Hauptmenü öffnen

ATP Challenger Tour

Turnierkategorie im Herrentennis
Logo der ATP Challenger Tour

Die ATP Challenger Tour (bis einschließlich 2008 ATP Challenger Series) umfasst eine Reihe von Turnieren im Herrentennis. Die Turniere werden von der ATP ausgerichtet und bilden den Unterbau der ATP World Tour, während sie höher als die Turniere der ITF Future Tour dotiert sind, wo Tennisspieler in der Regel ihre Karriere beginnen. Challenger-Turniere werden aktuell mit Preisgeldern in Höhe von 50.000 bis 150.000 US-Dollar dotiert und werden über eine Woche ausgetragen. Seit 2019 müssen alle Turniere den Spielern Unterkunft und Verpflegung (englisch hospitality oder kurz +H) anbieten. Zuvor taten dies nicht alle Turniere. Diese mit Verpflegung wurden jeweils eine Turnierkategorie höher gewertet. Die Challenger Tour dient vornehmlich Spielern außerhalb der Top 100 der Weltrangliste genügend Ranglistenpunkte für die Teilnahme an höherwertigen Turnieren der ATP World Tour zu sammeln. Es ist damit das Bindeglied zwischen Future Tour und ATP World Tour.

GeschichteBearbeiten

Erstmals ausgetragen wurde die ATP Challenger Tour 1978 mit gerade einmal 18 Turnieren. Zwei davon wurden im Januar gespielt, 15 verteilten sich von Juni bis Oktober und im November fand noch ein Turnier in Kyōto statt. Das Preisgeld belief sich jeweils auf 25.000 US-Dollar.[1] Im Vergleich 1990 waren 70 Turniere, 2000 bereits 121 Turniere Bestandteil der Tour. Im Jahr 2008 umfasste das Preisgeld aller 178 Challenger Turniere in 40 Ländern zusammen bereits 10,7 Millionen US-Dollar. Seit Februar 2007 war der Ballhersteller Tretorn Sponsor der Tretorn SERIE+, einer Turnierserie innerhalb der ATP Challenger Tour, bei der die wichtigsten Turniere berücksichtigt wurden, vergleichbar mit den ATP World Tour Masters 1000. 2009 waren dies 21 Turniere. Die Serie wurde 2012 eingestellt. Beinahe alle Topspieler spielen zu Anfang ihrer Karriere bei Challenger-Turnieren.

RekordeBearbeiten

Nachfolgend sind die Spieler mit den meisten Turniersiegen bei Challenger-Turnieren im Einzel, Doppel sowie insgesamt aufgeführt. Fett gedruckte Spieler sind noch aktiv. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Einzel
Platz Spieler Anzahl Titel
1. Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun 29
2. Israel  Dudi Sela 23
3. Italien  Paolo Lorenzi 21
4. Argentinien  Carlos Berlocq 19
5. Japan  Gō Soeda 18
6. Argentinien  Máximo González 17
Slowenien  Blaž Kavčič
Doppel
Platz Spieler Anzahl Titel
1. Thailand  Sanchai Ratiwatana 48
2. Thailand  Sonchat Ratiwatana 46
3. Slowakei  Igor Zelenay 41
4. Russland  Michail Jelgin 38
5. Sudafrika  Rik De Voest 37
6. Argentinien  Horacio Zeballos 34
Gesamt
Platz Spieler Anzahl Titel
1. Argentinien  Horacio Zeballos 49
2. Thailand  Sanchai Ratiwatana 48
3. Argentinien  Máximo González 46
Thailand  Sonchat Ratiwatana
5. Sudafrika  Rik De Voest 43
6. Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun 42

Stand: 24. November 2019

Verteilung der WeltranglistenpunkteBearbeiten

Ein Überblick über die Punktverteilung der jeweiligen Challenger-Kategorien im Jahr 2019. Ab diesem Jahr müssen alle Challenger-Turniere ihren Spielern Hospitality gewähren.[2]

Turnierkategorie Gesamtsumme
Preisgeld
S F HF VF AF Zusätzliche
Qualifikationspunkte
Challenger 125 $0162.480 +H
0137.560 +H
125 75 45 25 10 5
Challenger 110 $0135.400 +H
0114.800 +H
110 65 40 20 9 5
Challenger 100 $0108.320 +H
0092.040 +H
100 60 35 18 8 5
Challenger 90 $0081.240 +H
0069.280 +H
090 55 33 17 8 5
Challenger 80 $0054.160 +H
0046.600 +H
080 48 29 15 7 5
  • Erklärung Kopfzeile: S = Sieger; F = (unterlegener) Finalist; HF = Halbfinale erreicht (und dann ausgeschieden); VF = Viertelfinale; AF = Achtelfinale
  • Paare im Doppel erhalten keine Punkte vor dem Viertelfinale.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Results Archive 1978 | ATP World Tour | Tennis. In: atpworldtour.com. Abgerufen am 31. August 2016 (englisch).
  2. Rankings | FAQ | ATP World Tour | Tennis. Abschnitt: What is the points breakdown for all tournament categories? In: atpworldtour.com. Abgerufen am 4. Dezember 2018 (englisch).