Hauptmenü öffnen
Tennis Western & Southern Open
Logo des Turniers „Western & Southern Open“
ATP Tour
Austragungsort Mason, Ohio bei Cincinnati
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1899
Kategorie Masters 1000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 56E/28Q/32D
Preisgeld 6.056.280 US$
Center Court 11.400 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 9. August 2019

Das Masters-Turnier von Cincinnati (offiziell Western & Southern Open) ist alljährlich das siebte von neun Tennisturnieren der ATP World Tour Masters 1000 und werden jeweils im August in Mason, Ohio bei Cincinnati auf Hartplatz ausgetragen. Sie sind Teil der US Open Series, einer Serie von Hartplatzturnieren in Nordamerika, die zur Vorbereitung auf die US Open dient.

Das Turnier gehört zu den am längsten bestehenden der Tenniswelt: erstmals ausgetragen wurde es 1899 auf einem Gelände, auf dem sich heute die Xavier University befindet. Schon 1909 wurde das Turnier im Cincinnati Tennis Club veranstaltet, wo es unter verschiedenen Namen bis 1972 ausgetragen wurde. In den 1970er Jahren wechselten die Standorte, 1974 wurde das Turnier sogar in der Halle ausgetragen, zwischen 1975 und 1978 auf Coney Island im Ohio River. Im Jahr 1979 wechselte der Standort das letzte Mal ins Lindner Family Tennis Center in Mason, Ohio, einem Vorort von Cincinnati, wo es bis heute ausgetragen wird. Bei diesem Umzug wechselte auch der Belag: bis 1979 wurde das Turnier vor allem auf Sand ausgetragen, seither ist die Veranstaltung ein Hartplatzturnier. Wurde in den 1970er Jahren noch überlegt, das Turnier aus dem Veranstaltungskalender zu nehmen, so ist das Cincinnati Masters heute eines der größten Tennisturniere der Welt, nicht zuletzt gehört das Cincinnati Masters seit ihrer Einführung zum fixen Bestandteil der Masters Series.

Wie die beiden im Frühling stattfindenden Mastersturniere in Indian Wells und Miami finden das Kanada Masters und das Cincinnati Masters in zwei aufeinander folgenden Wochen statt. Es gilt daher als besondere Leistung, beide Turniere im selben Jahr zu gewinnen. Gelungen ist dies seit Einführung der Masters Series Patrick Rafter im Jahr 1998, Andy Roddick im Jahr 2003 und Rafael Nadal im Jahr 2013, als einzigem Doppelteam gelang den Brüdern Bob und Mike Bryan diese Leistung im Jahr 2010; Jonas Björkman gewann 1999 den Doppelbewerb beider Turniere, allerdings mit unterschiedlichen Partnern. Andre Agassi errang 1995 zwar ebenfalls bei beiden Turnieren den Titel, jedoch fanden diese damals noch nicht direkt nacheinander statt.

Rekordsieger des Turniers ist Roger Federer. Er gewann das Turnier insgesamt siebenmal.

