Hauptmenü öffnen
Tennis Open Sud de France
Logo des Turniers „Open Sud de France“
ATP Tour
Austragungsort Pérols bei Montpellier
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1987
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 586.140 
Center Court 9.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 14. Januar 2019

Das ATP-Turnier von Montpellier (offizieller Name: Open Sud de France) ist ein Tennisturnier, das von der ATP im Rahmen der ATP Tour im französischen Pérols, einem Vorort von Montpellier, ausgetragen wird. Heutzutage gehört es der ATP-World-Tour-250-Serie an und wird in der Sud de France Arena auf Hartplatz ausgetragen.

Das Turnier, das seit 1987 existiert, wurde bis 2009 im Palais des Sports de Gerland in Lyon als Grand Prix de Tennis de Lyon ausgetragen – bis zum Jahr 2010 jährlich im Herbst. Aufgrund von Umstellungen im Turnierkalender verlegte man den Termin auf Ende Januar/Anfang Februar; deswegen fand in der Saison 2011 in Montpellier kein Turnier statt.

Rekordsieger des Turniers ist Richard Gasquet, der bei diesem Turnier viermal triumphieren konnten, gefolgt von Pete Sampras mit drei Titeln. Im Doppel sind Michaël Llodra, Andy Ram und Jakob Hlasek mit jeweils drei Titeln die erfolgreichsten Spieler.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Turniersieger Finalist Ergebnis
Montpellier 2019 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Frankreich  Pierre-Hugues Herbert 6:4, 6:2
2018 Frankreich  Lucas Pouille Frankreich  Richard Gasquet 7:62, 6:4
2017 Deutschland  Alexander Zverev Frankreich  Richard Gasquet 7:64, 6:3
2016 Frankreich  Richard Gasquet (4) Frankreich  Paul-Henri Mathieu 7:5, 6:4
2015 Frankreich  Richard Gasquet (3) Polen  Jerzy Janowicz 3:0 Aufgabe
2014 Frankreich  Gaël Monfils (2) Frankreich  Richard Gasquet 6:4, 6:4
2013 Frankreich  Richard Gasquet (2) Frankreich  Benoît Paire 6:2, 6:3
2012 Tschechien  Tomáš Berdych Frankreich  Gaël Monfils 6:2, 4:6, 6:3
2011 Turnier nicht ausgetragen
2010 Frankreich  Gaël Monfils (1) Kroatien  Ivan Ljubičić 6:2, 5:7, 6:1
Lyon
2009 Kroatien  Ivan Ljubičić (2) Frankreich  Michaël Llodra 7:5, 6:3
2008 Schweden  Robin Söderling (2) Frankreich  Julien Benneteau 6:3, 6:75, 6:1
2007 Frankreich  Sébastien Grosjean Frankreich  Marc Gicquel 7:65, 6:4
2006 Frankreich  Richard Gasquet (1) Frankreich  Marc Gicquel 6:3, 6:1
2005 Vereinigte Staaten  Andy Roddick Frankreich  Gaël Monfils 6:3, 6:2
2004 Schweden  Robin Söderling (1) Belgien  Xavier Malisse 6:2, 3:6, 6:4
2003 Deutschland  Rainer Schüttler Frankreich  Arnaud Clément 7:5, 6:3
2002 Frankreich  Paul-Henri Mathieu Brasilien  Gustavo Kuerten 4:6, 6:3, 6:1
2001 Kroatien  Ivan Ljubičić (1) Marokko  Younes El Aynaoui 6:3, 6:2
2000 Frankreich  Arnaud Clément Australien  Patrick Rafter 7:62, 7:65
1999 Ecuador  Nicolás Lapentti Australien  Lleyton Hewitt 6:3, 6:2
1998 Spanien  Àlex Corretja Deutschland  Tommy Haas 2:6, 7:66, 6:1
1997 Frankreich  Fabrice Santoro Deutschland  Tommy Haas 6:4, 6:4
1996 Russland  Jewgeni Kafelnikow Frankreich  Arnaud Boetsch 7:5, 6:3
1995 Sudafrika  Wayne Ferreira Vereinigte Staaten  Pete Sampras 7:62, 5:7, 6:3
1994 Schweiz  Marc Rosset (2) Vereinigte Staaten  Jim Courier 6:4, 7:62
1993 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (3) Frankreich  Cédric Pioline 7:65, 1:6, 7:5
1992 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Frankreich  Cédric Pioline 6:4, 6:2
1991 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Frankreich  Olivier Delaître 6:1, 6:1
1990 Schweiz  Marc Rosset (1) Schweden  Mats Wilander 6:3, 6:2
1989 Vereinigte Staaten  John McEnroe Schweiz  Jakob Hlasek 6:3, 7:6
1988 Senegal  Yahiya Doumbia Vereinigte Staaten  Todd Nelson 6:4, 3:6, 6:3
1987 Frankreich  Yannick Noah Schweden  Joakim Nyström 6:4, 7:5

