Diego Schwartzman

argentinischer Tennisspieler
Diego Schwartzman Tennisspieler
Diego Schwartzman
Schwartzman 2016 bei den US Open
Nation: ArgentinienArgentinien Argentinien
Geburtstag: 16. August 1992
Größe: 170 cm
Gewicht: 64 kg
1. Profisaison: 2010
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Juan Ignacio Chela
Preisgeld: 7.113.475 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 137:121
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 11 (11. Juni 2018)
Aktuelle Platzierung: 14
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 52:79
Höchste Platzierung: 40 (19. August 2019)
Aktuelle Platzierung: 41
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
9. September 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Diego Sebastián Schwartzman (* 16. August 1992 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Schwartzman, der mit sieben Jahren das Tennisspielen begann, gewann bislang alle seine Titel auf Sand. Dabei steht in seinem ITF-Porträt, sein Lieblingsbelag sei der Hartplatz.

Seit der Saison 2013 spielt Schwartzman regelmäßig auf der ATP World Tour. So erreichte er beispielsweise das Achtelfinale in Buenos Aires, wo er in zwei Sätzen an Tommy Robredo scheiterte. In Acapulco schaffte er über die Qualifikationsrunden den Einzug ins Hauptfeld, scheiterte dort jedoch bereits in Runde eins am späteren Sieger des Turniers Rafael Nadal.

2014 gab er sein Debüt für die argentinische Davis-Cup-Mannschaft.

PersönlichesBearbeiten

Schwartzman ist jüdisch[1] und Sohn von Ricardo and Silvana Schwartzman. Er wurde in Buenos Aires, Argentinien, geboren. Während des Holocausts wurde sein polnischer Urgroßvater mütterlicherseits in einen Zug in ein nationalsozialistisches Konzentrationslager gebracht. Die Kupplung, die zwei Waggons des Zuges verband, brach, und sein Urgroßvater und andere konnten entkommen. Sein Urgroßvater brachte seine Familie mit dem Boot von Deutschland nach Argentinien. Als sie ankamen, sprachen sie Jiddisch, aber kein Spanisch. Die Familie seines Vaters wanderte mit dem Boot von Russland nach Argentinien aus.[2] Schwartzman und seine drei älteren Geschwister – die Brüder Andrés und Matías sowie die Schwester Natali – besuchten eine hebräische Schule.[3] Als Jugendlicher spielte er Tennis im Club Náutico Hacoaj, einem jüdischen Sportverein in Buenos Aires, der im frühen 20. Jahrhundert von und für Juden gegründet wurde, da es Juden nicht gestattet war, anderen Sportvereinen der Stadt beizutreten.[4]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 (1)
ATP World Tour 250 (2)
ATP Challenger Tour (13)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (2)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1. Mai 2016 Turkei  Istanbul Sand Bulgarien  Grigor Dimitrow 6:75, 7:64, 6:0
2. 25. Februar 2018 Brasilien  Rio de Janeiro Sand Spanien  Fernando Verdasco 6:2, 6:3
3. 4. August 2019 Mexiko  Los Cabos Hartplatz Vereinigte Staaten  Taylor Fritz 7:66, 6:3
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 28. Oktober 2012 Argentinien  Buenos Aires Sand Frankreich  Guillaume Rufin 6:1, 7:5
2. 11. Mai 2014 Frankreich  Aix-en-Provence Sand Deutschland  Andreas Beck 6:74, 6:3, 6:2
3. 10. August 2014 Tschechien  Prag Sand Brasilien  André Ghem 6:4, 7:5
4. 21. September 2014 Brasilien  Campinas Sand Brasilien  André Ghem 4:6, 6:4, 7:5
5. 19. Oktober 2014 Argentinien  San Juan Sand Brasilien  João Souza 7:65, 6:3
6. 23. November 2014 Brasilien  São Paulo Sand Brasilien  Guilherme Clézar 6:2, 6:3
7. 11. September 2016 Kolumbien  Barranquilla Sand Brasilien  Rogério Dutra da Silva 6:4, 6:1
8. 20. November 2016 Uruguay  Montevideo Sand Brasilien  Rogério Dutra da Silva 6:4, 6:1

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 23. Oktober 2016 Belgien  Antwerpen (1) Hartplatz (i) Frankreich  Richard Gasquet 6:74, 1:6
2. 22. Oktober 2017 Belgien  Antwerpen (2) Hartplatz (i) Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga 3:6, 5:7
3. 17. Februar 2019 Argentinien  Buenos Aires Sand Italien  Marco Cecchinato 1:6, 2:6
4. 27. Oktober 2019 Osterreich  Wien Hartplatz (i) Osterreich  Dominic Thiem 6:3, 4:6, 3:6
5. 8. Februar 2020 Argentinien  Córdoba Sand Chile  Cristian Garín 6:2, 4:6, 0:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 27. Oktober 2013 Argentinien  Buenos Aires Sand Argentinien  Máximo González Brasilien  Rogério Dutra da Silva
Brasilien  André Ghem
6:3, 7:5
2. 19. April 2014 Brasilien  São Paulo Sand Argentinien  Guido Pella Argentinien  Máximo González
Argentinien  Andrés Molteni
1:6, 6:3, [10:4]
3. 10. Mai 2014 Frankreich  Aix-en-Provence Sand Argentinien  Horacio Zeballos Deutschland  Andreas Beck
Osterreich  Martin Fischer
6:4, 3:6, [10:5]
4. 21. September 2014 Brasilien  Campinas Sand Argentinien  Facundo Bagnis Brasilien  André Ghem
Brasilien  Fabrício Neis
7:64, 5:7, [10:7]
5. 20. November 2016 Uruguay  Montevideo Sand Argentinien  Andrés Molteni Brasilien  Fabiano de Paula
Chile  Christian Garín
kampflos

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Februar 2015 Brasilien  São Paulo Sand (i) Italien  Paolo Lorenzi Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
4:6, 2:6
2. 1. Mai 2016 Turkei  Istanbul Sand Argentinien  Andrés Molteni Italien  Flavio Cipolla
Israel  Dudi Sela
3:6, 7:5, [7:10]
3. 17. Februar 2019 Argentinien  Buenos Aires Sand Osterreich  Dominic Thiem Argentinien  Máximo González
Argentinien  Horacio Zeballos
1:6, 1:6
4. 12. Mai 2019 Spanien  Madrid Sand Osterreich  Dominic Thiem Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
2:6, 3:6

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier1 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009

Gesamt
Australian Open AF 2R 1R 1R

AF
French Open VF 3R 1R 2R 2R

VF
Wimbledon 2R 1R 1R 1R

1R
US Open   VF 1R 2R 1R

VF
Gewonnene Einzel-Titel 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0

1
Gesamt-Siege/-Niederlagen2 0:0 39:28 17:17 11:22 2:4 1:5 0:0 0:0 0:0 0:0

71:77
Jahresendposition (26) 26 52 88 61 118 169 369 417 1029

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1R, 2R, 3R = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde bzw. Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde

1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat; es zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an. Nachdem der Spieler das Turnier beendet hat, wird die Klammer entfernt.
2 Stand: Saisonende 2017

SonstigesBearbeiten

Bis 19. Oktober 2014 wurde er in den Datenbanken der ITF und der ATP unter seinem vollständigen Namen Diego Sebastián Schwartzman geführt.

WeblinksBearbeiten

Commons: Diego Schwartzman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gabe Friedman: Meet Diego Schwartzman, the best Jewish tennis player on earth. In: Jewish Telegraphic Agency. 28. Juni 2017, abgerufen am 26. Januar 2020 (englisch).
  2. Diego Schwartzman: Why Height Doesn't Define Me | My Point | Australian Open | ATP Tour | Tennis. In: atptour.com. 24. Januar 2020, abgerufen am 26. Januar 2020 (englisch).
  3. Howard Blas: Diego Schwarzman: The biggest Mensch in tennis. In: jpost.com. 24. September 2017, abgerufen am 26. Januar 2020 (englisch).
  4. Sean Cooper: Diego Vs. Goliath at the US Open. In: Tabletmag. 2. September 2019, abgerufen am 26. Januar 2020 (englisch).