Hauptmenü öffnen
Tennis Eurocard Open
ATP World Tour
Austragungsort Stuttgart
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1990
Letzte Austragung 2001
Kategorie Tennis Masters Series
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48S/32Q/24D
Preisgeld 2.950.000 US$
Stand: 17. August 2012
Der Veranstaltungsort des Turniers, die Hanns-Martin-Schleyer-Halle.

Das Stuttgart Masters (offiziell Eurocard Open) war ein deutsches Herren-Tennisturnier in Stuttgart.

Der Wettbewerb wurde von 1990 bis 2001 ausgetragen, zwischen 1990 und 1997 wurde auf Teppichbelag gespielt, danach wechselte man zu Hartplätzen. Bis einschließlich 1995 fand das Hallenturnier im Februar statt und war Teil der ATP Championship Series. Ab 1996 gehörte die Veranstaltung zu den neun Super-9- bzw. Tennis-Masters-Series-Turnieren und wurde im Herbst veranstaltet. Veranstaltungsort war die Hanns-Martin-Schleyer-Halle. Ab 2002 wurde das Turnier wegen zu geringer Zuschauerzahlen und fehlenden Sponsoren eingestellt und vom Wettbewerb in Madrid abgelöst.

Rekordsieger des Turniers sind Stefan Edberg, Boris Becker und Richard Krajicek, die das Turnier jeweils zweimal gewinnen konnten; Krajicek und Becker je einmal auch im Rahmen der Masters Series. Im Doppel gewannen Sébastien Lareau und Alex O’Brien das Turnier zweimal und sind damit die einzigen mehrfachen Titelträger.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2001 Deutschland  Tommy Haas Weissrussland  Max Mirny 6:2, 6:2, 6:2
2000 Sudafrika  Wayne Ferreira Australien  Lleyton Hewitt 7:66, 3:6, 6:75, 7:62, 6:2
1999 Schweden  Thomas Enqvist Niederlande  Richard Krajicek 6:1, 6:4, 5:7, 7:5
1998 Niederlande  Richard Krajicek (2) Russland  Jewgeni Kafelnikow 6:4, 6:3, 6:3
1997 Tschechien  Petr Korda Niederlande  Richard Krajicek 7:6, 6:2, 6:4
1996 Deutschland  Boris Becker (2) Vereinigte Staaten  Pete Sampras 3:6, 6:3, 3:6, 6:3, 6:4
1995 Niederlande  Richard Krajicek (1) Deutschland  Michael Stich 7:6, 6:3, 6:7, 1:6, 6:3
1994 Schweden  Stefan Edberg (2) Kroatien  Goran Ivanišević 4:6, 6:4, 6:2, 6:2
1993 Deutschland  Michael Stich Niederlande  Richard Krajicek 4:6, 7:5, 7:6, 3:6, 7:5
1992 Kroatien  Goran Ivanišević Schweden  Stefan Edberg 6:7, 6:3, 6:4, 6:4
1991 Schweden  Stefan Edberg (1) Schweden  Jonas Svensson 6:2, 3:6, 7:5, 6:2
1990 Deutschland  Boris Becker (1) Tschechoslowakei  Ivan Lendl 6:2, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2001 Weissrussland  Max Mirny
Australien  Sandon Stolle
Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
7:6, 6:3
2000 Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Sudafrika  Piet Norval
6:2, 6:2
1999 Simbabwe  Byron Black
Schweden  Jonas Björkman
Sudafrika  David Adams
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
6:3, 6:4
1998 Kanada  Sébastien Lareau (2)
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien (2)
Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
4:6, 6:3, 7:5
1997 Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
7:6, 7:6
1996 Kanada  Sébastien Lareau (1)
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien (1)
Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
6:4, 6:4
1995 Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Tschechien  Cyril Suk
Tschechien  Daniel Vacek
6:2, 6:2
1994 Sudafrika 1961  David Adams
Russland  Andrei Olchowski
Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
6:7, 6:4, 7:6
1993 Australien  Mark Kratzmann
Australien  Wally Masur
Vereinigte Staaten  Steve DeVries
Australien  David Macpherson
6:3, 7:6
1992 Niederlande  Tom Nijssen
Tschechoslowakei  Cyril Suk
Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
6:3, 6:7, 6:3
1991 Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez
Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates
Vereinigtes Konigreich  Nick Brown
6:3, 7:5
1990 Frankreich  Guy Forget
Schweiz  Jakob Hlasek
Danemark  Michael Mortensen
Niederlande  Tom Nijssen
6:3, 6:2

WeblinksBearbeiten