Hauptmenü öffnen

Frederik Nielsen (Tennisspieler)

Tennisspieler
Frederik Nielsen Tennisspieler
Frederik Nielsen
Frederik Nielsen 2013 im Queen’s Club
Nation: DanemarkDänemark Dänemark
Geburtstag: 27. August 1983
Größe: 188 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 2001
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Patrick Langvardt
Preisgeld: 1.043.325 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 27:33
Höchste Platzierung: 190 (15. August 2011)
Aktuelle Platzierung: 650
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 60:49
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 17 (1. April 2013)
Aktuelle Platzierung: 59
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
12. November 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Frederik Løchte Nielsen (* 27. August 1983 in Kongens Lyngby) ist ein dänischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Nielsen spielt auf ATP-Ebene sowohl im Einzel als auch im Doppel. Größere Erfolge feierte er auf der Challenger Tour, auf der er bereits 25 Titel sammelte. Diese gewann er ausnahmslos mit meist unterschiedlichen Partnern im Doppel. Seine größten Erfolge im Einzel waren das Erreichen zweier Challenger-Finals (2008 in Dublin sowie 2010 in Loughborough) sowie die erfolgreiche Qualifikation für die Australian Open 2012, wo er in der ersten Runde gegen Kevin Anderson ausschied.

In Wimbledon zog er mit Jonathan Marray ins Halbfinale der Doppelkonkurrenz ein, wo sie die Titelverteidiger Bob und Mike Bryan in vier Sätzen besiegten. Im Finale konnten sie das Team Robert Lindstedt und Horia Tecău in einem engen Spiel über fünf Sätze schlagen. Somit waren sie die ersten mit einer Wildcard ausgestatteten Spieler, die den Doppelwettbewerb in Wimbledon gewannen. Dieser Erfolg beförderte Nielsen auf Rang 24 der Doppelweltrangliste. Nielsen wurde zudem der erste Däne, der sich für die Doppelkonkurrenz des Saisonfinals qualifizieren konnte, wo er mit Jonathan Marray das Halbfinale erreichte. Gleichzeitig wurde Nielsen somit der erste dänische Grand-Slam-Titelträger der Open Era. Nur sein Großvater Kurt Nielsen hat vor ihm bei den US Open 1957 im Mixed einen Grand Slam gewonnen, war aber in Wimbledon zweimal im Finale der Einzelkonkurrenz gescheitert.

In den beiden nachfolgenden Saisons erreichte Nielsen mit Johan Brunström zwei weitere Finals auf der World Tour und gewann dabei das Turnier in Chennai. Bereits am 1. April 2013 hatte er mit Rang 17 seine höchste Position in der Weltrangliste erreicht. Im September 2014 fiel er aus den Top 100 wieder raus und er spielte fortan wieder verstärkt auf der Challenger Tour.

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series (2)
ATP Challenger Tour (30)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (1)
Rasen (1)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 7. Juli 2012 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău
4:6, 6:4, 7:65, 6:75, 6:3
2. 5. Januar 2014 Indien  Chennai Hartplatz Schweden  Johan Brunström Kroatien  Marin Draganja
Kroatien  Mate Pavić
6:2, 4:6, [10:7]
3. 5. Mai 2019 Deutschland  München Sand Deutschland  Tim Pütz Brasilien  Marcelo Demoliner
Indien  Divij Sharan
6:4, 6:2
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 30. Oktober 2006 Kanada  Rimouski Hartplatz (i) Danemark  Kristian Pless Niederlande  Jasper Smit
Niederlandische Antillen  Martijn van Haasteren
6:2, 6:4
2. 20. November 2006 Vereinigtes Konigreich  Shrewsbury (1) Hartplatz (i) Deutschland  Philipp Marx Deutschland  Lars Burgsmüller
Deutschland  Mischa Zverev
6:4, 6:4
3. 15. Oktober 2007 Danemark  Kolding Hartplatz (i) Danemark  Rasmus Nørby Deutschland  Philipp Petzschner
Osterreich  Alexander Peya
4:6, 6:3, [10:8]
4. 22. Oktober 2007 Vereinigtes Konigreich  Barnstaple Hartplatz (i) Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi Niederlande  Jasper Smit
Niederlandische Antillen  Martijn van Haasteren
6:2, 6:74, [10:2]
5. 19. November 2007 Vereinigtes Konigreich  Shrewsbury (2) Hartplatz (i) Danemark  Rasmus Nørby Vereinigtes Konigreich  Edward Allinson
Vereinigtes Konigreich  Ian Flanagan
6:3, 6:2
6. 22. März 2008 Bosnien und Herzegowina  Sarajevo Hartplatz (i) Schweden  Johan Brunström Osterreich  Alexander Peya
Kroatien  Lovro Zovko
6:4, 7:64
7. 24. November 2008 Japan  Toyota Teppich (i) Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi Chinesisch Taipeh  Chen Ti
Polen  Grzegorz Panfil
6:4, 7:64
8. 25. Mai 2009 Vereinigte Staaten  Carson Hartplatz Indien  Harsh Mankad Australien  Carsten Ball
Vereinigte Staaten  Travis Rettenmaier
6:4, 6:4
9. 20. Juli 2009 Italien  Recanati (1) Hartplatz Australien  Joseph Sirianni Italien  Adriano Biasella
Kasachstan  Andrei Golubew
6:4, 3:6, [10:6]
10. 9. November 2009 Jersey  Jersey Teppich (i) Australien  Joseph Sirianni Finnland  Henri Kontinen
Finnland  Jarkko Nieminen
7:5, 3:6, [10:2]
11. 26. Juli 2010 Kanada  Granby Hartplatz Australien  Joseph Sirianni Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
4:6, 6:4, [10:6]
12. 8. November 2010 Vereinigtes Konigreich  Loughborough (1) Teppich (i) Finnland  Henri Kontinen Australien  Jordan Kerr
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
6:2, 6:4
13. 3. Januar 2011 Frankreich  Nouméa Hartplatz Deutschland  Dominik Meffert Italien  Flavio Cipolla
Italien  Simone Vagnozzi
7:64, 5:7, [10:5]
14. 7. Februar 2011 Italien  Bergamo Hartplatz (i) Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski Russland  Michail Jelgin
Russland  Alexander Kudrjawzew
kampflos
15. 9. April 2011 Italien  Monza Sand Schweden  Johan Brunström Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
5:7, 6:2, [10:7]
16. 25. Juli 2011 Italien  Recanati (2) Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski Italien  Federico Gaio
Indien  Purav Raja
6:4, 7:5
17. 1. August 2011 Spanien  Segovia Hartplatz Schweden  Johan Brunström Frankreich  Nicolas Mahut
Kroatien  Lovro Zovko
6:2, 3:6, [10:6]
18. 23. Januar 2012 Deutschland  Heilbronn Hartplatz (i) Schweden  Johan Brunström Philippinen  Treat Conrad Huey
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
6:3, 3:6, [10:6]
19. 1. November 2014 Vereinigte Staaten  Charlottesville Hartplatz (i) Philippinen  Treat Huey Vereinigtes Konigreich  Lewis Burton
Vereinigtes Konigreich  Marcus Willis
3:6, 6:3, [10:2]
20. 23. August 2015 Kanada  Vancouver Hartplatz Philippinen  Treat Huey Indien  Yuki Bhambri
Neuseeland  Michael Venus
7:64, 6:73, [10:5]
21. 4. Oktober 2015 Vereinigte Staaten  Tiburon Hartplatz Schweden  Johan Brunström Australien  Carsten Ball
Australien  Matt Reid
7:62, 6:1
22. 18. Oktober 2015 Vereinigte Staaten  Fairfield Hartplatz Schweden  Johan Brunström Australien  Carsten Ball
Deutschland  Dustin Brown
6:3, 5:7, [10:5]
23. 15. November 2015 Vereinigte Staaten  Knoxville (1) Hartplatz (i) Schweden  Johan Brunström Vereinigte Staaten  Sekou Bangoura
Vereinigte Staaten  Matt Seeberger
6:1, 6:2
24. 24. Januar 2016 Philippinen  Manila Hartplatz Schweden  Johan Brunström Philippinen  Francis Alcantara
Indonesien  Christopher Rungkat
6:2, 6:2
25. 1. April 2017 Frankreich  Saint-Brieuc Hartplatz Deutschland  Andre Begemann Irland  David O’Hare
Vereinigtes Konigreich  Joe Salisbury
6:3, 6:4
26. 17. März 2018 Kanada  Drummondville Hartplatz (i) Belgien  Joris De Loore Venezuela  Luis David Martínez
Kanada  Filip Peliwo
6:4, 6:3
27. 6. Mai 2018 Korea Sud  Seoul Hartplatz Japan  Toshihide Matsui Chinesisch Taipeh  Chen Ti
Chinesisch Taipeh  Yi Chu-huan
6:4, 7:63
28. 27. Mai 2018 Vereinigtes Konigreich  Loughborough (2) Hartplatz (i) Vereinigtes Konigreich  Joe Salisbury Vereinigtes Konigreich  Luke Bambridge
Vereinigtes Konigreich  Jonny O’Mara
3:6, 6:3, [10:4]
29. 16. Juni 2018 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Vereinigtes Konigreich  Joe Salisbury Vereinigte Staaten  Austin Krajicek
Indien  Jeevan Nedunchezhiyan
7:65, 6:1
30. 10. November 2018 Vereinigte Staaten  Knoxville (2) Hartplatz (i) Japan  Toshihide Matsui Vereinigte Staaten  Hunter Reese
Vereinigte Staaten  Tennys Sandgren
7:66, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. September 2012 Frankreich  Metz Hartplatz (i) Schweden  Johan Brunström Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
6:73, 4:6
2. 12. Januar 2013 Neuseeland  Auckland Hartplatz Schweden  Johan Brunström Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Brasilien  Bruno Soares
6:71, 6:72
3. 14. April 2019 Marokko  Marrakesch Sand Niederlande  Matwé Middelkoop Osterreich  Jürgen Melzer
Kroatien  Franko Škugor
4:6, 6:76

WeblinksBearbeiten

  Commons: Frederik Nielsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien