Hauptmenü öffnen

Félix Auger-Aliassime

Kanadischer Tennisspieler
Félix Auger-Aliassime Tennisspieler
Félix Auger-Aliassime
Auger-Aliassime
Nation: KanadaKanada Kanada
Geburtstag: 8. August 2000
Größe: 193 cm
Gewicht: 88 kg
1. Profisaison: 2017
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Guillaume Marx
Frédéric Fontang
Preisgeld: 1.218.642 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 26:22
Höchste Platzierung: 22 (27. Mai 2019)
Aktuelle Platzierung: 22
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 0:3
Höchste Platzierung: 368 (7. Januar 2019)
Letzte Aktualisierung der Infobox:
27. Mai 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Félix Auger-Aliassime (* 8. August 2000 in Montreal) ist ein kanadischer Tennisspieler. Er gewann je einen Einzel- und Doppel-Grand-Slam-Titel auf der Junior Tour und erreichte in deren Weltrangliste Rang 2. 2015 gewann er als jüngster Tennisspieler überhaupt – 14-jährig – ein Match auf der ATP Challenger Tour.[1]

LebenBearbeiten

Félix Auger-Aliassime ist der jüngere Bruder von Malika Auger-Aliassime, die meist auf dem ITF Women’s Circuit spielt. Sein Vater Sam Aliassime kommt aus Togo, seine Mutter Marie Auger aus dem Gebiet Quebec in Kanada. Auger-Aliassime begann mit vier Jahren das Tennisspielen und ist seit Herbst 2014 Mitglied des Tennis Canada’s National Training Centre in Montreal.[2] Mittlerweile liegt sein Wohnsitz in Monte-Carlo, Monaco.

KarriereBearbeiten

Junior TourBearbeiten

Auger-Aliassime gewann 2015 in seinem zweiten Junior-Jahr bei den US Open an der Seite von Denis Shapovalov den Titel der Doppelkonkurrenz. Mit selbigem gewann er außerdem den ersten Junior-Davis-Cup Titel für Kanada Ende des Jahres.

2016 erreichte er das Finale der French Open, wo er Geoffrey Blancaneaux im Entscheidungssatz mit 6:8 unterlag. In Wimbledon erreichten die Kanadier Auger-Aliassime und Shapovalov erneut das Finale im Doppel, konnten gegen Kenneth Raisma und Stefanos Tsitsipas aber nicht erneut triumphieren. Bei den US Open erreichte er sein drittes Grand-Slam-Finale im Doppel, diesmal mit Benjamin Sigouin, sie verloren in zwei Sätzen. Im Einzel hingegen gelang ihm sein größter Erfolg, als er Miomir Kecmanović im Finale deutlich mit 6:3, 6:0 besiegen konnte, womit er auch auf Platz 2 der Weltrangliste aufstieg. Obwohl der Kanadier noch zwei Jahre als Junior spielen konnte, spielte er seit den US Open ausschließlich bei den Profis.

2015Bearbeiten

Félix Auger-Aliassime brach auf der Profi Tour einige Rekorde. Er wurde mit vierzehn Jahren der bislang jüngste Spieler, der ein Match auf einem Turnier der ATP Challenger Tour gewann: Am 23. Juli 2015 gewann er beim Turnier von Granby in der ersten Runde gegen Andrew Whittington und in der zweiten gegen Darian King, ehe er gegen Yoshihito Nishioka verlor. Bereits im März 2015 qualifizierte er sich als jüngster Spieler überhaupt für ein Challenger-Turnier in Drummondville, musste dort jedoch wegen einer Bauchmuskelverletzung sein Erstrundenmatch absagen.[1] Infolge seines Erfolges wurde er auch der jüngste Spieler, der jemals in die Top 800 einstieg (ATP 749). Zudem ist er der erste Spieler, der nach dem 1. Januar 2000 geboren wurde und sich im ATP-Ranking platzieren konnte.[3]

2016Bearbeiten

Im Jahr 2016 gewann Auger-Aliassime auf der Challenger-Tour keine weiteren Matches. Auf der niedriger dotierten ITF Future Tour konnte er aber im Einzel und Doppel jeweils einen Titel gewinnen.

2017Bearbeiten

2017 gewann der Kanadier seinen ersten Titel auf der Challenger-Tour in Lyon. Im Finale besiegte er den Franzosen Mathias Bourgue in zwei Sätzen. Dank konstant guter Leistung inklusive seines zweiten Titels in Sevilla auf der Challenger Tour verbessert sich Auger-Aliassime im ATP-Ranking von Platz 595 (beste Platzierung im 2016) bis auf Platz 153 im Jahr 2017 (am 16. Oktober 2017).

2018Bearbeiten

In Budapest gewann Auger-Aliassime im Februar seinen ersten Challenger-Titel im Doppel. Beim ATP-World-Tour-500-Turnier in Rotterdam qualifizierte er sich zum ersten Mal für das Hauptfeld eines ATP-Turniers und verliert dort in drei Sätzen gegen Filip Krajinović. Kurz darauf qualifizierte er sich auch für das Hauptfeld des Masters in Indian Wells, gewann dort in der ersten Runde gegen Vasek Pospisil und somit sein erstes Match auf ATP-Ebene überhaupt. In der nächsten Runde verlor er gegen Landsmann Milos Raonic.

