Hauptmenü öffnen
Tennis BRD Năstase Țiriac Trophy
Logo des Turniers „BRD Năstase Țiriac Trophy“
ATP Tour
Austragungsort Bukarest
RumänienRumänien Rumänien
Erste Austragung 1993
Letzte Austragung 2016
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 463.520 
Center Court 5.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 19. Juli 2016
Center Court der Arenele BCR

Das ATP-Turnier von Bukarest (offiziell BRD Năstase Țiriac Trophy, zuvor BCR Open Romania bzw. Romanian Open) war ein rumänisches Herren-Tennisturnier.

Der Sandplatzwettbewerb wurde seit 1993 in Bukarest ausgetragen und zählt aktuell zur ATP World Tour 250. Es war die Nachfolgeveranstaltung der Cologne Open in Köln. Das Turnier wurde von Beginn an meist im September ausgetragen und war damit eine der letzten Sandplatzveranstaltungen im Tourkalender. Seit der Saison 2012 findet das Turnier im Frühjahr noch vor den French Open statt und erhielt somit einen attraktiveren Termin.

Veranstaltungsort ist die Arenele BNR. Den Einzelbewerb konnte bisher noch kein Rumäne für sich entscheiden, im Jahr 2007 erreichte Victor Hănescu jedoch das Finale; im Doppel holten sich hingegen 1998 Andrei Pavel und Gabriel Trifu in einem rein rumänischen Finale den Titel; 2012 bis 2014 und 2016 siegte Horia Tecău und 2015 gewannen Adrian Ungur und Marius Copil. Im Einzel konnte nur der Franzose Gilles Simon mit drei Erfolgen das Turnier mehr als einmal gewinnen, im Doppel siegte Tecău viermal.

Mitveranstalter Ion Țiriac teilte 2016 mit, dass das Turnier ab 2017 in Budapest stattfinden soll.[1]

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2016 Spanien  Fernando Verdasco Frankreich  Lucas Pouille 6:3, 6:2
2015 Spanien  Guillermo García-López Tschechien  Jiří Veselý 7:65, 7:611
2014 Bulgarien  Grigor Dimitrow Tschechien  Lukáš Rosol 7:62, 6:1
2013 Tschechien  Lukáš Rosol Spanien  Guillermo García-López 6:3, 6:2
2012 Frankreich  Gilles Simon (3) Italien  Fabio Fognini 6:4, 6:3
2011 Deutschland  Florian Mayer Spanien  Pablo Andújar 6:3, 6:1
2010 Argentinien  Juan Ignacio Chela Spanien  Pablo Andújar 7:5, 6:1
2009 Spanien  Albert Montañés Argentinien  Juan Mónaco 7:62, 7:66
2008 Frankreich  Gilles Simon (2) Spanien  Carlos Moyá 6:3, 6:4
2007 Frankreich  Gilles Simon (1) Rumänien  Victor Hănescu 4:6, 6:3, 6:2
2006 Osterreich  Jürgen Melzer Italien  Filippo Volandri 6:1, 7:5
2005 Frankreich  Florent Serra Russland  Igor Andrejew 6:3, 6:4
2004 Argentinien  José Acasuso Russland  Igor Andrejew 6:3, 6:0
2003 Spanien  David Sánchez Chile  Nicolás Massú 6:2, 6:2
2002 Spanien  David Ferrer Argentinien  José Acasuso 6:3, 6:2
2001 Marokko  Younes El Aynaoui Spanien  Albert Montañés 7:65, 7:62
2000 Spanien  Juan Balcells Deutschland  Markus Hantschk 6:3, 3:6, 7:61
1999 Spanien  Alberto Martín Marokko  Karim Alami 6:3, 6:2
1998 Spanien  Francisco Clavet Frankreich  Arnaud Di Pasquale 6:4, 2:6, 7:5
1997 Australien  Richard Fromberg Italien  Andrea Gaudenzi 6:1, 7:62
1996 Spanien  Alberto Berasategui Spanien  Carlos Moyá 6:1, 7:65
1995 Osterreich  Thomas Muster Osterreich  Gilbert Schaller 6:4, 6:3
1994 Argentinien  Franco Davín Kroatien  Goran Ivanišević 6:2, 6:4
1993 Kroatien  Goran Ivanišević Russland  Andrei Tscherkassow 6:2, 7:65

