Hauptmenü öffnen

Kanada Masters

Tennisturnier der ATP Tour
Tennis Rogers Cup
Logo des Turniers „Rogers Cup“
ATP Tour
Austragungsort Montreal / Toronto
KanadaKanada Kanada
Erste Austragung 1881
Kategorie Masters 1000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 56E/28Q/24D
Preisgeld 5.701.945 US$
Center Court 11.815 (Montreal) / 12.500 (Toronto) Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 1. August 2019
Das Kanada Masters im Aviva Centre, Toronto
Zweiter Veranstaltungsort, das Stade IGA in Montreal

Das Kanada Masters (offiziell Rogers Masters oder Rogers Cup/Coupe Rogers, vormals auch nur Canadian Open) ist seit 1990 alljährlich das sechste von neun Tennisturnieren der Kategorie ATP World Tour Masters 1000. Das Hartplatzturnier findet jeweils im August statt, abwechselnd in Montreal (ungerade Jahre) und Toronto (gerade Jahre). Rekordsieger ist Ivan Lendl, der das Turnier in den 1980er Jahren insgesamt sechs Mal gewinnen konnte; im Doppel sind Mahesh Bhupathi sowie Bob und Mike Bryan mit fünf Titeln Rekordsieger.

Wie die beiden im Frühling stattfindenden Masters-Turniere in Indian Wells und Miami finden auch das Kanada Masters und das Cincinnati Masters in zwei aufeinander folgenden Wochen statt. Beide Turniere im selben Jahr gewinnen konnten seit Einführung der Masters Series Patrick Rafter im Jahr 1998, Andy Roddick 2003 und Rafael Nadal 2013. Als einzigem Doppelteam gelang dies den Brüdern Bob und Mike Bryan im Jahr 2010; Jonas Björkman gewann 1999 den Doppelwettbewerb beider Turniere, allerdings mit unterschiedlichen Partnern. Andre Agassi sicherte sich 1995 zwar ebenfalls bei beiden Turnieren den Titel, jedoch fanden diese damals nicht direkt nacheinander statt.

Das Turnier ist Teil der US Open Series, die als Vorbereitung auf die US Open gilt.

Zeitgleich zum Turnier findet in der jeweils anderen Stadt seit 1991 (Toronto in ungeraden und Montreal in geraden Jahren) eine Damenkonkurrenz statt.

GeschichteBearbeiten

Unter seiner vormaligen Hauptbezeichnung als Canadian Open, den Internationalen Tennismeisterschaften von Kanada, blickt das Turnier auf eine lange Geschichte zurück. Das Herrenturnier wird seit 1881 ausgetragen; nur die Veranstaltung von Wimbledon und die der US Open können auf eine längere Turniergeschichte zurückblicken.

Derzeitiger Turnier- und Namenssponsor ist das kanadische Telekommunikationsunternehmen Rogers Communications.

