Pablo Carreño Busta

Professioneller Tennisspieler aus Spanien

Pablo Carreño Busta (* 12. Juli 1991 in Gijón) ist ein spanischer Tennisspieler.

Pablo Carreño Busta Tennisspieler
Pablo Carreño Busta
Pablo Carreño Busta 2018 in London
Nation: Spanien Spanien
Geburtstag: 12. Juli 1991
Größe: 188 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Samuel López
César Fàbregas
Preisgeld: 12.610.976 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 234:185
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 10 (11. September 2017)
Aktuelle Platzierung: 21
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 95:85
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 16 (17. Juli 2017)
Aktuelle Platzierung: 286
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
17. Januar 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Pablo Carreño Busta begann im Alter von 6 Jahren mit dem Tennisspielen. Bis zu seinen Teenagerjahren spielte fast ausschließlich auf Hartplatz. Im Februar 2009 erreichte mit Platz 6 der Jugendweltrangliste seine höchste Platzierung.

Sein erstes Spiel auf der Profi-Tour war im April 2011 bei den Barcelona Open Banc Sabadell, als er in der ersten Runde an Benoît Paire scheiterte. Einen Monat später gewann er sein erstes Challenger-Turnier im italienischen Alessandria. Im selben Jahr folgte sein zweiter Challenger-Sieg in Como, wo er im Finale den Deutschen Andreas Beck besiegte. Aufgrund anhaltender Rückenprobleme und einer daraus folgenden Operation wegen eines Bandscheibenvorfalls musste er 2012 für 7 Monate pausieren, er bestritt in der Saison 2012 kaum Spiele und nahm deshalb an lediglich zwölf Turnieren teil. In der Saison 2013 spielte er vermehrt auch auf der ATP World Tour, wo er unter anderem in Casablanca seinen Landsmann Pablo Andújar und in Barcelona Robin Haase jeweils in der ersten Runde besiegen konnte. Beim Turnier im portugiesischen Oeiras schaffte er erneut die Qualifikation für das Hauptfeld und stieß bis ins Halbfinale vor, scheiterte dort jedoch letztlich dem späteren Turniersieger Stanislas Wawrinka in drei Sätzen. Dennoch war 2013 die bis dato Carreño Bustas erfolgreichste Saison. Von insgesamt 110 Partien gewann er 92, mehr als jeder andere Spieler in dieser Spielzeit. Er wurde damit erst der fünfte Spieler, der in einer Saison mehr als 100 Spiele absolvierte.[1] Auf der Challenger Tour gewann er 2013 insgesamt vier Turniere und rückte durch seine Erfolge von zu Saisonbeginn Platz 715 bis auf Platz 64 in der Weltrangliste vor. Von der ATP wurde er daher als Most Improved Player ausgezeichnet.

Beim Turnier in Winston-Salem gewann Carreño Busta seinen ersten Titel auf der World Tour. Im Finale besiegte er Roberto Bautista Agut mit 6:7, 7:6 und 6:4. Zwei Monate später sicherte er sich beim Kremlin Cup in Moskau seinen zweiten Turniersieg. Im Endspiel besiegte er Fabio Fognini mit 4:6, 6:3 und 6:2. Bei den US Open erreichte er im Doppel mit Guillermo García López das Finale, sie unterlagen Jamie Murray und Bruno Soares mit 3:6 und 2:6.

Bei den Australian Open 2017 erreichte Carreño Busta die dritte Runde. In Rio de Janeiro erreichte er das Finale, das er gegen Dominic Thiem mit 5:7 und 4:6 verlor. Im Doppel gewann er das Turnier mit seinem Partner Pablo Cuevas. Sie besiegten im Finale Juan Sebastián Cabal und Robert Farah mit 6:4, 5:7 und [10:8]. Den dritten Turniersieg in seiner Laufbahn konnte Carreño Busta bei den Millennium Estoril Open nach einem Finalsieg über Gilles Müller verzeichnen. Bei den French Open erreichte er nach einem Fünfsatzsieg über Milos Raonic erstmals das Viertelfinale, in welchem er gegen Rafael Nadal im zweiten Satz aufgrund einer Bauchmuskelverletzung aufgeben musste. Trotz seiner verletzungsbedingten Nichtteilnahme am Turnier in Wimbledon markierte er im Anschluss mit Rang 16 sowohl in der Einzel- als auch in der Doppelweltrangliste neue Karrierehochs. In weiteren Jahr konnte er sich im Einzel weiter verbessern. Nach den US Open, bei denen er im Halbfinale dem Südafrikaner Kevin Anderson unterlag, erreichte er Platz 10 der Einzelweltrangliste.

Im Frühjahr 2018 konnte er in Miami, Barcelona und Estoril im Einzel drei Halbfinale in Folge erreichen. Beim Rom Masters erreichte an der Seite des Portugiesen João Sousa das Finale, in dem sie den Kolumbianern Juan Sebastián Cabal und Robert Farah unterlagen. In Winston-Salem erreichte er im August ein weiteres Halbfinale.

Nachdem Pablo Carreño Busta sein erstes Match in Córdoba aufgeben hatte[2], musste er im Frühjahr 2019 für 10 Wochen mit Schulterproblemen pausieren. Im Sommer erreichte er die Halbfinals in Antalya und Hamburg. Im September konnte er mit einem Sieg über den Kasachen Alexander Bublik im chinesischen Chengdu seinen vierten Titel auf der ATP Tour feiern. Drei Wochen später spielte er sich bis ins Halbfinale der Intrum Stockholm Open 2019, das er gegen Filip Krajinović verlor.

Im Februar 2020 verlor er seine Halbfinalpartie in Rotterdam gegen Félix Auger-Aliassime. Kurze Zeit später folgte eine Turnierpause der ATP Tour aufgrund der COVID-19-Pandemie. Bei seiner ersten Turnierteilnahme nach dieser Pause konnte er in Cincinnati an der Seite von Alex de Minaur die Doppelkonkurrenz gewinnen; im Finale besiegten sie die britische Paarung Jamie Murray und Neal Skupski. Bei den US Open 2020 erreichte er das zweite Mal in seiner Karriere das Halbfinale, in dem er sich nach einem Fünf-Satz-Match Alexander Zverev geschlagen geben musste. Bei den nachgeholten French Open verlor er seine Viertelfinalpartie gegen den Weltranglistenersten Novak Đoković in vier Sätzen.

Im Jahr 2021 konnte er in Marbella gegen Jaume Munar und bei den Hamburg European Open gegen Filip Krajinović die Titel gewinnen. Bei den Olympischen Sommerspielen 2020 verlor er das Halbfinale gegen Karen Chatschanow Das anschließende Match um die Bronzemedaille gewann er gegen Novak Đoković.

