Hauptmenü öffnen
Tennis Intrum Stockholm Open
Logo des Turniers „Intrum Stockholm Open“
ATP World Tour
Austragungsort Stockholm
SchwedenSchweden Schweden
Erste Austragung 1969
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 612.755 
Center Court 5.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 5. Oktober 2018
Stockholm open 2009.jpg
Kungl Tennishallen 2015c.jpg
Kungl Tennishallen 2015i.jpg
Kungl Tennishallen 2015h.jpg

Das ATP-Turnier von Stockholm (offiziell ab 2018 Intrum Stockholm Open, vorher If Stockholm Open) ist ein Herren-Tennisturnier der ATP World Tour, das jährlich Ende Oktober/Anfang November in der schwedischen Hauptstadt Stockholm auf Hartplatz ausgetragen wird.

Erstmals fand der Wettbewerb im Jahr 1969 statt, bis 1993 wurde auf Teppichböden gespielt. Von 1990 bis 1994 gehörte das Turnier zur Super-9-Serie, dem Vorläufer der heutigen ATP-World-Tour-Masters-1000-Serie.

Rekordsieger der Stockholm Open sind John McEnroe und Boris Becker, die beide das Turnier jeweils viermal gewonnen haben. Turnierdirektor waren zuletzt die ehemaligen schwedischen Profispieler Robin Söderling in den Jahren 2014 und 2015[1] sowie seit 2016 Simon Aspelin.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
2018 Griechenland  Stefanos Tsitsipas Lettland  Ernests Gulbis 6:4, 6:4
2017 Argentinien  Juan Martín del Potro (2) Bulgarien  Grigor Dimitrow 6:4, 6:2
2016 Argentinien  Juan Martín del Potro (1) Vereinigte Staaten  Jack Sock 7:5, 6:1
2015 Tschechien  Tomáš Berdych (3) Vereinigte Staaten  Jack Sock 7:61, 6:2
2014 Tschechien  Tomáš Berdych (2) Bulgarien  Grigor Dimitrow 5:7, 6:4, 6:4
2013 Bulgarien  Grigor Dimitrow Spanien  David Ferrer 2:6, 6:3, 6:4
2012 Tschechien  Tomáš Berdych (1) Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga 4:6, 6:4, 6:4
2011 Frankreich  Gaël Monfils Finnland  Jarkko Nieminen 7:5, 3:6, 6:2
2010 Schweiz  Roger Federer Deutschland  Florian Mayer 6:4, 6:3
2009 Zypern Republik  Marcos Baghdatis Belgien  Olivier Rochus 6:1, 7:5
2008 Argentinien  David Nalbandian Schweden  Robin Söderling 6:2, 5:7, 6:3
2007 Kroatien  Ivo Karlović Schweden  Thomas Johansson 6:3, 3:6, 6:1
2006 Vereinigte Staaten  James Blake (2) Finnland  Jarkko Nieminen 6:4, 6:2
2005 Vereinigte Staaten  James Blake (1) Thailand  Paradorn Srichaphan 6:1, 7:66
2004 Schweden  Thomas Johansson (2) Vereinigte Staaten  Andre Agassi 3:6, 6:3, 7:64
2003 Vereinigte Staaten  Mardy Fish Schweden  Robin Söderling 7:5, 3:6, 7:64
2002 Thailand  Paradorn Srichaphan Chile  Marcelo Ríos 6:72, 6:0, 6:3, 6:2
2001 Niederlande  Sjeng Schalken Finnland  Jarkko Nieminen 3:6, 6:3, 6:3, 4:6, 6:3
2000 Schweden  Thomas Johansson (1) Russland  Jewgeni Kafelnikow 6:2, 6:4, 6:4
1999 Schweden  Thomas Enqvist (3) Schweden  Magnus Gustafsson 6:3, 6:4, 6:2
1998 Vereinigte Staaten  Todd Martin Schweden  Thomas Johansson 6:3, 6:4, 6:4
1997 Schweden  Jonas Björkman Niederlande  Jan Siemerink 3:6, 7:62, 6:2, 6:4
1996 Schweden  Thomas Enqvist (2) Vereinigte Staaten  Todd Martin 7:5, 6:4, 7:60
1995 Schweden  Thomas Enqvist (1) Frankreich  Arnaud Boetsch 7:5, 6:4
1994 Deutschland  Boris Becker (4) Kroatien  Goran Ivanišević 4:6, 6:4, 6:3, 7:64
1993 Deutschland  Michael Stich Kroatien  Goran Ivanišević 4:6, 7:66, 7:63, 6:2
1992 Kroatien  Goran Ivanišević Frankreich  Guy Forget 7:62, 4:6, 7:65, 6:2
1991 Deutschland  Boris Becker (3) Schweden  Stefan Edberg 3:6, 6:4, 1:6, 6:2, 6:2
1990 Deutschland  Boris Becker (2) Schweden  Stefan Edberg 6:4, 6:0, 6:3
1989 Tschechoslowakei  Ivan Lendl Schweden  Magnus Gustafsson 7:5, 6:0, 6:3
1988 Deutschland Bundesrepublik  Boris Becker (1) Schweden  Peter Lundgren 6:4, 6:1, 6:1
1987 Schweden  Stefan Edberg (2) Schweden  Jonas Svensson 7:5, 6:2, 4:6, 6:4
1986 Schweden  Stefan Edberg (1) Schweden  Mats Wilander 6:2, 6:1, 6:1
1985 Vereinigte Staaten  John McEnroe (4) Schweden  Anders Järryd 6:1, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  John McEnroe (3) Schweden  Mats Wilander 6:2, 3:6, 6:2
1983 Schweden  Mats Wilander Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd 6:1, 7:5
1982 Frankreich  Henri Leconte Schweden  Mats Wilander 7:6, 6:3
1981 Vereinigte Staaten  Gene Mayer Vereinigte Staaten  Sandy Mayer 6:4, 6:2
1980 Schweden  Björn Borg Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:3, 6:4
1979 Vereinigte Staaten  John McEnroe (2) Vereinigte Staaten  Gene Mayer 6:7, 6:3, 6:3
1978 Vereinigte Staaten  John McEnroe (1) Vereinigte Staaten  Tim Gullikson 6:2, 6:2
1977 Vereinigte Staaten  Sandy Mayer Sudafrika 1961  Raymond Moore 6:2, 6:4
1976 Vereinigtes Konigreich  Mark Cox Spanien 1945  Manuel Orantes 4:6, 7:5, 7:6
1975 Italien  Adriano Panatta Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 4:6, 6:3, 7:5
1974 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe (2) Niederlande  Tom Okker 6:2, 6:2
1973 Vereinigte Staaten  Tom Gorman Schweden  Björn Borg 6:3, 4:6, 7:6
1972 Vereinigte Staaten  Stan Smith (2) Niederlande  Tom Okker 6:4, 6:3
1971 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe (1) Tschechoslowakei  Jan Kodeš 6:1, 3:6, 6:2, 1:6, 6:4
1970 Vereinigte Staaten  Stan Smith (1) Vereinigte Staaten  Arthur Ashe 5:7, 6:4, 6:4
1969 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nikola Pilić Rumänien 1965  Ilie Năstase 6:4, 4:6, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
2018 Vereinigtes Konigreich  Luke Bambridge
Vereinigtes Konigreich  Jonny O’Mara
Neuseeland  Marcus Daniell
Niederlande  Wesley Koolhof
7:5, 7:68
2017 Osterreich  Oliver Marach
Kroatien  Mate Pavić
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
3:6, 7:66, [10:4]
2016 Schweden  Elias Ymer
Schweden  Mikael Ymer
Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
6:1, 6:1
2015 Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Vereinigte Staaten  Jack Sock
Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
7:5, 6:2
2014 Vereinigte Staaten  Eric Butorac (2)
Sudafrika  Raven Klaasen
Philippinen  Treat Huey
Vereinigte Staaten  Jack Sock
6:4, 6:3
2013 Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi (2)
Niederlande  Jean-Julien Rojer
Schweden  Jonas Björkman
Schweden  Robert Lindstedt
6:2, 6:2
2012 Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  Bruno Soares (2)
Schweden  Robert Lindstedt
Serbien  Nenad Zimonjić
6:74, 7:5, [10:6]
2011 Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi (1)
Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  Bruno Soares
6:1, 6:3
2010 Vereinigte Staaten  Eric Butorac (1)
Curaçao  Jean-Julien Rojer
Schweden  Johan Brunström
Finnland  Jarkko Nieminen
6:3, 6:4
2009 Brasilien  Bruno Soares (1)
Simbabwe  Kevin Ullyett (5)
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Paul Hanley
6:4, 7:64
2008 Schweden  Jonas Björkman (3)
Simbabwe  Kevin Ullyett (4)
Schweden  Johan Brunström
Schweden  Michael Ryderstedt
6:1, 6:3
2007 Schweden  Jonas Björkman (2)
Weissrussland  Max Mirny
Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Michaël Llodra
6:4, 6:4
2006 Australien  Paul Hanley (2)
Simbabwe  Kevin Ullyett (3)
Belgien  Olivier Rochus
Belgien  Kristof Vliegen
7:62, 6:4
2005 Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
(1)
Indien  Leander Paes
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
6:3, 6:3
2004 Spanien  Fernando Verdasco
Spanien  Feliciano López
Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
6:4, 6:4
2003 Schweden  Jonas Björkman (1)
Australien  Todd Woodbridge (4)
Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
6:3, 6:4
2002 Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
(2)
Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
6:4, 2:6, 7:64
2001 Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
6:3, 4:6, 6:3
2000 Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
Tschechien  Petr Pála
Tschechien  Pavel Vízner
6:3, 6:2
1999 Sudafrika  Piet Norval
Simbabwe  Kevin Ullyett
(1)
Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten  Scott Humphries
7:5, 6:3
1998 Schweden  Nicklas Kulti
Schweden  Mikael Tillström
Sudafrika  Chris Haggard
Schweden  Peter Nyborg
7:5, 3:6, 7:5
1997 Deutschland  Marc-Kevin Goellner
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
6:3, 3:6, 7:6
1996 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Vereinigte Staaten  Todd Martin
Vereinigte Staaten  Chris Woodruff
7:6, 6:4
1995 Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
3:6, 6:2, 7:6
1994 Australien  Todd Woodbridge (3)
Australien  Mark Woodforde (3)
Schweden  Jan Apell
Schweden  Jonas Björkman
6:4, 4:6, 6:3
1993 Australien  Todd Woodbridge (2)
Australien  Mark Woodforde (2)
Sudafrika 1961  Gary Muller
Sudafrika 1961  Danie Visser
7:6, 5:7, 7:6
1992 Australien  Todd Woodbridge (1)
Australien  Mark Woodforde (1)
Vereinigte Staaten  Steve DeVries
Australien  David Macpherson
6:4, 6:4
1991 Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
(3)
Niederlande  Tom Nijssen
Tschechoslowakei  Cyril Suk
7:5, 6:3
1990 Frankreich  Guy Forget (2)
Schweiz  Jakob Hlasek
Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
6:2, 6:3
1989 Mexiko  Jorge Lozano
Vereinigte Staaten  Todd Witsken
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
6:0, 5:7, 6:3
1988 Vereinigte Staaten  Kevin Curren (2)
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Australien  John Fitzgerald
7:5, 7:5
1987 Schweden  Stefan Edberg
Schweden  Anders Järryd
(2)
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
6:2, 3:6, 6:1
1986 Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Australien  Kim Warwick
Australien  Pat Cash
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Slobodan Živojinović
4:6, 6:1, 7:5
1985 Frankreich  Guy Forget (1)
Ecuador  Andrés Gómez
Vereinigte Staaten  Mike DePalmer
Vereinigte Staaten  Gary Donnelly
6:3, 6:4
1984 Frankreich  Henri Leconte
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
Indien  Vijay Amritraj
Rumänien 1965  Ilie Năstase
7:5, 7:5
1983 Schweden  Anders Järryd (1)
Schweden  Hans Simonsson
Vereinigte Staaten  Johan Kriek
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
7:6, 7:5
1982 Schweden  Jan Gunnarsson
Vereinigte Staaten  Mark Dickson
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
7:6, 6:7, 6:4
1981 Sudafrika 1961  Kevin Curren (1)
Vereinigte Staaten  Steve Denton
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
6:7, 6:4, 6:0
1980 Schweiz  Heinz Günthardt
Australien  Paul McNamee
Vereinigte Staaten  Stan Smith
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
6:7, 6:3, 6:2
1979 Vereinigte Staaten  John McEnroe
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Niederlande  Tom Okker
Polen 1944  Wojciech Fibak
6:4, 6:4
1978 Niederlande  Tom Okker (4)
Polen 1944  Wojciech Fibak (2)
Vereinigte Staaten  Stan Smith
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
6:3, 6:2
1977 Niederlande  Tom Okker (3)
Polen 1944  Wojciech Fibak (1)
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
6:3, 6:3
1976 Sudafrika 1961  Bob Hewitt (2)
Sudafrika 1961  Frew McMillan (2)
Niederlande  Tom Okker
Vereinigte Staaten  Marty Riessen
6:4, 4:6, 6:4
1975 Sudafrika 1961  Bob Hewitt (1)
Sudafrika 1961  Frew McMillan (1)
Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
3:6, 6:3, 6:4
1974 Niederlande  Tom Okker (2)
Vereinigte Staaten  Marty Riessen (2)
Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Frew McMillan
2:6, 6:3, 6:4
1973 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors
Rumänien 1965  Ilie Năstase
Australien  Bob Carmichael
Sudafrika 1961  Frew McMillan
7:6, 7:5
1972 Niederlande  Tom Okker (1)
Vereinigte Staaten  Marty Riessen (1)
Australien  Roy Emerson
Australien  Colin Dibley
6:3, 6:2
1971 Vereinigte Staaten  Stan Smith (2)
Vereinigte Staaten  Tom Gorman
Vereinigte Staaten  Arthur Ashe
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
6:4, 6:3
1970 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe
Vereinigte Staaten  Stan Smith
(1)
Australien  Bob Carmichael
Australien  Owen Davidson
6:0, 5:7, 7:5
1969 Australien  Roy Emerson
Australien  Rod Laver
Spanien 1945  Andrés Gimeno
Vereinigtes Konigreich  Graham Stilwell
6:4, 6:2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Söderling: «Davor hatte ich mehr Angst als vor dem Sterben». In: www.bluewin.ch. 9. Oktober 2014, archiviert vom Original am 25. Dezember 2015; abgerufen am 29. August 2016.