SiegerlisteBearbeiten

Open EraBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
2019 Spanien  Rafael Nadal (5) Russland  Daniil Medwedew 6:3, 6:0
2018 Spanien  Rafael Nadal (4) Griechenland  Stefanos Tsitsipas 6:2, 7:64
2017 Deutschland  Alexander Zverev Schweiz  Roger Federer 6:3, 6:4
2016 Serbien  Novak Đoković (4) Japan  Kei Nishikori 6:3, 7:5
2015 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (3) Serbien  Novak Đoković 6:4, 4:6, 6:3
2014 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Schweiz  Roger Federer 7:5, 7:63
2013 Spanien  Rafael Nadal (3) Kanada  Milos Raonic 6:2, 6:2
2012 Serbien  Novak Đoković (3) Frankreich  Richard Gasquet 6:3, 6:2
2011 Serbien  Novak Đoković (2) Vereinigte Staaten  Mardy Fish 6:2, 3:6, 6:4
2010 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (2) Schweiz  Roger Federer 7:5, 7:5
2009 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (1) Argentinien  Juan Martín del Potro 6:74, 7:63, 6:1
2008 Spanien  Rafael Nadal (2) Deutschland  Nicolas Kiefer 6:3, 6:2
2007 Serbien  Novak Đoković (1) Schweiz  Roger Federer 7:62, 2:6, 7:62
2006 Schweiz  Roger Federer (2) Frankreich  Richard Gasquet 2:6, 6:3, 6:2
2005 Spanien  Rafael Nadal (1) Vereinigte Staaten  Andre Agassi 6:3, 4:6, 6:2
2004 Schweiz  Roger Federer (1) Vereinigte Staaten  Andy Roddick 7:5, 6:3
2003 Vereinigte Staaten  Andy Roddick Argentinien  David Nalbandian 6:1, 6:3
2002 Argentinien  Guillermo Cañas Vereinigte Staaten  Andy Roddick 6:4, 7:5
2001 Rumänien  Andrei Pavel Australien  Patrick Rafter 7:63, 2:6, 6:3
2000 Russland  Marat Safin Israel  Harel Levy 6:2, 6:3
1999 Schweden  Thomas Johansson Russland  Jewgeni Kafelnikow 1:6, 6:3, 6:3
1998 Australien  Patrick Rafter Niederlande  Richard Krajicek 7:63, 6:4
1997 Vereinigte Staaten  Chris Woodruff Brasilien  Gustavo Kuerten 7:5, 4:6, 6:3
1996 Sudafrika  Wayne Ferreira Australien  Todd Woodbridge 6:2, 6:4
1995 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (3) Vereinigte Staaten  Pete Sampras 3:6, 6:2, 6:3
1994 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (2) Australien  Jason Stoltenberg 6:4, 6:4
1993 Schweden  Mikael Pernfors Vereinigte Staaten  Todd Martin 2:6, 6:2, 7:5
1992 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (1) Vereinigte Staaten  Ivan Lendl 3:6, 6:2, 6:0
1991 Sowjetunion  Andrei Tschesnokow Tschechoslowakei  Petr Korda 3:6, 6:4, 6:3
1990 Vereinigte Staaten  Michael Chang Vereinigte Staaten  Jay Berger 4:6, 6:3, 7:6
1989 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (6) Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:1, 6:3
1988 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (5) Vereinigte Staaten  Kevin Curren 7:6, 6-2
1987 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (4) Schweden  Stefan Edberg 6:4, 7:6
1986 Deutschland Bundesrepublik  Boris Becker Schweden  Stefan Edberg 6:4, 3:6, 6:3
1985 Vereinigte Staaten  John McEnroe (2) Tschechoslowakei  Ivan Lendl 7:5, 6:3
1984 Vereinigte Staaten  John McEnroe (1) Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis 6:0, 6:3
1983 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (3) Schweden  Anders Järryd 6:2, 6:2
1982 Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis Tschechoslowakei  Ivan Lendl 4:6, 6:1, 6:3
1981 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (2) Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher 6:3, 6:2
1980 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (1) Schweden  Björn Borg 4:6, 5:4 Aufgabe
1979 Schweden  Björn Borg Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:3, 6:3
1978 Vereinigte Staaten  Eddie Dibbs Argentinien  José Luis Clerc 5:7, 6:4, 6:1
1977 Vereinigte Staaten  Jeff Borowiak Chile  Jaime Fillol 6:0, 6:1
1976 Argentinien  Guillermo Vilas (2) Polen  Wojciech Fibak 6:4, 7:6, 6:2
1975 Spanien 1945  Manuel Orantes Rumänien 1965  Ilie Năstase 7:6, 6:0, 6:1
1974 Argentinien  Guillermo Vilas (1) Spanien 1945  Manuel Orantes 6:4, 6:2, 6:3
1973 Niederlande  Tom Okker Spanien 1945  Manuel Orantes 6:3, 6:2, 6:1
1972 Rumänien 1965  Ilie Năstase Sudafrika  Andrew Pattison 6:4, 6:3
1971 Australien  John Newcombe Niederlande  Tom Okker 7:6, 3:6, 6:2, 7:6
1970 Australien  Rod Laver Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor 6:0, 4:6, 6:3
1969 Vereinigte Staaten  Cliff Richey Vereinigte Staaten  Earl Buchholz 6:4, 5:7, 6:4, 6:0
1968 Indien  Ramanathan Krishnan Danemark  Torben Ulrich 6:3, 6:0, 7:5

