Das ATP-Turnier von Manchester (offiziell Manchester Open) war ein britisches Herren-Tennisturnier.

Manchester Open
ATP Tour
Austragungsort Manchester
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Erste Austragung 1880
Letzte Austragung 1994
Kategorie World Series
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 290.000 US$
Stand: Turnier eingestellt

Geschichte

Bearbeiten

1880 wurde das Rasenturnier als Northern Tennis Championships erstmals ausgetragen. Es war bis zu seiner Einstellung eines der ältesten noch ausgetragenen Turniere der Welt. Es galt inoffiziell als das Wimbledon des Nordens. Bis die ITF 1913 die Tennis-Hallenweltmeisterschaften einführten, galt das Turnier als eines der vier wichtigsten Turniere der Zeit. Bis zum Jahre 1926 wurde es abwechselnd in Manchester und Liverpool ausgetragen (in den geraden Jahren in Liverpool). Zwischen 1974 und 1982 wurde das Turnier im Rahmen des damaligen Grand Prix Tennis Circuit in unregelmäßigen Abständen ausgespielt. 1989 fand es einmalig im Rahmen der ATP Challenger Tour statt. Von 1990 bis 1994 war es Teil der ATP Tour und wurde dann durch das Turnier von Nottingham abgelöst. Von 1995 bis 2009 und von 2015 bis 2016 fand an gleicher Stelle ein Turnier im Rahmen der ATP Challenger Tour statt.

Siegerliste

Bearbeiten

Rekordsieger ist Sydney Howard Smith, der von 1899 bis 1905 das Turnier siebenmal gewann. In der Open Era gewannen mit Stefan Edberg, Jeremy Bates und Billy Martin drei Spieler das Turnier zweimal.

