Hauptmenü öffnen

ATP Bordeaux

ATP-Tennisturnier in Bordeaux
Tennis Grand Prix Passing Shot
ATP Tour
Austragungsort Bordeaux
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1979
Letzte Austragung 1995
Kategorie World Series
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32S/16Q/16D
Preisgeld 375.000 US$
Stand: 17. April 2012

Das ATP-Turnier von Bordeaux (offiziell Grand Prix Passing Shot) ist ein ehemaliges Herrentennisturnier, das von 1979 bis 1995 in Bordeaux, Frankreich ausgetragen wurde. Im Laufe der Zeit änderte sich der Belag: bis 1990 wurde auf Sandplätzen gespielt, ab 1991 bis zur Einstellung des Turniers (außer im Jahr 1992) wurde auf Outdoor-Hartplätzen gespielt. Veranstaltungsort war die Villa Primrose. Das Turnier war Teil der ATP World Series, der Vorgängerserie der ATP World Tour 250. Seit 2008 wird das Turnier unter dem Namen BNP Paribas Primrose Bordeaux im Rahmen der ATP Challenger Tour wieder ausgetragen.

Guy Forget ist der einzige Spieler, der das Turnier mehr als einmal gewinnen konnte, er ist auch gleichzeitig der letzte französische Spieler, der das Turnier für sich entscheiden konnte. Auch im Doppel ist Forget mit zwei Titeln Rekordsieger – gemeinsam mit Andrés Gómez, Sergio Casal, Emilio Sánchez und Tomás Carbonell.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
1995 Senegal  Yahiya Doumbia Schweiz  Jakob Hlasek 6:4, 6:4
1994 Sudafrika  Wayne Ferreira Vereinigte Staaten  Jeff Tarango 6:0, 7:5
1993 Spanien  Sergi Bruguera Italien  Diego Nargiso 7:5, 6:2
1992 Ukraine  Andrij Medwedjew Spanien  Sergi Bruguera 6:3, 1:6, 6:2
1991 Frankreich  Guy Forget (2) Frankreich  Olivier Delaître 6:1, 6:3
1990 Frankreich  Guy Forget (1) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Goran Ivanišević 6:4, 6:3
1989 Tschechoslowakei  Ivan Lendl Spanien  Emilio Sánchez 6:2, 6:2
1988 Osterreich  Thomas Muster Haiti  Ronald Agénor 6:3, 6:3
1987 Spanien  Emilio Sánchez Haiti  Ronald Agénor 5:7, 6:4, 6:4
1986 Italien  Paolo Canè Schweden  Kent Carlsson 6:4, 1:6, 7:5
1985 Uruguay  Diego Pérez Vereinigte Staaten  Jimmy Brown 6:4, 7:6
1984 Spanien  José Higueras Italien  Francesco Cancellotti 7:6, 6:1
1983 Peru  Pablo Arraya Spanien  Juan Aguilera 7:5, 7:5
1982 Chile  Hans Gildemeister Peru  Pablo Arraya 7:5, 6:1
1981 Ecuador  Andrés Gómez Frankreich  Thierry Tulasne 7:6, 7:6, 6:1
1980 Bolivien  Mario Martinez Italien  Gianni Ocleppo 6:0, 7:5, 7:5
1979 Frankreich  Yannick Noah Vereinigte Staaten  Harold Solomon 6:0, 6:7, 6:1, 1:6, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
1995 Kroatien  Saša Hiršzon
Kroatien  Goran Ivanišević
Schweden  Henrik Holm
Vereinigtes Konigreich  Danny Sapsford
6:3, 6:4
1994 Frankreich  Olivier Delaître
Frankreich  Guy Forget
(2)
Italien  Diego Nargiso
Frankreich  Guillaume Raoux
6:2, 2:6, 7:5
1993 Argentinien  Pablo Albano
Argentinien  Javier Frana
Sudafrika 1961  David Adams
Russland  Andrei Olchowski
7:6, 4:6, 6:3
1992 Spanien  Sergio Casal (2)
Spanien  Emilio Sánchez (2)
Frankreich  Arnaud Boetsch
Frankreich  Guy Forget
6:1, 6:4
1991 Frankreich  Arnaud Boetsch
Frankreich  Guy Forget
(1)
Deutschland  Patrik Kühnen
Deutschland  Alexander Mronz
6:2, 6:2
1990 Spanien  Tomás Carbonell (2)
Belgien  Libor Pimek
Iran  Mansour Bahrami
Frankreich  Yannick Noah
6:3, 6:7, 6:2
1989 Spanien  Tomás Carbonell (1)
Peru  Carlos di Laura
Mexiko  Agustín Moreno
Peru  Jaime Yzaga
6:4, 6:4
1988 Schweden  Joakim Nyström
Italien  Claudio Panatta
Argentinien  Christian Miniussi
Italien  Diego Nargiso
6:1, 6:4
1987 Spanien  Sergio Casal (1)
Spanien  Emilio Sánchez (1)
Australien  Darren Cahill
Australien  Mark Woodforde
6:3, 6:3
1986 Spanien  Jordi Arrese
Spanien  David De Miguel
Haiti  Ronald Agénor
Iran  Mansour Bahrami
7:5, 6:4
1985 Vereinigtes Konigreich  David Felgate
Vereinigtes Konigreich  Steve Shaw
Belgien  Libor Pimek
Vereinigte Staaten  Blaine Willenborg
6:4, 5:7, 6:4
1984 Tschechoslowakei  Pavel Složil
Vereinigte Staaten  Blaine Willenborg
Frankreich  Loïc Courteau
Frankreich  Guy Forget
6:1, 6:4
1983 Schweden  Stefan Simonsson
Schweden  Magnus Tideman
Argentinien  Francisco Yunis
Argentinien  Juan Carlos Yunis
6:4, 6:2
1982 Chile  Hans Gildemeister
Ecuador  Andrés Gómez
(2)
Schweden  Anders Järryd
Schweden  Hans Simonsson
6:4, 6:2
1981 Ecuador  Andrés Gómez (1)
Chile  Belus Prajoux
Vereinigte Staaten  Jim Gurfein
Schweden  Anders Järryd
7:5, 6:3
1980 Vereinigtes Konigreich  John Feaver
Frankreich  Gilles Moretton
Italien  Gianni Ocleppo
Ecuador  Ricardo Ycaza
6:3, 6:2
1979 Frankreich  Patrice Dominguez
Frankreich  Denis Naegelen
Frankreich  Bernard Fritz
Kolumbien  Iván Molina
6:4, 6:4

WeblinksBearbeiten