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
2019 Spanien  Marcel Granollers
Argentinien  Horacio Zeballos
Niederlande  Robin Haase
Neuseeland  Wesley Koolhof
7:5, 7:5
2018 Finnland  Henri Kontinen
Australien  John Peers
Sudafrika  Raven Klaasen
Neuseeland  Michael Venus
6:2, 6:77, [10:6]
2017 Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
Indien  Rohan Bopanna
Kroatien  Ivan Dodig
6:4, 3:6, [10:6]
2016 Kroatien  Ivan Dodig
Brasilien  Marcelo Melo
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
6:4, 6:4
2015 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (5)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (5)
Kanada  Daniel Nestor
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
7:65, 3:6, [10:6]
2014 Osterreich  Alexander Peya (2)
Brasilien  Bruno Soares (2)
Kroatien  Ivan Dodig
Brasilien  Marcelo Melo
6:4, 6:3
2013 Osterreich  Alexander Peya (1)
Brasilien  Bruno Soares (1)
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Andy Murray
6:4, 7:64
2012 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (4)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (4)
Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:1, 4:6, [12:10]
2011 Frankreich  Michaël Llodra
Serbien  Nenad Zimonjić (2)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 6:75, [10:5]
2010 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (3)
Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Michaël Llodra
7:5, 6:3
2009 Indien  Mahesh Bhupathi (5)
Bahamas  Mark Knowles (2)
Weissrussland  Max Mirny
Israel  Andy Ram
6:4, 6:3
2008 Kanada  Daniel Nestor (2)
Serbien  Nenad Zimonjić (1)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:2, 4:6, [10:6]
2007 Indien  Mahesh Bhupathi (4)
Tschechien  Pavel Vízner
Australien  Paul Hanley
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:4, 6:4
2006 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Australien  Paul Hanley
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:3, 7:5
2005 Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
6:75, 6:3, 6:0
2004 Indien  Mahesh Bhupathi (3)
Indien  Leander Paes (2)
Schweden  Jonas Björkman
Weissrussland  Max Mirny
6:4, 6:2
2003 Indien  Mahesh Bhupathi (2)
Weissrussland  Max Mirny
Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
6:3, 7:64
2002 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
4:6, 7:61, 6:3
2001 Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:4, 3:6, 6:3
2000 Kanada  Sébastien Lareau
Kanada  Daniel Nestor (1)
Australien  Joshua Eagle
Australien  Andrew Florent
6:3, 7:63
1999 Schweden  Jonas Björkman
Australien  Patrick Rafter
Simbabwe  Byron Black
Sudafrika  Wayne Ferreira
7:65, 6:4
1998 Tschechien  Martin Damm
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
6:7, 6:2, 7:6
1997 Indien  Mahesh Bhupathi (1)
Indien  Leander Paes (1)
Kanada  Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
7:6, 6:3
1996 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (3)
Niederlande  Paul Haarhuis
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
7:6, 6:3
1995 Russland  Jewgeni Kafelnikow
Russland  Andrei Olchowski
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
Australien  Sandon Stolle
6:2, 6:2
1994 Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:4, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  Jim Courier
Bahamas  Mark Knowles (1)
Kanada  Glenn Michibata
Vereinigte Staaten  David Pate
6:4, 7:6
1992 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (2)
