Hauptmenü öffnen
Tennis Tennis Channel Open
Logo des Turniers „Tennis Channel Open“
ATP Tour
Austragungsort Las Vegas
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1986
Letzte Austragung 2008
Kategorie International Series
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 411.000 US$
Stand: 16. August 2012

Das ATP-Turnier von Las Vegas (offiziell Tennis Channel Open) ist ein ehemaliges Herrentennisturnier der ATP Tour, das von 2006 bis 2008 in Las Vegas, Nevada, im Darling Tennis Center auf Hartplatz stattfand. Zwischen 1986 und 2005 wurde das Turnier in Scottsdale, Arizona, ebenfalls auf Hartplatz ausgetragen; Veranstaltungsort dort war das Fairmont Scottsdale Princess. Das Turnier war zuletzt Teil der ATP International Series, der Vorgängerserie der ATP World Tour 250.

Im Jahr 2007 wurden die Vorrunden des Turniers im Round-Robin-Format ausgetragen, was auf der ATP Tour ansonsten nicht üblich ist. Nach einem Jahr entschloss man sich jedoch dazu, wieder zum klassischen K.O.-Format zurückzukehren. Rekordsieger ist Andre Agassi, der das Turnier insgesamt viermal gewinnen konnte. Im Doppel waren Rick Leach sowie die Brüder Bob und Mike Bryan am erfolgreichsten, sie sicherten sich ebenfalls jeweils viermal den Titel.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalist Ergebnis
Las Vegas 2008 Vereinigte Staaten  Sam Querrey Sudafrika  Kevin Anderson 4:6, 6:3, 6:4
2007 Australien  Lleyton Hewitt (3) Osterreich  Jürgen Melzer 6:4, 7:610
2006 Vereinigte Staaten  James Blake Australien  Lleyton Hewitt 7:5, 2:6, 6:3
Scottsdale 2005 Australien  Wayne Arthurs Kroatien  Mario Ančić 7:5, 6:3
2004 Vereinigte Staaten  Vincent Spadea Deutschland  Nicolas Kiefer 7:5, 6:75, 6:3
2003 Australien  Lleyton Hewitt (2) Australien  Mark Philippoussis 6:4, 6:4
2002 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (4) Spanien  Juan Balcells 6:2, 7:62
2001 Spanien  Francisco Clavet Schweden  Magnus Norman 6:4, 6:2
2000 Australien  Lleyton Hewitt (1) Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 6:4, 7:62
1999 Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill Australien  Lleyton Hewitt 7:62, 4:6, 6:4
1998 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (3) Australien  Jason Stoltenberg 6:4, 7:63
1997 Australien  Mark Philippoussis Vereinigte Staaten  Richey Reneberg 6:4, 7:64
1996 Sudafrika  Wayne Ferreira Chile  Marcelo Ríos 2:6, 6:3, 6:3
1995 Vereinigte Staaten  Jim Courier Australien  Mark Philippoussis 7:62, 6:4
1994 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (2) Brasilien  Luiz Mattar 6:4, 6:3
1993 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (1) Sudafrika 1961  Marcos Ondruska 6:2, 3:6, 6:3
1992 Italien  Stefano Pescosolido Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:0, 1:6, 6:4
1990–91 nicht ausgetragen
1989 Tschechoslowakei  Ivan Lendl Schweden  Stefan Edberg 6:2, 6:3
1988 Schweden  Mikael Pernfors Vereinigte Staaten  Glenn Layendecker 6:2, 6:4
1987 Vereinigte Staaten  Brad Gilbert Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher 6:2, 6:2
1986 Vereinigte Staaten  John McEnroe Vereinigte Staaten  Kevin Curren 6:3, 3:6, 6:2

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
Las Vegas 2008 Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Michaël Llodra
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 4:6, [10:8]
2007 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (4)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (4)
Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
7:66, 6:2
2006 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (3)
Tschechien  Jaroslav Levinský
Schweden  Robert Lindstedt
6:3, 6:2
Scottsdale 2005 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
7:5, 6:4
2004 Vereinigte Staaten  Rick Leach (4)
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Chris Haggard
6:3, 6:1
2003 Vereinigte Staaten  James Blake
Bahamas  Mark Merklein
Australien  Lleyton Hewitt
Australien  Mark Philippoussis
6:4, 6:72, 7:65
2002 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
7:5, 7:66
2001 Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Jared Palmer (2)
Chile  Marcelo Ríos
Niederlande  Sjeng Schalken
7:63, 6:2
2000 Vereinigte Staaten  Jared Palmer (1)
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg (2)
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Australien  David Macpherson
6:3, 7:5
1999 Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg (1)
Bahamas  Mark Knowles
Australien  Sandon Stolle
6:4, 6:74, 6:3
1998 Tschechien  Cyril Suk
Australien  Michael Tebbutt
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  David Wheaton
4:6, 6,1, 7:6
1997 Argentinien  Luis Lobo
Spanien  Javier Sánchez
Schweden  Jonas Björkman
Vereinigte Staaten  Rick Leach
6:3, 6:3
1996 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Rick Leach (3)
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Neuseeland  Brett Steven
5:7, 7:5, 7:5
1995 Vereinigte Staaten  Trevor Kronemann
Australien  David Macpherson
Argentinien  Luis Lobo
Spanien  Javier Sánchez
4:6, 6:3, 6:4
1994 Schweden  Jan Apell
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Australien  Sandon Stolle
6:0, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  Mark Keil (2)
Vereinigte Staaten  Dave Randall (2)
Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Australien  Sandon Stolle
7:5, 6:4
1992 Vereinigte Staaten  Mark Keil (1)
Vereinigte Staaten  Dave Randall (1)
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  Sven Salumaa
4:6, 6:1, 6:2
1990–1991 nicht ausgetragen
1989 Vereinigte Staaten  Rick Leach (2)
Vereinigte Staaten  Jim Pugh (1)
Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
6:7, 6:3, 6:2, 2:6, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
6:4, 7:6
1987 Vereinigte Staaten  Rick Leach (1)
Vereinigte Staaten  Jim Pugh (1)
Vereinigte Staaten  Dan Goldie
Vereinigte Staaten  Mel Purcell
6:3, 6:2
1986 Mexiko  Leonardo Lavalle
Vereinigte Staaten  Mike Leach
Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  David Pate
7:6, 6:4

WeblinksBearbeiten