Hauptmenü öffnen

Goran Ivanišević

kroatischer Tennisspieler
Goran Ivanišević Tennisspieler
Goran Ivanišević
Goran Ivanišević 2004 in Wimbledon
Nation: KroatienKroatien Kroatien
Geburtstag: 13. September 1971
Größe: 193 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1988
Rücktritt: 2004
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Mario Tudor
Preisgeld: 19.878.007 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 599:333
Karrieretitel: 22
Höchste Platzierung: 2 (4. Juli 1994)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 263:226
Karrieretitel: 9
Höchste Platzierung: 20 (6. Januar 1992)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Goran Simun Ivanišević [ˈɡɔran ˈiʋaniːʃɛʋitɕ] (* 13. September 1971 in Split, Jugoslawien) ist ein ehemaliger jugoslawischer und kroatischer Tennisspieler. Sein größter Erfolg war der Sieg im Jahr 2001 beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon.

LebenBearbeiten

Goran ist der Sohn von Srđan und Gorana Ivanišević (geb. Škaričić).[1] Ivanišević gewann 1987 an der Seite von Diego Nargiso das Doppelfinale das Juniorenwettbewerbs der US Open und wurde im darauf folgenden Jahr Tennisprofi. 1990 erreichte er im Alter von 18 Jahren das Halbfinale von Wimbledon. Zwei Jahre später stand er im Finale, wo er in 5 Sätzen an Andre Agassi scheiterte. Nach zwei weiteren Finalniederlagen gegen Pete Sampras (1994 und 1998) gelang ihm 2001 schließlich sein erster und einziger Grand-Slam-Sieg. Da seine Ranglistenposition ein Antreten im Hauptfeld nicht zuließ, erhielt er vom Veranstalter eine Wildcard. Im Halbfinale kam es zum Duell gegen den favorisierten Lokalmadator Tim Henman, welches er nach diversen Regenunterbrechungen in fünf Sätzen gewann. Im Finale besiegte er den Australier Patrick Rafter mit 6:3, 3:6, 6:3, 2:6, 9:7. Er ist neben Iva Majoli und Marin Čilić der einzige kroatische Grand-Slam-Sieger im Einzel. Zudem stand er zwei Mal im Doppel-Finale der French Open; 1990 unterlag er an der Seite von Petr Korda gegen die Spanier Sergio Casal und Emilio Sánchez Vicario, 1999 war er an der Seite von Jeff Tarango den Indern Mahesh Bhupathi und Leander Paes unterlegen.

Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gewann er die erste Medaille (Bronze) für das unabhängige Kroatien. Insgesamt gewann Ivanišević 22 ATP-Turniere auf allen Belägen und hält den Rekord beim Schlagen von Assen innerhalb eines Kalenderjahres (1477), was ihm den Übernamen „Herr der Asse“ eintrug. Zudem hatte er für kurze Zeit den Geschwindigkeitsrekord für Aufschläge mit 218 km/h inne, womit er die langjährige Bestmarke von 215 km/h von Marc Rosset übertraf.

Sein letzter Auftritt in Wimbledon war die Niederlage in der dritten Runde gegen Lleyton Hewitt im Juni 2004. Danach erklärte er seinen Rücktritt als Tennisprofi und saß nur noch einmal beim Davis-Cup-Finale 2005 als Ersatzspieler auf der Bank. Zwischen 1988 und 1991 spielte er für die jugoslawische Davis-Cup-Mannschaft, bei seinen 19 Spielen blieb er 15 Mal siegreich, darunter waren zehn aufeinander folgende Siege. Von 1993 bis 2003 spielte er für Kroatien, im Jahr 2002 war er mit seinen beiden Einzelsiegen gegen Nicolas Kiefer und Rainer Schüttler sowie dem Doppelsieg an der Seite von Ivan Ljubičić der Matchwinner gegen Deutschland. Zudem gewann er 1990 mit Jugoslawien den World Team Cup und mit Kroatien den Hopman Cup 1996.

Aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten infolge von Fehlinvestionen[2] bestreitet Ivanišević seit 2005 Turniere im Rahmen der ATP Champions Tour und konnte einige dieser Turniere gewinnen.

Als Trainer führte Ivanišević 2014 seinen Landsmann Marin Čilić zum US-Open-Erfolg. Er war dessen Trainer von September 2013 bis Juli 2016.[3] Aktuell ist er der Trainer von Milos Raonic.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Grand Slam Cup
Tennis Masters Cup (1)
ATP Masters Series (3)
Championship Series
International Series Gold (8)
World Series
International Series (18)
Titel nach Belag
Hartplatz (4)
Sand (4)
Rasen (3)
Teppich (18)

EinzelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 16. Juli 1990 Deutschland Bundesrepublik  Stuttgart Sand Argentinien  Guillermo Pérez Roldán 6:72, 6:1, 6:4, 7:65
2. 17. Juni 1991 Vereinigtes Konigreich  Manchester Rasen Vereinigte Staaten  Pete Sampras 6:4, 6:4
3. 30. Dezember 1991 Australien  Adelaide Hartplatz Schweden  Christian Bergström 1:6, 7:65, 6:4
4. 17. Februar 1992 Deutschland  Stuttgart Teppich (i) Schweden  Stefan Edberg 6:75, 6:3, 6:4, 6:4
5. 5. Oktober 1992 Australien  Sydney Hartplatz (i) Schweden  Stefan Edberg 6:4, 6:2, 6:4
6. 26. Oktober 1992 Schweden  Stockholm Teppich (i) Frankreich  Guy Forget 7:62, 4:6, 7:65, 6:2
7. 13. September 1993 Rumänien  Bukarest Sand Russland 1991  Andrei Tscherkassow 6:2, 7:65
8. 18. Oktober 1993 Osterreich  Wien (1) Teppich (i) Osterreich  Thomas Muster 4:6, 6:4, 6:4, 7:63
9. 7. November 1993 Frankreich  Paris Teppich (i) Ukraine  Andrij Medwedjew 6:4, 6:2, 7:62
10. 10. Oktober 1994 Osterreich  Kitzbühel Sand Frankreich  Fabrice Santoro 6:2, 4:6, 4:6, 6:3, 6:2
11. 1. August 1994 Japan  Tokio Teppich (i) Vereinigte Staaten  Michael Chang 6:4, 6:4
12. 5. Dezember 1995 Deutschland  München Teppich (i) Vereinigte Staaten  Todd Martin 7:64, 6:3, 6:4
13. 29. Januar 1996 Kroatien  Zagreb (1) Teppich (i) Frankreich  Cédric Pioline 3:6, 6:3, 6:2
14. 12. Februar 1996 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Spanien  Albert Costa 6:4, 6:3
15. 26. Februar 1996 Italien  Mailand (1) Teppich (i) Schweiz  Marc Rosset 6:3, 7:63
16. 4. März 1996 Niederlande  Rotterdam Teppich (i) Russland  Jewgeni Kafelnikow 6:4, 3:6, 6:3
17. 4. November 1996 Russland  Moskau Teppich (i) Russland  Jewgeni Kafelnikow 3:6, 6:1, 6:3
18. 27. Januar 1997 Kroatien  Zagreb (2) Teppich (i) Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski 7:64, 4:6, 7:66
19. 24. Februar 1997 Italien  Mailand (2) Teppich (i) Spanien  Sergi Bruguera 6:2, 6:2
20. 6. Oktober 1997 Osterreich  Wien (2) Teppich (i) Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski 3:6, 6:74, 7:64, 6:2, 6:3
21. 2. Februar 1998 Kroatien  Split Teppich (i) Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski 7:63, 7:65
22. 25. Juni 2001 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Australien  Patrick Rafter 6:3, 3:6, 6:3, 2:6, 9:7

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 29. Mai 1989 Italien  Florenz Sand Argentinien  Horacio de la Peña 4:6, 3:6
2. 21. Mai 1990 Kroatien  Umag Sand Kroatien  Goran Prpić 3:6, 6:4, 4:6
3. 27. August 1990 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Schweden  Stefan Edberg 6:73, 3:6
4. 17. September 1990 Frankreich  Bordeaux Sand Frankreich  Guy Forget 4:6, 3:6
5. 1. Oktober 1990 Schweiz  Basel Teppich (i) Vereinigte Staaten  John McEnroe 7:63, 6:4, 6:74, 3:6, 4:6
6. 19. August 1991 Vereinigte Staaten  New Haven Hartplatz Tschechoslowakei  Petr Korda 4:6, 2:6
7. 10. Februar 1992 Italien  Mailand Teppich (i) Italien  Omar Camporese 6:3, 3:6, 4:6
8. 6. Juli 1992 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Vereinigte Staaten  Andre Agassi 7:68, 4:6, 4:6, 6:1, 4:6
9. 11. Januar 1993 Katar  Doha Hartplatz Deutschland  Boris Becker 6:74, 6:4, 5:7
10. 17. Mai 1993 Italien  Rom Sand Vereinigte Staaten  Jim Courier 1:6, 2:6, 2:6
11. 31. Oktober 1993 Schweden  Stockholm Teppich (i) Deutschland  Michael Stich 6:4, 6:76, 6:73, 2:6
12. 21. Februar 1994 Deutschland  Stuttgart Teppich (i) Schweden  Stefan Edberg 6:4, 4:6, 2:6, 2:6
13. 4. Juli 1994 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Vereinigte Staaten  Pete Sampras 6:72, 6:75, 0:6
14. 19. September 1994 Rumänien  Bukarest Sand Argentinien  Franco Davín 2:6, 4:6
15. 31. Oktober 1994 Schweden  Stockholm Teppich (i) Deutschland  Boris Becker 6:4, 4:6, 3:6, 6:74
16. 15. Mai 1995 Deutschland  Hamburg Sand Ukraine  Andrij Medwedjew 3:6, 2:6, 1:6
17. 15. Januar 1996 Australien  Sydney Hartplatz Vereinigte Staaten  Todd Martin 7:5, 3:6, 4:6
18. 26. Februar 1996 Belgien  Antwerpen Teppich (i) Deutschland  Michael Stich 3:6, 2:6, 6:75
19. 1. April 1996 Vereinigte Staaten  Miami Hartplatz Vereinigte Staaten  Andre Agassi 0:3, Aufgabe
20. 19. August 1996 Vereinigte Staaten  Indianapolis Hartplatz Vereinigte Staaten  Pete Sampras 6:73, 5:7
21. 9. Dezember 1996 Deutschland  München Teppich (i) Deutschland  Boris Becker 3:6, 4:6, 4:6
22. 17. Februar 1997 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Osterreich  Thomas Muster 5:7, 6:73
23. 16. Juni 1997 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Australien  Mark Philippoussis 5:7, 3:6
24. 6. Juli 1998 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Vereinigte Staaten  Pete Sampras 7:62, 6:79, 4:6, 6:3, 2:6
25. 24. August 1998 Vereinigte Staaten  New Haven Hartplatz Slowakei  Karol Kučera 4:6, 7:5, 2:6
26. 12. Oktober 1998 China Volksrepublik  Shanghai Teppich (i) Vereinigte Staaten  Michael Chang 6:4, 1:6, 2:6
27. 16. November 1998 Russland  Moskau Teppich (i) Russland  Jewgeni Kafelnikow 6:72, 6:75

DoppelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 17. Oktober 1988 Deutschland Bundesrepublik  Frankfurt Teppich (i) Deutschland Bundesrepublik  Rüdiger Haas Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates
Niederlande  Tom Nijssen
1:6, 7:5, 6:3
2. 4. Februar 1991 Italien  Mailand (1) Teppich (i) Italien  Omar Camporese Tschechoslowakei  Cyril Suk
Niederlande  Tom Nijssen
6:4, 7:6
3. 13. Mai 1991 Italien  Rom Sand Italien  Omar Camporese Australien  Laurie Warder
Vereinigte Staaten  Luke Jensen
6:2, 6:3
4. 17. Juni 1991 Vereinigtes Konigreich  Manchester Rasen Italien  Omar Camporese Vereinigtes Konigreich  Andrew Castle
Vereinigtes Konigreich  Nick Brown
6:4, 6:3
5. 30. Dezember 1991 Australien  Adelaide Hartplatz Schweiz  Marc Rosset Australien  Mark Kratzmann
Australien  Jason Stoltenberg
7:6, 7:6
6. 11. September 1995 Frankreich  Bordeaux Hartplatz Kroatien  Saša Hiršzon Schweden  Henrik Holm
Vereinigtes Konigreich  Danny Sapsford
6:3, 6:4
7. 26. Februar 1996 Italien  Mailand (2) Teppich (i) Italien  Andrea Gaudenzi Schweiz  Jakob Hlasek
Frankreich  Guy Forget
6:4, 7:5
8. 27. Januar 1997 Kroatien  Zagreb Teppich (i) Kroatien  Saša Hiršzon Sudafrika  Brent Haygarth
Vereinigte Staaten  Mark Keil
6:4, 6:3
9. 10. Februar 1997 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Niederlande  Sander Groen Australien  Sandon Stolle
Tschechien  Cyril Suk
7:6, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 2. Oktober 1989 Italien  Palermo Sand Italien  Diego Nargiso Deutschland Bundesrepublik  Peter Ballauff
Deutschland Bundesrepublik  Rüdiger Haas
2:6, 7:6, 4:6
2. 19. Februar 1990 Belgien  Brüssel Teppich (i) Ungarn  Balázs Taróczy Spanien  Emilio Sánchez
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Slobodan Živojinović
5:7, 3:6
3. 11. Juni 1990 Frankreich  French Open Sand Tschechoslowakei  Petr Korda Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez
5:7, 3:6
4. 20. August 1990 Vereinigte Staaten  New Haven Hartplatz Tschechien  Petr Korda Vereinigte Staaten  Jeff Brown
Vereinigte Staaten  Scott Melville
5:7, 6:7
5. 22. Juli 1991 Deutschland  Stuttgart Sand Italien  Omar Camporese Australien  Wally Masur
Spanien  Emilio Sánchez
6:2, 3:6, 4:6
6. 15. Juni 1992 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Italien  Diego Nargiso Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
4:6, 6:7
7. 17. April 1995 Spanien  Barcelona Sand Italien  Andrea Gaudenzi Vereinigte Staaten  Trevor Kronemann
Australien  David Macpherson
2:6, 4:6
8. 7. August 1995 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Kroatien  Saša Hiršzon Sudafrika  Brent Haygarth
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
4:6, 5:7
9. 7. Juni 1999 Frankreich  French Open Sand Vereinigte Staaten  Jeff Tarango Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
2:6, 5:7
10. 2. August 1999 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Vereinigte Staaten  Brian MacPhie Simbabwe  Byron Black
Simbabwe  Wayne Black
2:6, 6:74

Grand-Slam-BilanzBearbeiten

Turnier 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Siege
Australian Open VF 1R 3R 2R VF 1R 3R VF 1R 2R 2R 0
French Open 4R VF 2R VF 3R VF 1R 4R 1R 1R 1R 1R 0
Wimbledon 1R 2R HF 2R F 3R F HF VF 2R F 4R 1R S 3R 1
US Open 2R 3R 4R 3R 2R 1R 1R HF 1R 4R 3R 1R 3R 0

MannschaftstitelBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Svoje vino predstavio i Srđan Ivanišević, Slobodna Dalmacija 24. November 2009
  2. "Goran Ivanisevic pleite", FAZ, 8. Juni 2005
  3. ATP-Tour: Ex-US-Open-Sieger Marin Čilić und Goran Ivanisevic gehen getrennte Wege. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 24. Juli 2016; abgerufen am 24. Juli 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.tennisnet.com

WeblinksBearbeiten