Sieger in der Open EraBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
2019 Russland  Daniil Medwedew Belgien  David Goffin 7:63, 6:4
2018 Serbien  Novak Đoković Schweiz  Roger Federer 6:4, 6:4
2017 Bulgarien  Grigor Dimitrow Australien  Nick Kyrgios 6:3, 7:5
2016 Kroatien  Marin Čilić Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 6:4, 7:5
2015 Schweiz  Roger Federer (7) Serbien  Novak Đoković 7:61, 6:3
2014 Schweiz  Roger Federer (6) Spanien  David Ferrer 6:3, 1:6, 6:2
2013 Spanien  Rafael Nadal Vereinigte Staaten  John Isner 7:68, 7:63
2012 Schweiz  Roger Federer (5) Serbien  Novak Đoković 6:0, 7:67
2011 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (2) Serbien  Novak Đoković 6:4, 3:0 Aufgabe
2010 Schweiz  Roger Federer (4) Vereinigte Staaten  Mardy Fish 6:75, 7:61, 6:4
2009 Schweiz  Roger Federer (3) Serbien  Novak Đoković 6:1, 7:5
2008 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (1) Serbien  Novak Đoković 7:64, 7:65
2007 Schweiz  Roger Federer (2) Vereinigte Staaten  James Blake 6:1, 6:4
2006 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (2) Spanien  Juan Carlos Ferrero 6:3, 6:4
2005 Schweiz  Roger Federer (1) Vereinigte Staaten  Andy Roddick 6:3, 7:5
2004 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (3) Australien  Lleyton Hewitt 6:3, 3:6, 6:2
2003 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (1) Vereinigte Staaten  Mardy Fish 4:6, 7:63, 7:64
2002 Spanien  Carlos Moyá Australien  Lleyton Hewitt 7:5, 7:65
2001 Brasilien  Gustavo Kuerten Australien  Patrick Rafter 6:1, 6:3
2000 Schweden  Thomas Enqvist Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 7:65, 6:4
1999 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (3) Australien  Patrick Rafter 7:67, 6:3
1998 Australien  Patrick Rafter Vereinigte Staaten  Pete Sampras 1:6, 7:62, 6:4
1997 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Osterreich  Thomas Muster 6:3, 6:4
1996 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (2) Vereinigte Staaten  Michael Chang 7:64, 6:4
1995 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (1) Vereinigte Staaten  Michael Chang 7:5, 6:2
1994 Vereinigte Staaten  Michael Chang (2) Schweden  Stefan Edberg 6:2, 7:5
1993 Vereinigte Staaten  Michael Chang (1) Schweden  Stefan Edberg 7:5, 0:6, 6:4
1992 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Vereinigte Staaten  Ivan Lendl 6:3, 3:6, 6:3
1991 Frankreich  Guy Forget Vereinigte Staaten  Pete Sampras 2:6, 7:64, 6:4
1990 Schweden  Stefan Edberg (2) Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:1, 6:1
1989 Vereinigte Staaten  Brad Gilbert Schweden  Stefan Edberg 6:4, 2:6, 7:65
1988 Schweden  Mats Wilander (4) Schweden  Stefan Edberg 6:3, 7:65, 7:65
1987 Schweden  Stefan Edberg (1) Deutschland Bundesrepublik  Boris Becker 6:4, 6:1
1986 Schweden  Mats Wilander (3) Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 6:4, 6:1
1985 Deutschland Bundesrepublik  Boris Becker Schweden  Mats Wilander 6:4, 6:2
1984 Schweden  Mats Wilander (2) Schweden  Anders Järryd 7:64, 6:3
1983 Schweden  Mats Wilander (1) Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:4, 6:4
1982 Tschechoslowakei  Ivan Lendl Vereinigte Staaten  Steve Denton 6:2, 7:6
1981 Vereinigte Staaten  John McEnroe Australien  Chris Lewis 6:3, 6:4
1980 Vereinigte Staaten  Harold Solomon (2) Paraguay  Francisco González 7:6, 6:3
1979 Vereinigte Staaten  Peter Fleming Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner 6:4, 6:2
1978 Vereinigte Staaten  Eddie Dibbs Mexiko  Raúl Ramírez 5:7, 6:3, 6:2
1977 Vereinigte Staaten  Harold Solomon (1) Vereinigtes Konigreich  Mark Cox 6:2, 6:3
1976 Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner Vereinigte Staaten  Eddie Dibbs 7:6, 6:3
1975 Vereinigte Staaten  Tom Gorman Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart 7:5, 2:6, 6:4
