Hauptmenü öffnen

ATP Tour 2000

Tennisturnierkalender der ATP
Das Logo der ATP Tour 2000

In den folgenden Tabellen wird der Verlauf der professionellen Herrentennis-Saison 2000 (ATP Tour) dargestellt. Zunächst werden alle Turniere ihrem Beginn nach mit den jeweiligen Einzel- und Doppelsiegern aufgelistet, danach wird die Weltrangliste zum Saisonabschluss dargestellt. Im weiteren Teil folgt eine detaillierte Liste aller Turniersieger nach der Anzahl ihrer Erfolge sowie eine umfangreiche Nationenwertung, die Einzel- und Doppelerfolge beinhaltet.

Inhaltsverzeichnis

TurniereBearbeiten

Einschließlich des World Team Cup und der Einzel- und Doppel-Weltmeisterschaften im Rahmen des Tennis Masters Cups wurden im Jahr 2000 71 Turniere gespielt. Neben den vier Grand-Slam-Turnieren waren dies neun Master-Turniere, welche zuvor noch als ATP Super 9 vermarktet wurden, elf Turniere der International Series Gold sowie 44 Turniere der International Series. Ebenfalls zur Tour zählte das Tennisturnier bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney, womit Sydney Austragungsort zweier Turniere in dieser Saison war. Allerdings fand das Adidas International im Januar noch im alten White City Stadium statt, während bei den Sommerspielen auf der Tennisanlage im neuen Sydney Olympic Park gespielt wurde.

Turnieränderungen zur VorsaisonBearbeiten

Im Vergleich zum Vorjahr wurden in der International Series Gold die Heineken Open Singapore durch das in Mexiko-Stadt ausgetragene Turnier Abierto Mexicano de Tenis Pegaso ersetzt. Bei der International Series wurden jeweils nach einem Jahr Pause die Turniere in Viña del Mar und Bogotá wieder eingeführt. Der Saisonabschluss mit den beiden Tennis Masters Cup Turnieren fand zum bisher einzigen Mal für die Einzel in Lissabon und für die Doppel in Bengaluru statt.

Einführung des ATP-RaceBearbeiten

Zudem wurde mit dem ATP-Race ein zusätzliches Bewertungssystem eingeführt, welches die Teilnahme am Tennis Masters Cup regelte. Die ersten acht Spieler, bzw. die ersten acht Doppel dieser neuen Rangliste waren für das Jahresendturnier qualifiziert. Bei den Doppeln ist zu bemerken, dass das ATP-Race keine Individualstatistik darstellte, sondern die Punkte nach Paarungen vergab. Ein weiterer Unterschied zur klassischen Weltrangliste bestand vor allem darin, dass nur Punkte, die in dieser Saison erreicht wurden, in die Statistik einflossen, sprich die Punktzahl nach Ende der Saison wieder gelöscht wurden.

Die genaue Punktevergabe lässt sich im zugehörigen Artikel finden, der Stand zu Saisonende wird weiter unten dargestellt.

Erfolgreiche SpielerBearbeiten

Die meisten Turniersiege im Einzel konnte Marat Safin für sich verbuchen, der insgesamt sieben Turniere, darunter die US Open, gewann und damit seinen Durchbruch in der Tenniselite feierte. Zum Ende des Jahres war jedoch Gustavo Kuerten Spitzenreiter der ATP-Weltrangliste, der unter anderem bei den French Open und beim Tennis Masters Cup als Sieger vom Platz ging.

Im Doppel war es das Jahr des australischen Doppels Woodbridge/Woodforde, das sich bei acht Turnieren in die Siegerliste eintrug, u. a. bei den French Open und in Wimbledon. Sie beendeten das Jahr folgerichtig auf Rang 1 und 2 der individuellen Doppel-ATP-Weltrangliste. Sieger der ATP Tour World Championship Doubles am Saisonende wurde jedoch die Paarung Johnson/Norval.

