Hauptmenü öffnen

Jonas Björkman

schwedischer Tennisspieler
Jonas Björkman Tennisspieler
Jonas Björkman
Jonas Björkman 2008 bei den US Open
Nation: SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag: 23. März 1972
Größe: 183 cm
Gewicht: 83 kg
1. Profisaison: 1991
Rücktritt: 2008
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 14.600.323 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 414:362
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 4 (3. November 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 709:306
Karrieretitel: 54
Höchste Platzierung: 1 (9. Juli 2001)
Wochen als Nr. 1: 74
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jonas Björkman (* 23. März 1972 in Växjö) ist ein ehemaliger schwedischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

In seiner Karriere gewann er sechs Einzeltitel. 1997 wurde er als Nummer 4 der Einzelweltrangliste geführt. Seine größten Erfolge bei Grand-Slam-Turnieren in der Einzelkonkurrenz waren seine Halbfinalteilnahmen 1997 bei den US Open, in dem er Greg Rusedski unterlag (1:6, 6:3, 6:3, 3:6, 5:7), sowie 2006 bei den All England Championships in Wimbledon, als er mit 2:6, 0:6, 2:6 deutlich an Roger Federer scheiterte. Erfolgreicher war Björkman im Doppel; er gewann insgesamt 54 Titel, davon neun bei Grand-Slam-Turnieren. Mit dem Gewinn der French Open im Jahr 2005 komplettierte er seinen Karriere-Grand-Slam; zuvor hatte er im Doppel bereits in Wimbledon, bei den US Open und bei den Australian Open gewonnen. Zweimal gewann er zudem den Tennis Masters Cup.

Zwischen 1994 und 2008 bestritt er 36 Begegnungen für die schwedische Davis-Cup-Mannschaft. Sowohl seine Einzelbilanz mit 18:11 Siegen als auch seine Bilanz im Doppel mit 21:14 Siegen ist positiv. In den Jahren 1994, 1997 und 1998 gewann er mit der schwedischen Mannschaft den Davis Cup, 1996 stand er mit dem Team ein weiteres Mal im Finale.

2015 betreute Björkman vier Monate lang den schottischen Tennisprofi Andy Murray als Assistenztrainer, da dessen eigentliche Trainerin Amélie Mauresmo im Sommer ihr erstes Kind bekam.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (9)
Tennis Masters Cup (2)
ATP Masters Series (15)
ATP Championship Series
ATP International Series Gold (3)
ATP World Series
ATP International Series (31)
Titel nach Belag
Hartplatz (30)
Sand (15)
Rasen (8)
Teppich (7)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 5. Januar 1997 Neuseeland  Auckland Hartplatz Danemark  Kenneth Carlsen 7:67, 6:0
2. 11. August 1997 Vereinigte Staaten  Indianapolis Hartplatz Spanien  Carlos Moyá 6:3, 7:63
3. 3. November 1997 Schweden  Stockholm Hartplatz (i) Niederlande  Jan Siemerink 3:6, 7:65, 6:2, 6:4
4. 15. Juni 1998 Vereinigtes Konigreich  Nottingham (1) Rasen Simbabwe  Byron Black 6:3, 6:2
5. 17. Juni 2002 Vereinigtes Konigreich  Nottingham (2) Rasen Australien  Wayne Arthurs 6:2, 6:7, 6:2
6. 26. September 2005   Ho-Chi-Minh-Stadt Teppich (i) Tschechien  Radek Štěpánek 6:3, 7:64