1974 Vereinigte Staaten  Marty Riessen Vereinigte Staaten  Robert Lutz 7:6, 7:6
1973 Rumänien 1965  Ilie Năstase Spanien 1945  Manuel Orantes 5:7, 6:3, 6:4
1972 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors Argentinien  Guillermo Vilas 6:3, 6:3
1971 Vereinigte Staaten  Stan Smith Spanien 1945  Juan Gisbert 7:6, 6:3
1970 Australien  Ken Rosewall Vereinigte Staaten  Cliff Richey 7:9, 9:7, 8:6
1969 Vereinigte Staaten  Cliff Richey Australien  Allan Stone 6:1, 6:2
1968 Vereinigte Staaten  William Harris Vereinigte Staaten  Tom Gorman 3:6, 6:2, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
2019 Kroatien  Ivan Dodig (2)
Slowakei  Filip Polášek
Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
4:6, 6:4, [10:6]
2018 Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
4:6, 6:3, [10:6]
2017 Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
7:66, 6:4
2016 Kroatien  Ivan Dodig (1)
Brasilien  Marcelo Melo
Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
7:65, 6:75, [10:6]
2015 Kanada  Daniel Nestor (5)
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
Polen  Marcin Matkowski
Serbien  Nenad Zimonjić
6:2, 6:2
2014 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (5)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (5)
Kanada  Vasek Pospisil
Vereinigte Staaten  Jack Sock
6:3, 6:2
2013 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (4)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (4)
Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:4, 4:6, [10:4]
2012 Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău
Indien  Rohan Bopanna
Indien  Mahesh Bhupathi
6:4, 6:4
2011 Indien  Mahesh Bhupathi (2)
Indien  Leander Paes (2)
Frankreich  Michaël Llodra
Serbien  Nenad Zimonjić
7:64, 7:62
2010 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (3)
Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
6:3, 6:4
2009 Kanada  Daniel Nestor (4)
Serbien  Nenad Zimonjić
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
3:6, 7:64, [15:13]
2008 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
4:6, 7:62, [10:7]
2007 Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
4:6, 6:3, [13:11]
2006 Schweden  Jonas Björkman (3)
Weissrussland  Max Mirny (2)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:6, 6:4
2005 Schweden  Jonas Björkman (2)
Weissrussland  Max Mirny (1)
Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:4, 5:7, 6:2
2004 Bahamas  Mark Knowles (3)
Kanada  Daniel Nestor (3)
Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
7:6, 6:3
2003 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
7:6, 6:4
2002 Vereinigte Staaten  James Blake
Vereinigte Staaten  Todd Martin
Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
7:5, 6:3
2001 Indien  Mahesh Bhupathi (1)
Indien  Leander Paes (1)
Tschechien  Martin Damm
Deutschland  David Prinosil
7:6, 6:3
2000 Australien  Todd Woodbridge (4)
Australien  Mark Woodforde (4)
Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
7:6, 6:4
1999 Simbabwe  Byron Black
Schweden  Jonas Björkman
(1)
Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
6:1, 2:6, 7:6
1998 Bahamas  Mark Knowles (2)
Kanada  Daniel Nestor (2)
Frankreich  Olivier Delaître
Frankreich  Fabrice Santoro
6:1, 2:1 Aufgabe
1997 Australien  Todd Woodbridge (3)
Australien  Mark Woodforde (3)
Australien  Mark Philippoussis
Australien  Patrick Rafter
6:4, 6:2
1996 Bahamas  Mark Knowles (1)
Kanada  Daniel Nestor (1)
Australien  Sandon Stolle
Tschechien  Cyril Suk
6:2, 7:5
1995 Australien  Todd Woodbridge (2)
Australien  Mark Woodforde (2)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:4, 6:4
1994 Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Australien  Sandon Stolle
Sudafrika  Wayne Ferreira
Vereinigte Staaten  Mark Kratzmann
7:6, 3:6, 6:3
1993 Vereinigte Staaten  Andre Agassi