Die Titelverteidigung in Lyon bescherte ihm einen weiteren Rekord. Als jüngstem Spieler gelingt es ihm einen Titel auf der Challenger Tour verteidigen zu können. Bei den US Open qualifizierte sich Auger-Aliassime zum ersten Mal für das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers und trat in der ersten Runde gegen seinen Landsmann und guten Freund Denis Shapovalov an. Nach zwei Sätzen muss Auger-Aliassime wegen den extrem feucht-heißen Bedingungen aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.[4] Im Oktober gewann er in Taschkent seinen viertel Challenger-Titel. Das Jahr konnte er auf Platz 109 abschließen.

2019Bearbeiten

Anfang 2019 gelang Auger-Aliassime ein Durchbruch in der Weltrangliste. In Rio de Janeiro (World Tour 500) erreichte er sein erstes Finale auf ATP-Ebene, wo er in zwei Sätzen an Laslo Đere scheiterte. Dennoch wurde er dadurch mit 18 Jahren zum jüngsten Finalisten eines ATP-500-Turniers der Geschichte und schaffte den erstmaligen Vorstoß in die Top 100. Weitere ATP-Punkte sammelte er bei den Brasil Open (Viertelfinale) und in Indian Wells (3. Runde), wo er mit Stefanos Tsitsipas zum ersten Mal einen Top-10-Spieler besiegen konnte. Dadurch verbesserte er sich im Ranking auf Platz 57.

Eine weitere Leistungssteigerung seiner Karriere lieferte er beim Masters in der Folgewoche in Miami ab. Er besiegt im Achtelfinale Roberto Bautista Agut (7:6, 7:6) und im Viertelfinale Borna Ćorić (7:6, 6:2). Zusammen mit den Matches in den Qualifikationsrunden waren das bereits sieben Siege in Folge und zudem feierte er den fünften Sieg in Serie gegen Top-20-Spieler. Dies bedeutete die Verbesserung auf Platz 33 der Weltrangliste und einen weiteren Rekord als jüngster Halbfinalist in der Geschichte des Turniers.[5] Zudem wurde er damit drittjüngster Halbfinalist bei einem ATP-Masters-1000-Turnier.[6] Im Halbfinale unterlag er John Isner.

Im weiteren Verlauf der Saison verbesserte er sich bis auf Platz 22 der Weltrangliste. Vor seinem Erstrundenmatch bei den French Open musste er verletzungsbedingt aufgeben. Angeblich eine Vorsichtsmassnahme, die Verletzung selber sei nichts Kritisches (linke Aduktoren) und etwas, was innerhalb von 7 bis 10 Tagen wieder verheilen würde. Ziel sei es, für die Rasensaison wieder bereit zu sein.[7] Nach einem gewonnenen Dreisatzkrimi im Viertelfinale gegen den Rasenspezialisten Dustin Brown, zog er kampflos ins Finale des ATP Turniers in Stuttgart ein, da Landsmann Milos Raonic verletzungsbedingt nicht antreten konnte. Das Finale verlor er gegen Matteo Berrettini in zwei Sätzen.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 Series
ATP World Tour 250 Series
ATP Challenger Tour (5)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 18. Juni 2017 Frankreich  Lyon (1) Sand Frankreich  Mathias Bourgue 6:4, 6:1
2. 9. September 2017 Spanien  Sevilla Sand Spanien  Íñigo Cervantes 6:74, 6:3, 6:3
3. 17. Juni 2018 Frankreich  Lyon (2) Sand Frankreich  Johan Tatlot 6:73, 7:5, 6:2
4. 13. Oktober 2018 Usbekistan  Taschkent Hartplatz Polen  Kamil Majchrzak 6:3, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 24. Februar 2019 Brasilien  Rio de Janeiro Sand Serbien  Laslo Đere 3:6, 5:7
2. 25. Mai 2019 Frankreich  Lyon Sand Frankreich  Benoît Paire 4:6, 3:6
3. 16. Juni 2019 Deutschland  Stuttgart Rasen Italien  Matteo Berrettini 4:6, 6:711

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. Februar 2018 Ungarn  Budapest Hartplatz (i) Spanien  Nicola Kuhn Kroatien  Marin Draganja
Kroatien  Tomislav Draganja
2:6, 6:2, [11:9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Tennis-Wunderkind mischt ATP-Tour auf. In: blick.ch. 24. Juli 2015, abgerufen am 16. März 2017.
  2. «Tsonga et Monfils» au Centre national de tennis. In: lapresse.ca. 1. Oktober 2014, abgerufen am 16. März 2017 (französisch).
  3. 14 Year Old Makes Emirates ATP Rankings History. In: atpworldtour.com. 24. März 2015, abgerufen am 16. März 2017 (englisch).
  4. Diese Szene geht ans Herz. In: 20min.ch. 28. Oktober 2018, abgerufen am 10. Mai 2019.
  5. Jetzt fordert Félix Auger-Aliassime den Titelverteidiger. In: tennisnet.com. 28. März 2019, abgerufen am 28. März 2019.
  6. Halbfinale in Miami: Felix Auger-Aliassime besser als Nadal & Co. 28. März 2019, abgerufen am 29. März 2019 (deutsch).
  7. Felix Auger-Aliassime Withdraws From Roland Garros | ATP Tour | Tennis. In: atptour.com. 26. Mai 2019, abgerufen am 27. Mai 2019 (englisch).