Andrew Castle

britischer Tennisspieler
Andrew Castle Tennisspieler
Andrew Castle
Castle (2009)
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag: 15. November 1963
Größe: 190 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 1986
Rücktritt: 1992
Spielhand: Rechts
Trainer: Roger Taylor
Preisgeld: 344.338 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 22:57
Höchste Platzierung: 80 (13. Juni 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 63:70
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 45 (19. Dezember 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Andrew Nicholas Castle (* 15. November 1963 in Epsom, Surrey, England) ist ein ehemaliger britischer Tennisspieler.

AusbildungBearbeiten

Castle begann im Alter von neun Jahren mit dem Tennisspielen. Nachdem er 1975 die nationale U12-Tennismeisterschaft gewonnen hatte, erhielt er ein Stipendium an der Millfield School.[1] Er besuchte danach das Seminole Junior College in Florida, wo er sich ein Zimmer mit Mikael Pernfors teilte. Er schloss sein Marketing-Studium an der Wichita State University in Kansas ab.

TenniskarriereBearbeiten

1986 wurde Andrew Castle Tennisprofi. Im selben Jahr erreichte er die dritte Runde der Queen’s Club Championships, in Wimbledon schied er in der zweiten Runde in fünf Sätzen gegen Mats Wilander aus. Bei seiner ersten Teilnahme bei den Australian Open 1987 erreichte er mit seiner Doppelpartnerin Anne Hobbs das Finale im Mixed, wo sie in drei Sätzen der Doppelpaarung Zina Garrison und Sherwood Stewart unterlagen.

Sein einziges Finale auf der ATP Tour erreichte er 1988 in Seoul, unterlag dort jedoch Dan Goldie. Im Laufe seiner Karriere konnte er drei Doppeltitel erringen. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1988 mit Position 80 im Einzel sowie Position 45 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen der dritten Runde bei den US Open, wo er in vier Sätzen Boris Becker unterlag. In der Doppelkonkurrenz erreichte er 1988 mit Roberto Saad das Halbfinale der Australian Open, zudem gelang ihm der Einzug ins Viertelfinale der US Open 1990 und ins Achtelfinale der French Open 1987. Im selben Jahr stand er an der Seite von Anne Hobbs im Finale der Australian Open im Mixed, sie unterlagen Zina Garrison und Sherwood Stewart.

Castle spielte zwischen 1986 und 1990 fünf Einzel- sowie acht Doppelpartien für die britische Davis-Cup-Mannschaft. Er konnte keines seiner Einzel gewinnen, seine Doppelbilanz war 3:5. Sei größter Erfolg mit der Mannschaft war die Teilnahme am Viertelfinale der Weltgruppe, welches Australien 4:1 gewann. Castle verlor dabei seine Einzelpartien gegen Paul McNamee und Pat Cash.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 und Olympischen Sommerspielen 1992 trat er im Einzel und Doppel für Großbritannien an. Im Doppel schied er jeweils in der ersten Runde aus, 1988 an der Seite von Jeremy Bates gegen das Doppel aus Jugoslawien sowie 1991 mit Chris Wilkinson gegen die Doppelpaarung aus Argentinien. 1988 erreichte er durch einen Sieg gegen den Ivorer Clément N’Goran die zweite Runde, wo er Anders Järryd unterlag. Vier Jahre später scheiterte er in seiner Erstrundenpartie an Sergi Bruguera.

TV-KarriereBearbeiten

Im Anschluss an seine 1992 beendete Tenniskarriere wurde er Sportkommentator bei British Sky Broadcasting. Seit 2000 moderiert er das Frühstücksfernsehen (Good Morning Television) auf ITV. 2003 wechselte er von Sky zur BBC, wo er seither unter anderem neben John McEnroe, Jimmy Connors und Boris Becker die Turniere von Wimbledon, die French und Australian Open sowie den Davis Cup kommentiert. Er nahm 2008 an der sechsten Staffel von Strictly Come Dancing (der britischen Version von Let’s Dance) teil, wo er in der siebten Runde ausschied. 2009 trat er in der britischen Version von Schlag den Star auf und besiegte seinen Herausforderer.

FamilieBearbeiten

Andrew Castle ist verheiratet und hat zwei Töchter. Seine Ur-Ur-Großmutter mütterlicherseits ist die Theosophin, Frauenrechtlerin und Schriftstellerin Annie Besant.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (3)
ATP Challenger Tour (5)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (0)
Rasen (0)
Teppich (0)

EinzelBearbeiten

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 24. April 1988 Korea Sud  Seoul Hartplatz Vereinigte Staaten  Dan Goldie 3:6, 7:6, 0:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 24. April 1988 Korea Sud  Seoul Hartplatz Argentinien  Roberto Saad Vereinigte Staaten  Gary Donnelly
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
6:7, 6:4, 7:6
2. 28. August 1988 Vereinigte Staaten  Rye Brook Hartplatz Vereinigte Staaten  Tim Wilkison Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates
Danemark  Michael Mortensen
4:6, 7:5, 7:6
3. 7. Januar 1990 Australien  Adelaide Hartplatz Niger  Nduka Odizor Deutschland  Alexander Mronz
Niederlande  Michiel Schapers
7:6, 6:2
Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 19. März 1989 Portugal  Madeira Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Nick Brown Sudafrika  Warren Green
Vereinigtes Konigreich  Stephen Shaw
6:3, 6:2
2. 20. August 1989 Singapur  Singapur Hartplatz Australien  Broderick Dyke Vereinigte Staaten  Steve DeVries
Kenia  Paul Wekesa
7:6, 6:3
3. 22. Oktober 1989 Frankreich  Cherbourg Hartplatz Schweden  Ronnie Båthman Finnland  Olli Rahnasto
Niederlande  Johan Vekemans
6:2, 6:3
4. 18. Februar 1990 Vereinigtes Konigreich  Croydon Teppich Frankreich  Olivier Delaître Vereinigtes Konigreich  Nick Brown
Vereinigtes Konigreich  Nicholas Fulwood
7:6, 6:3
5. 5. Mai 1991 Malaysia  Kuala Lumpur Hartplatz Kenia  Paul Wekesa Sowjetunion  Ģirts Dzelde
Vereinigtes Konigreich  James Turner
7:6, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. August 1988 Kanada  Toronto Hartplatz Vereinigte Staaten  Tim Gullikson Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
6:7, 3:6
2. 23. Juni 1991 Vereinigtes Konigreich  Manchester Rasen Vereinigtes Konigreich  Nick Brown Kroatien  Goran Ivanišević
Italien  Omar Camporese
4:6, 3:6

WeblinksBearbeiten

Commons: Andrew Castle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Angela Levin: GMTV's Andrew Castle finds rebel with an 'indecent and lewd' cause in his family tree. Daily Mail, 8. Dezember 2007, abgerufen am 4. Dezember 2020 (englisch).