Sudafrika 1961  Danie Visser
Vereinigte Staaten  Andre Agassi
Vereinigte Staaten  John McEnroe
6:4, 6:4
1991 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (1)
Vereinigte Staaten  Todd Witsken (2)
Kanada  Grant Connell
Kanada  Glenn Michibata
6:4, 3:6, 6:1
1990 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Vereinigte Staaten  David Wheaton
Australien  Broderick Dyke
Schweden  Peter Lundgren
6:1, 7:6
1989 Neuseeland  Kelly Evernden
Vereinigte Staaten  Todd Witsken (1)
Vereinigte Staaten  Charles Beckman
Vereinigte Staaten  Shelby Cannon
6:3, 6:3
1988 Vereinigte Staaten  Ken Flach (2)
Vereinigte Staaten  Robert Seguso (2)
Vereinigtes Konigreich  Andrew Castle
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
7:63, 6:3
1987 Australien  Pat Cash
Schweden  Stefan Edberg
Australien  Peter Doohan
Australien  Laurie Warder
6:7, 6:3, 6:4
1986 Vereinigte Staaten  Chip Hooper
Vereinigte Staaten  Mike Leach
Deutschland Bundesrepublik  Boris Becker
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Slobodan Živojinović
6:7, 6:3, 6:3
1985 Vereinigte Staaten  Ken Flach (1)
Vereinigte Staaten  Robert Seguso (1)
Schweden  Stefan Edberg
Schweden  Anders Järryd
5:7, 7:6, 6:3
1984 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (2)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (2)
Australien  John Fitzgerald
Australien  Kim Warwick
6:4, 6:2
1983 Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
6:3, 6:4
1982 Vereinigte Staaten  Steve Denton
Australien  Mark Edmondson
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  John McEnroe
6:7, 7:5, 6:2
1981 Mexiko  Raúl Ramírez (3)
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  John McEnroe
2:6, 7:6, 6:4
1980 Vereinigte Staaten  Bruce Manson
Vereinigte Staaten  Brian Teacher
Schweiz  Heinz Günthardt
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
6:3, 3:6, 6:4
1979 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (1)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (1)
Schweiz  Heinz Günthardt
Sudafrika 1961   Bob Hewitt
6:7, 7:6, 6:1
1978 Polen  Wojciech Fibak
Vereinigte Staaten  Marty Riessen (3)
Vereinigtes Konigreich  Colin Dowdeswell
Schweiz  Heinz Günthardt
6:3, 7:6
1977 Sudafrika 1961   Bob Hewitt (2)
Mexiko  Raúl Ramírez (2)
Vereinigte Staaten  Fred McNair
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
6:4, 3:6, 6:2
1976 Sudafrika 1961   Bob Hewitt (1)
Mexiko  Raúl Ramírez (1)
Spanien 1945  Juan Gisbert
Spanien 1945  Manuel Orantes
6:2, 6:1
1975 Sudafrika 1961   Cliff Drysdale
Sudafrika 1961  Raymond Moore
Tschechoslowakei  Jan Kodeš
Rumänien 1965  Ilie Năstase
6:3, 6:2
1974 Spanien 1945  Manuel Orantes
Argentinien  Guillermo Vilas
Deutschland Bundesrepublik  Jürgen Faßbender
Deutschland Bundesrepublik  Hans-Jürgen Pohmann
6:4, 5:7, 7:6
1973 Australien  Rod Laver
Australien  Ken Rosewall
Australien  Owen Davidson
Australien  John Newcombe
7:5, 7:6
1972 Rumänien 1965  Ilie Năstase
Rumänien 1965  Ion Țiriac
Tschechoslowakei  Jan Kodeš
Tschechoslowakei  Jan Kukal
7:6, 6:3
1971 Niederlande  Tom Okker
Vereinigte Staaten  Marty Riessen (2)
Vereinigte Staaten  Arthur Ashe
Vereinigte Staaten  Dennis Ralston
6:3, 3:6, 6:1
1970 Australien  Bill Bowrey
Vereinigte Staaten  Marty Riessen (1)
Sudafrika 1961   Cliff Drysdale
Australien  Fred Stolle
6:3, 6:2
1969 Vereinigte Staaten  Ron Holmberg
Australien  John Newcombe
Vereinigte Staaten  Earl Buchholz
Sudafrika 1961  Raymond Moore
6:3, 6:4

