Hauptmenü öffnen

Zina Garrison

US-amerikanische Tennisspielerin
Zina Garrison Tennisspieler
Zina Garrison
Garrison auf einer paraguayischen Briefmarke (1989)
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 16. November 1963
Größe: 164 cm
1. Profisaison: 1982
Rücktritt: 1997
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 4.430.958 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 587:270
Karrieretitel: 14 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 4 (20. November 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 436:231
Karrieretitel: 19 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 5 (23. Mai 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Zina Lynna Garrison (* 16. November 1963 in Houston) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin.

Sie gewann drei Titel im Mixed bei Grand-Slam-Turnieren sowie 1988 die Goldmedaille im Damendoppel bei den Olympischen Spielen in Seoul. Zudem stand sie im Jahr 1990 im Einzel-Endspiel von Wimbledon.

KarriereBearbeiten

Mit zehn Jahren begann sie mit dem Tennissport, mit zwölf gewann sie ihr erstes Turnier, mit 14 die nationalen Meisterschaften bei den 18-Jährigen. Sie sicherte sich 1981 den Titel der Juniorinnen in Wimbledon und bei den US Open und wurde als Nummer 1 in deren Weltrangliste geführt.

1982 wurde Garrison Profispielerin. Gleich bei ihrer ersten Teilnahme an den French Open erreichte sie das Viertelfinale, in dem sie an der späteren Turniersiegerin Martina Navrátilová scheiterte.

1983 kam sie bei den Australian Open bis ins Halbfinale, sie beendete das Jahr auf Platz 10 der Weltrangliste.

1987 erreichte sie bei den Australian Open mit Lori McNeil das Finale im Damendoppel, zusammen mit Sherwood Stewart gewann sie den Mixed-Wettbewerb. Im Jahr darauf gewann sie mit ihm auch den Mixed-Titel in Wimbledon.

Mit Pam Shriver gewann sie 1988 bei den Olympischen Spielen für die USA die Goldmedaille im Damendoppel, sie besiegten im Endspiel Jana Novotná und Helena Suková in drei Sätzen. Im Einzel gewann Garrison die Bronzemedaille, nachdem sie im Viertelfinale ihre Doppelpartnerin Pam Shriver ausgeschaltet hatte.

1989 besiegte sie im Viertelfinale der US Open Chris Evert, die danach nie wieder auf der Damenour angetreten ist (sie hatte noch einige wenige Fed-Cup-Auftritte). In jenem Jahr beendete Zina Garrison die Saison auf Position 4 der Weltrangliste.

Höhepunkt ihrer Karriere war der Einzug ins Wimbledon-Finale im Jahr 1990, als sie im Viertelfinale die French-Open-Siegerin Monica Seles und im Halbfinale Titelverteidigerin Steffi Graf besiegte. Im Endspiel unterlag sie Martina Navrátilová. Im Mixed konnte sie zusammen mit Rick Leach dagegen ihren dritten Grand-Slam-Titel feiern.

1992 erreichte sie mit Mary Joe Fernandez nochmals das Finale der Australian Open im Damendoppel.

1993 gründete sie die Zina Garrison Academy, mit der sie unterprivilegierten Kindern aus ihrer Heimatstadt Houston das Erlernen des Tennisspiels ermöglicht.

Zina Garrison beendete 1996 ihre Profilaufbahn, in der sie 14 Einzel- und 19 Doppeltitel gewann. Außerdem bestritt sie von 1984 bis 1994 insgesamt 27 Partien für die US-amerikanische Fed-Cup-Mannschaft, bei denen sie 22 Siege feierte.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 4. November 1984 Schweiz  Zürich WTA World Tour Teppich (Halle) Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch 6:1, 0:6, 6:2
2. 21. April 1985 Vereinigte Staaten  Amelia Island WTA World Tour Sand Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:4, 6:3
3. 3. November 1985 Schweiz  Zürich WTA World Tour Teppich (Halle) Tschechoslowakei  Hana Mandlíková 6:1, 6:3
4. 2. November 1986 Vereinigte Staaten  Indianapolis WTA World Tour Hartplatz Vereinigte Staaten  Melissa Gurney 6:3, 6:3
5. 11. Januar 1987 Australien  Sydney WTA World Tour Rasen Vereinigte Staaten  Pam Shriver 6:2, 6:4
6. 15. Februar 1987 Vereinigte Staaten  San Francisco WTA World Tour Teppich (Halle) Deutschland Bundesrepublik  Sylvia Hanika 7:5, 4:6, 6:3
7. 26. Februar 1989 Vereinigte Staaten  Oakland WTA Tier II Hartplatz (Halle) Sowjetunion  Larissa Sawtschenko 6:1, 6:1
8. 23. Juli 1989 Vereinigte Staaten  Newport WTA Tier IV Rasen Vereinigte Staaten  Pam Shriver 6:0, 6:1
9. 12. November 1989 Vereinigte Staaten  Chicago WTA Tier II Teppich (Halle) Sowjetunion  Larissa Sawtschenko 6:3, 2:6, 6:4
10. 17. Juni 1990 Vereinigtes Konigreich  Birmingham WTA Tier IV Rasen Tschechoslowakei  Helena Suková 6:4, 6:1
11. 23. Februar 1992 Vereinigte Staaten  Oklahoma WTA Tier IV Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Lori McNeil 7:5, 3:6, 7:6
12. 21. Februar 1993 Vereinigte Staaten  Oklahoma WTA Tier III Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Patty Fendick 6:2, 6:2
13. 24. Oktober 1993 Ungarn  Budapest WTA Tier III Teppich (Halle) Belgien  Sabine Appelmans 7:5, 6:2
14. 18. Juni 1995 Vereinigtes Konigreich  Birmingham WTA Tier III Rasen Vereinigte Staaten  Lori McNeil 6:3, 6:3

