Hauptmenü öffnen

ATP Challenger Prag

Tennisturnier der ATP Challenger Tour
Tennis Sparta Prague Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Prag
TschechienTschechien Tschechien
Erste Austragung 1996
Letzte Austragung 2016
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 42.500 
Website Offizielle Website
Stand: 29. April 2016

Das ATP Challenger Prag (offizieller Name: „Sparta Prague Open“) war ein von 1996 bis 2016 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Prag, Tschechien. Es war Teil der ATP Challenger Tour und wurde im Freien auf Sand ausgetragen. In den Jahren 2009 und 2010 wurde das Turnier nicht ausgetragen, jedoch 2011 wieder im Rahmen der ATP Challenger Tour in den Turnierkalender aufgenommen. Jan Hernych gewann als einziger Spieler das Turnier im Einzel dreimal.

Inhaltsverzeichnis

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2016 Tschechien  Adam Pavlásek Frankreich  Stéphane Robert 6:4, 3:6, 6:3
2015 Slowakei  Norbert Gombos Spanien  Albert Montañés 7:65, 5:7, 7:62
2014 Tschechien  Lukáš Rosol (2) Tschechien  Jiří Veselý 3:6, 6:4, 6:4
2013 Ukraine  Oleksandr Nedowjessow Spanien  Javier Martí 6:0, 6:1
2012 Argentinien  Horacio Zeballos Slowakei  Martin Kližan 1:6, 6:4, 7:66
2011 Tschechien  Lukáš Rosol (1) Vereinigte Staaten  Alex Bogomolov junior 7:61, 5:2 Aufgabe
2009–2010: nicht ausgetragen
2008 Tschechien  Jan Hernych (3) Tschechien  Lukáš Dlouhý 4:6, 6:2, 6:4
2007 Tschechien  Dušan Lojda Tschechien  Jiří Vaněk 6:73, 6:2, 7:65
2006 Tschechien  Robin Vik Tschechien  Jan Hájek 6:4, 7:64
2005 Tschechien  Jan Hernych (2) Tschechien  Jiří Vaněk 3:6, 6:4, 6:3
2004 Tschechien  Jan Hernych (1) Tschechien  Ivo Minář 6:1, 6:4
2003 Niederlande  Sjeng Schalken Spanien  Albert Montañés 1:6, 6:1, 6:4
2002 Frankreich  Olivier Patience Australien  Todd Larkham 4:6, 7:5, 6:3
2001 Tschechien  Ctislav Doseděl Tschechien  Jan Hernych 6:2, 4:6, 6:1
2000 Tschechien  Jan Vacek Schweiz  Ivo Heuberger 6:77, 7:5, 6:3
1999 Tschechien  Michal Tabara (2) Monaco  Jean-René Lisnard 6:4, 6:1
1998 Tschechien  Michal Tabara (1) Osterreich  Wolfgang Schranz 6:2, 6:1
1997 Spanien  Albert Portas Spanien  Fernando Vicente 6:1, 6:4
1996 Spanien  Galo Blanco Brasilien  Gustavo Kuerten 6:1, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2016 Polen  Tomasz Bednarek
Kroatien  Nikola Mektić
Tschechien  Zdeněk Kolář
Tschechien  Matěj Vocel
6:4, 5:7, [10:7]
2015 Polen  Mateusz Kowalczyk
Slowakei  Igor Zelenay
Venezuela  Roberto Maytín
Mexiko  Miguel Ángel Reyes-Varela
6:2, 7:65
2014 Tschechien  Roman Jebavý
Tschechien  Jiří Veselý
Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
China Volksrepublik  Zhang Ze
6:1, 6:3
2013 Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin
Vereinigte Staaten  Vahid Mirzadeh
Vereinigte Staaten  Denis Zivkovic
6:4, 4:6, [10:5]
2012 Tschechien  Lukáš Rosol (2)
Argentinien  Horacio Zeballos
Slowakei  Martin Kližan
Slowakei  Igor Zelenay
7:5, 2:6, [12:10]
2011 Tschechien  František Čermák (2)
Tschechien  Lukáš Rosol (1)
Deutschland  Christopher Kas
Osterreich  Alexander Peya
6:3, 6:4
2009–2010: nicht ausgetragen
2008 Tschechien  Lukáš Dlouhý
Tschechien  Petr Pála (2)
Tschechien  Dušan Karol
Tschechien  Jaroslav Pospíšil
6:72, 6:4, [10:6]
2007 Tschechien  Tomáš Cibulec
Australien  Jordan Kerr (2)
Tschechien  Leoš Friedl
Tschechien  David Škoch
6:4, 6:2
2006 Tschechien  Petr Pála (1)
Tschechien  David Škoch
Paraguay  Ramón Delgado
Argentinien  Sergio Roitman
6:0, 6:0
2005 Australien  Jordan Kerr (1)
Argentinien  Sebastián Prieto
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
Niederlande  Rogier Wassen
6:4, 6:3
2004 Slowakei  Karol Kučera
Tschechien  Cyril Suk
Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Dušan Karol
6:3, 6:75, 6:3
2003 Tschechien  Tomáš Berdych
Tschechien  Michal Navrátil (2)
Argentinien  Martín Alberto García
Argentinien  Sebastián Prieto
6:4, 3:6, 6:4
2002 Tschechien  František Čermák (1)
Tschechien  Ota Fukárek
Tschechien  Jaroslav Levinský
Tschechien  David Škoch
6:4, 6:3
2001 Tschechien  Jaroslav Levinský
Tschechien  Michal Navrátil (1)
Israel  Noam Behr
Israel  Andy Ram
6:3, 6:1
2000 Danemark  Kristian Pless
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Schweiz  Ivo Heuberger
Finnland  Ville Liukko
6:4, 6:4
1999 Tschechien  Michal Tabara
Tschechien  Radomír Vašek
Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Petr Pála
6:2, 6:0
1998 Spanien  Joan Balcells
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nenad Zimonjić
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  Radek Štěpánek
7:6, 7:6
1997 Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
Vereinigte Staaten  Devin Bowen
Finnland  Tuomas Ketola
6:4, 6:0
1996 Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Kanada  Sébastien Leblanc
3:6, 6:3, 6:1

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten