Hauptmenü öffnen

ATP ’s-Hertogenbosch

Tennisturnier in ’s-Hertogenbosch, Niederlande
Tennis Topshelf Open
Logo des Turniers „Topshelf Open“
ATP Tour
Austragungsort ’s-Hertogenbosch
NiederlandeNiederlande Niederlande
Erste Austragung 1990
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 635.750 
Website Offizielle Website
Stand: 6. Juni 2019

Das ATP-Turnier von ’s-Hertogenbosch (offiziell Libéma Open, zuvor Ricoh Open, Topshelf Open, UNICEF Open und Ordina Open) ist ein niederländisches Herren-tennisturnier. Von 2010 bis 2012 war die UNICEF, die dafür nichts zahlen musste, Hauptsponsor des Turniers.

Der Wettbewerb wird seit 1990 in Rosmalen bei ’s-Hertogenbosch (als eines von nur sieben Turnieren auf der ATP Tour) auf Rasen ausgetragen und ist einer der Vorbereitungswettkämpfe für das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon. Bis 2014 fand das Turnier in der Woche direkt vor dem Traditionsturnier statt, seit 2015 wird es in der Woche nach den French Open ausgetragen. Der Wettbewerb ist Teil der ATP World Tour 250.

Im Einzel sind der Australier Patrick Rafter sowie der Franzose Nicolas Mahut mit jeweils drei Titeln Rekordhalter, im Doppel konnten die Tschechen Martin Damm und Cyril Suk das Turnier jeweils fünfmal für sich entscheiden. Letzter Einzelsieger aus den Niederlanden war Sjeng Schalken im Jahr 2003.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Frankreich  Adrian Mannarino Australien  Jordan Thompson 7:67, 6:3
2018 Frankreich  Richard Gasquet Frankreich  Jérémy Chardy 6:3, 7:65
2017 Luxemburg  Gilles Müller Kroatien  Ivo Karlović 7:65, 7:64
2016 Frankreich  Nicolas Mahut (3) Luxemburg  Gilles Müller 6:4, 6:4
2015 Frankreich  Nicolas Mahut (2) Belgien  David Goffin 7:61, 6:1
2014 Spanien  Roberto Bautista Agut Deutschland  Benjamin Becker 2:6, 7:62, 6:4
2013 Frankreich  Nicolas Mahut (1) Schweiz  Stanislas Wawrinka 6:3, 6:4
2012 Spanien  David Ferrer (2) Deutschland  Philipp Petzschner 6:3, 6:4
2011 Russland  Dmitri Tursunow Kroatien  Ivan Dodig 6:3, 6:2
2010 Ukraine  Serhij Stachowskyj Serbien  Janko Tipsarević 6:3, 6:0
2009 Deutschland  Benjamin Becker Niederlande  Raemon Sluiter 7:5, 6:3
2008 Spanien  David Ferrer (1) Frankreich  Marc Gicquel 6:4, 6:2
2007 Kroatien  Ivan Ljubičić Niederlande  Peter Wessels 7:65, 4:6, 7:64
2006 Kroatien  Mario Ančić (2) Tschechien  Jan Hernych 6:0, 5:7, 7:5
2005 Kroatien  Mario Ančić (1) Frankreich  Michaël Llodra 7:5, 6:4
2004 Frankreich  Michaël Llodra Argentinien  Guillermo Coria 6:3, 6:4
2003 Niederlande  Sjeng Schalken (2) Frankreich  Arnaud Clément 6:3, 6:4
2002 Niederlande  Sjeng Schalken (1) Frankreich  Arnaud Clément 3:6, 6:3, 6:2
2001 Australien  Lleyton Hewitt Argentinien  Guillermo Cañas 6:3, 6:4
2000 Australien  Patrick Rafter (3) Frankreich  Nicolas Escudé 6:1, 6:3
1999 Australien  Patrick Rafter (2) Rumänien  Andrei Pavel 3:6, 7:67, 6:4
1998 Australien  Patrick Rafter (1) Tschechien  Martin Damm 7:62, 6:2
1997 Niederlande  Richard Krajicek (2) Frankreich  Guillaume Raoux 6:4, 7:67
1996 Vereinigte Staaten  Richey Reneberg Frankreich  Stéphane Simian 6:4, 6:0
1995 Slowakei  Karol Kučera Schweden  Anders Järryd 7:67, 7:64
1994 Niederlande  Richard Krajicek (1) Deutschland  Karsten Braasch 6:3, 6:4
1993 Frankreich  Arnaud Boetsch Australien  Wally Masur 3:6, 6:3, 6:3
1992 Deutschland  Michael Stich Vereinigte Staaten  Jonathan Stark 6:4, 7:5
1991 Deutschland  Christian Saceanu Niederlande  Michiel Schapers 6:1, 3:6, 7:5
1990 Israel  Amos Mansdorf Sowjetunion  Alexander Wolkow 6:3, 7:6

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot (2)
Vereinigte Staaten  Austin Krajicek
Neuseeland  Marcus Daniell
Niederlande  Wesley Koolhof
6:4, 4:6, [10:4]
2018 Kroatien  Franko Škugor
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot (1)
Sudafrika  Raven Klaasen
Neuseeland  Michael Venus
7:63, 7:5
2017 Polen  Łukasz Kubot (2)
Brasilien  Marcelo Melo
Sudafrika  Raven Klaasen
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
6:3, 6:4
2016 Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Sudafrika  Raven Klaasen
3:6, 6:3, [11:9]
2015 Kroatien  Ivo Karlović
Polen  Łukasz Kubot (1)
Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
6:2, 7:69
2014 Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău (4)
Mexiko  Santiago González
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
6:3, 7:63
2013 Weissrussland  Max Mirny
Rumänien  Horia Tecău (3)
Deutschland  Andre Begemann
Deutschland  Martin Emmrich
6:3, 7:64
2012 Schweden  Robert Lindstedt (2)
Rumänien  Horia Tecău (2)
Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Russland  Dmitri Tursunow
6:3, 7:61
2011 Italien  Daniele Bracciali
Tschechien  František Čermák
Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău
6:3, 2:6, [10:8]
2010 Schweden  Robert Lindstedt (1)
Rumänien  Horia Tecău (1)
Tschechien  Lukáš Dlouhý
Indien  Leander Paes
1:6, 7:5, [10:7]
2009 Sudafrika  Wesley Moodie
Belgien  Dick Norman
Schweden  Johan Brunström
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
7:63, 6:78, [10:5]
2008 Kroatien  Mario Ančić
Osterreich  Jürgen Melzer
Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
7:65, 6:3
2007 Sudafrika  Jeff Coetzee
Niederlande  Rogier Wassen
Tschechien  Martin Damm
Indien  Leander Paes
3:6, 7:65, [12:10]
2006 Tschechien  Martin Damm (5)
Indien  Leander Paes
Frankreich  Arnaud Clément
Sudafrika  Chris Haggard
6:1, 7:6
2005 Tschechien  Cyril Suk (5)
Tschechien  Pavel Vízner (2)
Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Leoš Friedl
6:3, 6:4
2004 Tschechien  Martin Damm (4)
Tschechien  Cyril Suk (4)
Deutschland  Lars Burgsmüller
Tschechien  Jan Vacek
6:3, 6:7, 6:3
2003 Tschechien  Martin Damm (3)
Tschechien  Cyril Suk (3)
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Indien  Leander Paes
7:5, 7:6
2002 Tschechien  Martin Damm (2)
Tschechien  Cyril Suk (2)
Niederlande  Paul Haarhuis
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
7:6, 6:7, 6:4
2001 Niederlande  Paul Haarhuis (3)
Niederlande  Sjeng Schalken
Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Cyril Suk
6:4, 6:4
2000 Tschechien  Martin Damm (1)
Tschechien  Cyril Suk (1)
Niederlande  Paul Haarhuis
Australien  Sandon Stolle
6:4, 6:7, 7:6
1999 Indien  Leander Paes / Niederlande  Jan Siemerink
Sudafrika  Ellis Ferreira / Tschechien  David Rikl
nicht ausgespielt (Wetter)
1998 Frankreich  Guillaume Raoux
Niederlande  Jan Siemerink
(2)
Australien  Joshua Eagle
Australien  Andrew Florent
6:3, 3:6, 6:1
1997 Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
(2)
Vereinigte Staaten  Trevor Kronemann
Australien  David Macpherson
6:4, 7:5
1996 Australien  Paul Kilderry
Tschechien  Pavel Vízner
(1)
Schweden  Anders Järryd
Kanada  Daniel Nestor
7:5, 6:3
1995 Niederlande  Richard Krajicek
Niederlande  Jan Siemerink
(1)
Niederlande  Hendrik Jan Davids
Russland  Andrei Olchowski
7:5, 6:3
1994 Niederlande  Stephen Noteboom
Niederlande  Fernon Wibier
Italien  Diego Nargiso
Schweden  Peter Nyborg
6:3, 1:6, 7:6
1993 Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Sudafrika 1961  David Adams
Russland  Andrei Olchowski
7:6, 1:6, 6:4
1992 Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Vereinigte Staaten  John McEnroe
Deutschland  Michael Stich
6:4, 6:7, 6:4
1991 Niederlande  Hendrik Jan Davids
Niederlande  Paul Haarhuis
(1)
Niederlande  Richard Krajicek
Niederlande  Jan Siemerink
6:3, 7:6
1990 Schweiz  Jakob Hlasek
Deutschland  Michael Stich
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
7:6, 6:3

WeblinksBearbeiten