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 4. August 1986 Kanada  Montreal WTA World Tour Hartplatz Argentinien  Gabriela Sabatini Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Tschechoslowakei  Helena Suková
7:6, 5:7, 6:4
2. 1. November 1986 Vereinigte Staaten  Indianapolis WTA World Tour Hartplatz Vereinigte Staaten  Lori McNeil Vereinigte Staaten  Candy Reynolds
Vereinigte Staaten  Anne Smith
4:5 Aufgabe
3. 22. August 1987 Kanada  Toronto WTA World Tour Hartplatz Vereinigte Staaten  Lori McNeil Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:1, 6:2
4. 3. Oktober 1987 Vereinigte Staaten  New Orleans WTA World Tour Teppich (Halle) Vereinigte Staaten  Lori McNeil Vereinigte Staaten  Mareen Louie-Harper
Vereinigte Staaten  Heather Ludloff
6:3, 6:3
5. 12. März 1988 Vereinigte Staaten  Boca Raton WTA Tier II Hartplatz Vereinigte Staaten  Katrina Adams Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:2, 6:2
6. 16. April 1988 Vereinigte Staaten  Amelia Island WTA Tier II Sand Deutschland Bundesrepublik  Eva Pfaff Vereinigte Staaten  Katrina Adams
Vereinigte Staaten  Penny Barg
4:6, 6:2, 7:6
7. 23. April 1988 Vereinigte Staaten  Houston WTA Tier III Sand Vereinigte Staaten  Katrina Adams Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Lori McNeil
6:7, 6:2, 6:4
8. 2. Oktober 1988 Korea Sud  Seoul Olympische Spiele Hartplatz Vereinigte Staaten  Pam Shriver Tschechoslowakei  Jana Novotná
Tschechoslowakei  Helena Suková
4:6, 6:2, [10:8]
9. 27. November 1988 Japan  Tokio Doubles Championships Teppich (Halle) Vereinigte Staaten  Katrina Adams Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Vereinigte Staaten  Robin White
7:5, 7:5
10. 4. Februar 1989 Japan  Tokio WTA Tier III Teppich (Halle) Vereinigte Staaten  Katrina Adams Vereinigte Staaten  Mary Joe Fernández
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
6:3, 3:6, 7:6
11. 29. April 1989 Vereinigte Staaten  Houston WTA Tier III Sand Vereinigte Staaten  Katrina Adams Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Vereinigte Staaten  Lori McNeil
6:3, 6:4
12. 23. Juni 1989 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne WTA Tier II Rasen Vereinigte Staaten  Katrina Adams Tschechoslowakei  Jana Novotná
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:3, Aufgabe
13. 24. Februar 1990 Vereinigte Staaten  Washington WTA Tier II Teppich (Halle) Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Ann Henricksson
Sudafrika 1961  Dinky van Rensburg
6:0, 6:3
14. 11. August 1990 Vereinigte Staaten  San Diego WTA Tier III Hartplatz Vereinigte Staaten  Patty Fendick Vereinigte Staaten  Elise Burgin
Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank
6:4, 7:6
15. 20. Oktober 1990 Deutschland  Filderstadt WTA Tier II Teppich (Halle) Vereinigte Staaten  Mary Joe Fernández Argentinien  Mercedes Paz
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
7:5, 6:3
16. 13. Februar 1993 Vereinigte Staaten  Chicago WTA Tier II Teppich (Halle) Vereinigte Staaten  Katrina Adams Vereinigte Staaten  Amy Frazier
Vereinigte Staaten  Kimberly Po
7:67, 6:3
17. 20. Februar 1993 Vereinigte Staaten  Oklahoma WTA Tier III Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Patty Fendick Vereinigte Staaten  Katrina Adams
Niederlande  Manon Bollegraf
6:3, 6:2
18. 9. Oktober 1993 Schweiz  Zürich WTA Tier I Teppich (Halle) Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Weissrussland 1991  Natallja Swerawa
6:3, 5:7, 6:3
19. 11. Juni 1994 Vereinigtes Konigreich  Birmingham WTA Tier III Rasen Lettland  Larisa Neiland Australien  Catherine Barclay
Australien  Kerry-Anne Guse
6:4, 6:4

MixedBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 24. Januar 1987 Australien  Australian Open Grand Slam Rasen Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart Vereinigtes Konigreich  Andrew Castle
Vereinigtes Konigreich  Anne Hobbs
3:6, 7:65, 6:3
2. 3. Juli 1988 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Gretchen Magers
6:1, 7:6
3. 8. Juli 1990 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Grand Slam Rasen Vereinigte Staaten  Rick Leach Australien  John Fitzgerald
Australien  Elizabeth Smylie
7:5, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 Bilanz Karriere
Australian Open 2 HF 2 VF VF 2 VF VF AF AF 3 1 3 34:13 HF
French Open VF 1 AF 2 3 AF 3 1 1 1 1 1 15:12 VF
Wimbledon AF 2 2 HF 2 VF 2 F VF AF AF VF AF 1 28:14 F
US Open 1 AF AF 3 VF AF AF HF HF VF AF AF 3 AF AF 1 46:16 HF

DoppelBearbeiten

Turnier 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 Bilanz Karriere
Australian Open AF AF VF VF F HF AF 1 2 F VF VF 1 28:13 F
French Open AF 1 1 1 1 VF VF 1 VF 1 AF AF VF 18:13 VF
Wimbledon 1 2 2 2 AF HF VF HF HF VF HF 1 AF 29:13 HF
US Open 1 AF 1 HF VF VF 2 AF AF HF VF AF 1 1 26:14 HF

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zina Garrison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien