Hauptmenü öffnen
Tennis Valencia Open
ATP World Tour
Austragungsort Valencia
SpanienSpanien Spanien
Erste Austragung 1995
Letzte Austragung 2015
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 537.050 
Center Court 6.075 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 11. Oktober 2015
Ágora in der Ciudad de las Artes y de las Ciencias

Das ATP-Turnier von Valencia (offiziell Valencia Open) war ein Tennisturnier, das von 1995 bis 2015 in Valencia, Spanien, im Rahmen der ATP World Tour ausgetragen wurde. Allerdings wechselte es im Lauf der Jahre mehrmals den Veranstaltungsort; so wurde es bereits 1996 für zwei Jahre in Marbella ausgetragen. Von 1998 bis 2002 fand das Turnier dann auf Mallorca statt, bis es 2003 wieder nach Valencia umzog. Bis 2008 wurde im Frühjahr auf Sandplätzen gespielt; 2009 tauschte das Turnier dann mit dem Madrid Masters Termin und Belag, bis 2015 wurde dann im Herbst auf Indoor-Hartplätzen gespielt. Dabei wurde das Turnier zusätzlich aufgewertet: das Preisgeld wurde angehoben und der Wettbewerb war nun Teil der ATP World Tour 500, ehe es 2015 wieder zur ATP World Tour 250 herabgestuft wurde. Im selben Jahr fand auch die letzte Ausgabe des Turniers statt, das zugunsten des Turniers in Antwerpen nicht mehr ausgetragen wird. Gespielt wurde in der eigens errichteten L’Àgora in der Ciudad de las Artes y de las Ciencias in Valencia.

Das Turnier war auch organisatorisch von Interesse, da es von einem aktiven und einem ehemaligen Spieler, David Ferrer und Juan Carlos Ferrero, veranstaltet wurde. Beide waren jeweils mit einem 25 %-Anteil auch Miteigentümer an den Turnierrechten.

David Ferrer konnte sein Heimturnier dreimal gewinnen. Damit ist er der bisher erfolgreichste Spieler in Valencia. Ferrer gewann das Turnier sowohl auf Sand als auch auf Hartplatz.

Inhaltsverzeichnis

SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
Valencia
2015 Portugal  João Sousa Spanien  Roberto Bautista Agut 3:6, 6:3, 6:4
2014 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (2) Spanien  Tommy Robredo 3:6, 7:67, 7:68
2013 Russland  Michail Juschny Spanien  David Ferrer 6:3, 7:5
2012 Spanien  David Ferrer (3) Ukraine  Oleksandr Dolhopolow 6:1, 3:6, 6:4
2011 Spanien  Marcel Granollers Argentinien  Juan Mónaco 6:2, 4:6, 7:63
2010 Spanien  David Ferrer (2) Spanien  Marcel Granollers 7:5, 6:3
2009 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (1) Russland  Michail Juschny 6:3, 6:2
2008 Spanien  David Ferrer (1) Spanien  Nicolás Almagro 4:6, 6:2, 7:62
2007 Spanien  Nicolás Almagro (2) Italien  Potito Starace 4:6, 6:2, 6:1
2006 Spanien  Nicolás Almagro (1) Frankreich  Gilles Simon 6:2, 6:3
2005 Russland  Igor Andrejew Spanien  David Ferrer 3:6, 7:5, 6:3
2004 Spanien  Fernando Verdasco Spanien  Albert Montañés 7:65, 6:3
2003 Spanien  Juan Carlos Ferrero (2) Belgien  Christophe Rochus 6:2, 6:4
Mallorca 2002 Argentinien  Gastón Gaudio Finnland  Jarkko Nieminen 6:2, 6:3
2001 Spanien  Alberto Martín Argentinien  Guillermo Coria 6:3, 3:6, 6:2
2000 Russland  Marat Safin Schweden  Mikael Tillström 6:4, 6:3
1999 Spanien  Juan Carlos Ferrero (1) Spanien  Àlex Corretja 2:6, 7:5, 6:3
1998 Brasilien  Gustavo Kuerten Spanien  Carlos Moyá 6:75, 6:2, 6:3
Marbella 1997 Spanien  Albert Costa Spanien  Alberto Berasategui 6:3, 6:2
1996 Deutschland  Marc-Kevin Goellner Spanien  Àlex Corretja 7:64, 7:62
Valencia 1995 Niederlande  Sjeng Schalken Osterreich  Gilbert Schaller 6:4, 6:2

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
Valencia 2015 Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Spanien  Feliciano López
Weissrussland  Max Mirny
7:64, 6:3
2014 Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
Sudafrika  Kevin Anderson
Frankreich  Jérémy Chardy
6:4, 6:2
2013 Osterreich  Alexander Peya (2)
Brasilien  Bruno Soares (2)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:63, 6:71, [13:11]
2012 Osterreich  Alexander Peya (1)
Brasilien  Bruno Soares (1)
Spanien  David Marrero
Spanien  Fernando Verdasco
6:3, 6:2
2011 Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Curaçao  Jean-Julien Rojer
6:4, 7:69
2010 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
7:68, 5:7, [10:7]
2009 Tschechien  František Čermák
Slowakei  Michal Mertiňák
Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Tommy Robredo
6:4, 6:3
2008 Argentinien  Máximo González
Argentinien  Juan Mónaco
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
Slowakei  Filip Polášek
7:5, 7:5
2007 Sudafrika  Wesley Moodie
Australien  Todd Perry
Schweiz  Yves Allegro
Argentinien  Sebastián Prieto
7:5, 7:5
2006 Tschechien  David Škoch
Tschechien  Tomáš Zíb
Tschechien  Lukáš Dlouhý
Tschechien  Pavel Vízner
6:4, 6:3
2005 Chile  Fernando González
Argentinien  Martín Rodríguez
(2)
Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Mariano Hood
6:4, 6:4
2004 Argentinien  Gastón Etlis
Argentinien  Martín Rodríguez
(1)
Spanien  Feliciano López
Spanien  Marc López
7:5, 7:65
2003 Argentinien  Lucas Arnold Ker (2)
Argentinien  Mariano Hood
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
6:1, 6:77, 6:4
Mallorca 2002 Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
Osterreich  Julian Knowle
Deutschland  Michael Kohlmann
6:2, 6:4
2001 Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Spanien  Feliciano López
Spanien  Francisco Roig
7:5, 6:3
2000 Frankreich  Michaël Llodra
Italien  Diego Nargiso
Spanien  Alberto Martín
Spanien  Fernando Vicente
7:62, 7:63
1999 Argentinien  Lucas Arnold Ker (1)
Spanien  Tomás Carbonell (2)
Spanien  Alberto Berasategui
Spanien  Francisco Roig
6:1, 6:4
1998 Argentinien  Pablo Albano
Argentinien  Daniel Orsanic
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
7:69, 6:3
Marbella 1997 Marokko  Karim Alami
Spanien  Julián Alonso
Spanien  Alberto Berasategui
Spanien  Jordi Burillo
4:6, 6:3, 6:0
1996 Australien  Andrew Kratzmann
Vereinigte Staaten  Jack Waite
Argentinien  Pablo Albano
Argentinien  Lucas Arnold Ker
6:7, 6:3, 6:4
Valencia 1995 Spanien  Tomás Carbonell (1)
Spanien  Francisco Roig
Niederlande  Tom Kempers
Vereinigte Staaten  Jack Waite
7:5, 6:3

WeblinksBearbeiten