Sieger der Canadian Championships vor 1968Bearbeiten

Jahr Sieger
1967 Spanien 1945  Manuel Santana
1966 Vereinigte Staaten  Allen Fox
1965 Vereinigte Staaten  Ronald Holmberg
1964 Australien  Roy Emerson
1963 Vereinigte Staaten  Whitney Reed
1962 Spanien 1945  Juan Manuel Couder
1961 Vereinigte Staaten  Whitney Reed
1960 Osterreich  Ladislav Legenstein
1959 Kuba  Reynaldo Garrido
1958 Kanada 1957  Robert Bédard
1957 Kanada 1921  Robert Bédard
1956 Vereinigte Staaten 48  Noel Brown
1955 Kanada 1868  Robert Bédard
1954 Vereinigte Staaten 48  Bernard Bartzen
1953 Australien  Mervyn Rose
1952 Vereinigte Staaten 48  Dick Savitt
1951 Vereinigte Staaten 48  Tony Vincent
1950 Kanada 1921  Brendan Macken
1949 Kanada 1921  Henri Rochon
1948 Vereinigte Staaten 48  William Tully
1947 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Evert
1946 Vereinigte Staaten 48  P. Morley Lewis
1941-45 kriegsbedingt kein Turnier
1940 Kanada 1921  Donald McDiarmid
1939 Vereinigte Staaten 48  P. Morley Lewis
1938 Vereinigte Staaten 48  Frank Parker
1937 Vereinigte Staaten 48  Walter Senior
1936 Vereinigte Staaten 48  Jack Tidball
1935 Vereinigte Staaten 48  Eugene Smith
1934 Kanada 1921  Marcel Rainville
1933 Vereinigte Staaten 48  John Murio
1932 Vereinigte Staaten 48  Frank Parker
1931 Kanada 1868  Jack Wright
1930 Irland  George Lyttleton Rogers
1929 Kanada 1921  Jack Wright
1928 Vereinigte Staaten 48  Wilmer Allison
1927 Kanada 1921  Jack Wright
1926 Vereinigte Staaten 48  Leon De Turenne
1925 Kanada 1868  Williard F. Crocker
1924 Vereinigte Staaten 48  George Lott
1923 Kanada 1921  William LeRoy Rennie
1922 Vereinigte Staaten 48  Frank Anderson
1921 Vereinigte Staaten 48  Wallace J. Bates
1920 Kanada 1868  Paul Bennett
1919 Japan  Kashio Seiichirō
1915-18 kriegsbedingt kein Turnier
1914 Kanada 1868  Thomas Y. Sherwell
1913 Kanada 1868  Robert Baird
1912 Kanada 1868  Bernhard P. Schwengers
1911 Kanada 1868  Bernhard P. Schwengers
1910 Kanada 1868  James F. Foulkes
1909 Kanada 1868  James F. Foulkes
1908 Kanada 1868  Thomas Y. Sherwell
1907 Kanada 1868  James F. Foulkes
1906 Vereinigte Staaten 45  Irving Wright
1905 nicht ausgetragen
1904 Vereinigte Staaten 45  Beals C. Wright
1903 Vereinigte Staaten 45  Beals C. Wright
1902 Vereinigte Staaten 45  Beals C. Wright
1901 Vereinigte Staaten 45  William Larned
1900 Vereinigte Staaten 45  Malcolm Whitman
1899 Vereinigte Staaten 45  Malcolm Whitman
1898 Vereinigte Staaten 45  Leo Ware
1897 Vereinigte Staaten 45  Leo Ware
1896 Vereinigte Staaten 44  Robert Wrenn
1895 Vereinigte Staaten 44  William Larned
1894 Kanada 1868  Robert W. Pardo Matthews
1893 Vereinigte Staaten 44  Harry E. Avery
1892 Vereinigte Staaten 44  Fred Hovey
1891 Vereinigte Staaten 43  Fred S. Mansfield
1890 Vereinigte Staaten 38  Edward E. Tanner
1889 Kanada 1868  Charles Smith Hyman
1888 Kanada 1868  Charles Smith Hyman
1887 Kanada 1868  Charles Smith Hyman
1886 Kanada 1868  Charles Smith Hyman
1885 Vereinigte Staaten 38  Joseph S. Clark senior
1884 Kanada 1868  Charles Smith Hyman
1883 Vereinigte Staaten 48  Charles H. Farnum
1882 Kanada 1868  Harry D. Gamble
1881 Kanada 1868  Isidore F. Hellmuth

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kanada Masters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien