Hauptmenü öffnen

Radek Štěpánek

tschechischer Tennisspieler
Radek Štěpánek Tennisspieler
Radek Štěpánek
Radek Štěpánek 2016 bei den US Open
Spitzname: Steps
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 27. November 1978
Größe: 185 cm
Gewicht: 76 kg
1. Profisaison: 1996
Rücktritt: 2017
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Petr Korda
Preisgeld: 11.343.464 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 384:302
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 8 (10. Juli 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 313:197
Karrieretitel: 18
Höchste Platzierung: 4 (12. November 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Radek Štěpánek (* 27. November 1978 in Karviná, damals Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Štěpánek begann im Alter von drei Jahren mit dem Tennisspielen, 1996 wurde er Profi. Er bevorzugt den Hartplatz, seine fünf Einzeltitel gewann er allesamt auf diesem Belag.

2003 wurde Štěpánek erstmals in den Top 50 notiert. 2004 erreichte er das Finale des Masters-Turniers von Paris. 2005 war er erstmals die tschechische Nummer 1. 2006 gewann er in Rotterdam sein erstes ATP-Turnier im Einzel. Zudem erreichte er das Finale des Masters-Turniers von Hamburg, die dritte Runde der French Open sowie das Viertelfinale von Wimbledon. Am 10. Juli 2006 war er die Nummer acht der Welt, seine beste Platzierung in der Weltrangliste. 2007 gewann Štěpánek das Turnier von Los Angeles; im Finale bezwang er den US-Amerikaner James Blake mit 7:6, 5:7 und 6:2. Beim Masters-Turnier in Montreal erreichte er das Halbfinale und unterlag dort dem Weltranglistenersten Roger Federer mit 6:7 und 2:6. 2009 gewann er das zum ersten Mal seit 1992 ausgetragene Turnier in Brisbane (er besiegte Fernando Verdasco mit 3:6, 6:3, 6:4) sowie die SAP Open in San José. 2011 konnte er das Turnier von Washington D.C. für sich entscheiden.

Štěpánek hatte sich im Laufe seiner Karriere zu einem erfolgreichen Doppelspieler entwickelt; seine größten Erfolge waren der Gewinn der Australian Open 2012 und der US Open 2013, jeweils mit Leander Paes. Insgesamt konnte er 18 Doppeltitel gewinnen, seine beste Ranglistenposition war Platz vier, die er am 12. November 2012 erreichte. Am 14. November 2017 beendete er seine Karriere.[1]

Davis CupBearbeiten

2003 debütierte Štěpánek für die tschechische Davis-Cup-Mannschaft. In der Saison 2009 erreichte er mit ihr das Finale, in dem sie in Barcelona Spanien jedoch klar mit 0:5 unterlag. 2012 qualifizierte sich die Mannschaft zum zweiten Mal für das Finale, diesmal in Prag. Erneut war der Gegner Spanien, der mit 3:2 besiegt wurde. Štěpánek trat in allen Saisonbegegnungen gegen Italien, Serbien und Argentinien an. Im Finale gewannen er und Tomáš Berdych die Doppelpartie gegen die amtierenden Weltmeister Marc López und Marcel Granollers, nachdem Štěpánek sein erstes Einzel gegen David Ferrer glatt verloren hatte. Da Berdych sein Auftaktspiel gegen Nicolás Almagro gewann und sein zweites Einzel gegen Ferrer verlor, entschied das fünfte Einzel zwischen Štěpánek und Almagro. Štěpánek gewann die Partie mit 3:1, womit Tschechien erstmals seit 1980 (damals noch als Tschechoslowakei) den Davis Cup gewonnen hatte. In der darauf folgenden Saison konnte die tschechische Mannschaft den Titel verteidigen; im Finale besiegte sie Serbien mit 3:2, Štěpánek gewann das entscheidende Einzel gegen Dušan Lajović klar mit 6:3, 6:1 und 6:1.

PrivatBearbeiten

Štěpánek war mit der Tennisspielerin Martina Hingis verlobt, das Paar trennte sich im August 2007. Mit der Tennisspielerin Nicole Vaidišová war er von Juli 2010 bis Juni 2013 verheiratet. Bis April 2014 datete er die Wimbledon-Siegerin Petra Kvitová für einige Monate. Im Mai 2018 heirateten Štěpánek und Vaidišová, seit 2016 wieder liiert, erneut.

