Miomir Kecmanović

Serbischer Tennisspieler

Miomir Kecmanović (serbisch-kyrillisch Миомир Кецмановић; * 31. August 1999 in Belgrad, BR Jugoslawien) ist ein serbischer Tennisspieler.

Miomir Kecmanović Tennisspieler
Miomir Kecmanović
Kecmanović 2021 bei den French Open
Nation: Serbien Serbien
Geburtstag: 31. August 1999
Größe: 183 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 2017
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Miro Hrvatin
Preisgeld: 3.702.937 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 82:77
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 30 (13. Juni 2022)
Aktuelle Platzierung: 31
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 9:23
Höchste Platzierung: 161 (16. September 2019)
Aktuelle Platzierung: 403
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
11. Juli 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

JuniorentennisBearbeiten

Miomir Kecmanović begann mit sechs Jahren mit dem Tennisspiel und konnte bereits als 7-Jähriger ein U10-Turnier gewinnen.[1] Nach dem Gewinn des Kremlin-Cups als 13-Jähriger wurde er an die IMG Academy eingeladen.[2] Er gewann in den Jahren 2015 und 2016 den Orange Bowl, eines der wichtigsten Tennisturniere für Junioren, und schaffte erst als dritter Spieler überhaupt die Titelverteidigung bei diesem Turnier. Bei den US Open 2016 gelang ihm der Finaleinzug in der Einzelkonkurrenz. Dort unterlag er allerdings deutlich mit 3:6, 0:6 dem Kanadier Félix Auger-Aliassime. Im November desselben Jahres war er die Nummer 1 der Juniorenweltrangliste.

ProfitourBearbeiten

Kecmanović spielte bereits mit 15 Jahren erste Turniere auf der ITF Future Tour und spielte mit 16 Jahren sein erstes Finale. Bisher konnte er auf der Future Tour drei Einzel- und einen Doppeltitel gewinnen. Auf der zweitklassigen Challenger Tour gewann er seinen ersten Einzeltitel im Oktober 2017 in Suzhou. Er schaffte ohne Satzverlust den Einzug in das Finale in dem er den ehemaligen Top-100-Spieler Radu Albot in zwei Sätzen mit 6:4, 6:4 schlagen konnte. In Kitzbühel gewann er 2020 das erste ATP-Tour-Event seiner Karriere. 2022 konnte er sowohl bei den Masters in Miami als auch in Indian Wells bis ins Viertelfinale vordringen. Seine bislang beste Platzierung in der Weltrangliste war der 38. Platz.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (2)
ATP Challenger Tour (2)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (1)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 13. September 2020 Osterreich  Kitzbühel Sand Deutschland  Yannick Hanfmann 6:4, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. Oktober 2017 China Volksrepublik  Suzhou Hartplatz Moldau Republik  Radu Albot 6:4, 6:4
2. 4. November 2018 China Volksrepublik  Shenzhen Hartplatz Slowenien  Blaž Kavčič 6:2, 2:6, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. Juni 2019 Turkei  Antalya Rasen Italien  Lorenzo Sonego 7:65, 6:75, 1:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. August 2022 Mexiko  Los Cabos Hartplatz Vereinigte Staaten  William Blumberg Sudafrika  Raven Klaasen
Brasilien  Marcelo Melo
6:0, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2018 2019 2020 2021 2022 Karriere
Australian Open Q1 1 1 2 AF AF
French Open Q2 2 1 2 3 3
Wimbledon Q1 2 n. a. 2 2
US Open Q2 2 2 1 2

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Runde der Qualifikation; n. a. = nicht ausgetragen

WeblinksBearbeiten

Commons: Miomir Kecmanović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. David Waldstein: A Rising Serbian Tennis Star Gets His Footing In Florida. In: nytimes.com. Abgerufen am 8. Januar 2018 (englisch).
  2. Jannik Schneider: Steht der nächste Djoker schon bereit? In: spox.com. Abgerufen am 8. Januar 2018.