Hauptmenü öffnen

Donald Johnson

US-amerikanischer Tennisspieler
Donald Johnson Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 9. September 1968
Größe: 191 cm
1. Profisaison: 1992
Rücktritt: 2004
Spielhand: Links
Preisgeld: 2.294.044 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 7:16
Höchste Platzierung: 194 (22. April 1996)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 318:238
Karrieretitel: 23
Höchste Platzierung: 1 (28. Januar 2002)
Wochen als Nr. 1: 20
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Donald James Johnson (* 9. September 1968 in Bethlehem, Pennsylvania) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Johnson begann 1992 seine Profikarriere und spielte überwiegend Doppel. Im Einzel trat er in 23 Matches an, gewann aber keinen Titel. Im Doppel spielte er zunächst an der Seite von Patrick Rafter, Tom Mercer und anderen, bevor er mit Leander Paes ein Duo bildete. Zusammen gewannen sie drei Challenger-Turniere. 1993 konnte er zusammen mit Jonas Björkman ein weiteres Turnier der Challenger Tour im japanischen Nagoya für sich entscheiden. Mit Kent Kinnear bestritt er nach einem Jahr wieder ein Finale in Cherbourg, das gegen Neil Broad und Johan De Beer verloren ging. Es folgten etliche frühe Niederlagen bis Juli 1994, als er mit Jack Waite das Turnier in Neu-Ulm gewann. Mit Waite konnte Johnson auch im Februar 1995 einen weiteren Erfolg in Mendoza verbuchen.

Ab 1996 spielte er mit Francisco Montana, mit dem er 1996 das Viertelfinale der French Open erreichte und zwei Titel auf der ATP Tour gewann. Insgesamt bestritten sie bis Ende 1998 zehn Endspiele, von denen sie sieben gewinnen konnten. Mit Piet Norval gewann Johnson im Jahr 2000 vier Titel, darunter den Tennis Masters Cup in Bangalore. Bei den Wimbledon Championships 2000 sicherte er sich zusammen mit Kimberly Po den Titel im Mixed. Mit seinem folgenden Partner, Jared Palmer, konnte er 2001 Wimbledon gewinnen und das Finale der US Open erreichen. Im Finale von Wimbledon schlugen sie Jiří Novák und David Rikl mit 4:6, 6:4, 3:6, 6:7. Im selben Jahr spielte Johnson sein einziges Match für die US-amerikanische Davis-Cup-Mannschaft. Mit Palmer verlor er gegen die Inder Mahesh Bhupathi und Leander Paes in vier Sätzen.

2002 erreichte er schließlich noch das Halbfinale der Australian Open und wurde Weltranglistenerster im Doppel.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup (1)
ATP Masters Series (2)
ATP International Series Gold (3)
ATP International Series (16)
Titel nach Belag
Hartplatz (6)
Sand (13)
Rasen (3)
Teppich (1)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. März 1996 Mexiko  Mexiko-Stadt (1) Sand Vereinigte Staaten  Francisco Montana Venezuela  Nicolás Pereira
Spanien  Emilio Sánchez Vicario
6:2, 6:4
2. 5. August 1996 Niederlande  Amsterdam Sand Vereinigte Staaten  Francisco Montana Schweden  Rikard Bergh
Vereinigte Staaten  Jack Waite
6:4, 3:6, 6:2
3. 28. April 1997   Monte Carlo Sand Vereinigte Staaten  Francisco Montana Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
6:4, 6:4
4. 9. Februar 1998 Frankreich  Marseille Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Francisco Montana Vereinigte Staaten  Mark Keil
Vereinigte Staaten  T.J. Middleton
6:4, 3:6, 6:3
5. 13. April 1998 Portugal  Estoril (1) Sand Vereinigte Staaten  Francisco Montana Mexiko  David Roditi
Niederlande  Fernon Wibier
6:1, 2:6, 6:1
6. 11. Mai 1998 Deutschland  Hamburg Sand Vereinigte Staaten  Francisco Montana Sudafrika  David Adams
Neuseeland  Brett Steven
6:4, 6:4
7. 12. Oktober 1998 Italien  Palermo Sand Vereinigte Staaten  Francisco Montana Argentinien  Pablo Albano
Argentinien  Daniel Orsanic
6:4, 7:6
8. 12. April 1999 Portugal  Estoril (2) Sand Spanien  Tomás Carbonell Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:3, 2:6, 6:1
9. 12. Juli 1999 Schweiz  Gstaad Sand Tschechien  Cyril Suk Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Philippinen  Eric Taino
7:5, 7:6
10. 28. Februar 2000 Mexiko  Mexiko-Stadt (2) Sand Simbabwe  Byron Black Argentinien  Gastón Etlis
Argentinien  Martín Rodríguez
6:3, 7:5
11. 17. April 2000 Portugal  Estoril (3) Sand Sudafrika  Piet Norval Sudafrika  David Adams
Australien  Joshua Eagle
6:4, 7:5
12. 26. Juni 2000 Vereinigtes Konigreich  Nottingham (1) Rasen Sudafrika  Piet Norval Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
1:6, 6:4, 6:3
13. 30. Oktober 2000 Schweiz  Basel Teppich (i) Sudafrika  Piet Norval Schweiz  Roger Federer
Slowakei  Dominik Hrbatý
7:6, 4:6, 7:6
14. 17. Dezember 2000 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz Sudafrika  Piet Norval Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
7:6, 6:3, 6:4
15. 4. März 2001 Mexiko  Acapulco (3) Sand Brasilien  Gustavo Kuerten Sudafrika  David Adams
Argentinien  Martín Alberto García
6:3, 7:6
16. 12. März 2001 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Vereinigte Staaten  Jared Palmer Chile  Marcelo Ríos
Niederlande  Sjeng Schalken
7:6, 6:2
17. 30. April 2001 Spanien  Barcelona Sand Vereinigte Staaten  Jared Palmer Spanien  Tommy Robredo
Spanien  Fernando Vicente
2:6, 6:3, 7:6
18. 7. Mai 2001 Spanien  Mallorca Sand Vereinigte Staaten  Jared Palmer Spanien  Feliciano López
Spanien  Francisco Roig
7:5, 6:3
19. 25. Juni 2001 Vereinigtes Konigreich  Nottingham (2) Rasen Vereinigte Staaten  Jared Palmer Australien  Paul Hanley
Australien  Andrew Kratzmann
6:4, 6:2
20. 9. Juli 2001 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Vereinigte Staaten  Jared Palmer Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:4, 4:6, 6:3, 7:6
21. 29. Oktober 2001 Schweden  Stockholm Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Jared Palmer Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
6:3, 4:6, 6:3
22. 7. Januar 2002 Katar  Doha Hartplatz Vereinigte Staaten  Jared Palmer Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:3, 7:6(5)
23. 14. Januar 2002 Australien  Sydney Hartplatz Vereinigte Staaten  Jared Palmer Australien  Joshua Eagle
Australien  Sandon Stolle
6:4, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 21. Juli 1997 Deutschland  Stuttgart Sand Vereinigte Staaten  Francisco Montana Brasilien  Gustavo Kuerten
Brasilien  Fernando Meligeni
6:3, 6:7, 6:1
2. 20. Oktober 1997 Tschechien  Ostrava Teppich (i) Vereinigte Staaten  Francisco Montana Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:2, 6:4
3. 16. Februar 1998 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Vereinigte Staaten  Francisco Montana Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
6:2, 7:5
4. 24. Juli 2000 Deutschland  Stuttgart Sand Argentinien  Lucas Arnold Ker Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
5:7, 6:2, 6:3
5. 23. Oktober 2000 Frankreich  Toulouse Hartplatz (i) Sudafrika  Piet Norval Frankreich  Julien Boutter
Frankreich  Fabrice Santoro
7:6, 4:6, 7:6
6. 6. November 2000 Deutschland  Stuttgart Hartplatz (i) Sudafrika  Piet Norval Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:2, 6:2
7. 16. April 2001 Portugal  Estoril Sand Serbien  Nenad Zimonjić Tschechien  Radek Štěpánek
Tschechien  Michal Tabara
6:4, 6:1
8. 6. August 2001 Kanada  Montreal Hartplatz Vereinigte Staaten  Jared Palmer Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:4, 3:6, 6:3
9. 10. September 2001 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Vereinigte Staaten  Jared Palmer Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
7:6, 2:6, 6:3
10. 1. April 2002 Vereinigte Staaten  Miami Hartplatz Vereinigte Staaten  Jared Palmer Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
4:6, 7:6, 6:2
11. 24. Juni 2002 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Vereinigte Staaten  Jared Palmer Vereinigte Staaten  Mike Bryan
Bahamas  Mark Knowles
0:6, 7:6, 6:4
12. 23. Juni 2003 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Indien  Leander Paes Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Cyril Suk
7:5, 7:6

WeblinksBearbeiten