Der tschechische Fußballtorwart Jaromír Blažek ist sein Cousin.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Titel)
Grand Slam (2)
ATP World Tour Finals
Tennis Masters Cup (0)
ATP World Tour Masters 1000
ATP Masters Series (2)
ATP World Tour 500
International Series Gold (6)
ATP World Tour 250
International Series (13)
ATP Challenger Tour (11)
Titel nach Belag
Sand (5)
Hartplatz (17)
Rasen (0)
Teppich (1)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 26. Februar 2006 Niederlande  Rotterdam Hartplatz (i) Belgien  Christophe Rochus 6:0, 6:3
2. 22. Juli 2007 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Vereinigte Staaten  James Blake 7:67, 5:7, 6:2
3. 11. Januar 2009 Australien  Brisbane Hartplatz Spanien  Fernando Verdasco 3:6, 6:3, 6:4
4. 15. Februar 2009 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Mardy Fish 3:6, 6:4, 6:2
5. 7. August 2011 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. Hartplatz Frankreich  Gaël Monfils 6:4, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 9. August 1998 Spanien  Segovia Sand Deutschland  Alexander Rădulescu 7:5, 7:5
2. 8. Juni 2003 Tschechien  Prostějov (1) Sand Argentinien  Mariano Puerta 7:5, 6:3
3. 6. Juni 2004 Tschechien  Prostějov (2) Sand Tschechien  Michal Tabara 7:65, 7:5
4. 8. Juni 2013 Tschechien  Prostějov (3) Sand Tschechien  Jiří Veselý 6:4, 6:2
5. 29. September 2013 Frankreich  Orléans Hartplatz (i) Argentinien  Leonardo Mayer 6:3, 6:4
6. 6. Oktober 2013 Belgien  Mons Hartplatz (i) Niederlande  Igor Sijsling 6:3, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1. November 2004 Frankreich  Paris Teppich (i) Russland  Marat Safin 3:6, 6:75, 3:6
2. 31. Januar 2005 Italien  Mailand Teppich (i) Schweden  Robin Söderling 3:6, 7:62, 6:75
3. 26. September 2005 Vietnam  Ho-Chi-Minh-Stadt Hartplatz (i) Schweden  Jonas Björkman 3:6, 6:74
4. 21. Mai 2006 Deutschland  Hamburg Sand Spanien  Tommy Robredo 1:6, 3:6, 3:6
5. 24. Februar 2008 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz Vereinigte Staaten  Andy Roddick 4:6, 5:7
6. 22. Februar 2009 Vereinigte Staaten  Memphis Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Andy Roddick 5:7, 5:7
7. 10. Januar 2010 Australien  Brisbane Hartplatz Vereinigte Staaten  Andy Roddick 6:72, 6:77