TurnierplanBearbeiten

Legende
Grand-Slam-Turniere
Tennis Masters Cup / World Team Cup
Olympische Spiele
Tennis Masters Series
International Series Gold
International Series
Datuma Ort Turnier Turnierart Preisgeld
(in US-$)
Belag Sieger
Einzel
Sieger
Doppel
03.01. Katar  Doha Qatar Mobil Open 2000 International Series 1.000.000 Hartplatz Frankreich  Fabrice Santoro Bahamas  Mark Knowles
Weissrussland 1995  Max Mirny
Indien  Chennai Gold Flake Open International Series 430.000 Hartplatz Frankreich  Jérome Golmard Frankreich  Julien Boutter
Belgien  Christophe Rochus
Australien  Adelaide AAPT Championships International Series 350.000 Hartplatz Australien  Lleyton Hewitt Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
10.01. Australien  Sydney Adidas International International Series 350.000 Hartplatz Australien  Lleyton Hewitt Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
Neuseeland  Auckland Heineken Open International Series 350.000 Hartplatz Schweden  Magnus Norman Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
17.01. Australien  Melbourne Australian Open Grand Slam 6.000.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Andre Agassi Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
07.02. Frankreich  Marseille Open 13 International Series 500.000 Hartplatz
Halle
Schweiz  Marc Rosset Schweden  Simon Aspelin
Schweden  Johan Landsberg
Vereinigte Staaten  San José Sybase Open International Series 375.000 Hartplatz
Halle
Australien  Mark Philippoussis Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten  Scott Humphries
Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Dubai Tennis Open International Series 1.000.000 Hartplatz Deutschland  Nicolas Kiefer Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
14.02. Vereinigte Staaten  Memphis Kroger St. Jude International Championships International Series Gold 800.000 Hartplatz
Halle
Schweden  Magnus Larsson Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Kanada  Sébastien Lareau
Niederlande  Rotterdam ABN/AMRO World Tennis Tournament International Series Gold 850.000 Hartplatz
Halle
Frankreich  Cédric Pioline Sudafrika  David Adams
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
21.02. Mexiko  Mexiko-Stadt Abierto Mexicano de Tenis Pegaso International Series Gold 800.000 Sand Argentinien  Juan Ignacio Chela Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigtes Konigreich  London Axa Cup International Series Gold 800.000 Hartplatz
Halle
Schweiz  Marc Rosset Sudafrika  David Adams
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
28.02. Danemark  Kopenhagen Kopenhagen Open International Series 350.000 Hartplatz
Halle
Schweden  Andreas Vinciguerra Tschechien  Martin Damm
Deutschland  David Prinosil
Chile  Santiago de Chile Chevrolet Cup International Series 375.000 Sand Brasilien  Gustavo Kuerten Brasilien  Gustavo Kuerten
Brasilien  Antônio Prieto
Vereinigte Staaten  Delray Beach Citrix Tennis Championships International Series 350.000 Hartplatz Osterreich  Stefan Koubek Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Nenad Zimonjić
06.03. Kolumbien  Bogotá Cerveza Club Columbia Open International Series 375.000 Sand Argentinien  Mariano Puerta Argentinien  Pablo Albano
Argentinien  Lucas Arnold Ker
Vereinigte Staaten  Scottsdale Franklin Templeton Tennis Classic International Series 375.000 Hartplatz Australien  Lleyton Hewitt Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
13.03. Vereinigte Staaten  Indian Wells Tennis Masters Series Indian Wells Tennis Masters Series 2.950.000 Hartplatz Spanien  Àlex Corretja Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
20.03. Vereinigte Staaten  Miami The Ericsson Open Tennis Masters Series 3.200.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Pete Sampras Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
10.04. Marokko  Casablanca Grand Prix Hassan II International Series 350.000 Sand Spanien  Fernando Vicente Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Sébastien Grosjean
Vereinigte Staaten  Atlanta Galleryfurniture.com Challenge International Series 375.000 Sand Australien  Andrew Ilie Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Portugal  Estoril Estoril Open International Series 625.000 Sand Spanien  Carlos Moyá Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Sudafrika  Piet Norval
17.04. Monaco  Monte Carlo Monte Carlo Open Tennis Masters Series 2.950.000 Sand Frankreich  Cédric Pioline Sudafrika  Wayne Ferreira
Russland  Jewgeni Kafelnikow
24.04. Spanien  Barcelona Open SEAT-Godó 2000 International Series Gold 1.000.000 Sand Russland  Marat Safin Schweden  Nicklas Kulti
Schweden  Mikael Tillström
01.05. Vereinigte Staaten  Orlando US Men’s Clay Court Championships International Series 350.000 Sand Chile  Fernando González Indien  Leander Paes
Niederlande  Jan Siemerink
Deutschland  München BMW Open International Series 400.000 Sand Argentinien  Franco Squillari Sudafrika  David Adams
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
Spanien  Mallorca Mallorca Open International Series 500.000 Sand Russland  Marat Safin Frankreich  Michaël Llodra
Italien  Diego Nargiso
08.05. Italien  Rom Italian Open Tennis Masters Series 2.950.000 Sand Schweden  Magnus Norman Tschechien  Martin Damm
Slowakei  Dominik Hrbatý
15.05. Deutschland  Hamburg German Open Tennis Masters Series 2.950.000 Sand Brasilien  Gustavo Kuerten Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
21.05. Deutschland  Düsseldorf ARAG ATP World Team Championship World Team Cup 1.900.000 Sand Slowakei  Slowakei
22.05. Osterreich  St. Pölten Internationaler Raiffeisen Grand Prix International Series 425.000 Sand Rumänien  Andrei Pavel Indien  Mahesh Bhupathi
Australien  Andrew Kratzmann
29.05. Frankreich  Paris French Open Grand Slam 4.564.491 Sand Brasilien  Gustavo Kuerten Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
12.06. Deutschland  Halle Gerry Weber Open International Series 1.000.000 Rasen Deutschland  David Prinosil Schweden  Nicklas Kulti
Schweden  Mikael Tillström
Vereinigtes Konigreich  London The Stella Artois Grass Court Championships International Series 800.000 Rasen Australien  Lleyton Hewitt Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
19.06. Niederlande  ’s-Hertogenbosch Heineken Trophy International Series 400.000 Rasen Australien  Patrick Rafter Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Cyril Suk
Vereinigtes Konigreich  Nottingham The Nottingham Open International Series 375.000 Rasen Frankreich  Sébastien Grosjean Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Sudafrika  Piet Norval
26.06. Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Wimbledon Championships Grand Slam 6.000.000 Rasen Vereinigte Staaten  Pete Sampras Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
10.07. Schweiz  Gstaad UBS Open Gstaad International Series 600.000 Sand Spanien  Àlex Corretja Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
Schweden  Båstad Wideyes Swedish Open International Series 375.000 Sand Schweden  Magnus Norman Schweden  Nicklas Kulti
Schweden  Mikael Tillström
Vereinigte Staaten  Newport Miller Lite Hall of Fame Tennis Championships International Series 375.000 Rasen Niederlande  Peter Wessels Israel  Jonathan Erlich
Israel  Harel Levy
17.07. Niederlande  Amsterdam Energis Dutch Open International Series 400.000 Sand Schweden  Magnus Gustafsson Argentinien  Andrés Schneiter
Argentinien  Sergio Roitman
Deutschland  Stuttgart 2000 Mercedes Cup International Series Gold 1.000.000 Sand Argentinien  Franco Squillari Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
Kroatien  Umag Croatia Open International Series 400.000 Sand Chile  Marcelo Ríos Spanien  Álex López Morón
Spanien  Albert Portas
24.07. Osterreich  Kitzbühel Generali Open 2000 International Series Gold 750.000 $ Sand Spanien  Àlex Corretja Argentinien  Pablo Albano
Tschechien  Cyril Suk
San Marino  San Marino Internazionali di Tennis di San Marino International Series 350.000 Sand Spanien  Álex Calatrava Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Leoš Friedl
Vereinigte Staaten  Los Angeles Mercedes-Benz Cup International Series 375.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Michael Chang Australien  Paul Kilderry
Australien  Sandon Stolle
31.07. Kanada  Toronto du Maurier Open Tennis Masters Series 2.450.000 Hartplatz Russland  Marat Safin Kanada  Daniel Nestor
Kanada  Sébastien Lareau
07.08. Vereinigte Staaten  Cincinnati Tennis Masters Series Cincinnati Tennis Masters Series 2.950.000 Hartplatz Schweden  Thomas Enqvist Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
14.08. Vereinigte Staaten  Washington, D.C. Legg Mason Tennis Classic International Series Gold 800.000 Hartplatz Spanien  Àlex Corretja Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Vereinigte Staaten  Indianapolis RCA Championships International Series Gold 800.000 Hartplatz Brasilien  Gustavo Kuerten Australien  Lleyton Hewitt
Australien  Sandon Stolle
21.08. Vereinigte Staaten  Long Island Waldbaum's Hamlet Cup International Series 415.200 Hartplatz Schweden  Magnus Norman Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Simbabwe  Kevin Ullyett
28.08. Vereinigte Staaten  New York City US Open Grand Slam 6.834.415 Hartplatz Russland  Marat Safin Australien  Lleyton Hewitt
Weissrussland 1995  Max Mirny
11.09. Rumänien  Bukarest Gelsor Open Romania International Series 375.000 Sand Spanien  Juan Balcells Spanien  Alberto Martín
Israel  Eyal Ran
Usbekistan  Taschkent President's Cup 2000 International Series 525.000 Hartplatz Russland  Marat Safin Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Vereinigte Staaten  Scott Humphries
19.09. Australien  Sydney Olympische Sommerspiele 2000 Olympische Spiele Hartplatz Russland  Jewgeni Kafelnikow Kanada  Sébastien Lareau
Kanada  Daniel Nestor
25.09. Italien  Palermo Campionati Internazionali di Sicilia International Series 375.000 Sand Belgien  Olivier Rochus Spanien  Tomás Carbonell
Argentinien  Martín García
02.10. Hongkong  Hongkong Salem Open International Series 375.000 Hartplatz Deutschland  Nicolas Kiefer Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
09.10. Japan  Tokio Japan Open International Series Gold 800.000 Hartplatz Niederlande  Sjeng Schalken Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
Osterreich  Wien CA Tennis Trophy International Series Gold 800.000 Hartplatz
Halle
Vereinigtes Konigreich  Tim Henman Russland  Jewgeni Kafelnikow
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Nenad Zimonjić
16.10. Frankreich  Toulouse Adidas Open de Toulouse International Series 400.000 Hartplatz
Halle
Frankreich  Nicolas Escudé Frankreich  Julien Boutter
Frankreich  Fabrice Santoro
China Volksrepublik  Shanghai Heineken Open Shanghai International Series 375.000 Hartplatz Schweden  Magnus Norman Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Sjeng Schalken
23.10. Russland  Moskau Kremlin Cup International Series 1.000.000 Teppich
Halle
Russland  Jewgeni Kafelnikow Schweden  Jonas Björkman
Deutschland  David Prinosil
Schweiz  Basel Davidoff Swiss Indoors International Series 1.000.000 Teppich
Halle
Schweden  Thomas Enqvist Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Sudafrika  Piet Norval
30.10. Deutschland  Stuttgart Tennis Masters Series Stuttgart Tennis Masters Series 2.950.000 Hartplatz
Halle
Sudafrika  Wayne Ferreira Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
06.11. Frankreich  Lyon Grand Prix de Tennis de Lyon International Series 800.000 Teppich
Halle
Frankreich  Arnaud Clément Niederlande  Paul Haarhuis
Australien  Sandon Stolle
Russland  St. Petersburg St. Petersburg Open International Series 800.000 Hartplatz
Halle
Russland  Marat Safin Kanada  Daniel Nestor
Simbabwe  Kevin Ullyett
13.11. Frankreich  Paris Tennis Masters Series Paris Tennis Masters Series 2.950.000 Teppich
Halle
Russland  Marat Safin Schweden  Nicklas Kulti
Weissrussland 1995  Max Mirny
20.11. Vereinigtes Konigreich  Brighton Samsung Open International Series 400.000 Hartplatz
Halle
Vereinigtes Konigreich  Tim Henman Australien  Michael Hill
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
Schweden  Stockholm Scania Stockholm Open International Series 800.000 Hartplatz
Halle
Schweden  Thomas Johansson Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
27.11. Portugal  Lissabon Tennis Masters Cup Tennis Masters Cup 3.700.000 Hartplatz
Halle
Brasilien  Gustavo Kuerten
11.12. Indien  Bengaluru ATP Tour World Championship Doubles Tennis Masters Cup 750.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Sudafrika  Piet Norval
a Turnierbeginn ohne Qualifikation

RanglistenBearbeiten

WeltranglistenBearbeiten

Einzel
Stand vom 18. Dezember 2000[1]
Rang Spieler Punkte
1. Brasilien  Gustavo Kuerten 4.195
2. Russland  Marat Safin 4.120
3. Vereinigte Staaten  Pete Sampras 3.385
4. Schweden  Magnus Norman 3.110
5. Russland  Jewgeni Kafelnikow 2.935
6. Vereinigte Staaten  Andre Agassi 2.765
7. Australien  Lleyton Hewitt 2.625
8. Spanien  Àlex Corretja 2.475
9. Schweden  Thomas Enqvist 2.210
10. Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 2.020
Doppel
Stand vom 18. Dezember 2000[2]
Rang Spieler Punkte
1. Australien  Mark Woodforde 4.985
2. Australien  Todd Woodbridge 4.970
3. Australien  Sandon Stolle 4.085
4. Niederlande  Paul Haarhuis 3.850
5. Sudafrika  Ellis Ferreira 3.565
6. Vereinigte Staaten  Rick Leach 3.565
7. Vereinigte Staaten  Jared Palmer 3.260
8. Vereinigte Staaten  Alex O’Brien 3.020
9. Weissrussland 1995  Max Mirny 2.990
10. Tschechien  Jiří Novák 2.960

ATP-RaceBearbeiten

  • Rang: Gibt die Reihenfolge der Spieler gemäß ihren erreichten Punkten an.
  • Spieler: Nennt Namen und Nationalität des Spielers. Fett markierte Spieler nahmen am Tennis Masters Cup teil.
  • Turniere: Gibt die Anzahl aller gespielten und damit in die Wertung eingeflossenen Turniere der Saison an.
  • Punkte Ges.: Nennt die erreichte Gesamt-Punktzahl des Spielers.
  • Punkte GS: Nennt die bei Grand-Slam-Turnieren erreichte Punktzahl des Spielers.
  • Punkte TMS: Nennt die bei der Tennis Masters Series erreichte Punktzahl des Spielers.
  • Punkte Rest: Nennt die Punktzahl des Spielers, die bei Turnieren anderer Kategorie erreicht wurden.

EinzelBearbeiten

Rang Spieler Turniere Punkte
Ges.
Punkte
GS
Punkte
TMS
Punkte
Rest
1. Brasilien  Gustavo Kuerten 23 839 217 490 132
2. Russland  Marat Safin 30 824 258 356 210
3. Vereinigte Staaten  Pete Sampras 16 677 431 212 34
4. Schweden  Magnus Norman 26 622 267 208 147
5. Russland  Jewgeni Kafelnikow 32 587 212 188 187
6. Vereinigte Staaten  Andre Agassi 19 553 304 184 65
7. Australien  Lleyton Hewitt 21 525 151 202 172
8. Spanien  Àlex Corretja 25 495 72 233 190
9. Schweden  Thomas Enqvist 25 442 76 232 134
10. Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 26 404 90 148 166

Stand vom 4. Dezember 2000[3]

PreisgelderBearbeiten

Einzel und Doppel
Stand vom 18. Dezember 2000[4]
Pos. Spieler Preisgeld in US-$
1. Brasilien  Gustavo Kuerten 4.701.610
2. Russland  Jewgeni Kafelnikow 3.755.599
3. Russland  Marat Safin 3.524.959
4. Schweden  Thomas Enqvist 2.381.060
5. Vereinigte Staaten  Pete Sampras 2.254.598
6. Vereinigte Staaten  Andre Agassi 1.884.443
7. Schweden  Magnus Norman 1.846.269
8. Australien  Lleyton Hewitt 1.642.572
9. Spanien  Àlex Corretja 1.530.062
10. Sudafrika  Wayne Ferreira 1.237.864

TurniersiegerBearbeiten

  • Rang: Gibt die Reihenfolge der Spieler gemäß ihrer Anzahl an Siege wieder. Die Spalte ist sortierbar.
  • Spieler: Nennt den Namen sowie anhand der Flagge die Nationalität des Spielers. Die Nationalität kann durch Drüberscrollen mit der Maus auch in Textform angezeigt werden. Die Spalte ist sortierbar.
  • Siege: Nennt die Gesamtzahl aller gewonnenen Turniere des Spielers in dieser Saison. Die Spalte ist sortierbar.
  • Turnierkategorie: Listet die Turniergewinne des Spielers nach der Wertigkeit des Turniers auf. Diese ist in absteigender Reihenfolge Grand Slam, Tennis Masters Cup, Tennis Masters Series, International Series Gold und International Series.
  • Turnierbedingungen: Listet die Turniergewinne des Spielers nach den Eigenschaften des Turniers auf. So wird sowohl zwischen den einzelnen Belägen (Hartplatz, Sand, Rasen oder Teppich) als auch zwischen den Stadionsbedingungen (Freiluft oder Halle) unterschieden.

EinzelBearbeiten

Rang Spieler Siege Turnierkategorie Turnierbedingungen
Grand Slam Tennis Masters Cup Tennis Masters Series International Series Gold International Series Hartplatz Sand Rasen Teppich Freiplatz Halle
01. Russland  Marat Safin 7 1 2 1 3 4 2 1 5 2
02. Brasilien  Gustavo Kuerten 5 1 1 1 1 1 2 3 4 1
02. Schweden  Magnus Norman 5 1 4 3 2 5
04. Spanien  Àlex Corretja 4 1 2 1 2 2 4
04. Australien  Lleyton Hewitt 4 4 3 1 4
05. Schweden  Thomas Enqvist 2 1 1 1 1 1 1
05. Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 2 1 1 2 2
05. Russland  Jewgeni Kafelnikowb 2 1 1 1 1 1
05. Deutschland  Nicolas Kiefer 2 2 2 2
05. Frankreich  Cédric Pioline 2 1 1 1 1 1 1
05. Schweiz  Marc Rosset 2 1 1 2 2
05. Vereinigte Staaten  Pete Sampras 2 1 1 1 1 2
05. Argentinien  Franco Squillari 2 1 1 2 2
13. Vereinigte Staaten  Andre Agassi 1 1 1 1
13. Spanien  Juan Balcells 1 1 1 1
13. Spanien  Álex Calatrava 1 1 1 1
13. Vereinigte Staaten  Michael Chang 1 1 1 1
13. Argentinien  Juan Ignacio Chela 1 1 1 1
13. Frankreich  Arnaud Clément 1 1 1 1
13. Frankreich  Nicolas Escudé 1 1 1 1
13. Sudafrika  Wayne Ferreira 1 1 1 1
13. Frankreich  Jérôme Golmard 1 1 1 1
13. Chile  Fernando González 1 1 1
13. Frankreich  Sébastien Grosjean 1 1 1 1
13. Schweden  Magnus Gustafsson 1 1 1 1
13. Australien  Andrew Ilie 1 1 1 1
13. Schweden  Thomas Johansson 1 1 1 1
13. Osterreich  Stefan Koubek 1 1 1 1
13. Schweden  Magnus Larsson 1 1 1 1
13. Spanien  Carlos Moyá 1 1 1 1
13. Rumänien  Andrei Pavel 1 1 1 1
13. Australien  Mark Philippoussis 1 1 1 1
13. Deutschland  David Prinosil 1 1 1 1
13. Argentinien  Mariano Puerta 1 1 1 1
13. Australien  Patrick Rafter 1 1 1 1
13. Chile  Marcelo Ríos 1 1 1 1
13. Belgien  Olivier Rochus 1 1 1 1
13. Frankreich  Fabrice Santoro 1 1 1 1
13. Niederlande  Sjeng Schalken 1 1 1 1
13. Spanien  Fernando Vicente 1 1 1 1
13. Schweden  Andreas Vinciguerra 1 1 1 1
13. Niederlande  Peter Wessels 1 1 1 1
Gesamt 70 4 1 9 11 44 36 24 6 4 52 17
b Kafelnikows Sieg bei den Olympischen Spielen wird als Titelgewinn und gemäß dem Belag als Hartplatz-Titel gewertet, wird aber zu keiner der aufgelisteten Turnierkategorien dazugezählt.

DoppelBearbeiten

Rang Spieler Siege Turnierkategorien Turnierbedingungen
Grand Slam Tennis Masters Cup Tennis Masters Series International Series Gold International Series Hartplatz Sand Rasen Teppich Freiplatz Halle
1. Australien  Todd Woodbridge 8 2 3 - 3 4 2 2 8 -
1. Australien  Mark Woodforde 8 2 3 - 3 4 2 2 8 -
3. Vereinigte Staaten  Donald Johnson 5 1 - 1 3 1 2 1 1 4 1
4. Schweden  Nicklas Kulti 4 1 1 2 2 1 1 3 1
4. Kanada  Daniel Nestorc 4 1 2 4 2 2
4. Sudafrika  Piet Norval 4 1 3 1 1 1 1 3 1
4. Tschechien  Jiří Novák 4 1 1 2 2 2 2 2
4. Tschechien  David Rikl 4 1 1 2 2 2 2 2
9. Sudafrika  David Adams 3 2 1 2 1 1 2
9. Tschechien  Martin Damm 3 1 2 1 1 1 2 1
9. Sudafrika  John-Laffnie de Jager 3 2 1 2 1 1 2
9. Sudafrika  Ellis Ferreira 3 1 2 2 1 3
9. Kanada  Sébastien Lareauc 3 1 1 3 2 1
9. Vereinigte Staaten  Rick Leach 3 1 2 2 1 3
9. Weissrussland 1995  Max Mirny 3 1 1 1 2 1 2 1
9. Vereinigte Staaten  Jared Palmer 3 1 1 1 3 1 3
9. Australien  Sandon Stolle 3 1 2 2 1 2 1
9. Schweden  Mikael Tillström 3 1 2 2 1 3
9. Simbabwe  Kevin Ullyett 3 3 3 2 1
20. Argentinien  Pablo Albano 2 1 1 2 2
20. Frankreich  Julien Boutter 2 2 2 1 1
20. Indien  Mahesh Bhupathi 2 1 1 1 1 2
20. Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob 2 1 1 2 1 1
20. Niederlande  Paul Haarhuis 2 2 1 1 1 1
20. Australien  Lleyton Hewitt 2 1 1 2 2
20. Vereinigte Staaten  Scott Humphries 2 2 2 1 1
20. Russland  Jewgeni Kafelnikow 2 1 1 1 1 1 1
20. Bahamas  Mark Knowles 2 2 2 1 1
20. Vereinigte Staaten  Alex O’Brien 2 1 1 2 1 2
20. Indien  Leander Paes 2 1 1 1 1 2
20. Deutschland  David Prinosil 2 2 1 1 1 1
20. Tschechien  Cyril Suk 2 1 1 1 1 2
20. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Nenad Zimonjić 2 1 1 2 1 1 1
34. Schweden  Simon Aspelin 1 1 1 1
34. Schweden  Jonas Björkman 1 1 1 1
34. Tschechien  Tomáš Cibulec 1 1 1 1
34. Frankreich  Arnaud Clément 1 1 1 1
34. Belgien  Christophe Rochus 1 1 1 1
34. Simbabwe  Byron Black 1 1 1 1
34. Simbabwe  Wayne Black 1 1 1 1
34. Spanien  Tomás Carbonell 1 1 1 1
34. Israel  Jonathan Erlich 1 1 1 1
34. Sudafrika  Wayne Ferreira 1 1 1 1
34. Tschechien  Leoš Friedl 1 1 1 1
34. Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill 1 1 1 1
34. Argentinien  Martín García 1 1 1 1
34. Frankreich  Sébastien Grosjean 1 1 1 1
34. Australien  Michael Hill 1 1 1 1
34. Slowakei  Dominik Hrbatý 1 1 1 1
34. Argentinien  Lucas Arnold Ker 1 1 1 1
34. Australien  Paul Kilderry 1 1 1 1
34. Australien  Andrew Kratzmann 1 1 1 1
34. Brasilien  Gustavo Kuerten 1 1 1 1
34. Schweden  Johan Landsberg 1 1 1 1
34. Israel  Harel Levy 1 1 1 1
34. Frankreich  Michaël Llodra 1 1 1 1
34. Spanien  Álex López Morón 1 1 1 1
34. Vereinigte Staaten  Brian MacPhie 1 1 1 1
34. Spanien  Alberto Martín 1 1 1 1
34. Italien  Diego Nargiso 1 1 1 1
34. Spanien  Albert Portas 1 1 1 1
34. Brasilien  Antônio Prieto 1 1 1 1
34. Israel  Eyal Ran 1 1 1 1
34. Vereinigte Staaten  Richey Reneberg 1 1 1 1
34. Argentinien  Sergio Roitman 1 1 1 1
34. Frankreich  Fabrice Santoro 1 1 1 1
34. Niederlande  Sjeng Schalken 1 1 1 1
34. Argentinien  Andrés Schneiter 1 1 1 1
34. Niederlande  Jan Siemerink 1 1 1 1
34. Vereinigte Staaten  Jonathan Stark 1 1 1 1
34. Vereinigte Staaten  Jeff Tarango 1 1 1 1
Gesamt 140 8 2 18 22 88 72 48 12 8 104 34
c Der Sieg beim Doppelturnier der Olympischen Spiele durch Nestor und Lareau wird zwar als Titelgewinn und gemäß dem Belag als Hartplatz-Titel gewertet, wird aber zu keiner der aufgelisteten Turnierkategorien dazugezählt.

NationenwertungBearbeiten

  • Rang: Gibt die Reihenfolge der Nationen gemäß der Anzahl der gewonnenen Turnier wieder. Die Spalte ist sortierbar.
  • Nation: Nennt die Nation.
  • Siege: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Einzel- und Doppelturniere dieser Saison durch Spieler der Nation. Kamen bei einem siegreichen Doppel beide Spieler aus demselben Land, wird der Titel nur einfach gewertet.
  • Gesamttitel: Listet die Siege der Nation nach Einzel- (E) und Doppelsiegen (D) auf.
  • Turnierkategorie: Listet die Turniergewinne der Nation nach der Wertigkeit des Turniers auf. Diese ist in absteigender Reihenfolge Grand Slam, Tennis Masters Cup, Tennis Masters Series, International Series Gold und International Series. Außerdem erfolgt eine Unterteilung nach Einzel- und Doppelerfolgen.
  • Turnierbedingungen: Listet die Turniergewinne der Nation nach den Eigenschaften des Turniers auf. Es wird zwischen den einzelnen Belägen (Hartplatz, Sand, Rasen oder Teppich) unterschieden, sowie nach Einzel- und Doppelerfolgen unterteilt.
Rang Nation Siege Gesamttitel Turnierkategorie Turnierbedingungen
Grand Slam Tennis Masters Cup Tennis Masters Series International Series Gold International Series Hartplatz Sand Rasen Teppich
E D E D E D E D E D E D E D E D E D E D
1. Australien  Australien 21 7 14 3 3 1 7 7 4 9 3 2 2 1
1. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 21 4 17 2 1 1 1 1 3 1 11 3 12 3 1 1 1
3. Schweden  Schweden 17 11 6 2 1 1 1 8 4 7 1 3 2 1 1 2
4. Sudafrika  Südafrika 12 1 11 1 1 1 1 2 6 1 4 4 1 2
5. Spanien  Spanien 11 8 3 - 1 2 5 3 2 6 3
5. Frankreich  Frankreich 11 7 4 1 1 5 4 4 2 1 2 1 1
6. Russland  Russlandd 10 9 1 1 2 1 1 4 4 2 1 3
7. Tschechien  Tschechien 9 9 2 2 5 3 5 1
9. Argentinien  Argentinien 8 4 4 2 1 2 3 4 4
10. Brasilien  Brasilien 6 5 1 1 1 1 1 1 1 2 3 1
11. Deutschland  Deutschland 5 3 2 3 2 2 1 1 1
11. Niederlande  Niederlande 5 2 3 1 1 3 1 1 1 1 1
11. Kanada  Kanadad 5 5 1 1 2 1 3 1
14. Simbabwe  Simbabwe 4 4 1 3 2 1 1
15. Weissrussland 1995  Weißrussland 3 3 1 1 1 2 1
16. Bahamas  Bahamas 2 2 2 2
16. Belgien  Belgien 2 1 1 1 1 1 1
16. Chile  Chile 2 2 2 2
16. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 2 1 1 2
16. Indien  Indien 2 2 2 2
16. Israel  Israel 2 2 2 1 1
16. Slowakei  Slowakei 2e 1 1 1 1
16. Schweiz  Schweiz 2 2 1 1 1 1
16. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien 2 2 1 1 2
25. Osterreich  Österreich 1 1 1 1
25. Italien  Italien 1 1 1 1
25. Rumänien  Rumänien 1 1 2 1
d Die Siege Russlands und Kanadas bei den Olympischen Spielen werden in der Statistik als Turniersiege gewertet, die zu keiner der in der Tabelle aufgelisteten Turnierkategorien zählt. Sie werden allerdings als Hartplatz-Sieg gewertet.
e Die Slowakei gewann den ARAG ATP World Team Championship, welches zwar als Titelgewinn gewertet wird, aber nicht in einer Turnierkategorie oder bei den Turnierbedingungen Erwähnung findet.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ATP-Weltrangliste vom 18. Dezember 2000
  2. ATP-Doppel-Weltrangliste zum Stand vom 18. Dezember 2000
  3. ATP Race Rankings For 12/4/2000 (Memento vom 24. Juni 2004 im Internet Archive)
  4. Preisgelder zum Saisonende auf stevegtennis.com (Memento des Originals vom 8. November 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stevegtennis.com