  Finnland 2:3 Osterreich  Österreich Espoo
13.–14. September Slowakei  Slowakei 3:1 Schweiz  Schweiz Bratislava
13.–14. September Schweden  Schweden 3:1 Israel  Israel Stockholm
13.–14. September Weissrussland  Weißrussland 3:2 Portugal  Portugal Minsk
14.–15. September Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 2:3 Tschechien  Tschechien Zenica
14.–16. September Ungarn  Ungarn 3:2 Ukraine  Ukraine Budapest

Ozeanien-/AsienzoneBearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
13.–14. September Libanon  Libanon 2:3 Usbekistan  Usbekistan Jounieh
14.–15. September China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:3 Korea Sud  Südkorea Guiyang
29.–30. November Pakistan  Pakistan Indien  Indien Islamabad

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Historic Davis Cup reforms approved at AGM. In: daviscup.com. International Tennis Federation, 16. August 2018, abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).