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Turniersieger Finalisten Ergebnis
Montpellier 2019 Kroatien  Ivan Dodig
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (2)
Frankreich  Benjamin Bonzi
Frankreich  Antoine Hoang
6:4, 6:3
2018 Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
Japan  Ben McLachlan
Frankreich  Hugo Nys
7:62, 6:4
2017 Deutschland  Alexander Zverev
Deutschland  Mischa Zverev
Frankreich  Fabrice Martin
Kanada  Daniel Nestor
6:4, 6:73, [10:7]
2016 Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
Deutschland  Alexander Zverev
Deutschland  Mischa Zverev
7:5, 7:64
2015 Neuseeland  Marcus Daniell
Neuseeland  Artem Sitak
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Rumänien  Florin Mergea
3:6, 6:4, [16:14]
2014 Russland  Nikolai Dawydenko
Usbekistan  Denis Istomin
Frankreich  Marc Gicquel
Frankreich  Nicolas Mahut
6:4, 1:6, [10:7]
2013 Frankreich  Marc Gicquel
Frankreich  Michaël Llodra (3)
Schweden  Johan Brunström
Sudafrika  Raven Klaasen
6:3, 3:6, [11:9]
2012 Frankreich  Nicolas Mahut (2)
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (1)
Australien  Paul Hanley
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
6:4, 7:64
2011 nicht ausgetragen
2010 Australien  Stephen Huss
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
Spanien  Marc López
Argentinien  Eduardo Schwank
6:2, 4:6, [10:7]
Lyon
2009 Frankreich  Julien Benneteau (2)
Frankreich  Nicolas Mahut (1)
Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Sébastien Grosjean
6:4, 7:66
2008 Frankreich  Michaël Llodra (2)
Israel  Andy Ram (3)
Australien  Stephen Huss
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
6:3, 5:7, [10:8]
2007 Frankreich  Sébastien Grosjean
Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga
Polen  Łukasz Kubot
Kroatien  Lovro Zovko
6:4, 6:3
2006 Frankreich  Julien Benneteau (1)
Frankreich  Arnaud Clément
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Jaroslav Levinský
6:2, 6:73, [10:7]
2005 Frankreich  Michaël Llodra (1)
Frankreich  Fabrice Santoro (2)
Sudafrika  Jeff Coetzee
Niederlande  Rogier Wassen
6:3, 6:1
2004 Israel  Jonathan Erlich (2)
Israel  Andy Ram (2)
Schweden  Jonas Björkman
Tschechien  Radek Štěpánek
7:62, 6:2
2003 Israel  Jonathan Erlich (1)
Israel  Andy Ram (1)
Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Nicolas Mahut
6:1, 6:3
2002 Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
(2)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:4, 3:6, 7:63
2001 Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Sébastien Grosjean
6:1, 6:2
2000 Niederlande  Paul Haarhuis
Australien  Sandon Stolle
Kroatien  Ivan Ljubičić
Vereinigte Staaten  Jack Waite
6:1, 6:72, 7:67
1999 Sudafrika  Piet Norval
Simbabwe  Kevin Ullyett
(1)
Sudafrika  Wayne Ferreira
Australien  Sandon Stolle
4:6, 7:65, 7:64
1998 Frankreich  Olivier Delaître
Frankreich  Fabrice Santoro
(1)
Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Francisco Roig
6:2, 6:2
1997 Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
(2)
Frankreich  Olivier Delaître
Frankreich  Fabrice Santoro
3:6, 6:2, 6:4
1996 Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika  Piet Norval
6:2, 6:1
1995 Schweiz  Jakob Hlasek (3)
Russland  Jewgeni Kafelnikow (2)
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
Sudafrika  Wayne Ferreira
6:3, 6:3
1994 Schweiz  Jakob Hlasek (2)
Russland  Jewgeni Kafelnikow (1)
Tschechien  Martin Damm
Australien  Patrick Rafter
6:7, 7:6, 7:6
1993 Sudafrika 1961  Gary Muller
Sudafrika 1961  Danie Visser
Sudafrika 1961  John-Laffnie de Jager
Sudafrika 1961  Stefan Kruger
6:3, 7:6
1992 Schweiz  Jakob Hlasek (1)
Schweiz  Marc Rosset
Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika 1961  Stefan Kruger
6:1, 6:3
1991 Niederlande  Tom Nijssen
Tschechien  Cyril Suk
Vereinigte Staaten  Steve DeVries
Australien  David Macpherson
7:6, 6:3
1990 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (1)
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  David Pate
7:6, 6:4
1989 Deutschland  Eric Jelen
Danemark  Michael Mortensen
Schweiz  Jakob Hlasek
Vereinigte Staaten  John McEnroe
6:2, 3:6, 6:3
1988 Australien  Brad Drewett
Australien  Broderick Dyke
Danemark  Michael Mortensen
Vereinigte Staaten  Blaine Willenborg
3:6, 6:3, 6:4
1987 Frankreich  Guy Forget
Frankreich  Yannick Noah
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  David Pate
4:6, 6:3, 6:4

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten