Hauptmenü öffnen
Tennis European Open
ATP Tour
Austragungsort Antwerpen
BelgienBelgien Belgien
Erste Austragung 1982
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 635.750 US$
Center Court 4.500 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 20. Oktober 2019

Das ATP-Turnier in Antwerpen (offiziell European Open; vorher European Champions’ Championship bzw. European Community Championship) ist ein Herren-Tennisturnier, das erstmals von 1982 bis 1998 in Antwerpen ausgetragen wurde.

BeschreibungBearbeiten

Bis 1992 wurde das Turnier im Herbst oder im Winter als Einladungsturnier veranstaltet, man erhielt also keine Weltranglistenpunkte. Im Rahmen eines Exhibtion-Turniers wurden vor allem Einladungen an Spieler ausgegeben, die im Laufe des Jahres ein Turnier in Europa gewonnen hatten. Ab 1992 war das Turnier Teil der ATP Tour, ab 1996 Teil der ATP Championship Series bzw. deren Nachfolgeserie ATP International Series Gold. Gespielt wurde in der Halle auf Teppichboden, 1997 und 1998 auf Hartplatz. 2016 wurde bekannt, dass im Oktober desselben Jahres erneut ein Turnier in Antwerpen stattfinden wird, das zur ATP World Tour 250 zählt und das Turnier in Valencia ablöst.[1]

Zusätzlich zum Preisgeld konnte man bis 1998 in Antwerpen einen weiteren Preis gewinnen: Wenn ein Spieler innerhalb von fünf Jahren das Turnier dreimal gewann, erhielt er einen lebensgroßen Tennisschläger aus Gold, der mit 1420 Diamanten verziert war und dessen Wert auf 1.000.000 US-Dollar geschätzt wurde. 1985 gewann Ivan Lendl seinen dritten Titel innerhalb von vier Jahren und konnte zusätzlich zu den 200.000 US-Dollar Preisgeld als einziger Spieler einen Gold Raquet mitnehmen. Lendl ist mit fünf Titeln auch Rekordsieger des Turniers; in dem Zeitraum, als die Veranstaltung als ATP-Turnier ausgetragen wurde, war Pete Sampras mit zwei Titeln am erfolgreichsten.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
ATP World Tour
2019 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Schweiz  Stan Wawrinka 3:6, 6:4, 6:4
2018 Vereinigtes Konigreich  Kyle Edmund Frankreich  Gaël Monfils 3:6, 7:62, 7:64
2017 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Argentinien  Diego Schwartzman 6:3, 7:5
2016 Frankreich  Richard Gasquet Argentinien  Diego Schwartzman 7:64, 6:1
1999–2015: nicht ausgetragen
1998 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski Schweiz  Marc Rosset 7:63, 3:6, 6:1, 6:4
1997 Schweiz  Marc Rosset Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 6:2, 7:5, 6:4
1996 Deutschland  Michael Stich Kroatien  Goran Ivanišević 6:3, 6:2, 7:65
1995 nicht ausgetragen
1994 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Schweden  Magnus Larsson 7:65, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Schweden  Magnus Gustafsson 6:1, 6:4
1992 Niederlande  Richard Krajicek Australien  Mark Woodforde 6:2, 6:2
↓ Einladungsturnier ↓
1991 Vereinigte Staaten  Aaron Krickstein Deutschland  Boris Becker kampflos
1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Goran Ivanišević Frankreich  Henri Leconte 6:2, 7:66, 4:6, 4:6, 6:1
1989 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (5) Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř 6:2, 6:2, 1:6, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  John McEnroe (3) Sowjetunion  Andrei Tschesnokow 6:1, 7:5, 6:2
1987 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (4) Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř 5:7, 6:1, 6:4, 6:3
1986 Vereinigte Staaten  John McEnroe (2) Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř 6:3, 1:6, 7:65, 5:7, 6:2
1985 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (3) Vereinigte Staaten  John McEnroe 1:6, 7:65, 6:2, 6:2
1984 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (2) Schweden  Anders Järryd 6:1, 6:2, 6:2
1983 Vereinigte Staaten  John McEnroe (1) Vereinigte Staaten  Gene Mayer 6:4, 6:3, 6:4
1982 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (1) Vereinigte Staaten  John McEnroe 3:6, 7:6, 6:3, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Deutschland  Kevin Krawietz
Deutschland  Andreas Mies
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Vereinigtes Konigreich  Joe Salisbury
7:61, 6:3
2018 Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (2)
Brasilien  Marcelo Demoliner
Mexiko  Santiago González
6:4, 7:5
2017 Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Indien  Divij Sharan
Mexiko  Santiago González
Chile  Julio Peralta
6:4, 2:6, [10:5]
2016 Kanada  Daniel Nestor
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (1)
Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
6:4, 6:4
1999–2015: nicht ausgetragen
1998 Sudafrika  Wayne Ferreira
Russland  Jewgeni Kafelnikow
Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Francisco Roig
6:3, 7:5
1997 Sudafrika  David Adams
Frankreich  Olivier Delaître
Australien  Sandon Stolle
Tschechien  Cyril Suk
3:6, 6:2, 6:1
1996 Schweden  Jonas Björkman (2)
Schweden  Nicklas Kulti
Niederlande  Menno Oosting
Russland  Jewgeni Kafelnikow
6:4, 6:4
1995 nicht ausgetragen
1994 Schweden  Jan Apell
Schweden  Jonas Björkman (1)
Niederlande  Hendrik Jan Davids
Kanada  Sébastien Lareau
4:6, 6:1, 6:2
1993 Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Sudafrika 1961  Wayne Ferreira
Spanien  Javier Sánchez
6:3, 7:6
1992 Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:2, 6:2

Weblinks und QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. brusselsdiplomatic: tennis will be back soon to Antwerp. (Nicht mehr online verfügbar.) In: BrusselsDiplomatic. 5. Juli 2016, archiviert vom Original am 7. August 2016; abgerufen am 30. Juli 2016.