Jahr Sieger Finalist Finalergebnis
1994 Australien  Patrick Rafter Sudafrika  Wayne Ferreira 7:6, 7:6
1993 Australien  Jason Stoltenberg Australien  Wally Masur 6:1, 6:3
1992 Niederlande  Jacco Eltingh Vereinigte Staaten  MaliVai Washington 6:3, 6:4
1991 Kroatien  Goran Ivanišević Vereinigte Staaten  Pete Sampras 6:4, 6:4
1990 Vereinigte Staaten  Pete Sampras Israel  Gilad Bloom 7:6, 7:6
1989 Deutschland Bundesrepublik  Patrick Baur Vereinigtes Konigreich  Andrew Castle 6:4, 6:7, 7:5
1988 Schweden  Stefan Edberg (2) Sudafrika 1961  Kevin Curren 6:3, 6:4
1987 Schweden  Stefan Edberg (1) Sudafrika 1961  Kevin Curren 6:3, 6:4
1986 Kanada  Glenn Michibata
1985 Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates (2) Vereinigte Staaten  Dan Cassidy 6:4, 6:2
1984 Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates (1) Vereinigte Staaten  Jeff Turpin 6:4, 8:6
1983 Vereinigte Staaten  Tim Mayotte Vereinigte Staaten  Pat DuPré 3:6, 6:4, 6:4
1982 Vereinigte Staaten  John McEnroe Neuseeland  Russell Simpson 6:3, 6:7, 10:8
1981 Australien  Phil Dent Australien  Brad Drewett 7:5, 6:1
1980 Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner (2) Vereinigte Staaten  Stan Smith 6:3, 6:4
1979 Australien  Colin Dibley (2) Vereinigtes Konigreich  Mark Cox 6:4, 6:4
1978 Vereinigtes Konigreich  Billy Martin (2) Vereinigtes Konigreich  Chris Bradnam 9:8, 7:5
1977 Vereinigtes Konigreich  Billy Martin Pakistan  Saeed Meer 6:2, 6:1
1976 Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner (1) Australien  Paul McNamee 6:3, 7:9, 12:10
1975 nicht ausgetragen
1974 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors Vereinigtes Konigreich  Mike Collins 13:11, 6:2
1973 Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart Australien  Dick Crealy 6:3, 6:4
1972 Brasilien 1968  Thomaz Koch Frankreich  Patrice Dominguez 6:2, 5:7, 6:4
1971 Australien  Colin Dibley (1) Sudafrika 1961  Bob Hewitt 6:1, 6:4
1970 Vereinigte Staaten  Robert Lutz Vereinigte Staaten  Tom Gorman 6:2, 9:7
1969 Vereinigte Staaten  Clark Graebner Vereinigtes Konigreich  Graham Stillwell 9:7, 3:6, 6:4
1968 Australien  Ken Fletcher Chile  Luis Ayala 6:3, 6:2
1967 Australien  Owen Davidson Australien  Ray Ruffels 6:4, 6:3, 6:1
1966 Vereinigtes Konigreich  John E. Barrett Neuseeland  Lewis Gerrard 6:3, 6:3
1965 Niederlande  Tom Okker Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor 7:6, 6:3
1964 nicht ausgetragen
1963 Vereinigtes Konigreich  Mike Sangster (2) Australien  Tony Roche 19:17, 6:4
1962 Vereinigtes Konigreich  Mike Sangster (1) Vereinigtes Konigreich  Billy Knight 10:12, 6:3, 6:4
1961 Vereinigtes Konigreich  Mike Sangster, Chile  Luis Ayala kein Sieger ermittelt
1960 Neuseeland  Mark Otway Australien  Martin Mulligan 3:6, 6:2, 7:5
1959 Danemark  Kurt Nielsen Danemark  Torben Ulrich 4:6, 6:3, 6:4
1958 Indien  Ramanathan Krishnan Indien  Naresh Kumar 5:7, 6:3, 6:2
1957 Australien  Lew Hoad Indien  Ramanathan Krishnan 6:2, 6:1
1956 Ägypten 1952  Jaroslav Drobný Australien  Lew Hoad 2:6, 6:3, 7:5
1955 Vereinigte Staaten 48  Hugh Stewart Vereinigtes Konigreich  Roger Becker 6:4, 3:6, 6:1
1954 Australien  Ken Rosewall Australien  Rex Hartwig 6:2, 6:1
1953 Australien  Mervyn Rose Australien  Clive Wilderspin 4:6, 6:3, 6:0
1952 Australien  Frank Sedgman Australien  Don Candy 6:2, 4:6, 6:3, 6:2
1951 Vereinigte Staaten 48  Gardnar Mulloy Australien  Don Candy 6:2, 6:3
1950 Australien  Geoffrey Brown Indien  Sumant Misra 6:0, 6:2
1949 Vereinigtes Konigreich  Tony Mottram Indien  Naresh Kumar 6:2, 6:2
1948 Australien  John Bromwich Sudafrika 1928  Eric Sturgess 6:2, 6:3
1947 Australien  Bill Sidwell Schweden  Torsten Johansson 6:2, 6:3
1946 Australien  Jack E. Harper Vereinigtes Konigreich  Derrick W. Barton 6:4, 6:1
1940–1945: keine Austragung – Zweiter Weltkrieg
1939 Vereinigtes Konigreich  Eric Filby Vereinigtes Konigreich  R. E. Burton 6:3, 6:4
1938 Vereinigtes Konigreich  Jack Piercy Vereinigtes Konigreich  Clifford Hovell 6:4, 10:8
1937 Irland 1922  George Lyttleton-Rogers (2) Sudafrika 1928  Norman Farquharson 6:4, 2:6, 6:4
1936 Vereinigtes Konigreich  Charles Hare Vereinigte Staaten 48  David N. Jones 6:4, 5:7, 6:4
1935 Japan 1870  Jiro Yamagishi Irland 1922  George Lyttleton-Rogers 6:3, 8:6
1934 Irland 1922  George Lyttleton-Rogers (1) Neuseeland  Camille Malfroy 6:4, 4:6, 6:4
1933 Philippinen 1919  Herby Aldred Vereinigte Staaten 48  J. Gilbert Hall 3:6, 6:2, 6:1
1932 Neuseeland  Eskell D. Andrews Vereinigtes Konigreich  Martin Wedd 6:2, 6:3
1931 Vereinigtes Konigreich  John Olliff (3) Vereinigtes Konigreich  Nigel Sharpe 6:3, 3:6, 7:9, 6:3
1930 Vereinigtes Konigreich  Henry Austin Vereinigtes Konigreich  John Olliff 8:6, 6:2, 6:4
1929 Vereinigtes Konigreich  John Olliff (2) Vereinigtes Konigreich  Charles Kingsley 2:6, 6:3, 6:4, 2:6, 14:12
1928 Vereinigtes Konigreich  John Olliff (1) Irland 1922  Edwin McCrea 6:2, 3:6, 6:4, 6:4
1927 Irland 1922  Edwin McCrea Vereinigtes Konigreich 1801  Douglas Hodges 4:6, 4:6, 6:2, 6:2, 7:5
1926 Vereinigtes Konigreich 1801  Max Woosnam Vereinigtes Konigreich 1801  Douglas Hodges 7:9, 6:2, 6:2, 8:6
1925 Vereinigtes Konigreich 1801  Norman Dicks Sudafrika 1912  Gerald R. Sherwell 6:1, 7:5, 2:6, 6:3
1924 Vereinigtes Konigreich 1801  Ernest Charlton Irland 1922  William G. Ireland 10:8, 6:4, 4:6, 7:5
1923 Vereinigtes Konigreich 1801  Patrick Wheatley Vereinigtes Konigreich 1801  Max Moosnam 6:3, 4:6, 9:7, 9:11, 6:2
1922 Britisch-Indien  Athar-Ali Fyzee Irland 1922  Louis A. Meldon 9:7, 6:4, 11:9
1921 Vereinigtes Konigreich 1801  Randolph Lycett Vereinigtes Konigreich 1801  Theodore Mavrogordato 8:6, 2:6, 6:4, 4:6, 6:4
1920 Vereinigtes Konigreich 1801  Theodore Mavrogordato (2) Vereinigtes Konigreich 1801  Randolph Lycett 8:6, 6:2, 5:7, 3:0, aufgg.
1919 Vereinigtes Konigreich 1801  James Parke (4) Sudafrika 1912  George H. Dood 0:6, 6:3, 9:7, 6:0
1915–1918: keine Austragung – Erster Weltkrieg
1914 Vereinigtes Konigreich 1801  Theodore Mavrogordato (1) Australien  Alfred Dunlop 9:7, 8:6, 6:2
1913 Vereinigtes Konigreich 1801  James Parke (3) Neuseeland  Anthony Wilding 6:2, 7:5, 6:8, 2:6, 6:4
1912 Vereinigtes Konigreich 1801  James Parke (2) Vereinigtes Konigreich 1801  Theodore Mavrogordato 6:3, 1:6, 6:3, 6:4
1911 Vereinigtes Konigreich 1801  James Parke (1) Australien  Stanley Doust 7:5, 5:7, 6:1, 6:0
1910 Vereinigte Staaten 46  Beals Wright Vereinigtes Konigreich 1801  Ernest Charlton 6:1, 6:4, 6:4
1909 Kanada 1868  Robert Branks Powell Vereinigtes Konigreich 1801  Theodore Mavrogordato 6:4, 6:1, 6:4
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Arthur Gore Vereinigtes Konigreich 1801  James Parke 6:3, 4:6, 6:1, 6:8, 6:4
1907 Australien 1903  Norman Brookes Königreich Griechenland  Xenophon Kasdaglis 6:0, 6:2
1906 Vereinigtes Konigreich 1801  Frank Riseley Vereinigtes Konigreich 1801  Sydney H. Smith 4:6, 7:5, 6:1, 6:3
1905 Vereinigtes Konigreich 1801  Sydney H. Smith (7) Vereinigtes Konigreich 1801  Frank Riseley kampflos
1904 Vereinigtes Konigreich 1801  Sydney H. Smith (6) Vereinigtes Konigreich 1801  Frank Riseley 6:2, 7:9, 2:6, 6:2, 6:2
1903 Vereinigtes Konigreich 1801  Sydney H. Smith (5) Königreich Griechenland  Xenophon Kasdaglis 6:1, 6:3, 6:2
1902 Vereinigtes Konigreich 1801  Sydney H. Smith (4) Vereinigtes Konigreich 1801  Harold Mahony 7:5, 7:5, 3:6, 10:8
1901 Vereinigtes Konigreich 1801  Sydney H. Smith (3) Vereinigtes Konigreich 1801  Wilberforce Vaughan Eaves 10:12, 7:5, 6:2, 6:4
1900 Vereinigtes Konigreich 1801  Sydney H. Smith (2) Vereinigtes Konigreich 1801  Edward R. Allen 6:3, 6:8, 6:4, 4:6, 6:2
1899 Vereinigtes Konigreich 1801  Sydney H. Smith (1) Vereinigtes Konigreich 1801  Wilberforce Vaughan Eaves 7:9, 6:3, 6:3, 8:6
1898 Vereinigtes Konigreich 1801  Laurence Doherty Vereinigte Staaten 45  Clarence Hobart 6:1, 6:1, 8:6
1897 Vereinigtes Konigreich 1801  Wilfred Baddeley (4) Vereinigtes Konigreich 1801  Reginald Doherty 6:2, 7:5, 2:6, 6:0
1896 Vereinigtes Konigreich 1801  Wilfred Baddeley (3) Vereinigtes Konigreich 1801  Harold Mahony 6:1, 10:12, 7:5, 6:4
1895 Vereinigtes Konigreich 1801  Wilfred Baddeley (2) Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Baddeley 6:8, 6:2, 6:4, 1:0 aufgg.
1894 Vereinigtes Konigreich 1801  Wilfred Baddeley (1) Vereinigtes Konigreich 1801  Joshua Pim 4:6, 11:9, 4:6, 6:3, 6:4
1893 Vereinigtes Konigreich 1801  Joshua Pim (4) Vereinigtes Konigreich 1801  Harold Mahony 4:6, 6:3, 7:5, 6:2
1892 Vereinigtes Konigreich 1801  Joshua Pim (3) Vereinigtes Konigreich 1801  Harry Barlow 4:6, 6:1, 6:4, 6:4
1891 Vereinigtes Konigreich 1801  Joshua Pim (2) Vereinigtes Konigreich 1801  Wilfred Baddeley 4:6, 8:6, 6:4, 7:5
1890 Vereinigtes Konigreich 1801  Joshua Pim (1) Vereinigtes Konigreich 1801  Willoughby Hamilton 2:6, 6:8, 7:5, 7:5, 6:3
1889 Vereinigtes Konigreich 1801  Willoughby Hamilton (2) Vereinigtes Konigreich 1801  Harold Mahony 6:3, 3:6, 6:1, 6:2
1888 Vereinigtes Konigreich 1801  Willoughby Hamilton (1) Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Grove 6:1, 8:6, 6:1
1887 Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Grove (2) Vereinigtes Konigreich 1801  David G. Chaytor 4:6, 6:2, 8:10, 6:4, 6:2
1886 Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Grove (1) Vereinigte Staaten 38  James Dwight 6:4, 6:3, 6:1
1885 Vereinigte Staaten 38  James Dwight Vereinigtes Konigreich 1801  Donald Charles Stewart 6:2, 6:4, 6:4
1884 Vereinigtes Konigreich 1801  Donald Charles Stewart Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Wilberforce 5:7, 6:4, 6:4, 6:0
1883 Vereinigtes Konigreich 1801  Herbert Wilberforce Vereinigtes Konigreich 1801  Champion Russell 6:1, 3:6, 6:1, 6:0
1882 Vereinigtes Konigreich 1801  Richard Taswell Richardson (3) Vereinigtes Konigreich 1801  Ernest Renshaw 6:1, 3:6, 5:7, 6:4, 11:9
1881 Vereinigtes Konigreich 1801  Richard Taswell Richardson (2) Vereinigtes Konigreich 1801  John Comber 6:1, 6:1, 6:0
1880 Vereinigtes Konigreich 1801  Richard Taswell Richardson (1) Vereinigtes Konigreich 1801  Walter E. Fairlie 6:0, 6:3, 6:0
Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
1994 Vereinigte Staaten  Rick Leach (2)
Sudafrika  Danie Visser
Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Trevor Kronemann
6:4, 4:6, 7:6
1993 Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Rick Leach (1)
Sudafrika 1961  Stefan Kruger
Kanada  Glenn Michibata
6:4, 6:1
1992 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Australien  David Macpherson
Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates
Australien  Laurie Warder
4:6, 6:3, 6:2
1991 Italien  Omar Camporese
Kroatien  Goran Ivanišević
Vereinigtes Konigreich  Nick Brown
Vereinigtes Konigreich  Andrew Castle
6:4, 6:3
1990 Australien  Mark Kratzmann
Australien  Jason Stoltenberg
Vereinigtes Konigreich  Nick Brown
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
6:3, 2:6, 6:4
1989 Vereinigtes Konigreich  Nick Brown
Vereinigtes Konigreich  Nicholas Fulwood
Danemark  Morten Christensen
Irland  Peter Wright
3:6, 7:6, 6:4

Siehe auch

Bearbeiten
Bearbeiten