Tschechien  Petr Korda
Schweden  Stefan Edberg
Schweden  Henrik Holm
6:4, 7:6
1992 Australien  Todd Woodbridge (1)
Australien  Mark Woodforde (1)
Vereinigte Staaten  John McEnroe
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
7:6, 6:4
1991 Vereinigte Staaten  Ken Flach (2)
Vereinigte Staaten  Robert Seguso (2)
Kanada  Grant Connell
Kanada  Glenn Michibata
6:3, 6:4
1990 Australien  Darren Cahill
Australien  Mark Kratzmann
(2)
Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika 1961  Gary Muller
7:6, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  Ken Flach (1)
Vereinigte Staaten  Robert Seguso (1)
Sudafrika 1961  Pieter Aldrich
Sudafrika 1961  Danie Visser
6:4, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
6:2, 6:4
1987 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (2)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (3)
Vereinigte Staaten  Steve Denton
Australien  Mark Edmondson
7:5, 6:3
1986 Australien  Mark Kratzmann (1)
Australien  Kim Warwick
Sudafrika 1961  Christo Steyn
Sudafrika 1961  Danie Visser
6:3, 6:4
1985 Schweden  Stefan Edberg
Schweden  Anders Järryd
Schweden  Joakim Nyström
Schweden  Mats Wilander
4:6, 6:2, 6:3
1984 Paraguay  Francisco González
Vereinigte Staaten  Matt Mitchell
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
Ungarn  Balázs Taróczy
4:6, 6:3, 7:6
1983 Vereinigte Staaten  Victor Amaya
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Brasilien  Carlos Kirmayr
Brasilien  Cássio Motta
6:4, 6:3
1982 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (1)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (2)
Vereinigte Staaten  Steve Denton
Australien  Mark Edmondson
6:2, 6:3
1981 Vereinigte Staaten  John McEnroe (1)
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
Vereinigte Staaten  Stan Smith
7:6, 6:3
1980 Vereinigte Staaten  Bruce Manson
Vereinigte Staaten  Brian Teacher
Polen  Wojciech Fibak
Tschechoslowakei  Ivan Lendl
6:7, 7:5, 6:4
1979 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Rumänien 1965  Ilie Năstase (2)
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
Vereinigte Staaten  Stan Smith
1:6, 6:3, 7:6
1978 Vereinigte Staaten  Gene Mayer
Mexiko  Raúl Ramírez
Agypten  Ismail El Shafei
Australien  Brian Fairlie
6:3, 6:3
1977 Australien  John Alexander (2)
Australien  Phil Dent (3)
Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
6:3, 7:6
1976 Vereinigte Staaten  Stan Smith (3)
Vereinigte Staaten  Erik Van Dillen (2)
Vereinigte Staaten  Eddie Dibbs
Vereinigte Staaten  Harold Solomon
6:1, 6:1
1975 Australien  Phil Dent (2)
Sudafrika 1961  Cliff Drysdale
Mexiko  Marcello Lara
Mexiko  Joaquín Loyo-Mayo
7:6, 6:4
1974 Vereinigte Staaten  Dick Dell
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Vereinigte Staaten  James Delaney
Vereinigte Staaten  John Whitlinger
4:6, 7:6, 6:2
1973 Australien  John Alexander (1)
Australien  Phil Dent (1)
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
1:6, 7:6, 7:6
1972 Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Frew McMillan
Vereinigte Staaten  Paul Gerken
Venezuela  Humphrey Hose
7:6, 6:4
1971 Vereinigte Staaten  Stan Smith (2)
Vereinigte Staaten  Erik Van Dillen (1)
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
6:4, 6:4
1970 Rumänien 1965  Ilie Năstase (1)
Rumänien 1965  Ion Țiriac
Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Frew McMillan
6:3, 6:4
1969 Vereinigte Staaten  Bob Lutz (1)
Vereinigte Staaten  Stan Smith (1)
Vereinigte Staaten  Arthur Ashe
Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell
6:3, 6:4
1968 Vereinigte Staaten  Ron Goldman
Vereinigte Staaten  William Brown
Mexiko  Joaquín Loyo-Mayo
Chile  Jaime Fillol
10:8, 6:3

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cincinnati Masters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien