Hauptmenü öffnen
Tennis Next Generation Adelaide International
ATP World Tour
Austragungsort Adelaide
AustralienAustralien Australien
Erste Austragung 1974
Letzte Austragung 2008
Kategorie International Series
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/16Q/16D
Preisgeld 440.000 US$
Stand:

Das ATP Adelaide (offiziell: Next Generation Adelaide International) war ein Tennisturnier, das jährlich von 1974 bis 2008 im australischen Adelaide ausgetragen wurde. Danach verlegte man das Turnier nach Brisbane.

Tommy Haas war im Jahr 2001 der einzige Deutsche, der das Turnier gewinnen konnte. Fünf Spieler konnten den Titel zweimal einfahren: Mike Bauer, Mark Woodforde, Nicklas Kulti, Jewgeni Kafelnikow und Lleyton Hewitt. Im Doppel gewannen Mark Woodforde und Todd Woodbridge jeweils drei Titel. Jüngster Titelträger ist Lokalmatador Lleyton Hewitt, der 1998 mit 16 Jahren und 11 Monaten sein erstes ATP Turnier für sich entscheiden konnte.

Das Turnier fand zum Anfang des Jahres im Januar statt und dauert eine Woche. Es wurde auf Hartplatz um zuletzt 440.000 US-Dollar Preisgeld gespielt, wovon der Sieger 73.800 US-Dollar erhielt. Turnierdirektor war Peter Johnston und 2008 Ex-Doppelstar Mark Woodforde.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2008 Frankreich  Michaël Llodra Finnland  Jarkko Nieminen 6:3, 6:4
2007 Serbien  Novak Đoković Australien  Chris Guccione 6:3, 6:76, 6:4
2006 Frankreich  Florent Serra Belgien  Xavier Malisse 6:3, 6:4
2005 Schweden  Joachim Johansson Vereinigte Staaten  Taylor Dent 7:5, 6:3
2004 Slowakei  Dominik Hrbatý Frankreich  Michaël Llodra 6:4, 6:0
2003 Russland  Nikolai Dawydenko Belgien  Kristof Vliegen 6:2, 7:63
2002 Vereinigtes Konigreich  Tim Henman Australien  Mark Philippoussis 6:4, 6:76, 6:3
2001 Deutschland  Tommy Haas Chile  Nicolás Massú 6:3, 6:1
2000 Australien  Lleyton Hewitt (2) Schweden  Thomas Enqvist 3:6, 6:3, 6:2
1999 Schweden  Thomas Enqvist Australien  Lleyton Hewitt 4:6, 6:1, 6:2
1998 Australien  Lleyton Hewitt (1) Australien  Jason Stoltenberg 3:6, 6:3, 7:64
1997 Australien  Todd Woodbridge Australien  Scott Draper 6:2, 6:1
1996 Russland  Jewgeni Kafelnikow (2) Simbabwe  Byron Black 7:60, 3:6, 6:1
1995 Vereinigte Staaten  Jim Courier Frankreich  Arnaud Boetsch 6:2, 7:5
1994 Russland  Jewgeni Kafelnikow (1) Russland  Alexander Wolkow 6:4, 6:3
1993 Schweden  Nicklas Kulti (2) Schweden  Christian Bergström 3:6, 7:5, 6:4
1992 Kroatien  Goran Ivanišević Schweden  Christian Bergström 1:6, 7:65, 6:4
1991 Schweden  Nicklas Kulti (1) Deutschland  Michael Stich 6:3, 1:6, 6:2
1990 Osterreich  Thomas Muster Vereinigte Staaten  Jimmy Arias 3:6, 6:2, 7:5
1989 Australien  Mark Woodforde (2) Deutschland BR  Patrik Kühnen 7:5, 1:6, 7:5
1988 Australien  Mark Woodforde (1) Australien  Wally Masur 6:2, 6:4
1987 Australien  Wally Masur Vereinigte Staaten  Bill Scanlon 6:4, 7:6
1986 keine Austragung
1985 Sudafrika 1961  Eddie Edwards Australien  Peter Doohan 6:2, 6:4
1984 Australien  Peter Doohan Niederlande  Huub van Boeckel 1:6, 6:1, 6:4
1983 Vereinigte Staaten  Mike Bauer (2) Tschechien  Miloslav Mečíř 3:6, 6:4, 6:1
1982 Vereinigte Staaten  Mike Bauer (1) Australien  Chris Johnstone 4:6, 7:6, 6:2
1981 Australien  Mark Edmondson Australien  Brad Drewett 7:5, 6:2
1980 nicht Teil der ATP-Tour
1979 Australien  Kim Warwick Sudafrika 1961  Bernard Mitton 7:5, 6:4
1978 nicht Teil der ATP-Tour
1977 Vereinigte Staaten  Victor Amaya Vereinigte Staaten  Brian Teacher 6:1, 6:4
1975–1976: nicht Teil der ATP-Tour
1974 Vereinigte Staaten  Dick Stockton Australien  Geoff Masters 6:2, 6:3, 6:2
1973 nicht Teil der ATP-Tour
1972 Sowjetunion 1955  Alexander Metreweli Australien  Kim Warwick 6:3, 6:3, 7:6

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2008 Argentinien  Martín García
Brasilien  Marcelo Melo
Australien  Chris Guccione
Australien  Robert Smeets
6:3, 3:6, [10:7]
2007 Sudafrika  Wesley Moodie
Australien  Todd Perry
Serbien  Novak Đoković
Tschechien  Radek Štěpánek
6:4, 3:6, [15:13]
2006 Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
Australien  Paul Hanley
Simbabwe  Kevin Ullyett
7:6, 7:6
2005 Belgien  Xavier Malisse
Belgien  Olivier Rochus
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
7:6, 6:4
2004 Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Michaël Llodra
7:5, 6:3
2003 Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Chris Haggard
Weissrussland  Max Mirny
Vereinigte Staaten  Jeff Morrison
2:6, 6:4, 7:6
2002 Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:5, 6:2
2001 Australien  David Macpherson
Sudafrika  Grant Stafford
Australien  Wayne Arthurs
Australien  Todd Woodbridge
6:7, 6:4, 6:4
2000 Australien  Mark Woodforde (3)
Australien  Todd Woodbridge (3)
Australien  Lleyton Hewitt
Australien  Sandon Stolle
6:4, 6:2
1999 Brasilien  Gustavo Kuerten
Ecuador  Nicolás Lapentti
Vereinigte Staaten  Jim Courier
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
6:4, 6:4
1998 Australien  Joshua Eagle
Australien  Andrew Florent
Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
6:4, 6:7, 6:3
1997 Australien  Patrick Rafter
Vereinigte Staaten  Bryan Shelton
Australien  Mark Woodforde
Australien  Todd Woodbridge
6:4, 1:6, 6:3
1996 Australien  Mark Woodforde (2)
Australien  Todd Woodbridge (2)
Schweden  Jonas Björkman
Vereinigte Staaten  Tommy Ho
7:5, 7:6
1995 Vereinigte Staaten  Jim Courier
Australien  Patrick Rafter
Simbabwe  Byron Black
Kanada  Grant Connell
7:6, 6:4
1994 Australien  Mark Kratzmann (2)
Australien  Andrew Kratzmann
Sudafrika 1961  David Adams
Simbabwe  Byron Black
6:4, 6:3
1993 Australien  Mark Woodforde (1)
Australien  Todd Woodbridge (1)
Australien  John Fitzgerald
Australien  Laurie Warder
6:4, 7:5
1992 Kroatien  Goran Ivanišević
Schweiz  Marc Rosset
Australien  Mark Kratzmann
Australien  Jason Stoltenberg
7:6, 7:6
1991 Sudafrika 1961  Wayne Ferreira
Sudafrika 1961  Stefan Kruger (2)
Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Mark Koevermans
6:4, 4:6, 6:4
1990 Vereinigtes Konigreich  Andrew Castle
Nigeria  Nduka Odizor
Deutschland Bundesrepublik  Alexander Mronz
Niederlande  Michiel Schapers
7:6, 6:2
1989 Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika 1961  Stefan Kruger (1)
Australien  Mark Kratzmann
Vereinigte Staaten  Glenn Layendecker
6:2, 7:6
1988 Australien  Darren Cahill
Australien  Mark Kratzmann (1)
Australien  Carl Limberger
Australien  Mark Woodforde
4:6, 6:2, 7:5
1987 Tschechoslowakei  Ivan Lendl
Vereinigte Staaten  Bill Scanlon
Australien  Peter Doohan
Australien  Laurie Warder
6:7, 6:3, 6:4
1986 keine Austragung
1985 Australien  Mark Edmondson
Australien  Kim Warwick
Brasilien  Nelson Aerts
Vereinigte Staaten  Tomm Warneke
6:4, 6:4
1984 Australien  Broderick Dyke
Australien  Wally Masur
Australien  Peter Doohan
Sudafrika 1961  Brian Levine
4:6, 7:5, 6:1
1983 Australien  Craig A. Miller
Vereinigte Staaten  Eric Sherbeck
Australien  Broderick Dyke
Australien  Rod Frawley
6:3, 4:6, 6:4
1982 Australien  Pat Cash
Australien  Chris Johnstone
Australien  Broderick Dyke
Australien  Wayne Hampson
6:3, 6:7, 7:6
1981 Australien  Colin Dibley (2)
Australien  John James
Sudafrika 1961  Eddie Edwards
Vereinigte Staaten  Craig Edwards
6:3, 6:4
1980 nicht Teil der ATP-Tour
1979 Australien  Colin Dibley (1)
Australien  Chris Kachel
Australien  John Alexander
Australien  Phil Dent
6:7, 7:6, 6:4
1978 nicht Teil der ATP-Tour
1977 Australien  Cliff Letcher
Vereinigte Staaten  Dick Stockton
Australien  Syd Ball
Australien  Kim Warwick
6:3, 6:4
1976 nicht Teil der ATP-Tour
1975
1974 Vereinigte Staaten  Grover Reid
Australien  Allan Stone
Vereinigte Staaten  Mike Estep
Australien  Paul Kronk
7:6, 6:4
1973 nicht Teil der ATP-Tour
1972 nicht ausgetragen

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten