Casper Ruud

norwegischer Tennisspieler

Casper Ruud (* 22. Dezember 1998 in Oslo) ist ein norwegischer Tennisspieler.

Casper Ruud Tennisspieler
Casper Ruud
Ruud 2019 in Wimbledon
Nation: NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag: 22. Dezember 1998
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 2015
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Pedro Rico
Preisgeld: 3.496.856 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 97:62
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 12 (2. August 2021)
Aktuelle Platzierung: 12
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 15:21
Höchste Platzierung: 133 (12. Juli 2021)
Aktuelle Platzierung: 136
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
2. August 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Bis 2016: Anfänge und JuniorenkarriereBearbeiten

Casper Ruud begann mit vier Jahren das Tennisspielen. Sein Vater Christian Ruud ist ehemaliger Tennisprofi mit der Bestplatzierung eines 39. Ranges im Jahr 1995.

Auf der Juniortour spielte Casper Ruud bereits ab dem Alter von 14 Jahren und feierte einige Erfolge. 2014 gewann er im Einzel sein erstes Juniorenturnier, 2015 war er bei drei weiteren Turnieren erfolgreich. Zwischen 2013 und 2015 gewann er zudem drei Turniere im Doppel. Zusammen mit Miomir Kecmanović stand er in Wimbledon 2015 und 2016 sowie bei den French Open 2016 jeweils im Halbfinale. Im Einzel kam er hingegen nie über das Achtelfinale hinaus. Anfang 2016 führte Ruud als erster Norweger überhaupt die Junior-Weltrangliste an.

2015–2016: Erfolge auf der Future- und Challenger-TourBearbeiten

Sein erstes Profimatch gewann Casper Ruud im August 2015 bei einem Future in Finnland. In seinem Premierenjahr als Profi konnte er jedoch nie mehr als zwei Matches in Folge gewinnen, sodass er Ende des Jahres lediglich auf Rang 1126 der Weltrangliste gelistet war. Anfang 2016 gelang ihm das hingegen eindrucksvoll, als er in Spanien gleich in seinem ersten Future-Finale gegen Carlos Taberner den Titel holte. Einen Monat später stand er erneut im Finale eines Future-Turniers, verlor diesmal jedoch gegen Michael Mmoh. Dank einer Wildcard spielte Ruud dann bei der Qualifikation des Miami Masters, wo er Tatsuma Itō in drei Sätzen unterlag. Nach zwei Halbfinals, zwei verlorenen Finals sowie einem weiteren Titel bei Futures stand er Ende August bereits auf Position 450 der Weltrangliste.

Durch die Erfolge auf der Future Tour konnte Ruud im September auch erstmals an der Qualifikation eines Challenger-Turniers teilnehmen. In Sevilla erreichte er als Qualifikant gleich bei seinem ersten Turnier das Finale, in dem er den Japaner Taro Daniel mit 6:3, 6:4 glatt besiegte. Mit diesem Sieg wurde er nach seinem Vater und Jan Frode Andersen der dritte norwegische Challenger-Sieger sowie der viertjüngste Spieler, der je ein Challenger-Turnier auf Anhieb gewinnen konnte.[1] Mit einer Siegesserie von zwölf gewonnenen Matches in Folge machte er einen Sprung auf Rang 274 der Weltrangliste. Aufgrund dieses Erfolges bekam er bei den Chengdu Open eine Wildcard und konnte damit auch erstmals bei einem Turnier der ATP World Tour teilnehmen. Dort verlor er jedoch gegen den Weltrangliste-32. Viktor Troicki in zwei Sätzen. Der Rest des Jahres verlief ohne weitere Höhepunkte, größere Erfolge blieben neben einem weiteren Future-Finale aus. Das Jahr beendete Ruud auf Rang 225, fast 1000 Plätze höher als im Jahr zuvor.

2017–2019: Etablierung auf der ATP Tour und Top-100-EinstiegBearbeiten

2017 erreichte Ruud zu Jahresbeginn das Halbfinale beim Challenger-Turnier von Budapest, wo er gegen Márton Fucsovics jedoch beide Sätze mit 0:6 verlor. Zwei Wochen später startete er per Wildcard beim ATP-500-Turnier von Rio de Janeiro, wo er erneut bis ins Halbfinale kam. Gegen den an Position 4 gesetzten Pablo Carreño Busta konnte Ruud den ersten Satz gewinnen und hatte im zweiten Satz einen Matchball, verlor den dritten Satz dann aber ebenfalls mit 0:6. Bis zum Jahresende spielte er danach parallel auf der ATP Tour sowie der ATP Challenger Tour und erreichte bei fünf Challenger-Turnieren das Viertelfinale.

2018 konnte Ruud sich dann bei drei der vier Grand-Slam-Turniere erstmals fürs Hauptfeld qualifizieren, bei den Australian Open sowie den French Open erreichte er jeweils die zweite Runde. Bei den beiden Challenger-Turnieren von Francavilla und Braga kam er kurz vor den French Open jeweils ins Finale, konnte jedoch keinen weiteren Titel gewinnen. Im Juli erreichte er das Viertelfinale des ATP-250-Turniers von Båstad, im Oktober innerhalb von drei Wochen drei Halbfinals bei verschiedenen Challenger-Turnieren.

2019 spielte Ruud dann erstmals weitestgehend auf der ATP Tour und konnte sich Anfang März erstmals in den Top 100 der Weltrangliste platzieren. Im April erreichte er in Houston sein erstes ATP-250-Finale, nachdem er ihm Achtelfinale gegen den an Position 4 gesetzten Reilly Opelka erfolgreich war. Im Finale musste er sich aber in drei Sätzen Cristian Garín geschlagen geben. Im Mai kam Ruud zunächst in Rom erstmals in die dritte Runde eines Masters-Turniers und kurz darauf bei den French Open auch erstmals in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers. Sein bestes Ergebnis der restlichen Saison war das Halbfinale von Kitzbühel, zum Jahresende stand er auf Platz 54 der Weltrangliste.

2020–2021: Fünf Titel bei ATP-250-TurnierenBearbeiten

Anfang 2020 gewann Ruud beim ATP Cup seine beiden Partien gegen John Isner und Fabio Fognini, verlor aber gegen Daniil Medwedew und schied mit Norwegen nach der Vorrunde aus. Mitte Februar gewann er in Buenos Aires seinen ersten Titel auf der ATP Tour, auch in Santiago de Chile zwei Wochen später erreichte er das Finale. Nach der Saisonunterbrechung aufgrund der COVID-19-Pandemie besiegte er bei den US Open nach 0:2-Satzrückstand in der ersten Runde noch Mackenzie McDonald und kam erstmals bei dem Turnier in die dritte Runde. In Rom gewann er unmittelbar danach zunächst gegen Karen Chatschanow, Lorenzo Sonego sowie Marin Čilić und erreichte damit zum ersten Mal in seiner Karriere das Viertelfinale eines Masters-Turniers. Dort war er auch gegen Matteo Berrettini in drei Sätzen erfolgreich, der ihn zwei Wochen zuvor bei den US Open besiegt hatte. Im Halbfinale unterlag Ruud dem späteren Turniersieger Novak Đoković dann in zwei Sätzen, konnte sich nach dem Turnier aber erstmals in den Top 30 der Weltrangliste platzieren. Auch beim Turnier von Hamburg erreichte er eine Woche später das Halbfinale. Bei den in diesem Jahr im Herbst stattfindenden French Open lieferte er sich in der dritten Runde – trotz einer letztendlich glatten Dreisatz-Niederlage – eine umkämpfte Partie mit dem US-Open-Sieger Dominic Thiem.

2021 erreichte Ruud bei den Australian Open erstmals das Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers, musste dort nach zwei verlorenen Sätzen gegen Andrei Rubljow jedoch verletzungsbedingt aufgeben. Beim Masters von Monte-Carlo kam er nach Siegen über Diego Schwartzman, Pablo Carreño Busta und Fabio Fognini bis ins Halbfinale, wo er erneut gegen Rubljow verlor. Drei Wochen später gelang ihm das gleiche Resultat – unter anderem durch einen Zweisatzsieg gegen den Weltranglisten-5. Stefanos Tsitsipas – auch beim Masters von Madrid, wo er diesmal Matteo Berrettini unterlag. Zwei Wochen später gewann Ruud in Genf im Finale gegen Denis Shapovalov seinen zweiten ATP-250-Titel und konnte sich damit erstmals in seiner Karriere in den Top 20 der Weltrangliste platzieren. Weniger erfolgreich verliefen für ihn dann jedoch die beiden folgenden Grand-Slam-Turniere: Bei den French Open unterlag er in der dritten Runde Alejandro Davidovich Fokina, in Wimbledon in der ersten Runde Jordan Thompson – jeweils in fünf Sätzen. Danach konnte er aber innerhalb von drei Wochen drei weitere ATP-250-Turniere in Båstad, Gstaad und Kitzbühel gewinnen und sich damit in der Weltrangliste bis auf Platz 12 nach vorne arbeiten.

Davis CupBearbeiten

Ruud spielte 2015 erstmals für die norwegische Davis-Cup-Mannschaft, wo er dazu beitrug, dass das Team von der dritten in die zweite Gruppe Europa/Afrika aufstieg. Seine Bilanz ist mit 5:4 positiv.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP Finals
ATP Tour Masters 1000
ATP Tour 500
ATP Tour 250 (5)
ATP Challenger Tour (1)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (5)
Rasen (0)
Teppich (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. Februar 2020 Argentinien  Buenos Aires Sand Portugal  Pedro Sousa 6:1, 6:4
2. 22. Mai 2021 Schweiz  Genf Sand Kanada  Denis Shapovalov 7:66, 6:4
3. 18. Juli 2021 Schweden  Båstad Sand Argentinien  Federico Coria 6:3, 6:3
4. 25. Juli 2021 Schweiz  Gstaad Sand Frankreich  Hugo Gaston 6:3, 6:2
5. 31. Juli 2021 Osterreich  Kitzbühel Sand Spanien  Pedro Martínez 6:1, 4:6, 6:3
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 10. September 2016 Spanien  Sevilla Sand Japan  Taro Daniel 6:3, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. April 2019 Vereinigte Staaten  Houston Sand Chile  Christian Garín 6:74, 6:4, 3:6
2. 1. März 2020 Chile  Santiago de Chile Sand Brasilien  Thiago Seyboth Wild 5:7, 6:4, 3:6

WeblinksBearbeiten

Commons: Casper Ruud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Josh Meiseles: The Numbers Game: 2016 ATP Challenger Tour. In: atpworldtour.com. 19. Dezember 2016, abgerufen am 10. Januar 2017 (englisch).