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 17. April 1995 Hongkong 1959  Hongkong Hartplatz Vereinigte Staaten  Michael Chang 3:6, 1:6
2. 5. Mai 1997 Vereinigte Staaten  Coral Springs Sand Australien  Jason Stoltenberg 0:6, 6:2, 5:7
3. 27. Oktober 1997 Frankreich  Paris Teppich (i) Vereinigte Staaten  Pete Sampras 3:6, 6:4, 3:6, 1:6
4. 10. Februar 2003 Frankreich  Marseille Hartplatz (i) Schweiz  Roger Federer 2:6, 6:76
5. 19. Juni 2006 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Frankreich  Richard Gasquet 4:6, 3:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 17. Januar 1994 Indonesien  Jakarta Hartplatz Australien  Neil Borwick Mexiko  Jorge Lozano
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
6.4, 6:1
2. 28. Februar 1994 Niederlande  Rotterdam (1) Teppich (i) Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
6:4, 6:1
3. 13. Juni 1994 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Schweden  Jan Apell Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
3.6, 7:6, 6:4
4. 11. Juli 1994 Schweden  Båstad (1) Sand Schweden  Jan Apell Schweden  Nicklas Kulti
Schweden  Mikael Tillström
6:2, 6:3
5. 29. August 1994 Vereinigte Staaten  Schenectady Hartplatz Schweden  Jan Apell Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
6:4, 7:6
6. 14. November 1994 Belgien  Antwerpen (1) Teppich (i) Schweden  Jan Apell Niederlande  Hendrik Jan Davids
Kanada  Sébastien Lareau
4.6, 6:1, 6:2
7. 28. November 1994 Indonesien  Jakarta (1) Hartplatz (i) Schweden  Jan Apell Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
6:4, 4:6, 4:6, 7:65, 7:66
8. 17. Juli 1995 Schweden  Båstad (2) Sand Schweden  Jan Apell Australien  Jon Ireland
Australien  Andrew Kratzmann
6:3, 6:0
9. 9. Oktober 1995 Frankreich  Toulouse Hartplatz (i) Sudafrika  John-Laffnie de Jager Vereinigte Staaten  Dave Randall
Vereinigte Staaten  Greg Van Emburgh
7:6, 7:6
10. 16. Oktober 1995 Tschechien  Ostrava Teppich (i) Argentinien  Javier Frana Frankreich  Guy Forget
Australien  Patrick Rafter
6:7, 6:4, 7:6
11. 26. Februar 1996 Belgien  Antwerpen (2) Teppich (i) Schweden  Nicklas Kulti Russland  Jewgeni Kafelnikow
Niederlande  Menno Oosting
6:4, 6:4
12. 15. April 1996 Indien  Neu-Delhi Hartplatz Schweden  Nicklas Kulti Simbabwe  Byron Black
Australien  Sandon Stolle
4:6, 6:4, 6:4
13. 5. Mai 1997 Vereinigte Staaten  Atlanta Sand Schweden  Nicklas Kulti Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
6:2, 7:6
14. 2. Februar 1998 Australien  Australian Open (1) Hartplatz Niederlande  Jacco Eltingh Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
6:2, 5:7, 2:6, 6:4, 6:3
15. 16. März 1998 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Australien  Patrick Rafter Vereinigte Staaten  Todd Martin
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
6:4, 7:6
16. 1. Februar 1999 Australien  Australian Open (2) Hartplatz Australien  Patrick Rafter Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
6:3, 4:6, 6:4, 6:710, 6:4
17. 14. Juni 1999 Deutschland  Halle (1) Rasen Australien  Patrick Rafter Niederlande  Paul Haarhuis
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:3, 7:5
18. 9. August 1999 Kanada  Montreal Hartplatz Australien  Patrick Rafter Simbabwe  Byron Black
Sudafrika  Wayne Ferreira
7:6, 6:4
19. 16. August 1999 Vereinigte Staaten  Cincinnati (1) Hartplatz Simbabwe  Byron Black Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
6:3, 7:66
20. 1. November 1999 Deutschland  Stuttgart Hartplatz (i) Simbabwe  Byron Black Sudafrika  David Adams
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
6:76, 7:62, 6:0
21. 30. Oktober 2000 Russland  Moskau Teppich (i) Deutschland  David Prinosil Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:2, 6:3
22. 29. Januar 2001 Australien  Australian Open (3) Hartplatz Australien  Todd Woodbridge Simbabwe  Byron Black
Deutschland  David Prinosil
6:1, 5:7, 6:4, 6:4
23. 26. Februar 2001 Niederlande  Rotterdam (2) Hartplatz (i) Schweiz  Roger Federer Tschechien  Petr Pála
Tschechien  Pavel Vízner
6:3, 6:0
24. 23. April 2001   Monte Carlo (1) Sand Australien  Todd Woodbridge Australien  Joshua Eagle
Australien  Andrew Florent
3:6, 6:4, 6:2
25. 21. Mai 2001 Deutschland  Hamburg (1) Sand Australien  Todd Woodbridge Kanada  Daniel Nestor
Australien  Sandon Stolle
7:62, 3:6, 6:3
26. 14. Januar 2002 Neuseeland  Auckland Hartplatz Australien  Todd Woodbridge Argentinien  Martín García
Tschechien  Cyril Suk
7:65, 7:67
