Hauptmenü öffnen
Casper Ruud Tennisspieler
Casper Ruud
Ruud 2015 bei den Junior-US-Open
Nation: NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag: 22. Dezember 1998
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 2015
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Pedro Rico
Preisgeld: 1.164.177 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 34:31
Höchste Platzierung: 56 (5. August 2019)
Aktuelle Platzierung: 56
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 4:7
Höchste Platzierung: 353 (7. Januar 2019)
Aktuelle Platzierung: 445
Letzte Aktualisierung der Infobox:
5. August 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Casper Ruud (* 22. Dezember 1998 in Oslo) ist ein norwegischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Casper Ruud begann mit vier Jahren das Tennisspielen. Sein Vater Christian Ruud ist ehemaliger Tennisprofi mit der Bestplatzierung eines 39. Ranges im Jahr 1995.

Als JuniorBearbeiten

Auf der Juniortour spielte Ruud bereits ab dem Alter von 14 Jahren und feierte einige Erfolge: Zusammen mit Miomir Kecmanović stand er in Wimbledon 2015 und 2016 sowie bei den French Open 2016 jeweils im Halbfinale. Im Einzel kam er hingegen nie über ein Achtelfinale hinaus. Anfang 2016 führte er zudem als erster Norweger überhaupt die Junior-Weltrangliste an.

Ab 2015Bearbeiten

Sein erstes Profimatch gewann Casper Ruud im August 2015 bei einem Future in Finnland. Jedoch konnte er in seinem Premierenjahr als Profi nie mehr als zwei Matches in Folge gewinnen, sodass er Ende des Jahres lediglich auf Rang 1126 der Weltrangliste gelistet war.

Anfang 2016 in Spanien gelang ihm das hingegen eindrucksvoll, als er gleich in seinem ersten Future-Finale gegen Carlos Taberner den Titel holte. Einen Monat später stand er erneut im Finale, zog diesmal gegen Michael Mmoh jedoch den Kürzeren. Dank einer Wildcard spielte der Norweger dann bei der Qualifikation des Miami Masters, wo er Tatsuma Itō in drei Sätzen unterlag. Nach zwei Halbfinals, zwei verlorenen Finals sowie einem weiteren Titel bei Futures stand er bereits auf Position 450 der Weltrangliste. Durch diese Erfolge konnte Ruud deshalb im September erstmals an der Qualifikation eines Challenger Turniers teilnehmen. In Sevilla kämpfte er sich dabei erst durch die Quali und stieß dann sensationell bis ins Finale vor, wo er den Japaner Taro Daniel mit 6:3, 6:4 glatt besiegte. Mit diesem Sieg wurde er der viertjüngste Spieler, der je ein Challenger-Turnier auf Anhieb gewinnen konnte sowie der dritte Norweger nach seinem Vater und Jan Frode Andersen.[1] Darüber hinaus gewann er dadurch 12 Matches in Folge und machte einen Sprung auf Rang 274 der Welt. Aufgrund dieses Erfolges bekam er für die Chengdu Open, erstmals ein Turnier der ATP World Tour, eine Wildcard. Dort war der Weltrangliste-32. Viktor Troicki jedoch eine Nummer zu groß. Der Rest des Jahres verlief ohne weitere Höhepunkte, größere Erfolge blieben neben einem weiteren Future-Finale aus. Das Jahr beendete Casper Ruud auf Rang 231, fast 1000 Plätze höher als im Jahr zuvor.

Davis CupBearbeiten

Ruud spielte 2015 erstmals für die norwegische Davis-Cup-Mannschaft, wo er dazu beitrug, dass das Team von der dritten in die zweite Gruppe Europa/Afrika aufstieg. Seine Bilanz ist mit 5:4 positiv.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 Series
ATP World Tour 250 Series
ATP Challenger Tour (1)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 10. September 2016 Spanien  Sevilla Sand Japan  Taro Daniel 6:3, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. April 2019 Vereinigte Staaten  Houston Sand Chile  Christian Garín 6:74, 6:4, 3:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Josh Meiseles: The Numbers Game: 2016 ATP Challenger Tour. In: atpworldtour.com. 19. Dezember 2016, abgerufen am 10. Januar 2017 (englisch).