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2016 Rumänien  Florin Mergea
Rumänien  Horia Tecău (4)
Australien  Chris Guccione
Brasilien  André Sá
7:5, 6:4
2015 Rumänien  Marius Copil
Rumänien  Adrian Ungur
Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Neuseeland  Artem Sitak
3:6, 7:5, [17:15]
2014 Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău (3)
Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
6:4, 6:4
2013 Weissrussland  Max Mirny
Rumänien  Horia Tecău (2)
Osterreich  Oliver Marach
Tschechien  Lukáš Dlouhý
4:6, 6:4, [10:6]
2012 Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău (1)
Frankreich  Jérémy Chardy
Polen  Łukasz Kubot
7:62, 6:3
2011 Italien  Daniele Bracciali
Italien  Potito Starace
Osterreich  Julian Knowle
Spanien  David Marrero
3:6, 6:4, [10:8]
2010 Argentinien  Juan Ignacio Chela
Polen  Łukasz Kubot
Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Santiago Ventura
6:2, 5:7, [13:11]
2009 Tschechien  František Čermák
Slowakei  Michal Mertiňák (2)
Schweden  Johan Brunström
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
6:2, 6:4
2008 Frankreich  Nicolas Devilder
Frankreich  Paul-Henri Mathieu
Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
7:64, 6:79, [22:20]
2007 Osterreich  Oliver Marach
Slowakei  Michal Mertiňák (1)
Argentinien  Martín Alberto García
Argentinien  Sebastián Prieto
7:62, 7:68
2006 Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
Argentinien  Martín Alberto García
Peru  Luis Horna
6:75, 7:65, [10:8]
2005 Argentinien  José Acasuso
Argentinien  Sebastián Prieto
Rumänien  Victor Hănescu
Rumänien  Andrei Pavel
6:3, 4:6, 6:3
2004 Argentinien  Lucas Arnold Ker (2)
Argentinien  Mariano Hood
Argentinien  José Acasuso
Spanien  Óscar Hernández
7:65, 6:1
2003 Deutschland  Karsten Braasch
Armenien  Sargis Sargsian
Schweden  Simon Aspelin
Sudafrika  Jeff Coetzee
7:67, 6:2
2002 Deutschland  Jens Knippschild
Schweden  Peter Nyborg
Spanien  Emilio Benfele Álvarez
Argentinien  Andrés Schneiter
6:3, 6:3
2001 Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Schweden  Johan Landsberg
Argentinien  Pablo Albano
Deutschland  Marc-Kevin Goellner
6:4, 6:75, [10:6]
2000 Spanien  Alberto Martín
Israel  Eyal Ran
Vereinigte Staaten  Devin Bowen
Argentinien  Mariano Hood
7:64, 6:1
1999 Argentinien  Lucas Arnold Ker (1)
Argentinien  Martín Alberto García
Deutschland  Marc-Kevin Goellner
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
6:3, 2:6, 6:3
1998 Rumänien  Andrei Pavel
Rumänien  Gabriel Trifu
Rumänien  George Cosac
Rumänien  Dinu Pescariu
7:6, 7:6
1997 Argentinien  Luis Lobo
Spanien  Javier Sánchez
Niederlande  Hendrik Jan Davids
Argentinien  Daniel Orsanic
7:5, 7:5
1996 Schweden  David Ekerot
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango (2)
Sudafrika  David Adams
Niederlande  Menno Oosting
7:6, 7:6
1995 Vereinigte Staaten  Mark Keil
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango (1)
Tschechien  Cyril Suk
Tschechien  Daniel Vacek
6:4, 7:6
1994 Australien  Wayne Arthurs
Australien  Simon Youl
Spanien  Jordi Arrese
Spanien  José Antonio Conde
6:4, 6:4
1993 Niederlande  Menno Oosting
Belgien  Libor Pimek
Rumänien  George Cosac
Rumänien  Ciprian Porumb
7:6, 7:6

WeblinksBearbeiten

  Commons: ATP Bukarest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ATP Bukarest: Bukarest verliert World-Tour-Turnier. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tennisnet.com. 17. Juni 2016, archiviert vom Original am 29. Juli 2016; abgerufen am 29. Juli 2016.