27. 22. April 2002   Monte Carlo (2) Sand Australien  Todd Woodbridge Niederlande  Paul Haarhuis
Russland  Jewgeni Kafelnikow
6:3, 3:6, [10:7]
28. 8. Juli 2002 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon (1) Rasen Australien  Todd Woodbridge Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:1, 6:2, 6:77, 7:5
29. 15. Juli 2002 Schweden  Båstad (3) Sand Australien  Todd Woodbridge Australien  Paul Hanley
Australien  Michael Hill
7:66, 6:4
30. 16. Juni 2003 Deutschland  Halle (2) Rasen Australien  Todd Woodbridge Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Cyril Suk
6:3, 6:4
31. 7. Juli 2003 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon (2) Rasen Australien  Todd Woodbridge Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
3:6, 6:3, 7:64, 6:3
32. 8. September 2003 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Australien  Todd Woodbridge Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
5:7, 6:0, 7:5
33. 27. Oktober 2003 Schweden  Stockholm (1) Hartplatz (i) Australien  Todd Woodbridge Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
6:3, 6:4
34. 19. Januar 2004 Australien  Sydney Hartplatz Australien  Todd Woodbridge Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:63, 7:5
35. 5. Juli 2004 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon (3) Rasen Australien  Todd Woodbridge Osterreich  Julian Knowle
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
6:1, 6:4, 4:6, 6:4
36. 12. Juli 2004 Schweden  Båstad (4) Sand Indien  Mahesh Bhupathi Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
4:6, 7:62, 7:66
37. 8. November 2004 Frankreich  Paris (1) Teppich (i) Australien  Todd Woodbridge Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:3, 6:4
38. 4. April 2005 Vereinigte Staaten  Miami (1) Hartplatz Weissrussland  Max Mirny Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:1, 6:2
39. 16. Mai 2005 Deutschland  Hamburg (2) Sand Weissrussland  Max Mirny Frankreich  Michaël Llodra
Frankreich  Fabrice Santoro
4:6, 7:62, 7:63
40. 6. Juni 2005 Frankreich  French Open (1) Sand Weissrussland  Max Mirny Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
2:6, 6:1, 6:4
41. 11. Juli 2005 Schweden  Båstad (5) Sand Schweden  Joachim Johansson Argentinien  José Acasuso
Argentinien  Sebastián Prieto
6:2, 6:3
42. 22. August 2005 Vereinigte Staaten  Cincinnati (2) Hartplatz Weissrussland  Max Mirny Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
7:63, 6:2
43. 9. Januar 2006 Katar  Doha Hartplatz Weissrussland  Max Mirny Belgien  Christophe Rochus
Belgien  Olivier Rochus
2:6, 6:3, [10:8]
44. 20. Februar 2006 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  John McEnroe Vereinigte Staaten  Paul Goldstein
Vereinigte Staaten  Jim Thomas
7:62, 4:6, [10:7]
45. 3. April 2006 Vereinigte Staaten  Miami (2) Hartplatz Weissrussland  Max Mirny Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 6:4
46. 24. April 2006 Monaco  Monte Carlo (3) Sand Weissrussland  Max Mirny Frankreich  Fabrice Santoro
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
6:2, 7:62
47. 12. Juni 2006 Frankreich  French Open (2) Sand Weissrussland  Max Mirny Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:75, 6:4, 7:5
48. 17. Juli 2006 Schweden  Båstad (6) Sand Schweden  Thomas Johansson Deutschland  Christopher Kas
Osterreich  Oliver Marach
6:3, 4:6, [10:4]
49. 21. August 2006 Vereinigte Staaten  Cincinnati (3) Hartplatz Weissrussland  Max Mirny Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
3:6, 6:3, [10:7]
50. 20. November 2006 China Volksrepublik  Shanghai (2) Hartplatz (i) Weissrussland  Max Mirny Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:2, 6:4
51. 14. Oktober 2007 Schweden  Stockholm (2) Hartplatz (i) Weissrussland  Max Mirny Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Michaël Llodra
6:4, 6:4
52. 13. Juli 2008 Schweden  Båstad (7) Sand Schweden  Robin Söderling Schweden  Johan Brunström
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
6:2, 6:2
53. 12. Oktober 2008 Schweden  Stockholm (3) Hartplatz (i) Simbabwe  Kevin Ullyett Schweden  Johan Brunström
Schweden  Michael Ryderstedt
6:1, 6:3
54. 2. November 2008 Frankreich  Paris (2) Hartplatz (i) Simbabwe  Kevin Ullyett Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Wesley Moodie
6:2, 6:2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andy Murray has split with his assistant coach Jonas Bjorkman. In: independent.co.uk. The Independent, 16. Dezember 2015, abgerufen am 25. August 2016 (britisches Englisch).