Hauptmenü öffnen

ATP Challenger Heilbronn

Tennisturnier in Talheim (Landkreis Heilbronn)
Tennis Heilbronn Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Heilbronn
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1984
Letzte Austragung 2014
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/28Q/16D
Preisgeld 106.500 
Center Court 1.700 Zuschauer
Stand: April 2014

Die Intersport Heilbronn Open war ein Herren-Tennisturnier der ATP Challenger Tour. Es fand von 1984 bis 2014 jährlich im Tenniscenter Talheim im Talheimer Industriegebiet Rauher Stich, etwa 6 km südlich der Großstadt Heilbronn in Baden-Württemberg, statt. 1988 wurde es in die Turnierserie der ATP aufgenommen. Initiator und Leiter des Turniers war Ulrich Eimüllner. Der jährliche Termin war Ende Januar, gleichzeitig mit Beginn der zweiten Woche der Australian Open. Es nahmen 32 Spieler an der ersten Runde teil, zuvor konnten sich über die Qualifikation vier Spieler für das Hauptfeld qualifizieren, die durch ihre Weltranglistenposition nicht startberechtigt gewesen wären; an vier Spieler, zumeist junge deutsche Talente, vergab das Organisationsteam sogenannte Wildcards, die zur Teilnahme an der ersten Runde ohne vorherige Qualifikation berechtigten. Insgesamt standen drei überdachte Hartplätze zur Verfügung, der Center Court bot Platz für 1700 Zuschauer. Der Gewinner erhielt zuletzt 110 Weltranglistenpunkte, das Preisgeld betrug zuletzt insgesamt 106.500 Euro, außerdem wurde die Unterkunft der Spieler vergütet.

An Challengern nehmen meistens junge Spieler teil, die ihre Karriere noch vor sich haben. Später bekannt gewordene bisherige Sieger sind unter anderem Carl-Uwe Steeb, Michael Stich und Goran Ivanišević.

Das Turnier gehörte zur Tretorn Serie+, Tretorn ist der Name des Spielballs. Im März 2014 gab Eimüllner seinen Rückzug als Turnierdirektor bekannt, was gleichzeitig die Einstellung der Heilbronn Open bedeutet.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2014 Deutschland  Peter Gojowczyk Niederlande  Igor Sijsling 6:4, 7:5
2013 Deutschland  Michael Berrer (3) Deutschland  Jan-Lennard Struff 7:5, 6:3
2012 Deutschland  Björn Phau Belgien  Ruben Bemelmans 6:74, 6:3, 6:4
2011 Deutschland  Bastian Knittel Deutschland  Daniel Brands 7:64, 7:65
2010 Deutschland  Michael Berrer (2) Kasachstan  Andrei Golubew 6:3, 7:64
2009 Deutschland  Benjamin Becker Slowakei  Karol Beck 6:4, 6:4
2008 Russland  Andrei Golubew Deutschland  Philipp Petzschner 2:6, 6:1, 3:1 aufgg.
2007 Deutschland  Michael Berrer (1) Frankreich  Michaël Llodra 6:5 aufgg.
2006 Schweden  Robin Söderling Tschechien  Tomáš Zíb 6:1, 6:4
2005 Tschechien  Jiří Vaněk Deutschland  Lars Burgsmüller 6:2, 6:4
2004 Belgien  Gilles Elseneer Deutschland  Lars Burgsmüller 3:6, 6:3, 7:65
2003 Slowakei  Karol Beck Osterreich  Jürgen Melzer 6:2, 5:7, 7:65
2002 Deutschland  Alexander Popp Osterreich  Jürgen Melzer 3:6, 6:3, 6:4
2001 Frankreich  Michaël Llodra Kroatien  Goran Ivanišević 6:3, 6:4
2000 Schweden  Magnus Larsson Frankreich  Stéphane Huet 6:3, 7:61
1999 Italien  Laurence Tieleman Deutschland  Markus Hantschk 6:2, 5:7, 6:3
1998 Deutschland  Martin Sinner Italien  Gianluca Pozzi 6:0, 3:6, 6:3
1997 Schweden  Henrik Holm Deutschland  Hendrik Dreekmann 6:3, 2:6, 6:0
1996 Vereinigte Staaten  Chris Woodruff Italien  Gianluca Pozzi 6:3, 6:3
1995 Tschechien  David Rikl Danemark  Frederik Fetterlein 7:5, 6:3
1994 Deutschland  Markus Zoecke Italien  Cristiano Caratti 6:3, 6:4
1993 Deutschland  David Prinosil Tschechien  Martin Damm 6:3, 7:6
1992 Deutschland  Karsten Braasch Deutschland  Markus Naewie 6:7, 6:2, 6:2
1991 Italien  Diego Nargiso Deutschland  Markus Zoecke 3:6, 7:6, 6:3
1990 Tschechoslowakei  Milan Šrejber Deutschland Bundesrepublik  Alexander Mronz 7:6, 4:6, 7:6
1989 Deutschland Bundesrepublik  Michael Stich Danemark  Michael Tauson 6:3, 6:2
1988 Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski (2) Deutschland Bundesrepublik  Michael Kupferschmid 6:3, 6:7, 6:4
1987 Deutschland Bundesrepublik  Carl-Uwe Steeb (2) Deutschland Bundesrepublik  Markus Rackl 7:6, 6:3
1986 Deutschland Bundesrepublik  Carl-Uwe Steeb (1) Deutschland Bundesrepublik  Christian Saceanu 7:5, 6:2
1985 Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Popp Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Damir Buljević 6:2, 6:4
1984 Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski (1) Deutschland Bundesrepublik  Klaus Eberhard 6:4, 0:6, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2014 Polen  Tomasz Bednarek
Finnland  Henri Kontinen
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
3:6, 7:63, [12:10]
2013 Schweden  Johan Brunström (2)
Sudafrika  Raven Klaasen
Australien  Jordan Kerr
Schweden  Andreas Siljeström
6:3, 0:6, [12:10]
2012 Schweden  Johan Brunström (1)
Danemark  Frederik Nielsen
Philippinen  Treat Conrad Huey
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
6:3, 3:6, [10:6]
2011 Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
Deutschland  Frank Moser
Tschechien  David Škoch
6:1, 6:4
2010 Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
Kroatien  Mario Ančić
Kroatien  Lovro Zovko
6:4, 7:5
2009 Slowakei  Karol Beck
Tschechien  Jaroslav Levinský
Deutschland  Benedikt Dorsch
Deutschland  Philipp Petzschner
6:3, 6:2
2008 Sudafrika  Rik De Voest
Vereinigte Staaten  Bobby Reynolds
Russland  Igor Kunizyn
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
7:62, 6:75, [10:4]
2007 Deutschland  Michael Kohlmann
Deutschland  Rainer Schüttler
Niederlande  Sander Groen
Frankreich  Michaël Llodra
kampflos
2006 Deutschland  Christopher Kas
Deutschland  Philipp Petzschner
Tschechien  Lukáš Dlouhý
Tschechien  David Škoch
6:72, 6:3, [10:4]
2005 Frankreich  Sébastien de Chaunac
Slowakei  Michal Mertiňák
Belgien  Gilles Elseneer
Luxemburg  Gilles Müller
6:2, 3:6, 6:3
2004 Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
Deutschland  Lars Burgsmüller
Danemark  Kenneth Carlsen
6:3, 6:3
2003 Schweden  Simon Aspelin
Schweden  Johan Landsberg
Tschechien  Petr Pála
Tschechien  Pavel Vízner
6:4, 6:4
2002 Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Schweden  Johan Landsberg
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Ota Fukárek
6:75, 6:3, 6:1
2001 Niederlande  Sander Groen
Vereinigte Staaten  Jack Waite
Tschechien  Petr Luxa
Tschechien  David Rikl
1:6, 6:3, 7:64
2000 Niederlande  Jan Siemerink
Niederlande  John van Lottum
Schweden  Magnus Larsson
Schweden  Fredrik Loven
7:5, 7:66
1999 Deutschland  Michael Kohlmann
Schweiz  Filippo Veglio
Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Vereinigte Staaten  Chris Woodruff
6:4, 6:73, 7:5
1998 Vereinigte Staaten  Geoff Grant
Vereinigte Staaten  Mark Merklein
Italien  Stefano Pescosolido
Italien  Vincenzo Santopadre
6:3, 7:6
1997 Frankreich  Olivier Delaître
Frankreich  Stéphane Simian
Deutschland  Patrick Baur
Sudafrika  Clinton Ferreira
6:7, 6:3, 7:6
1996 Schweiz  Lorenzo Manta
Tschechien  Pavel Vízner
Italien  Diego Nargiso
Deutschland  Udo Riglewski
6:3, 7:6
1995 Kroatien  Saša Hiršzon
Kroatien  Goran Ivanišević
Deutschland  Martin Sinner
Niederlande  Joost Winnink
6:4, 6:4
1994 Lettland  Ģirts Dzelde
Deutschland  Mathias Huning
Italien  Omar Camporese
Italien  Cristiano Caratti
6:4, 6:2
1993 Schweden  Jan Apell
Schweden  Jonas Björkman
Vereinigte Staaten  Brian Devening
Schweden  Peter Nyborg
6:2, 7:6
1992 Vereinigte Staaten  Doug Eisenman
Norwegen  Bent-Ove Pedersen
Niederlande  Sander Groen
Schweden  Tomas Nydahl
6:1, 6:3
1991 Italien  Diego Nargiso
Italien  Stefano Pescosolido
Deutschland  Christian Saceanu
Niederlande  Michiel Schapers
6:2, 6:2
1990 Tschechoslowakei  David Rikl
Tschechoslowakei  Tomáš Anzari
Sudafrika 1961  Byron Talbot
Schweden  Jörgen Windahl
6:4, 6:4
1989 Deutschland Bundesrepublik  Michael Stich
Deutschland Bundesrepublik  Martin Sinner
Rumänien 1965  Gheorghe Cosac
Rumänien 1965  Adrian Marcu
4:6, 6:4, 7:6
1988 Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski (5)
Deutschland Bundesrepublik  Jaromir Becka
Deutschland Bundesrepublik  Axel Hornung
Deutschland Bundesrepublik  Andreas Lesch
7:6, 4:6, 6:2
1987 Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski (4)
Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Popp (2)
Deutschland Bundesrepublik  Martin Sinner
Deutschland Bundesrepublik  Timo Pulkowski
6:3, 6:4
1986 Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski (3)
Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Popp (1)
Ecuador  Hugo Núñez
Ecuador  Gonzalo Núñez
6:2, 6:7, 6:1
1985 Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski (2)
Irland  Sean Sörensen
Deutschland Bundesrepublik  Tore Meinecke
Deutschland Bundesrepublik  Ricki Osterthun
7:6, 6:4
1984 Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski (1)
Deutschland Bundesrepublik  Hartmut Kirchhübel
Deutschland Bundesrepublik  Dirk Vestweber
Deutschland Bundesrepublik  Andreas Marco
6:4, 6:2

WeblinksBearbeiten