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. Mai 1999 Tschechien  Prag Sand Tschechien  Martin Damm Vereinigte Staaten  Mark Keil
Ecuador  Nicolás Lapentti
6:0, 6:2
2. 16. April 2001 Portugal  Estoril Sand Tschechien  Michal Tabara Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
6:4, 6:1
3. 7. Mai 2001 Deutschland  München (1) Sand Tschechien  Petr Luxa Brasilien  Jaime Oncins
Argentinien  Daniel Orsanic
5:7, 6:2, 7:6
4. 15. Oktober 2001 Osterreich  Wien Hartplatz (i) Tschechien  Martin Damm Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:3, 6:2
5. 6. Mai 2002 Deutschland  München (2) Sand Tschechien  Petr Luxa Tschechien  Petr Pála
Tschechien  Pavel Vízner
6:0, 6:7, [11:9]
6. 3. Februar 2003 Italien  Mailand Teppich (i) Tschechien  Petr Luxa Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Pavel Vízner
6:4, 7:64
7. 23. Februar 2004 Niederlande  Rotterdam Hartplatz (i) Australien  Paul Hanley Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
5:7, 7:65, 7:5
8. 19. Juli 2004 Deutschland  Stuttgart Sand Tschechien  Jiří Novák Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
6:2, 6:4
9. 20. September 2004 Vereinigte Staaten  Delray Beach Hartplatz Indien  Leander Paes Argentinien  Gastón Etlis
Argentinien  Martín Rodríguez
6:0, 6:3
10. 14. Februar 2005 Frankreich  Marseille (1) Hartplatz (i) Tschechien  Martin Damm Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
7:64, 7:65
11. 28. Februar 2005 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Tschechien  Martin Damm Schweden  Jonas Björkman
Frankreich  Fabrice Santoro
6:2, 6:4
12. 20. Februar 2006 Frankreich  Marseille (2) Hartplatz (i) Tschechien  Martin Damm Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:2, 6:76, [10:3]
13. 16. Februar 2009 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Deutschland  Tommy Haas Indien  Rohan Bopanna
Finnland  Jarkko Nieminen
6:2, 6:3
14. 28. Januar 2012 Australien  Australian Open Hartplatz Indien  Leander Paes Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:61, 6:2
15. 1. April 2012 Vereinigte Staaten  Miami Hartplatz Indien  Leander Paes Kanada  Daniel Nestor
Weissrussland  Max Mirny
3:6, 6:1, [10:8]
16. 14. Oktober 2012 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz Indien  Leander Paes Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Rohan Bopanna
6:77, 6:3, [10:5]
17. 8. September 2013 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Indien  Leander Paes Osterreich  Alexander Peya
Brasilien  Bruno Soares
6:1, 6:3
18. 26. Juli 2015 Kolumbien  Bogotá Hartplatz Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
7:5, 6:3
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 8. August 1998 Italien  Segovia Hartplatz Tschechien  Tomáš Zíb Spanien  José Antonio Conde
Spanien  Ruben Fernández Gil
6:3, 7:6
2. 11. Oktober 1998 Israel  Tel Aviv Hartplatz Tschechien  Michal Tabara Israel  Noam Okun
Israel  Nir Welgreen
7:6, 6:3
3. 25. Februar 2001 Indien  Chandigarh Hartplatz Tschechien  František Čermák Italien  Giorgio Galimberti
Israel  Nir Welgreen
6:4, 6:2
4. 18. März 2001 Deutschland  Magdeburg Teppich (i) Kanada  Frédéric Niemeyer Israel  Jonathan Erlich
Kroatien  Lovro Zovko
7:62, 7:63
5. 11. November 2001 Slowakei  Bratislava Teppich (i) Tschechien  Petr Luxa Tschechien  František Čermák
Tschechien  Ota Fukárek
6:4, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 26. August 2001 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Tschechien  Leoš Friedl Australien  Jonathan Stark
Simbabwe  Kevin Ullyett
1:6, 4:6
2. 30. September 2001 Hongkong  Hongkong Hartplatz Tschechien  Petr Luxa Deutschland  Karsten Braasch
Brasilien  Andre Sá
0:6, 5:7
3. 4. März 2002 Danemark  Kopenhagen Hartplatz Tschechien  Jiří Novák Osterreich  Julian Knowle
Deutschland  Michael Kohlmann
6:78, 5:7
4. 8. September 2002 Vereinigte Staaten  US Open (1) Hartplatz Tschechien  Jiří Novák Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
3:6, 6:3, 4:6
5. 13. Oktober 2002 Osterreich  Wien Hartplatz Tschechien  Jiří Novák Australien  Joshua Eagle
Australien  Sandon Stolle
4:6, 3:6
6. 18. Januar 2004 Neuseeland  Auckland Hartplatz Tschechien  Jiří Novák Indien  Mahesh Bhupathi
Frankreich  Fabrice Santoro
6:4, 5:7, 3:6
7. 10. Oktober 2004 Frankreich  Lyon Teppich Schweden  Jonas Björkman Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
2:6, 4:6
8. 7. Januar 2007 Australien  Adelaide Hartplatz Serbien  Novak Đoković Sudafrika  Wesley Moodie
Australien  Todd Perry
4:6, 6:3, [13:15]
9. 4. März 2007 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Indien  Mahesh Bhupathi Frankreich  Fabrice Santoro
Serbien  Nenad Zimonjić
5:7, 7:63, [7:10]
10. 8. August 2010 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. (1) Hartplatz Tschechien  Tomáš Berdych Vereinigte Staaten  Mardy Fish
Bahamas  Mark Knowles
6:4, 6:77, [7:10]
11. 8. September 2012 Vereinigte Staaten  US Open (2) Hartplatz Indien  Leander Paes Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
3:6, 4:6
12. 7. Oktober 2012 Japan  Tokio Hartplatz Indien  Leander Paes Osterreich  Alexander Peya
Brasilien  Bruno Soares
3:6, 6:75
13. 4. August 2013 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. (2) Hartplatz Vereinigte Staaten  Mardy Fish Frankreich  Julien Benneteau
Serbien  Nenad Zimonjić
6:75, 5:7
14. 30. Januar 2016 Australien  Australian Open Hartplatz Kanada  Daniel Nestor Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
6:2, 4:6, 5:7
15. 7. Januar 2017 Katar  Doha Hartplatz Kanada  Vasek Pospisil Frankreich  Jérémy Chardy
Frankreich  Fabrice Martin
4:6, 6:73

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stepanek beendet Tennis-Karriere. In: sport1.de. Sport1, 14. November 2017, abgerufen am 14. November 2017.