Hauptmenü öffnen
Tennis Challenger La Manche – Cherbourg
ATP Challenger Tour
Austragungsort Cherbourg-en-Cotentin
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1994
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 46.600 
Website Offizielle Website
Stand: 2. Februar 2019

Das ATP Challenger Cherbourg (offizieller Name: „Challenger La Manche – Cherbourg“) ist ein seit 1994 stattfindendes Tennisturnier in Cherbourg-en-Cotentin, Frankreich. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. Veranstaltungsort ist das Complexe Sportif Chantereyne. Rekordsieger des Turniers sind Nicolas Mahut im Einzel sowie Édouard Roger-Vasselin, Michal Mertiňák, Bill Behrens, Sanchai Ratiwatana und Sonchat Ratiwatana im Doppel. Alle Spieler gewannen bisher zweimal.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2019 Frankreich  Ugo Humbert Belgien  Steve Darcis 6:76, 6:3, 6:3
2018 Deutschland  Maximilian Marterer Frankreich  Constant Lestienne 6:4, 7:5
2017 Frankreich  Mathias Bourgue Deutschland  Maximilian Marterer 6:3, 7:63
2016 Australien  Jordan Thompson Tschechien  Adam Pavlásek 4:6, 6:4, 6:1
2015 Slowakei  Norbert Gombos Frankreich  Benoît Paire 6:1, 7:64
2014 Frankreich  Kenny de Schepper Slowakei  Norbert Gombos 3:6, 6:2, 6:3
2013 Niederlande  Jesse Huta Galung Frankreich  Vincent Millot 6:1, 6:3
2012 Frankreich  Josselin Ouanna Frankreich  Maxime Teixeira 6:3, 6:2
2011 Bulgarien  Grigor Dimitrow Frankreich  Nicolas Mahut 6:2, 7:64
2010 Frankreich  Nicolas Mahut (2) Luxemburg  Gilles Müller 6:4, 6:3
2009 Frankreich  Arnaud Clément Frankreich  Thierry Ascione 6:2, 6:4
2008 Frankreich  Thierry Ascione Danemark  Kristian Pless 7:5, 7:65
2007 Italien  Federico Luzzi Frankreich  Jérôme Haehnel 7:5, 7:66
2006 Frankreich  Nicolas Mahut (1) Frankreich  Jean-Christophe Faurel 6:2, 6:4
2005 Sudafrika  Rik De Voest Frankreich  Nicolas Mahut 7:5, 6:2
2004 Frankreich  Julien Jeanpierre Kroatien  Roko Karanušić 6:1, 6:2
2003 Argentinien  Sergio Roitman Spanien  Rafael Nadal 6:3, 5:7, 6:4
2002 Frankreich  Lionel Roux Frankreich  Jean-René Lisnard 6:4, 5:7, 6:3
2001 Bulgarien  Orlin Stanoitschew Osterreich  Clemens Trimmel 6:4, 3:6, 7:5
2000 Frankreich  Julien Boutter Russland  Michail Juschny 6:1, 6:0
1999 Frankreich  Sébastien Grosjean Frankreich  Antony Dupuis 4:6, 6:3, 6:0
1998 Frankreich  Jérôme Golmard Italien  Gianluca Pozzi 3:6, 6:4, 6:3
1997 Danemark  Frederik Fetterlein Frankreich  Lionel Roux 6:3, 6:4
1996 Schweden  Magnus Gustafsson Danemark  Kenneth Carlsen 6:7, 7:6, 6:4
1995 Italien  Gianluca Pozzi Danemark  Kenneth Carlsen 1:6, 7:6, 6:4
1994 Frankreich  Thierry Guardiola Frankreich  Lionel Roux 6:4, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2019 Vereinigte Staaten  Robert Galloway
Vereinigte Staaten  Nathaniel Lammons
Spanien  Javier Barranco Cosano
Italien  Raul Brancaccio
4:6, 7:64, [10:8]
2018 Monaco  Romain Arneodo
Osterreich  Tristan-Samuel Weissborn
Kroatien  Antonio Šančić
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
6:3, 1:6, [10:4]
2017 Tschechien  Roman Jebavý
Slowakei  Igor Zelenay
Kroatien  Dino Marcan
Osterreich  Tristan-Samuel Weissborn
7:64, 6:74, [10:6]
2016 Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
Japan  Yoshihito Nishioka
Bosnien und Herzegowina  Aldin Šetkić
4:6, 6:3, [10:6]
2015 Deutschland  Andreas Beck
Tschechien  Jan Mertl
Australien  Rameez Junaid
Kanada  Adil Shamasdin
6:2, 3:6, [10:3]
2014 Finnland  Henri Kontinen
Russland  Konstantin Krawtschuk
Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Albano Olivetti
6:4, 6:73, [10:7]
2013 Thailand  Sanchai Ratiwatana (2)
Thailand  Sonchat Ratiwatana (2)
Deutschland  Philipp Marx
Rumänien  Florin Mergea
7:5, 6:4
2012 Litauen  Laurynas Grigelis
Weissrussland  Uladsimir Ihnazik
Deutschland  Dustin Brown
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
4:6, 7:69, [10:0]
2011 Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Renavand
Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
3:6, 6:4 [10:5]
2010 Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (2)
Indien  Harsh Mankad
Kanada  Adil Shamasdin
6:2, 6:4
2009 Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (1)
Osterreich  Martin Fischer
Osterreich  Martin Slanar
4:6, 6:2, [10:3]
2008 Rumänien  Florin Mergea
Rumänien  Horia Tecău
Schweiz  Jean-Claude Scherrer
Brasilien  Márcio Torres
7:5, 7:5
2007 Slowakei  Michal Mertiňák (2)
Tschechien  Robin Vik
Polen  Łukasz Kubot
Belgien  Dick Norman
6:2, 6:4
2006 Frankreich  Jean-François Bachelot
Frankreich  Stéphane Robert
Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
7:65, 6:3
2005 Thailand  Sanchai Ratiwatana (1)
Thailand  Sonchat Ratiwatana (1)
Frankreich  Jean-Christophe Faurel
Frankreich  Nicolas Renavand
6:3, 6:2
2004 Slowakei  Michal Mertiňák (1)
Deutschland  Alexander Waske
Spanien  Emilio Benfele Álvarez
Japan  Jun Katō
6:4, 7:61
2003 Frankreich  Benjamin Cassaigne
Sudafrika  Rik De Voest
Vereinigte Staaten  Brandon Coupe
Vereinigte Staaten  Scott Humphries
6:717, 7:65, 7:611
2002 Israel  Noam Behr
Israel  Jonathan Erlich
Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Lionel Roux
kampflos
2001 Osterreich  Julian Knowle
Schweiz  Lorenzo Manta
Frankreich  Cédric Kauffmann
Kanada  Frédéric Niemeyer
3:6, 6:4, 6:3
2000 Frankreich  Julien Boutter
Frankreich  Michaël Llodra
Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Nicolas Mahut
2:6, 6:4, 7:5
1999 Australien  Michael Hill
Australien  Andrew Painter
Italien  Massimo Bertolini
Italien  Cristian Brandi
7:5, 7:6
1998 Italien  Massimo Ardinghi
Italien  Massimo Bertolini
Frankreich  Jean-Philippe Fleurian
Frankreich  Stéphane Simian
6:3, 2:6, 6:4
1997 Weissrussland  Max Mirny
Simbabwe  Kevin Ullyett
Italien  Stefano Pescosolido
Italien  Vincenzo Santopadre
6:3, 6:7, 6:4
1996 Sudafrika  Marius Barnard
Vereinigte Staaten  Bill Behrens (2)
Portugal  João Cunha e Silva
Deutschland  Mathias Huning
6:2, 4:6, 6:3
1995 Vereinigte Staaten  Bill Behrens (1)
Vereinigte Staaten  Matt Lucena
Sudafrika  Marius Barnard
Sudafrika  Stefan Kruger
7:6, 6:1
1994 Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika  Johan De Beer
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
7:6, 2:6, 6:3

WeblinksBearbeiten