2016 spielte er erstmals für die spanische Davis-Cup-Mannschaft. Zwischen 2016 und 2019 konnte der drei von acht seiner Partien gewinnen.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000 (1)
ATP World Tour 500 (3)
ATP World Tour 250 (6)
ATP Challenger Tour (11)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (5)
Sand (5)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 27. August 2016 Vereinigte Staaten  Winston-Salem Hartplatz Spanien  Roberto Bautista Agut 6:76, 7:61, 6:4
2. 23. Oktober 2016 Russland  Moskau Hartplatz (i) Italien  Fabio Fognini 4:6, 6:3, 6:2
3. 7. Mai 2017 Portugal  Estoril Sand Luxemburg  Gilles Müller 6:2, 7:65
4. 29. September 2019 China Volksrepublik  Chengdu Hartplatz Kasachstan  Alexander Bublik 6:75, 6:4, 7:63
5. 11. April 2021 Spanien  Marbella Sand Spanien  Jaume Munar 6:1, 2:6, 6:4
6. 18. Juli 2021 Deutschland  Hamburg Sand Serbien  Filip Krajinović 6:2, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. Mai 2011 Italien  Alessandria Sand Spanien  Roberto Bautista Agut 3:6, 6:3, 7:5
2. 4. September 2011 Italien  Como (1) Sand Deutschland  Andreas Beck 6:4, 7:64
3. 22. Juni 2013 Marokko  Tanger Sand Kasachstan  Michail Kukuschkin 6:2, 4:1 Aufgabe
4. 4. August 2013 Spanien  Segovia Hartplatz Frankreich  Albano Olivetti 6:4, 7:62
5. 18. August 2013 Italien  Cordenons Sand Frankreich  Grégoire Burquier 6:4, 6:4
6. 1. September 2013 Italien  Como (2) Sand Osterreich  Dominic Thiem 6:2, 5:7, 6:0
7. 15. Juni 2014 Italien  Caltanissetta Sand Argentinien  Facundo Bagnis 4:6, 6:4, 6:1
8. 21. Juni 2014 Marokko  Mohammedia Sand Spanien  Daniel Muñoz de La Nava 7:62, 2:6, 6:2
9. 13. September 2014 Spanien  Sevilla Sand Japan  Taro Daniel 6:4, 6:1
10. 21. Juni 2015 Italien  Perugia Sand Italien  Matteo Viola 6:2, 6:2
11. 19. Juli 2015 Polen  Posen Sand Moldau Republik  Radu Albot 6:4, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 28. Februar 2016 Brasilien  São Paulo Sand Uruguay  Pablo Cuevas 6:74, 3:6
2. 1. Mai 2016 Portugal  Estoril Sand Spanien  Nicolás Almagro 6:76, 7:65, 3:6
3. 26. Februar 2017 Brasilien  Rio de Janeiro Sand Osterreich  Dominic Thiem 5:7, 4:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Februar 2016 Ecuador  Quito Sand Argentinien  Guillermo Durán Brasilien  Thomaz Bellucci
Brasilien  Marcelo Demoliner
7:5, 6:4
2. 9. Oktober 2016 China Volksrepublik  Peking Hartplatz Spanien  Rafael Nadal Vereinigte Staaten  Jack Sock
Australien  Bernard Tomic
6:76, 6:2, [10:8]
3. 25. Februar 2017 Brasilien  Rio de Janeiro Sand Uruguay  Pablo Cuevas Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:4, 5:7, [10:8]
4. 29. August 2020 Vereinigte Staaten  New York City Hartplatz Australien  Alex de Minaur Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
6:2, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 22. Februar 2016 Brasilien  Rio de Janeiro Sand Spanien  David Marrero Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:75, 1:6
2. 28. Februar 2016 Brasilien  São Paulo Sand Spanien  David Marrero Chile  Julio Peralta
Argentinien  Horacio Zeballos
6:4, 1:6, [5:10]
3. 10. September 2016 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Spanien  Guillermo García López Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
2:6, 3:6
4. 2. Oktober 2016 China Volksrepublik  Chengdu Hartplatz Polen  Mariusz Fyrstenberg Sudafrika  Raven Klaasen
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
6:72, 5:7
5. 20. Mai 2018 Italien  Rom Sand Portugal  João Sousa Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:3, 4:6, [4:10]

PersönlichesBearbeiten

Pablo Carreño Busta wuchs als Sohn einer Ärztin und eines Architekten mit zwei Schwestern auf.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Pablo Carreño – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Mann mit den 110 Matches. In: spox.com. 5. Dezember 2013, abgerufen am 1. November 2018.
  2. Dzevad Mesic: Pablo Carreno Busta reveals what led to him retiring his Cordoba opener. In: tennisworldusa.org. 9. Februar 2019, abgerufen am 26. August 2021.
  3. Pablo Carreno Busta Bio. In: tennis-x.com. Abgerufen am 26. August 2021.