Hauptmenü öffnen

WTA Stuttgart

Damen-Tennisturnier in Stuttgart
Tennis Porsche Tennis Grand Prix
Logo des Turniers „Porsche Tennis Grand Prix“
WTA Tour
Austragungsort Stuttgart
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 2006
Kategorie WTA Premier
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 710.900 US$
Center Court 4.200 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 14. März 2017

Das WTA Stuttgart (offiziell: Porsche Tennis Grand Prix) ist ein Hallenturnier der WTA, das in der Porsche-Arena und in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle ausgetragen wird. Das Tennisturnier, das mit 693.900 US-Dollar Preisgeld zur dritthöchsten Kategorie der WTA Tour gehört, ist Nachfolger des zuvor in Filderstadt ausgetragenen Wettbewerbs und damit eines der traditionsreichsten Turniere der Damentour. Veranstalter ist die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG. Als Turnierdirektor fungiert seit 2005 Markus Günthardt, sportliche Leiterin ist Anke Huber.

siehe: WTA Filderstadt

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Im Zuge einer umfassenden Reform der WTA Tour wird der Porsche Tennis Grand Prix in der Porsche-Arena seit 2009 auf Sand (zuvor Hartplatz) und bereits im April ausgetragen.

SiegerlistenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Turniersiegerin Finalgegnerin Ergebnis
↓  Kategorie: Tier II  ↓
2006 Russland  Nadja Petrowa Frankreich  Tatiana Golovin 6:3, 7:6
2007 Belgien  Justine Henin Frankreich  Tatiana Golovin 2:6, 6:2, 6:1
2008 Serbien  Jelena Janković Russland  Nadja Petrowa 6:4, 6:3
↓  Kategorie: Premier  ↓
2009 Russland  Swetlana Kusnezowa Russland  Dinara Safina 6:4, 6:3
2010 Belgien  Justine Henin Australien  Samantha Stosur 6:4, 2:6, 6:1
2011 Deutschland  Julia Görges Danemark  Caroline Wozniacki 7:63, 6:3
2012 Russland  Marija Scharapowa Weissrussland  Wiktoryja Asaranka 6:1, 6:4
2013 Russland  Marija Scharapowa China Volksrepublik  Li Na 6:4, 6:3
2014 Russland  Marija Scharapowa Serbien  Ana Ivanović 3:6, 6:4, 6:1
2015 Deutschland  Angelique Kerber Danemark  Caroline Wozniacki 3:6, 6:1, 7:5
2016 Deutschland  Angelique Kerber Deutschland  Laura Siegemund 6:4, 6:0
2017 Deutschland  Laura Siegemund Frankreich  Kristina Mladenovic 6:1, 2:6, 7:65
2018 Tschechien  Karolína Plíšková Vereinigte Staaten  Coco Vandeweghe 7:62, 6:4
2019 Tschechien  Petra Kvitová Estland  Anett Kontaveit 6:3, 7:62

DoppelBearbeiten

Jahr Turniersiegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
↓  Kategorie: Tier II  ↓
2006 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Samantha Stosur
Simbabwe  Cara Black
Australien  Rennae Stubbs
6:3, 6:4
2007 Tschechien  Květa Peschke
Australien  Rennae Stubbs
Chinesisch Taipeh  Chan Yung-jan
Russland  Dinara Safina
6:75, 7:64, [10:2]
2008 Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
Schweiz  Patty Schnyder
Tschechien  Květa Peschke
Australien  Rennae Stubbs
6:2, 6:4
↓  Kategorie: Premier  ↓
2009 Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek Sands
Russland  Nadja Petrowa
Argentinien  Gisela Dulko
Italien  Flavia Pennetta
5:7, 6:3, [10:7]
2010 Argentinien  Gisela Dulko
Italien  Flavia Pennetta
Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
3:6, 7:63, [10:5]
2011 Deutschland  Sabine Lisicki
Australien  Samantha Stosur
Deutschland  Kristina Barrois
Deutschland  Jasmin Wöhr
6:1, 7:65
2012 Tschechien  Iveta Benešová
Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová
Deutschland  Julia Görges
Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
6:4, 7:5
2013 Deutschland  Mona Barthel
Deutschland  Sabine Lisicki
Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek-Sands
Indien  Sania Mirza
6:4, 7:5
2014 Italien  Sara Errani
Italien  Roberta Vinci
Simbabwe  Cara Black
Indien  Sania Mirza
6:2, 6:3
2015 Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek-Sands
Tschechien  Lucie Šafářová
Frankreich  Caroline Garcia
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:4, 6:3
2016 Frankreich  Caroline Garcia
Frankreich  Kristina Mladenovic
Schweiz  Martina Hingis
Indien  Sania Mirza
2:6, 6:1, [10:6]
2017 Vereinigte Staaten  Raquel Atawo
Lettland  Jeļena Ostapenko
Vereinigte Staaten  Abigail Spears
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:4, 6:4
2018 Vereinigte Staaten  Raquel Atawo
Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
Vereinigte Staaten  Nicole Melichar
Tschechien  Květa Peschke
6:4, 6:75, [10:5]
2019 Deutschland  Mona Barthel
Deutschland  Anna-Lena Friedsam
Russland  Anastassija Pawljutschenkowa
Tschechien  Lucie Šafářová
2:6, 6:3, [10:6]

PreisgeldBearbeiten

Im Rahmen des Porsche Tennis Grand Prix wird ein Preisgeld von 731.000 US-Dollar ausgeschüttet. Die Siegerin im Dameneinzel erhält einen Scheck über 100.000 US-Dollar[1] und zudem einen Porsche-Sportwagen.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

In den Jahren 2007, 2008 sowie 2010 bis 2012 und 2014 bis 2017 wurde das Turnier von den Spielerinnen zum beliebtesten Turnier der Kategorie Premier auf der WTA Tour gewählt.[3][4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: WTA Stuttgart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Preisgeld (abgerufen am 19. April 2015)
  2. Turnier in Stichworten/Hauptpreis@1@2Vorlage:Toter Link/www.porsche-tennis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (abgerufen am 19. April 2015)
  3. WTA Awards. Abgerufen am 9. Januar 2015 (englisch).
  4. Indian Wells, Rome, Stuttgart and Acapulco win tournament awards. In: wtatennis.com. 5. Dezember 2017, abgerufen am 5. Dezember 2017 (englisch).