ATP Santiago de Chile

Tennisturnier
Tennis Chile Dove Men+Care Open
ATP Tour
Austragungsort Santiago de Chile
ChileChile Chile
Erste Austragung 1993
Kategorie Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/28Q/16D
Preisgeld 604.010 US$
Stand: 23. Februar 2020

Das ATP-Turnier von Santiago de Chile (offiziell seit 2020 Chile Dove Men+Care Open, 2014 Royal Guard Open Chile, 2012–2013 VTR Open, von 2007 bis 2011 Moviestar Open) ist ein Herrentennisturnier, das jährlich von der ATP im Rahmen der ATP World Tour im chilenischen Santiago de Chile ausgetragen wird. Erstmals fand das Turnier 1993 statt; der Spielort wechselte im Laufe der Jahre von Viña del Mar nach Santiago de Chile. 2010 und 2011 fand das Turnier wieder an seinem Ursprungsort statt, wechselte dann aber 2012 erneut nach Viña del Mar, wo es bis zur letzten Austragung 2014 ausgetragen wurde. Seit der Neuaufnahme in den Tourkalender 2020 findet das Turnier wieder in Santiago de Chile statt.

Das Turnier ist Teil der ATP World Tour 250 sowie des sogenannten Golden Swing, einer Reihe von Sandplatzturnieren in Lateinamerika zu Beginn der Saison (neben diesem Turnier noch Buenos Aires, São Paulo und Rio de Janeiro, bis 2013 auch Acapulco). Ein deutscher Spieler konnte sich nicht in die Siegerliste eintragen. Der letzte Turniersieger aus Chile war Fernando González im Jahr 2009. González gewann auch 2002, 2004 und 2008 und ist damit der einzige Spieler, der das Turnier viermal gewinnen konnte.

Das Turnier findet meist im Februar statt und dauerte eine Woche und wird auf Sand gespielt. Turnierdirektorin ist Catalina Fillol.

Bisherige GewinnerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
Santiago de Chile 2020 Brasilien  Thiago Seyboth Wild Norwegen  Casper Ruud 7:5, 4:6, 6:3
2015-2019 nicht ausgetragen
Viña del Mar 2014 Italien  Fabio Fognini Argentinien  Leonardo Mayer 6:2, 6:4
2013 Argentinien  Horacio Zeballos Spanien  Rafael Nadal 6:72, 7:66, 6:4
2012 Argentinien  Juan Mónaco Argentinien  Carlos Berlocq 6:3, 6:71, 6:1
Santiago de Chile 2011 Spanien  Tommy Robredo Kolumbien  Santiago Giraldo 6:2, 2:6, 7:65
2010 Brasilien  Thomaz Bellucci Argentinien  Juan Mónaco 6:2, 0:6, 6:4
Viña del Mar 2009 Chile  Fernando González (4) Argentinien  José Acasuso 6:1, 6:3
2008 Chile  Fernando González (3) Argentinien  Juan Mónaco kampflos
2007 Peru  Luis Horna Chile  Nicolás Massú 7:5, 6:3
2006 Argentinien  José Acasuso Chile  Nicolás Massú 6:4, 6:3
2005 Argentinien  Gastón Gaudio Chile  Fernando González 6:3, 6:4
2004 Chile  Fernando González (2) Brasilien  Gustavo Kuerten 7:5, 6:4
2003 Spanien  David Sánchez Chile  Marcelo Ríos 1:6, 6:3, 6:3
2002 Chile  Fernando González (1) Ecuador  Nicolás Lapentti 6:3, 6:75, 7:64
2001 Argentinien  Guillermo Coria Argentinien  Gastón Gaudio 4:6, 6:2, 7:5
Santiago de Chile 2000 Brasilien  Gustavo Kuerten Argentinien  Mariano Puerta 7:63, 6:3
1999 nicht ausgetragen
1998 Spanien  Francisco Clavet Marokko  Younes El Aynaoui 6:2, 6:4
1997 Spanien  Julián Alonso Chile  Marcelo Ríos 6:2, 6:1
1996 Argentinien  Hernán Gumy Chile  Marcelo Ríos 6:4, 7:5
1995 Tschechien  Ctislav Doseděl Chile  Marcelo Ríos 7:63, 6:3
1994 Spanien  Alberto Berasategui Spanien  Francisco Clavet 6:3, 6:4
1993 Argentinien  Javier Frana Spanien  Emilio Sánchez Vicario 7:5, 3:6, 6:3

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
Santiago de Chile 2020 Spanien  Roberto Carballés Baena
Spanien  Alejandro Davidovich Fokina
El Salvador  Marcelo Arévalo
Vereinigtes Konigreich  Jonny O’Mara
7:63, 6:1
2015-2019 nicht ausgetragen
Viña del Mar 2014 Osterreich  Oliver Marach (2)
Rumänien  Florin Mergea
Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:3, 6:4
2013 Italien  Paolo Lorenzi
Italien  Potito Starace
Argentinien  Juan Mónaco
Spanien  Rafael Nadal
6:2, 6:4
2012 Portugal  Frederico Gil
Spanien  Daniel Gimeno Traver
Spanien  Pablo Andújar
Argentinien  Carlos Berlocq
1:6, 7:5, [12:10]
Santiago de Chile 2011 Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  Bruno Soares
Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
6:3, 7:63
2010 Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach (1)
Italien  Potito Starace
Argentinien  Horacio Zeballos
6:4, 6:0
Viña del Mar 2009 Uruguay  Pablo Cuevas
Argentinien  Brian Dabul
Tschechien  František Čermák
Slowakei  Michal Mertiňák
6:3, 6:3
2008 Argentinien  José Acasuso (2)
Argentinien  Sebastián Prieto (3)
Argentinien  Máximo González
Argentinien  Juan Mónaco
6:1, 3:0 Aufgabe
2007 Chile  Paul Capdeville
Spanien  Óscar Hernández
Spanien  Albert Montañés
Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo
4:6, 6:4, 10:6
2006 Argentinien  José Acasuso (1)
Argentinien  Sebastián Prieto (2)
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Leoš Friedl
7:62, 6:4
2005 Spanien  David Ferrer
Spanien  Santiago Ventura
Argentinien  Gastón Etlis
Argentinien  Martín Rodríguez
6:3, 6:4
2004 Argentinien  Juan Ignacio Chela
Argentinien  Gastón Gaudio
Ecuador  Nicolás Lapentti
Argentinien  Martín Rodríguez
7:62, 7:63
2003 Argentinien  Agustín Calleri
Argentinien  Mariano Hood
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Leoš Friedl
6:3, 1:6, 6:4
2002 Argentinien  Gastón Etlis
Argentinien  Martín Rodríguez
Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Luis Lobo
6:3, 6:4
2001 Argentinien  Lucas Arnold Ker
Spanien  Tomás Carbonell
Argentinien  Mariano Hood
Argentinien  Sebastián Prieto
6:4, 2:6, 6:3
Santiago de Chile 2000 Brasilien  Gustavo Kuerten (2)
Brasilien  Antonio Prieto
Sudafrika  Lan Bale
Sudafrika  Piet Norval
6:2, 6:4
1999 nicht ausgetragen
1998 Argentinien  Mariano Hood
Argentinien  Sebastián Prieto (1)
Italien  Massimo Bertolini
Vereinigte Staaten  Devin Bowen
7:6, 6:7, 7:6
1997 Niederlande  Hendrik Jan Davids
Australien  Andrew Kratzmann
Spanien  Julián Alonso
Ecuador  Nicolás Lapentti
7:6, 5:7, 6:4
1996 Brasilien  Fernando Meligeni
Brasilien  Gustavo Kuerten (1)
Rumänien  Dinu Pescariu
Spanien  Albert Portas
6:4, 6:2
1995 Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl (2)
Vereinigte Staaten  Shelby Cannon
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
6:4, 4-6, 6-1
1994 Tschechien  Karel Nováček
Schweden  Mats Wilander
Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Francisco Roig
4:6, 7:6, 7:6
1993 Vereinigte Staaten  Mike Bauer
Tschechien  David Rikl (1)
Schweden  Christer Allgårdh
Vereinigte Staaten  Brian Devening
7:6, 6:4

WeblinksBearbeiten